24Bier 30.11.-0001, 00:00 Uhr 6 3

Ein Leben mit und nach der Bakteriellen Meningitis

Eines Tages werde ich wieder das schneeweisse Licht sehen, wie ich es schon vor einiger Zeit getan habe,

dann werd ich das nachholen zu dem ich fast in der Lage war, ich werde die Pforte durchschreiten und jeden den ich kannte wieder sehen, mit ihnen Reden, und vielleicht zu ersten mal in meinem Leben richtig Spass am „Leben“ haben.
Vor ueber 25 Jahren lag ich als noch ziemlich kleiner Junge mit einer Bakteriellen Hirnhautentzuendung, der Fachname ist ”Meningitis”, teilweise auch in kuenstlichem Koma fuer ein halbes Jahr im Krankenhaus, Ich kann mich nicht wirklich daran erinnern, aber wenn meine Eltern davon erzaehlen kommt es mir vor als haette ich all das erst gestern durchgemacht. So wie meine Eltern erzaehlten, habe ich mit Knappheit ueberlebt. Laut der Aerzte war es ein Wunder.

Die Bakterielle Meningitis ist eine schwere Hirnhautentzuendung die haeufig bei Saeuglinge und kleinen Kinder auftritt aber auch Aeltere und Kranke Personen kann sie ausbrechen, an sich tragen aber nur 10% der Menschen den Erreger im Mund- und Rachenraum wobei es aber nur bei bis zu 0.5% der Mensche die Krankheit zum Ausbruch kommt.
Die Krankheit entsteht durch Meningokokken der Gruppe C die unter anderem auch Blutvergiftungen oder Rueckenmarksentzuendungen hervorrufen kann. bei dieser Krankheit sterben bis zu 30% der Betroffenen und 40% haben starke Nachfolgen wie Taubheit, Blindheit, und starke Behinderungen.
Symptome dieser Krankheit sind zunehmende Muedigkeit, starke Kopfschmerzen gefolgt mit Nackenschmerzen und Nackensteife.
Seitdem es einen Impfstoff gibt muss es gluecklicherweise nicht mehr so weit kommen. Eine fruehzeitige Behandlung der Krankheit wird somit vorgenommen, und seitdem sind deutlich weniger Krankheitsfaelle gemeldet worden. Im Jahre 2004 sind nur 603 Personen / Kinder an der Meningitis erkrankt wo bei „nur“ 47 Personen / Kinder die Krankheit nicht ueberlebten. Und ca. 200 haben nach der Krankheit noch Folgeschaeden. (Zahlen gelten fuer gesamt Deutschland). Seit dem Jahre 2000 wurden in Grossbritannien Massenimpfungen gegen dem Meningokokken-C-Meningitis Bakterium vorgenommen, so muessen jaehrlich nur noch ca. 3 Kinder an der Krankheit sterben.

Meine Nachfolgen-Erkrankungen, die ich hatte und auch noch habe, sind morgendlich starke Kopfschmerzen und eine schwache Sehleistung auf meinem linken Auge die sich auf ca. 75% beschraenkt. Was aber eine deutliche Verbesserung ist zu meinem Lebensumstaenden die ich als Junge im Alter von 6-15Jahren hatte, Durch meine starken morgendlichen Kopfschmerzen fehlten mir nicht nur jede Menge Schultage, da es mir deshalb nicht moeglich war in die Schule zu gehen. Ich konnte das Leben wegen der starken morgendlichen Kopfschmerzen nicht wirklich geniessen. War ich dann in der Schule ist es mir schwer gefallen dem Unterricht zu folgen, was fuer mich den Hauptschulbesuch zur Folge hatte. Alles wegen meiner Krankheit Bakterielle Meningitis..

Umso froher bin ich, da es mir seit Jahren deutlich besser geht! Die morgendlichen Kopfschmerzen lassen nach und ich habe sogar mein Fachabitur nachgeholt indem es mir gelungen ist die Vollzeit Weiterbildung zum Staatlich geprueften Techniker in Elektrotechnik recht gut abzuschliessen. Heute habe ich eine interessante Arbeit in der Entwicklungsarbeit bei Siemens die mir viel Spass macht. Lediglich an den morgendlichen Kopfschmerzen merke ich, dass ich einmal an Bakterieller Meningitis erkrankt war.

Aber meine Krankheit hat mich und meine Einstellung dem Leben gegenueber gepraegt. Ich denke noch oft darueber nach, wie es vor Jahren war. An Tagen an denen ich einfach nur dachte…

… wie das wirkliche Leben wohl ist!

Ich war schon frueh gezwungen viel zu kaempfen in meinem Leben, und es war oft unglaublich schwer! Als ich diesen Text geschrieben habe, habe nicht nur an mich gedacht. Es geht mir um all diejenigen die schon schwere Situationen durchgemacht haben, oder vielleicht gerade in mitten einer solchen stecken!! Es geht ganz sicher weiter! Verliert den Blick nach vorne nicht!

Ja, vielleicht hat auch der ein oder andere von Euch aehnliche Erfahrung mit der Krankheit Meningitis gemacht.
Und jetzt, bin ich gespannt und freu mich auf eure Rueckmeldungen!

3

Diesen Text mochten auch

6 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich selbst hatte im Alter von 8 Jahren eine. Ich habe nie darüber nachgedacht ob es nachfolge Wirkungen von der Krankheit gibt. Zurzeit bin ich im ersten Ausbildung's Jahr vom Gesundheits und Krankenpflegerin, da habe ich meinen Lehrer mal gefragt. Er hatte gesagt das es eventuell zu verminderterter Konzentration und/oder verminderter Leistungsstärker. Ich weiß nicht ob es davon kommt, da ich mir immer dachte das jeder ein Probleme damit hat. Meine häufigen Kopfschmerzen, die ich schon Jahre lang habe, konnte ich mir aber nie erklären bis meine Direktorin meinte das die wahrscheinlich von der damaligen Meningitis kommen könnten. Damals hab ich oft Aspirin genommen bis meine Mama dachte das ich abhängig bin (dabei hab ich einfach nur oft Kopfschmerzen gehabt). Jetzt geh ich einfach immer schlafen oder versuche es durchzuhalten. Die Kopfschmerzen sind eine sehr große Behinderung, finde ich zumindest :/


    Das war ein sehr  guter Text und hoffe das es dir besser geht (: und danke für die Mut machung :D 

    24.10.2014, 15:05 von Ervid
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Das finde ich sehr interesant! .Hatte als klein Kind auch eine sehr schwere Meningitis. Die Nachfolgen die ich heute noch habe sind : Müdigkeit, Denkschwierigkeiten,schlechte Sehkraft und Konzentration schwächen. Ich frage mich ob man dort hinbezüglich etwas ändern könnte?Sei es nur einwenig besser! Ich lebe schon lange so und es fällt mir nicht so leicht wie Dir. Ich finde es schön, dass es doch noch Hoffnung gibt. Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute.

    04.02.2008, 23:01 von superstar81
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ehrlich gesagt habe ich vorher nie so wirklich was davon gehört und fand es gut mal darüber informiert zu werden!

    02.01.2007, 21:09 von schnatterliese
    • Kommentar schreiben
  • 0

    auch wenn es keines Falls vergleichbar ist, aber wenn man über drei Monate lang 24 stunden am Tag unter zum Teil sehr starken Schmerzmitteln gestanden hat versteht man dich... ich habe diese Zeit gehasst und ich bin so froh dass es vorbei ist.... und ich hoffe ich muss so was nie mehr machen!
    Du hast meinen höchsten Resprekt weil ich weiß wie es ist wenn man vor (Kopf)Schmerzen heulend in der Ecke liegt....

    30.12.2006, 01:49 von Pittili
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare