little.sheep 30.11.-0001, 00:00 Uhr 2 0

Pro Ana - Neuer Lifestyle?

Pro Ana nennt sich die neuste Bewegung der Magersüchtigen. Viele munkeln es wäre mehr ein Lifestyle als eine ernstzunehmende Krankheit - ist das wahr?

Man findet sie im Internet zu Genüge - "Pro Ana" Websites. Bei google den richtigen Suchbegriff eingegeben und die Suchmaschine findet 18.500.000 Beiträge zu dem Thema in 0,06 Sekunden. Darunter Definitionen für Unwissende, Disskusionsforen für Kritiker, sowie Foren und private Homepages für Anhänger der "Pro Ana" Gemeinde.

"Pro Ana" ist die neuste Bewegung der Magersüchtigen. "Pro" heißt "für", "Ana" ist die Abkürzung der medizinischen Bezeichnung der Magersucht: "Anorexia nervosa".
Oftmals sind es junge Mädchen und Frauen zwischen vierzehn und vierundzwanzig Jahren, die sich bis auf die Knochen hungern, um einem Schönheitsideal zu entsprechen. Auf ihren Hompages findet man hauptsächlich amerikanische Stars und Models wie Kate Moss oder Nicole Richie unter der Kategorie "Thinspirations".
"Thinspiration sind Bilder und Fotos von dünnen Models oder auch Privatfotos von Magersüchtigen. Fotos werden als Ansporn und Motivation genommen und sollen einem wieder zeigen wofür man eigentlich kämpft.", schreibt ein siebzehjähriges Mädchen auf ihrer selbst aufgebauten Privatseite, die seit sechs Monaten besteht. Über sich möchte sie nicht viel verraten. Weder ihren Namen, noch ihren Wohnort möchte sie veröffentlichen. Dafür berichtet sie, wie groß sie ist, was ihr Höchst-, Wunsch- und aktuelles Gewicht ist.
Neben Tricks gegen Hunger und Tipps zur Geheimhaltung hat sie unter Links ihre "Pro Ana"-Freunde aufgelistet.
Unter anderem auch Sandra*. Ihre Seite ist keine reine "Pro Ana"-Seite. Neben "Ana, my friend" findet man "Mia, my friend".
Mia ist die Abkürzung für Bulimia nervosa. Bei dieser Ess-Brech-Sucht leiden die Betroffenen, wie bei der Magersucht auch, unter einem gestörten Verhältnis zu ihrem Körper und einer verzerrten Wahrnehmung. Bei der Ess-Brech-Sucht versuchen die Betroffenen alles, was sie gegessen haben, schnellstmöglich und mit den kuriosesten Methoden, wieder aus ihrem Körper hinaus zu befördern. Dies geschieht in den meisten Fällen durch das selbst herbeigeführte Erbrechen oder durch die Einnahme von Abführmitteln. Die völlige Kontrolle über sich und die Nahrungsmittel, die sie zu sich nehmen, verlieren sie während ihrer Essanfälle.
Die Verniedlichungen der Essstörungen durch die Namen "Ana" und "Mia" sind bewußt gewählt. Durch die Mädchennamen werden die Krankheit personifiziert und zur Ansprechpartnerin und Freundin.
Sandra ist seit anderthalb Jahren Bulimikerin. "Ana" und "Mia" haben ihr, wie schon so vielen Mädchen, einen Brief geschrieben.
"Du gehörst mir. Mir ganz allein! Ohne mich bist du nichts mehr. Also kämpfe nicht gegen mich an. Wenn die anderen Kommentare abgeben, ignoriere sie. Mach dir nichts draus und vergiss, was sie gesagt haben. Vergiss jeden, der versucht mich dir wegzunehmen. Ich bin dein grösster Schatz und ich habe die Absicht, dass das auch so bleibt.", schreibt "Ana", Sandras neue beste Freundin.
Auch "Mia" suggeriert ihr eine Freundin zu sein. Sie droht, Sandra werde ohne sie fett. Sie solle niemanden von ihr erzählen, da alle glauben würden, sie würde um Aufmerksamkeit betteln.
Sandra hat "Mia" zurückgeschrieben. Sie bedankt sich für die schöne Zeit mit ihr und nimmt Abschied:"Leider muss ich dir sagen, dass ich in Zukunft ein bisschen mehr Zeit mit Ana verbringen möchte. Ich will nicht mehr kotzen, da es mir vor Augen hält, dass ich einfach keine Disziplin habe."

Auf Sandras Website findet man Links zu verschiedenen Foren. Diese werden von anderen "Pro Ana" oder "Pro Mia" Anhängern geführt. Hier mussten auch Sandra und Marina* sich "bewerben".
Bevor sie richtige Mitglieder wurden, haben sie sich vorgestellt. In den meisten Foren wird ein Anmeldebogen ausgefüllt, in dem angegeben werden muss, wer man ist, wie groß, wie schwer und warum man "Pro Ana" ist. Erst danach werden alle schon aufgenommenen Mitglieder abstimmen, ob diese Person dem Forum beitreten darf. Wenn dies geschehen ist, dürfen die Mitglieder in weitere Bereiche des Forums, die für Besucher gesperrt sind. Was dort ausgetauscht wird, kann keiner genau sagen. Die meisten vermuten Kotztipps und Anstachelungen zum weiteren Abnehmen. "Pro Ana's" sagen, dass sie dort die Unterstützung bekommen, die sie brauchen.

Ob "Pro Ana" nun ein Lifestyle oder eine ernst zu nehmende Krankheit ist, sieht jeder anders.
Marina hat ihre Website mit kleinen Bildchen von dürren Models geschmückt. Auf einem ist eine AIDS-Schleife zu sehen. Darunter steht:"Anorexia: It's not a disease, it's a lifestyle." ("Anorexia: Es ist keine Krankheit, es ist ein Lifestyle")
Denise* denkt darüber ganz anders. "Pro Ana (genau wie Pro Mia) ist für mich kein Lifestyle, sondern etwas, was mir eventuell hilft und mir Mut macht, obwohl es mich auch runter zieht und man glauben möchte, kein Licht mehr zu sehen. Ich kann es nicht beschreiben, ich will Ana nicht loslassen, aber wünsche mir andererseits auch, ein ganz normales Leben führen zu können.", schreibt die Sechzehnjährige.
Eines ist auf jeden Fall klar: Wenn man im Internet Dinge liest wie "Heute 318 Kalorien zu mir genommen - schlechter Tag" oder "Meine Eltern sind grade nach Hause gekommen. Wo soll ich jetzt kotzen gehen?", sollte man nicht die Augen verschließen sondern aufmerksam werden. Lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig eingreifen!


*Namen geändert

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Der Artikel ist nicht in der Neon erschienen...
    Ich finde das Thema allerdings auch sehr dramatisch! Hab versucht so neutral zu bleiben wie es ging, allerdings ist es nicht immer möglich seine eigene Meinung in einem gewissen Unterton preis zu geben...

    14.10.2006, 13:27 von little.sheep
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Hat das niemand kommentiert? Oder überseh ich da was?
    Ich bin Pro. Und mir geht es damit sehr gut. Den Artikel habe ich damals in der Neon gelesen … und fand ihn recht gut. Aber … vielleicht etwas dramatisch. Weil alle mit diesem Thema zu dramatisch umgehen.

    04.09.2006, 15:32 von AnaMia
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare