Marc_Schuermann 26.02.2013, 10:07 Uhr 96 0
NEON täglich

Braucht kein Mensch

Findet ihr euren Job sinnlos?

Wer sich über den Staat aufregen will, braucht nur das „Schwarzbuch“ des Steuerzahlerbundes aufzuschlagen. Darin steht, wie öffentlich Geld verschwendet wird. Zum Beispiel, dass die Bezirksverwaltung von Hamburg-Rahlstedt zwölf Palmen pflanzen ließ, obwohl jedem klar sein musste, dass Hamburg und Palmen sich nicht von Natur aus kennen. Die Palmen gingen ein. Oder: Bei der Sanierung der A72 wurden an acht Brücken teure Natursteinverblendungen aus Granit und Porphyr verbaut. Oder: Am Weserradweg in Höxter wurde eine Aussichtsplattform errichtet, mit der man allerdings genauso gut sieht wie vorher schon ohne.

Ich will mich aber nicht über den Staat aufregen, das finde ich kleingeistig. Ich denke jetzt auch nicht an die Leute, die jene sinnlosen Arbeiten beschlossen haben, sondern an die Leute, die sie ausführten. Was denkt ein Landschaftsgärtner, der sich ja mit Landschaft auskennt, wenn er eine Palme pflanzt und weiß, dass sie nicht überleben kann? Was geht in einem Arbeiter vor, der eine überflüssige Plattform baut? Kurz: Wie geht man damit um, die eigene Arbeit als sinnlos zu empfinden?

Das gibt es ja im Büro ebenfalls zuhauf, vielleicht sogar erst recht: Excel-Tabellen, die niemals jemand lesen wird, Akten, die gleich zu den Akten können, Übersetzungen in Sprachen, die kein Kunde spricht … Wer von euch findet seinen Job oft sinnlos? Und wie kommt man damit zurecht?

96 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Das wollte ich anmerken

    28.02.2013, 11:01 von See_Emm_Why_Kay
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Das wurde doch unten schon diskutiert:)

      27.02.2013, 08:33 von halbkindmf
    • 0

      somehow, darüber stolperte ich auch sofort.

      27.02.2013, 10:03 von Tora
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    mailings, die entweder keine sau interessieren oder nicht abgeschickt werden, weil die adressen mist sind.

    sinnlos? ach quatsch.

    26.02.2013, 21:09 von paradoxa
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Die ganze Überproduktion der Welt, fragt doch nich ob sie gebraucht, sondern nur ob sie gekauft wird!

    26.02.2013, 20:14 von schauby
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ob eine Sache "objektiv gebraucht" wird ist in dem Zusammenhang doch gar nich die Frage, sondern ob sie subjektiv jemandem (oder einer Gruppe) genug gefällt, dafür in irgendeiner Weise zu zahlen.

    26.02.2013, 20:05 von schauby
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wenn ich meinen job sinnlos fände, würd ich ihn nicht machen.
    alledings muss ich manchmal entscheidungen mittragen, die mir total zuwider sind, ich hinterfrage das auch, so ist das nicht - aber wenn die ökonomie federführend ist, kommt man mit ethischen bedenken natürlich nicht so wahnsinnig weit. das ist einer der gründe, warum ich glaube, dass ich den job mal an den nagel hängen würde.

    26.02.2013, 17:00 von lavish
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ich glaube, dass jeder job manchmal sinnlos ist. man regt sich über mich auf. ich bin zwar nicht der staat, aber immerhin sowas wie teil der kommune. es geht nicht voran, verwaltungsvorschriften sind kompliziert und überhaupt macht man immer alles falsch, was man nur tun kann und natürlich gibt es diese tage, an denen ich absolut keine lust habe und am liebsten den ganzen tag aus dem fenster starren würde. ich laufe zwar auch zum kopierer oder hab an manchen tagen keine zeit für irgendwas weil ständig das telefon klingelt, trotzdem habe ich aber genug zu denken und auszuführen und naja, es muss halt gemacht werden, wie soviele sachen gemacht werden müssen. solange man nicht verblödet, ab und zu spaß daran hat und das team stimmt, ist diese sinnlosigkeit egal. die mischung machts. und wenn der alltag zu alltäglich wird, muss man sich halt bewegen, sich weiterbilden und mal was anderes kennenlernen bzw. erlernen.


    man sollte irgendwann den gedanken vom "traumjob" bzw. "job ohne sinnlosigkeit" loslassen. denn diese sinnlosigkeit, die es manchmal gibt und die eben passiert, weil wir eben menschen sind, trägt uns durch den alltag, zahlt unsere wohnung und unsere freizeit und hält uns am leben. es ist gut, eine aufgabe zu haben. und kommunikation.


     

    26.02.2013, 16:06 von jennygehtbunt
    • 0

      Ich finde, "Traumjob" bedeutet etwas völlig anderes als "Job ohne Sinnlosigkeit".

      Und die Frage, die oben gestellt wird, ist ja: Ist es wirklich gut, eine Aufgabe zu haben, von der du weißt, das sie völlig bescheuert ist?

      26.02.2013, 16:11 von halbkindmf
    • 0

      es ist nicht wirklich gut, eine aufgabe zu haben, die völlig bescheuert ist. ich finde meine aufgabe auch nicht bescheuert. aber die meisten aufgaben auf diesem planeten haben eine sinnlosigkeit mit sich zu tragen bzw. manchmal erscheinen sie nach außen sinnlos, weil menschen auch mal fehler machen.


       

      26.02.2013, 17:03 von jennygehtbunt
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Excel-Tabellen machen mir persönlich ja Spaß. Aber Aktenberge, sinnlose Verwaltungsvorschriften und Richtlinien die mehr als kleinkariert sind und Unmengen Papier, Motivation und Lebenszeit verschwenden sind zum Kotzen.

    Wie kommt man damit zurecht? Früher oder später sich etwas suchen, wobei man nicht das Gefühl hat seinen Gehirnzellen beim verschwinden zu zu sehen.

    Ich freu mich drauf.

    26.02.2013, 15:38 von halbkindmf
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich muss meinen eigenen Job refinanzieren, da kann ich es mir leider nicht erlauben Firlefanzereien bei der Arbeit zu veranstalten. Unnützer Mist würde mir Zeit kosten, die dann bei wichtigen Dingen fehlt.

    26.02.2013, 15:25 von Sultanine
    • Kommentar schreiben
  • 6

    @ Marc

    Ist dir das mit den sinnlosen Aufgaben eingefallen als dir jemand sagte: "Kannst du heute mal das NeonTäglich machen?" Nur so, aus unschuldiger Neugier gefragt.

    26.02.2013, 13:28 von Dalek
    • 2

      Ha! Nein. Mich interessiert das Thema wirklich und würde sogar gern darüber im Heft schreiben.

      26.02.2013, 13:45 von Marc_Schuermann
    • 1

      Joa, n Interview mit Leuten die sowas machen (zB. den Palmepflanzern) fänd ich ziemlich cool.

      26.02.2013, 14:14 von forst
    • 0

      Da findeste bestimmt keinen, der da nicht anonym drüber plaudern würde. Ich meine, derjenige, der die Palme liefert und pflanzt müßte doch eigentlcih informieren, dass die nicht überleben werden. Eigentlich finde ich so ein Geschäftsgebahren ja schon fast fahrlässig.

      26.02.2013, 14:41 von Tanea
    • 1

      machen die doch bestimmt auch. und dnn kommt der obermotz und sagt "ich will das aber!" (wie der Bürgermeister von Duisburg zur Love Parade) und dann machen die das. Ist ja nicht ihr Geld, das da verprasst wird. Und sie haben vermutlich ein konstantes Einkommen, denn die Palmen müssen ja schließlich immer wieder neu gepflanzt werden.

      26.02.2013, 15:10 von Schmalzstulle
    • 3

      Wär allerdings kein Job für mich. Ich finds frustrierend mit anderer Leute Dummheit/Ignoranz/Aroganz sein Geld verdienen zu müssen.

      26.02.2013, 15:12 von Tanea
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3
  • Chronik einer Liebe

    Passend zur Titelgeschichte erzählen im NEON-Blog zwei weitere Paare ihre digitale Liebesgeschichte - wir zeigen ihre unbearbeiteten Nachrichten.

  • »Wir sind alle egozentrisch«

    Die 26-jährige Zosia Mamet aus der Serie »Girls« erzählt im NEON Blog, was man macht, wenn ältere Frauen in der U-Bahn über Oralsex reden möchten.

  • Die Fluchthelferin

    Einen Tag lang haben wir Deutschlands berühmteste Poetry-Slammerin Julia Engelmann begleitet. Im Blog gibt sie Tipps für einen gelungenen Auftritt.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

NEON-Apps für iOS und Android