herzlosesGedankenspiel 01.10.2015, 04:33 Uhr 29 16

A4

Rote Augen. Verlaufene Schminke. Rollende Tränen. Tiefes Schluchzen. Und kurze Zeit später funktionieren die Kollegen weiter.

Im Einsatz. Der Funk läuft nebenher.

Die Stimme meiner Kollegin, meiner Freundin, dröhnt in die Stille zu unserem Einsatzort.

Eine Person: schwerverletzt. Zwei Personen: Exitus. Das Kind wird noch wiederbelebt.

Hintergrund: Ein schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn.

Wir sind hier gebunden. Ein normaler Einsatz wie jeder andere. Wir hier. Die Kollegen im Chaos und nichts was man tun kann. Man ist hilflos, will helfen und kann nicht.

 

Ewigkeiten vergehen. Zurück auf der Wache.

Meine Kollegin, meine Freundin, ein zusammengerolltes Paket aus Uniform und langen dunkelblonden Haaren.

Rote Augen. Verlaufene Schminke. Rollende Tränen. Tiefes Schluchzen.

Am Einsatzort funktioniert man. In der Ruhe holt einen das Chaos ein. So zerbrechlich, so menschlich.

Es hätte jeder von uns sein können der jetzt und hier mit den Bildern weiter leben muss. Der nicht weiß wohin mit den Gefühlen. Der nicht weiß wie man das Gesehene verarbeiten soll. Dinge die man niemals verstehen kann.

Tee kochen. Umarmen. Süßigkeiten aufzwängen. Da sein. Reden. - Das ist das Einzige was ich tun kann. In den Momenten, wo man seine Kollegen und Freunde so sehen muss, wünschte ich es hätte mich getroffen. Denn das Bild von leidenden Kollegen, denen man ihre schwere Bürde nicht abnehmen kann wiegt ähnlich schwer, wie die grausamen Bilder aus vergangenen Einsätzen.  Man fühlt sich ähnlich hilflos. Verzweifelt, das Geschehene nicht ändern zu können.

Und kurze Zeit später funktionieren die Kollegen weiter. Mit einem Unterschied: Diese Nacht verrichten sie ihren Dienst mit den roten verquollenen Augen.

 


Tags: Einsatz, Polizei, Unfall, Autobahn, Freunde, Trauer, trauma, Hilflosigkeit, Hilfsbereitschaft, Team, Kollegen
16

Diesen Text mochten auch

29 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 2

    Sehr schöner Text. Erinnert einen daran nicht nur die Uniform zu sehen, sondern auch den Menschen dahinter.

    10.12.2015, 11:52 von lilaleeena
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Gut geschrieben, gefällt mir sehr gut!

    03.11.2015, 12:43 von Jennifer78
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Mit solchen Texten kommste immer auf die Startseite :D.

      03.10.2015, 09:58 von PixelAspect
    • 0

      Als ob es darum ginge....

      03.10.2015, 18:28 von yuhi
    • 0

      Hab´ ich auch nich behauptet :)

      05.10.2015, 21:29 von PixelAspect
    • 0

      Schon klar ;)

      05.10.2015, 21:34 von yuhi
  • 3

    Ich finde es schön und menschlich, dass man auch im Beruf  noch Emotionen zeigen kann und darf. Leider ist das nicht immer so erwünscht und wird oft als Emotionalität bis hin zur Unprofessionalität abgewertet und verurteilt. Dabei ist es, wie schon erwähnt eigentlich menschlich!

    Berührender Text!

    02.10.2015, 21:56 von yuhi
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich kenne das sehr gut...bin in einer Klinik als Psychologin tätig, wo es ähnlich sein kann. Der Text hat mich sehr berührt.

    02.10.2015, 13:21 von KleineFreiheit
    • Kommentar schreiben
  • 0

    mich hätte noch interessiert, was in etwa passiert ist.

    01.10.2015, 15:12 von ga
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Kurz & packend geschrieben.

    01.10.2015, 14:53 von Alexander13
    • Kommentar schreiben
  • 4

    Ich finde, dass die Menschen von der Polizei bei sowas viel zu sehr alleingelassen werden. Nicht, dass es bei Feuerwehr/Rettungsdienst besonders anders wäre...aber es ist die Kernkompeten, insbesondere der Rettungsdienste, so etwas abzuarbeiten und klarzukommen. Man geht sowas anders an und -je nach Rettungsdienstbereich- gewöhnt man sich eben dran, hat hoffentlich Strukturen die einen ggf. auffangen, wenn´s dann doch mal durch jeden Schutz schlägt.
    Hat die Pol mMn nicht ausreichend.

    Und letztlich : Es gibt da ja nix zu verstehen. Dinge passieren. Ich glaube nicht, dass es Erklärungen oder einen Sinn gibt. "Shit happens".
    Und dann geht man hin und arbeitet den Shit ab, insbesondere dann, wenn man einer der Wenigen ist -und o.g. Situation ist so eine- der wirklich was tun kann, damit´s nicht noch schlimmer, sondern schneller besser wird.
    Was soll man auch sonst tun ?
    (Ausser kopflos herumrennen, natürlich ;) )

    Aber Verstehen?
    Wirste doch verrückt bei.

    01.10.2015, 11:48 von PixelAspect
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 2

      Polizisten bleiben trotzdem Menschen. Genauso wie irgendwelche Protestler gegen irgendwas Menschen bleiben, wie jeder Mensch stets Mensch bleibt und im Rahmen seiner Umwelt herumagiert.

      Und -machen wir uns mal nix vor- die Polizei ist eben auch dafür da "das System" zu sichern...und überall da, wo Protest systemrelevant wird, ist halt die rechtsstaatliche Tünche ab. Das Maß der Abscheulichkeiten wird nur noch davon bestimmt, wie wild die Rahmenbedinungen sind.
      68´er, Castor, G8, S21...was auch immer...unsere hochgelobte Rechtsstaatlichkeit ist eher fragil und gilt für den Einen mehr und für den Anderen eben weniger. Wer was Anderes glaubt, der träumt oder hat vermutlich keine Ahnung wie sich der treusorgende Staat aufführen kann. Und wie chancenlos und ungeschützt man dann ist.

      In einem Deutschland mit massiven sozialen Unruhen würde halt auch scharf geschossen werden. Auf den Polizeimenschen darf man halt auch nicht setzen. Am Ende werden die auch nur tun, was ihnen als Recht und billig befohlen wird - egal ob´s Gewissen dabei kneift. Wenn der Dienstherr sagt, dass es okay zu sein hat, dann ist ggf. alles legitimiert - vom kleinen Rechtsbruch bis zum Mord. Milgram hat da ein ganz feines Experiment zu und zieht ganz nette Schlüsse daraus. Sollte man sich mal ansehen.

      Polizisten sind eben auch nur Menschen...noch dazu mit einem gewaltigen Machtapparat im Rücken und dem Recht auf ihrer Seite. Das ggf. "Richtige" zu tun kann da schon schwer werden. Das dürfte jedem so gehen...man ist ja auch meist nur Teil seines eigenen kleinen Mobs. Und der sagt halt wo´s langgeht.

      Und das die Verjährungsfristen ablaufen...ja...öh.
      JA WAS DENN SONST?
      Das hier ist kein Rechtsstaat wenn´s drauf ankommt. Das hier ist genauso ein bekackter totalitärer Drecksladen wie jedes Loch auf der Welt...der einzige Grund, warum das hier funktioniert ist, dass wir es uns LEISTEN können es so funktionieren zu lassen und es irgendwo ´n Benefit bringt hier nicht mit Gewalt durchzuregieren.
      Ruhe bewahren - Cash generieren. Und wenn das nicht mehr funzt, dann gibt´s halt den Stiefel in den Nacken. Dann wird nicht mehr protestiert, dann wird die Fresse gehalten. Deutschland wird sich da so gesinnungsflexibel darstellen wie jedes Land und jeder Bürger der seine Felle wegschwimmen sieht.

      Es gibt keine Gerechtigkeit bei der derzeitigen Verteilung der Macht :). Und die Polizei hierzulande wird brav jeden Dreck mitmachen, solange man es ihnen nur häppchenweise als gut, richtig und notwendig verkauft. Das menschliche Gewissen ist ziemlich flexibel und opportunistisch veranlagt. Und solange man nur ein bisschen totalitär sein muss und nicht direkt Kinder von Demonstranten oder sonstigen Volksschädlingen standrechtlich zu erschießen hat, werden die Daumenschrauben halt sanft enger und enger gezogen und alle machen mit.

      Und -schwupps- leben wir im volltotalitären Polizei- und Willkürstaat und alle so : Huch.
      Wir sind zwar auf dem besten Weg dahin und man wird sich die weitere Verschärfung in den nächsten Jahren, insbesondere mit Bezug auf das Sommermärchen "Flüchtlinge" anschauen können...
      die nächste Sau die durchs Dorf getrieben wird, damit unser feiner Staat noch mehr Härten durchsetzen kann.

      ...aber der besorgte Bürger vergisst im Takt der Springerpropaganda- und verdient sich somit die faschistoide Scheisslawine die da auf uns zurollt.

      Man kann unmöglich so viel essen wie man kotzen mag. Aber, naja...wir sind das Volk und so.
      Is ja bald wieder soweit.
      Pfff.
      Nulpen.

      01.10.2015, 17:36 von PixelAspect
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ach...ich hab´ mich wieder hinreissen lassen...
      Ich soll mich ja empören. Hat dieser Franzose gesagt.
      Ich tu ja was man mir sagt :D

      01.10.2015, 19:00 von PixelAspect
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Zum Thema, weil´s gerade so schön passt.

      Ich habe den damaligen 30.09 übrigens mit, hm, grimmiger Genugtuung erlebt. Je mehr brave Bürger offensichtlich gegängelt, unterdrückt und verprügelt werden, desto wahrscheinlicher wirds jedenfalls, dass etwaiger Widerstand dagegen nicht wirklich gut diskreditiert und als illegitim dargestellt werden kann.

      03.10.2015, 05:38 von PixelAspect
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Ich weiss nicht ob das viel wert ist.
      Andererseits nehme ich an, dass die S21-Leute heute vielleicht mit etwas anderen Augen so Fernsehberichte anschauen in denen dann Leute "rechtmäßig" vermöbelt werden.

      Ist vielleicht tatsächlich viel wert, wenn "die Mitte" begreift, dass Protest grundsätzlich kriminalisiert und niedergeschlagen wird, wenn er der Durchsetzung höherer Interessen im Wege zu stehen beginnt.

      "Gerechtigkeit" is da nicht zu erwarten...andererseits ist "Gerechtigkeit" dann ja auch oft nur deckungsgleich mit "Vergeltung". Ein Arsch wie Mappus zB gehört natürlich geteert, gefedert und ausufernd als prototypischer CDU-Machtfilzarsch vorgeführt...allein : Was hilft´s?
      Leute wie den und seine Befehlssempfänger im Innenministerium sind ja auch nur Folge einer mittlerweile ziemlich kaputten Gesellschaft, die diesen Kram mit Diskurs, Demokratie, Freiheit und so einfach irgendwie gar nicht auf die Kette bekommt.

      Unsere gewählten Vortänzer spiegeln doch auch nur das eigene Unvermögen wider statt Volker eben mündiges Volk zu sein.
      Aber insgesamt sind "wir" halt Volker. Und Volker empört sich gerne und kümmert sich im wesentlichen um den eigenen Hintern und hinterm Horizont geht´s halt nicht weiter.

      Traurig halt...aber ich hab´ da mittlerweile keine Hoffnung, dass die Offenlegung irgendwelcher Schweinereien irgendwelche großartigen Effekte hat, sofern daraus nicht die Erkenntnis wächst, dass wir unser angebliches Wertesystem gegen Staats und Staatsorgane EIGENTLICH verteidigen müssten...

      03.10.2015, 13:12 von PixelAspect
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Ich wollte mich auch nicht in Polizeibashing ergehen.
      Dafür arbeite ich auch einfach zu oft mit den Polizeimenschen zusammen. Kackefinden geht nur mit ner Distanz die ich gar nicht mehr haben kann :)

      05.10.2015, 21:36 von PixelAspect

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare