eskimomuc 16.11.2010, 12:44 Uhr 24 10

Warum die Ärztin sich diesmal keine Privatpatientin wünschte.

Die erste Frage lautete, wie ich versichert sei. „Privat“ ist die Antwort, die sie alle gerne hören.

Mir ging es ziemlich schlecht. So schlecht, dass eine ehemalige Nachbarin den Bereitschaftsarzt holte. Sie selbst konnte nicht bleiben, und so empfing ich die Ärztin etwa 2 Stunden später in meiner Wohnung. Jeder Schritt kostete mich meine ganze Kraft, und die Tatsache, dass ich keine Luft bekam und schon seit einigen Tagen weder Nahrung noch Wasser bei mir behielt, ließen mich nicht gerade optimistisch dreinschauen.

Die gute Frau Doktor hat sich meiner dann angenommen. Sie schnauzte mich erstmal an, warum ich keine Plastiktüten im Haus hatte.
„Weil ich ein Umweltnazi bin.“ Mit meinem Humor lagen wir offensichtlich nicht auf einer Welle.
Ihre Diagnose lautete, nachdem sie mir weder Puls, Blutdruck oder den berühmten Blutzucker maß: Hyperventilation.
Diese Frau schien genial zu sein. Kurz mal in die Plastiktüte atmen, und oh Wunder, ich werde wieder genesen sein.
Sie fand dann tatsächlich etwas, dass sie als Tüte umfunktionieren konnte. Ich atmete also brav 5x in die Tüte und Madame rauschte wieder von dannen, natürlich nicht, bevor sie mir eine saftige Rechnung stellte, und diese auf dem Tisch hinterließ.
Ein Punkt dieser Rechnung lautete: 46 € - therapeutisches Gespräch. Ein Schnäppchen. Bei den Privaten kann man als Arzt noch was verdienen.
Drei Stunden später fand mich meine Mitbewohnerin im Koma liegend und rettete mich.
Zwei Tage später weilte ich dann wieder unter den Lebenden. Dem Tod noch einmal haarscharf von der Schippe gesprungen, mit einer Diagnose, die schlechter hätte sein können: Diabetes Typ 1. Mit 29 Jahren für immer insulinpflichtig. Nun gut. Es gibt wahrlich Schlimmeres.
Ich rief einige Wochen die besagte Ärztin an, um ihr die Fehldiagnose zu melden. Fehler können jedem passieren, aber vielleicht ist es ihr für die Zukunft ja wichtig, nicht noch einmal einen solchen Flüchtigkeitsfehler zu machen. Ja, sie könne sich an mich erinnern. Als ich sagte, dass es keine Hyperventilation war, sondern ein Überzucker von 1153, legte sie einfach auf.
Für mich unbegreiflich, denn eigentlich hatte ich das Thema schon abgehakt. Mich überkam eine unglaubliche Wut, und so schilderte ich den Sachverhalt der Ärztekammer inklusive ihrem Versuch, mich bei der Rechnung über´s Ohr zu hauen, indem sie mir ein therapeutisches Gespräch aufschrieb, das aufgrund meiner Konstitution gar nicht stattfinden konnte. Einige Wochen später erhielt ich einen von Hand geschriebenen Brief, in dem sie ihren Fehler einräumte und sich bei mir entschuldigte. Leider konnte ich das Schreiben nicht ernst nehmen, da es von der Ärztekammer angeordnet wurde. Diese hatte mir das vorher schon mitgeteilt. Ich schaltete eine Anwältin ein.
Die gute Frau ist natürlich versichert gegen solche Fehler. Nun ist aber die Versicherung nicht bereit, mir die von mir geforderte Summe zu bezahlen. Wir streiten uns seit einem Jahr. Die Angelegenheit wird nun voraussichtlich in einem Prozess enden, der für mich als Patient nicht befriedigend enden wird.
Da die deutschen Versicherungen keine Präzedenzfälle in medizinischen Schlamperfällen schaffen möchten, wollten sie mich bereits mit 500 € abspeisen. Ich habe abgelehnt.
Dazu rieten mit meine Ärzte, denn was diese Frau gemacht hat war mehr als fahrlässig.
Ja, ich gebe es zu: ich habe Rachegelüste, denn eine solche Unverfrorenheit finde ich unmöglich.
Ohne meine Anwältin hätte ich wahrscheinlich schon keine Lust mehr, aber sie hat einen genialen Kampfgeist.
Auch bei diesem Prozess wird die Ärztekammer sowie die Berufshaftpflichtversicherung der Ärztin alles daran setzen, kein Urteil zu erlangen. Das ist so üblich bei solchen Prozessen. Niemand soll sich später auf ein Urteil berufen können, damit der Pfusch von Ärzten auch in Zukunft in Deutschland nicht geahndet werden kann. Es ist ein Kampf gegen Lobbyisten.
Einige Jahre wird es wohl dauern und vielleicht hat ja diesmal ein Richter Lust, ein Urteil zu schreiben.

10

Diesen Text mochten auch

24 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Privat versichert? Wie vornehm.
    Die Ärztin hat aber wirklich dumm gehandelt, das ist aber leider immer wieder typisch. So lange man noch relativ jung ist, erst noch irgendwie Öko wie du mit deinen fehlenden Plastiktüten anmerkst, dann hat man ja einfach mal zuviel getrunken oder sonst etwas konsumiert und wird nicht ernst genommen.

    Bei aller Tragik war es aber auch irgendwie Glück. Ich wünsche dir gesundheitlich alles Gute. Und ob es etwas mit einem Verfahren vor Gericht wird... In der Regel eher nicht, eine Krähe hackt der andern kein Auge aus. Denn da braucht es ja noch Gutachten von anderen Ärzten, und wie die auf einmal Solidarität füreinander empfinden. .. schrecklich.

    29.11.2010, 12:24 von Durchschnittsstudent
    • 0

      @Durchschnittsstudent @Durchschnittsstudent
      Wie vornehm? Eher vernünftig, wenn man die Wahl hat.
      Was Gutachten angeht. Ich habe mir von der zweiten Ärztin sofort ein Attest geholt, in dem mein Zustand beschrieben war, wie sie mich vorfand. Außerdem hab ich von der Einlieferung in die Klinik alle Unterlagen, so dass zumindest meine Werte & mein Zustand dokumentiert sind. Aber stimmt schon: leicht wird es sicher nicht.

      29.11.2010, 13:14 von eskimomuc
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Kopf hoch und weiter!

    28.11.2010, 20:09 von nic.is.listen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Das war echt grob fahrlässig von der Ärztin. Ein schnöder Teststreifen für Blutzucker hätte genügt Aber sie wird es verstehen, sich herauszureden vor Gericht, sofern es jemals zum Prozess kommt. Die Symptome seien ja völlig andere als bei Überzuckerung gewesen.
    Insofern kann man nur jedem Menschen raten, einen Krankenwagen zu rufen, wenn es einem derart schlecht geht. In der Notaufnahme prüfen die Ärzte standardmäßig so ziemlich alle Blutwerte, vor denen sich Ärzte so scheuen, weil es ihr Budget belastet.

    23.11.2010, 07:11 von Emil_Empire
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Krass, aber Ärzte denken doch sie kämen mit allem durch... Hoffentlich dieses Mal nicht. Alles Gute weiterhin und viel Erfolg!!!

    18.11.2010, 21:05 von Kruemel06
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    MACH SIE FERTIG!!!


    ...

    18.11.2010, 20:59 von Batida72
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mir ist sowas schon mal im psychiatrischen Bereich passiert. Ein Hausarzt hat mich mal von einem Radiologen usw. zum nächsten geschickt, statt zuzugeben, dass er mit seinem Latein am Ende ist und mich zum Chirurgen zu schicken, der hat einem mein Knie angefasst und wusste, was Sache ist. Und eine Zahnärztin hat mir mal, ohne medizinische Indikation oder mich einfach zu fragen oder zu informieren, einen halben gesunden Zahn weggebohrt. Es gibt mehr schlechte als gute Ärzte ist leider mein Eindruck. Ich wünsche dem Autor dieses Beitrags alle Kraft der Welt, die Sache juristisch bis zum Ende durchzustehen. Die Versicherung wird spätestens kurz vorm Urteil beim BGH zahlen, egal wieviel, damit es kein höchstrichterliches Urteil gibt.

    18.11.2010, 17:26 von fernetpunker
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @derHerrMitDemPixel Das ist meine subjektive Erfahrung und kein "Bullshit".

      19.11.2010, 14:48 von fernetpunker
    • 0

      @fernetpunker Meine subjektive Meinung werde ich hier noch mitteilen dürfen, ohne mich beleidigen lassen zu müssen.

      19.11.2010, 14:51 von fernetpunker
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @derHerrMitDemPixel Ich habe das Wort Bullshit nicht in den Mund genommen, Herr Doktor!

      19.11.2010, 14:56 von fernetpunker
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @derHerrMitDemPixel Wer eine subjektive Meinung als "Bullshit" tituliert, beleidigt auch denjenigen, der sie geäußert hat. Verklagen brauche ich dich nicht, du bist dir schon selbst Strafe genug, wahrscheinlich.

      19.11.2010, 15:05 von fernetpunker
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @derHerrMitDemPixel Ich bin ein Patient, der mehr schlechte als gute Ärzte in seinem Leben kennengelernt hat. Und ich habe einige Ärzte kennengelernt.

      19.11.2010, 15:19 von fernetpunker
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @derHerrMitDemPixel Kranke Menschen können selten etwas dafür, dass sie krank sind. Aber es passt zu deinem Verhalten hier, dich über kranke Menschen wie mich lustig zu machen. Aber lassen wir das. Gibt es hier eigentlich keine Moderatoren, die hier mal ein bisschen für Ordnung sorgen?

      19.11.2010, 15:32 von fernetpunker
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @Chiral Ich sehe, hier bin ich richtig. lol

      19.11.2010, 15:57 von fernetpunker
    • 0

      @fernetpunker es gibt halt nen unterschied, zwischen der aussage "es gibt mehr gute als schlechte ärzte" (objektive aussage, jedenfalls wenn man definiert hat, was ein guter/schlechter arzt ist) und der aussage "ich habe mehr schlechte als gute ärzte erlebt" (subjektiv, kann allenfalls eine lüge sein, aber nicht objektiv falsch).
      außerdem ist "bullshit" als qualifikation einer (objektiven) aussage keine beleidigung, weil es sich nicht gegen die person, sondern gegen eine aussage als solcher richtet. wär anders, wenn es sich gegen die subjektive aussage gerichtet hätte...

      20.11.2010, 18:59 von nutella
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich denke, freu dich, dass du noch lebst. Trotz dieser Horror-Ärztin, die dich beinah in Jenseits befördert hätte. Vergiß das Geld und deine "Rache". Du lebst, und das ist das einzig Wichtige.

    Geh mit deinen Kräften sorgsam um. Sprich: Vergeude nicht deine Energie.

    17.11.2010, 14:38 von Jackie_Grey
    • 0

      @Jackie_Grey @jacky_grey Die Freude war sehr groß. Das kannste aber mal glauben. Die Unfassbarkeit allerdings im nächsten Moment dann auch. Die wurde allerdings auch mächtig von Ärzteseite geschürt. Die waren über das unglaubliche Verhalten dieser Ärztin noch viel mehr entsetzt. Und nach dem Anruf an die besagte Ärztin kam dann eben die Wut dazu.
      Es wird einfach die Konsequenz sein, die diese Dame zu spüren bekommt. So ist das eben im Leben: baut man Mist, kommt die Rechnung sicher irgendwann.
      Ich hätte das alles nicht so eng gesehen, aber diese Unverfrorenheit seitens der Ärztin geht mir so dermaßen auf den Keks - da kann ich leider nicht einfach still dasitzen und dem lieben Herrgott für mein zweites Leben danken.

      18.11.2010, 10:38 von eskimomuc
    • 0

      @eskimomuc @eskimomuc
      Das kann ich sogar sehr gut verstehen. Deinen Zorn, den hätte ich 100 % auch und der ist ohne Frage berechtigt. Natürlich gehört dieser "Ärztin" ein Denkzettel verpasst. Ich hoffe nur, dass Du auch etwas erreichst.

      19.11.2010, 15:57 von Jackie_Grey
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Weitermachen! Wenn ich irgendwie helfen kann, mld dich per PN.

    17.11.2010, 12:57 von Plutarch
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Immer wieder unbegreiflich, dass sowas unter den Tisch gekehrt wird, damit alle brav eine weiße Weste tragen.
    Ein Arzt ist auch nicht allwissend, aber dann soll er sich Hilfe holen.
    Ich arbeite in einem Beruf, wo ich mit Ärzte quasi zusammenarbeiten muss, aber wenn dann mal ein Fehler unterlaufen ist, muss ich aufpassen was ich sage um es nicht als Fehler des Arztes aussehen zu lassen. Wenn wir dagegen einen Fehler machen, der aber keinen Einfluss auf die Gesundheit des Patienten hat, wird es gleich offen verkündet.

    Kämpf weiter, ich wünsch dir Glück.

    16.11.2010, 21:20 von LilCookie
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Ohne meine Anwältin hätte ich wahrscheinlich schon keine Lust mehr, aber sie hat einen genialen Kampfgeist. "

    das ist der job von anwälten.

    aber wie sieht es denn mit ihrer bezahlung aus, falls die sache schief läuft? hast du dich da abgesichert (anwälte müssen ebenso wie ärzte auch essen kaufen und miete bezahlen..)?

    16.11.2010, 19:20 von libido
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare