Christoph_Koch 30.11.-0001, 00:00 Uhr 78 1

Aufstiegsfalle

Wie hast du's mit dem Ehrgeiz?

„Erinnerst du dich noch, wie es war, als alle damit zufrieden waren, keine Ambitionen zu haben? Bis elf zu pennen, rumzuhängen, allerhöchstens ein paar Stunden pro Woche im Coffeeshop zu arbeiten?“ Mit diesen Fragen konfrontiert Jason in den allerersten Minuten der lustigen  US-Serie „Portlandia“  seine Nachbarin in L.A., die gerade ihren Hund ausführt. „Ja, aber ich dachte, das sei längst ausgestorben...“, erwidert diese ungläubig. Jason strahlt sie an, als habe er den heiligen Gral entdeckt: „Ist es auch – aber nicht in Portland. Portland ist die Stadt, in die junge Menschen ziehen, um sich zur Ruhe zu setzen.“

Okay, man muss nicht gleich nach Portland ziehen – aber dieses Gehsteiggespräch wirft eine wichtige und grundsätzliche Frage auf: Wann genau haben wir wieder begonnen, uns dafür zu interessieren, Karriere zu machen? Und seit wann müssen wir uns plötzlich aktiv darum kümmern? Früher, so scheint es zumindest, kletterte jeder, der nicht allzu doof war, fast automatisch die Karriereleiter nach oben. Heute scheint jede einzelne Sprosse ein Kampf zu sein. In der aktuellen NEON-Titelgeschichte geht es um die Frage, warum man sich heute ganz klar entscheiden muss, ob man aufsteigen will oder nicht – und wie man herausfindet, ob man die große Karriere überhaupt will.

Was denkt Ihr darüber? Ist es heute schwieriger Karriere zu machen als früher? Muss man sich bewusst dafür entscheiden oder kann es einem auch einfach so passieren?

Ist Karriere für Euch etwas Erstrebenswertes? Oder bestenfalls heimlich – weil es nichts Uncooleres gibt, als sich offen dazu zu bekennen im Beruf aufsteigen zu wollen?

Seid ihr schon mal beim Versuch gescheitert, mehr Gehalt auszuhandeln oder eine Karrierestufe zu nehmen? Was ist dann passiert?

Glaubt Ihr, dass Ehrgeiz eine ganz legitime Eigenschaft ist? Oder haltet Ihr es eher mit dem Radiohead-Zitat „Ambition makes you look pretty ugly“?

1

Diesen Text mochten auch

78 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Karriere hat für mich ganz klar einen negativen Beigeschmack. Mir ist es einfach wichtiger, meine Zeit mir Freunden und mit Familie zu verbringen. Nur zu arbeiten um Geld zu verdienen macht mir keinen Spass, sinnvoll muss es sein....http://freilaufmenschen.com/karriere-hat-das-wort-nur-fur-mich-einen-negativen-beigeschmack/

    04.03.2012, 14:13 von freilaufmenschen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich denke schon, dass Ehrgeiz eine ganz legitime Eigenschaft ist.
    Wenn man den richtigen Weg wählt und sich richtig ins Zeug legt, wenn man wirklich Karriere machen WILL, dann schafft man das auch. :D

    23.02.2012, 11:29 von Pfirsichtoertchen
    • Kommentar schreiben
  • 1

    When you're happy, you're successful !

    16.02.2012, 15:47 von MrExpressYourself
    • 1

      Wenn wir glücklich sind, sind wir immer gut, aber wenn wir gut sind, sind wir nicht immer glücklich.

      21.02.2012, 15:43 von schauby
    • 1

      In diesem Artikel/Video geht es genau darum. Sehr amüsant...

      04.03.2012, 14:10 von freilaufmenschen
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    also ich finde es ist nicht schwierig Karriere zumachen ich bin jetzt 28 und Leiter eines Möbelhauses, demnächst gehe ich in Bezirksleiterausbildung...das Leben ist schön :D

    15.02.2012, 23:34 von Schnakenschiss
    • 1

      aber ein schrank biste nicht gerade...
      ;-)

      16.02.2012, 00:06 von libido
    • 0

      ich muss ja auch nur delegieren und anwesend sein und ein bisschen denken, den rest machen meine mitarbeiter :D

      21.02.2012, 22:16 von Schnakenschiss
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Naja ich fühle mich zwiegespalten einerseits möchte ich viel Zeit mit der Familie und Freunden verbringen anderseits habe ich ja nicht die Wah Arbeiten nicht Arbeiten. So möchte ich dann wenigstens etwas schönes, sinnvolles machen, das mich erfüllt, das geht nicht am Ende der Nahrungskette.So zumindest meine Erfahrung.

    15.02.2012, 22:34 von Hinnerk
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich finde es heute schon hart genug, einen Arbeitsplatz zu finden, an dem das, was man dort 8 bis zehn Stunden täglich tut, angemessen vergütet wird.
    An dieser Stelle bin ich durchaus mehrfach gescheitert.

    Karriere interessiert mich nicht, ich habe aber durchaus Ehrgeiz. Nämlich dahingehend, dass ich die mir zugetragenen Aufgaben selbst- und eigenständig zügig und zuverlässig erledige.

    15.02.2012, 20:42 von frl_smilla
    • Kommentar schreiben
  • 0

    heutzutage karriere machen is gier nach konsum, wird unwissend in jede wiege gelegt...alle machen karriere bis keiner mehr fähig ist ein haus zu bauen ...achja, das machen bald maschinen. irgendwie steht doch alles handeln und tun auf und in der welt nicht im kontext zur stetig wachsenden zahl der erdenbewohner und deren bedarf. oder doch? oder gerade deswegen? ich hoff das sich alle totrackern auf ihrem weg besonderes geschafft zu haben...

    15.02.2012, 19:57 von einseinsnull
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich bin weitestgehend ehrgeizbefreit...

    15.02.2012, 19:49 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Nee...
      Das heißt nicht, daß man plötzlich völlig anspruchslos ist...

      16.02.2012, 09:15 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Da muss ich mal nachdenken...

      Nee, nicht nur an mich selbst... Ich habe auch Ansprüche an Andere...

      16.02.2012, 16:48 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ich habe auch Ansprüche an mich selbst. Hauptsächlich an mich selbst.

      An andere oder meine Umwelt mehr weniger...
      Aber eben auch.

      16.02.2012, 16:56 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Es gibt viele Situationen, wo das erreichen des Ziels nicht im Vordergrund steht.

      Ich muss nicht die meiste Knete beim Monopoly anhäufen und meinen Mitspieler alle beide Socken ausziehen... Ich kann beim Mensch ärgere dich nicht ohne emotionale Entgleisungen verlieren und ich hatte früher nie den Ansatz der Motivation eine Urkunde bei den Bundesjugendspielen zu bekommen...

      Aber 25 Meter tauchen... DAS wollte ich immer...

      16.02.2012, 20:08 von sailor
    • 0


      Aber 25 Meter tauchen... DAS wollte ich immer...
      Aber nicht um die Wette...

      16.02.2012, 20:08 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Tja...
      Aber woher dann diese Wettbewerbsablehnung?
      Versagensängste? Rampenlichtscheues Gesindel?
      Zu doof?

      16.02.2012, 20:18 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Dann lieber Urlaub...

      16.02.2012, 20:26 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      :D

      Urlaub ist bei mir auch ein Urtrieb. Im übriegen ist jeder Trib Ur... für meine Begriffe.

      16.02.2012, 20:30 von sailor
    • 0

      Ich möchte ein 'e' tauschen...

      16.02.2012, 20:30 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Stimmt...

      16.02.2012, 20:33 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ehrgeiz bei Dingen, die man gerne tut, ist ne feine Sache.

    Man sollte das aber nicht mit dieser weitgehend kritiklosen Selbstoptimiererei der aktuellen Strebergeneration verwechseln. Die ist nämlich relativ ungeil.


    15.02.2012, 19:33 von holo...
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare