Liz89 25.01.2013, 18:18 Uhr 10 6

Ókyrrð

...

Die Wände, sie sind zu weich.
Der Kopf blutet einfach nicht. 
Der Schmerz kommt wenn von innen, doch selbst ihn kann ich nicht fühlen.

Es zieht und wächst, wird größer, füllt aus. Es nagt und nagt und nagt, bis ich fast zu platzen drohe. Dann fällt es in sich zusammen. Und kichert. Ganz leise. Aber bohrend, hartnäckig.

Durch und durch. Bis hin zu ab.

Ich will laufen, rennen, schrein. Aber schon nach den ersten Schritten ist es mir wie Blei. Keine Kraft.

Geht weg. Alle sollen sie gehn. Kommt her. Kommt her! Lasst mich nicht alleine. Aber kommt mir nicht zu nah. ich ertrag euch einfach nicht.

ich ertrage mich nicht. Ist es tatsächlich so, dass man erst erkannt wird, als das was man ist und sein kann, wenn man sich selbst eins ist, zum Klaren reicht?

Da ist kein Feuer mehr. Letzte Flamme längst erlöscht. Und wenn nur großer Feuerberg, der alles mit sich in die Tiefe reißt.

Will mich brennen, beißen, schneiden, kratzen, schrein. Fühlen, verdammt noch mal. Aber bleib mir weg mit dem Gefühl.

Alles so leer. Ohne ein Sein. Ohne Ziel. Ohne Werden. Da ist nichts. So taub und stumpf. Tumb - nichts ahnend und trotzdem so schwer von der Last niedergedrückt.

ich will sie anfassen, necken, mich anlehnen. lieben. Mich halten lassen, bis ich nicht mehr fallen kann. Aber ich kann und will sie mir nicht nahe haben.

Es ist alles so beliebig. So egal.
Nicht tief genug. Zu wenig intensiv. Aber was tun, wenn man schon an der Oberfläche zerbricht?

ich werde sein, was ich war. Und bin doch noch nie gewesen. Nie gewesen. Nie da. Niemals sein.

6

Diesen Text mochten auch

10 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Sehr intensiv, gefällt mir.

    27.01.2013, 19:41 von topfbluemchen
    • 0

      Vielen Dank. Auch fürs Herz.

      27.01.2013, 19:50 von Liz89
    • 0

      schönes Lied übrigens auch.

      27.01.2013, 19:55 von topfbluemchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Geht weg. Alle sollen sie gehn. Kommt her. Kommt her! Lasst mich nicht alleine. Aber kommt mir nicht zu nah. ich ertrag euch einfach nicht."

    Einfach großartig! 

    26.01.2013, 00:37 von missbutterfly400
    • 0

      Dankeschön.

      27.01.2013, 19:50 von Liz89
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ey, das ist auf dauer nicht gut! lediglich textlich gut umgesetzt. aber das weißt du sicher selbst.

    25.01.2013, 19:29 von jetsam
    • 0

      Ja, das ist nicht gut. Über textlich gut umgesetzt lässt sich streiten..

      26.01.2013, 11:40 von Liz89
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Schöner Titel, Text auch okay, aber er könnte etwas stärkere Referenzen zum Titel haben, irgendwie erzeugt der eine starke Erwartungshaltung

    25.01.2013, 18:46 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • 1

    also zuerst hab ich mal den titel gegoogelt und versteh ihn nun :)
    ein herz für die beschreibung der chronischen trauer und hoffnungslosigkeit.
    und es erinnert mich schmerzlich an jemanden, der mir sehr am herzen liegt.

    25.01.2013, 18:36 von pocket
    • 1

      Vielleicht hilft das noch ein bisschen mehr beim Verstehen.

      Hab das in der Zeit viel gehört als ich das schrieb...
      Vielen Dank für das Herz.
      Das tut mir leid. Von außen ist es bestimmt auch nicht schöner als von innen.

      25.01.2013, 19:18 von Liz89
    • Kommentar schreiben
  • Ello: Das »Bio-Facebook« im Test

    Der neueste Hype ist das soziale Netzwerk Ello. Seine wichtigsten Eigenschaften: Werbefreiheit, Datenschutz und kein Algorithmus.

  • Zuhause in Tüten

    Sie schlafen auf dem Sofa bei Freunden, nicht eine Nacht, sondern Wochen und Monate. Ein revolutionärer Lebensstil oder doch nur Schmarotzertum?

  • Durchs Wochenende mit … Anke

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende. Diesmal: Redaktionsassistentin Anke Scheer.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare