FeineKleine 16.06.2017, 13:50 Uhr 2 8

Atempausen.

Bald ist es vorbei, sagtest du gestern erst. Und ja, das denke ich auch. Ich schnaufe.

Jetzt liegst du da. Mit müden Augen. Deine Lippen sind ganz trocken, deine Stirn glänzt. Fast leblos liegst du da. Ab und zu bewegt sich ein Finger. Die Luft liegt schwül im Raum. Es ist erst acht Uhr, aber draußen hat es schon knapp 26 Grad. Ich fülle die Waschschüssel mit zimmerwarmen Wasser. Ich schaffe mir etwas Platz und stelle die Waschschüssel auf deinen Nachttisch. Langsam sinkt der Waschlappen darin ein. Ich wringe ihn leicht aus und tupfe deine Stirn damit ab. Du schließt deine Augen. Deine linke Augenbraue hebt sich leicht. Ich öffne dein blaugepunktetes Hemd, was nur am Hals geschlossen ist. Sanft streiche ich mit dem kühlen Waschlappen über deine Brust. Es beruhigt dich. Ein Handtuch brauche ich nicht. Du liebst es, wenn deine nasse Haut von der Luft getrocknet wird. Ich ziehe dir ein neues Nachthemd an, kremple die Ärmel etwas hoch. Ich nehme das Mandelöl, was auf deinem Nachttisch steht und reibe deine Beine damit ein. Der Duft beruhigt mich. Ich decke dich mit einem dünnen Bettbezug zu. Du öffnest wieder deine Augen und drehst deinen Kopf in meine Richtung. Mit letzter Kraft. Ich versuche dir etwas zu trinken zu geben, doch du verschluckst dich sofort. Behutsam wische ich deinen Mund mit einem nassen Tupfer aus. Bald ist es vorbei, sagtest du gestern erst. Und ja, das denke ich auch. Ich schnaufe. Ich kippe das Fenster. Der Fluss rauscht vorbei. Draußen tobt das Leben. Deine Atmung ist schwer, aus deiner Lunge brodelt es. Ich gebe dir Sauerstoff. Aus der Wand pfeift es. Ich drehe die Anzeige hoch. Aber wen beruhigt das jetzt mehr? Dich oder mich? Ich halte deine Hand. Deine Tochter betritt das Zimmer. Sie lächelt mich an, berührt meine Schulter. Ich lasse euch allein und ziehe die Tür hinter mir zu.

Kaffee?, dröhnt vom anderen Ende des Ganges. Natürlich.

Dreißig Minuten später klopfe ich leise an der Tür. Es ist immer noch schwül. Ich entferne die Bandage um deinen Arm, um an deinen Zugang zu kommen. Ich schließe die Infusion an. Du sollst keine Schmerzen haben, flüstere ich dir in dein Ohr. Deine Tochter kommt zu mir und umarmt mich. Wir beide kämpfen mit den Tränen. Danke, sagt sie entschlossen und stark.

Mittlerweile ist es Nachmittag und die Sonne brennt noch immer. Ich berühre dich mit einem sanften Schmerzreiz unterhalb deines Schlüsselbeins, was knöchern hervorsteht, doch du rührst dich nicht. Ich decke dich auf. Ich verändere deine Position. Deine Arme und Beine sind kalt, dein Körper zentralisiert. Deine Nieren arbeiten kaum noch. Die Lunge wird schwerer. Du siehst sorglos aus. Ruhig. Angst scheinst du nicht zu haben. Ich tupfe deine Lippen mit kaltem Wasser ab. Deine Tochter wird nervös. Verständlich. Du schnappst nach Luft. Sie erschrickt. Ich nehme ihre Hand. Schnappatmung. Atempausen. Wir setzen uns an dein Bett. Das ist ganz normal, sage ich zu ihr. Die Gefäße an deinem Hals treten hervor, schlagen über hundert Mal in der Minute.

Wenige Stunden später machst du deinen letzten Atemzug. Dein Herz steht still. Deine Tochter streichelt dein Gesicht, fährt über dein Haar, gibt dir einen letzten Kuss. Ich ziehe mich zurück, doch sie möchte, dass ich bleibe. Wir ziehen dir ein neues Nachthemd an, tupfen den kalten Schweiß von deiner Stirn. Ich verschränke deine Finger ineinander und lege sie auf deinen Bauch. Deine Tochter steckt eine Sonnenblume dazwischen. Du siehst friedlich aus. Bereit für die Reise.

Ich öffne das Fenster, damit deine Seele entweichen kann. Ein Ritual. Mach´s gut.

8

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Einfühlsam beschrieben.

    Ich versuche dir etwas zum
    trinken zu geben
    Da hat sich ein *m verirrt.

    Aber das mindert deinen Artikel nicht! :)

    16.06.2017, 16:58 von Fin_Fang_Foom
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Nee FeineKleine, da bewegt sich leider nichts bei mir. Das kannst du besser!

    Das schrieb ich vor ca. einem Jahr unter einen Text von dir.

    Bei dem Text hier oben erwartete ich irgendwas mit Liebe oder Sex, was weiß ich ...

    UND DANN KOMMT DA SO EIN HAMMER!


    16.06.2017, 15:48 von jetsam
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare

  • Error

    „Der Text liest sich wie die Drehbuchseite eines fran...“

    25.04.2018 von PaulR
  • Zugfahrtgedanken

    „Wo verdammte Axt ist denn dieser I-like-Button?“

    25.04.2018 von PaulR
  • Zugfahrtgedanken

    „"Ich war noch niemals in New York" in Prosaform, nur...“

    25.04.2018 von PaulR
  • Heiteres Berufe raten

    „food [fu:d]foot [fut](in den eckigen klammern die ri...“

    25.04.2018 von ga
  • Kiki halt

    „Selbstwertprobleme wegbumsen...und sich dafür zur Wa...“

    25.04.2018 von worldpeace