Francis_Macomber 19.01.2012, 16:06 Uhr 2 0

Dr. Best

Für DeDe


Das Pochen ist unaufhörlich und unerträglich. Es hat vor ein paar Tagen begonnen, mit einer kleinen Blase und jetzt ragt da etwas as meinem Zahnfleisch, das wie ein mit gelben Schnee bedeckter Berg aussieht. Im Spiegel betrachte ich diesen, als mein Blick über die wulstigen, von meinen Fingern –Um einen Blick auf die Ursache des Pochens freizugeben- umgeklappten Lippen, die schlecht rasierten, von Stoppeln übersäten Wangen, bis hin zu den müden Augen, deren Tränensäcke so tief hängen als hätten sie eine Verabredung mit der Nasenspitze, wandert.

Meine Zunge lässt sich nicht zügeln immer wieder steift sie über das, was auch immer das ist, und es macht es nicht besser. Mein gesamter Mund ist taub, von dieser Creme, die Besserung versprach. Ich habe mit der Dossierung immer noch Probleme.

Ich nehme einen tiefen Schluck Bier, und auf dem gelben Berg kommt eine Lawine ins rollen, es brennt höllisch. Desinfektion, das erscheint mir eine gute Idee zu sein. Das kann ja nur gut sein. Ich putz mir die Zähne, reibe dabei extra fest über die entzündete Stelle, um die Blase zum platzen zu bringen, vergebens, nur das Pochen läst sich nicht lumpen und schlägt einen zerstörerischen Rhythmus. Ich nehme mein Bier vom Fensterbrett, und tapse in die Küche. Nach zwei, drei Schlucken mache ich mich über die Suppe vom Vortag her, sie ist köstlich sogar mit dem Nachgeschmack des Zähneputzens im Mund. Zur Verdauung trage ich eine Weitere Schicht Creme auf, um die angenehme Taubheit zu waren. Es besteht definitiv keine weitere Chance dieses Pochen noch weitere fünf Minuten auszuhalten!

Wieder vorm Spiegel, wieder mit umgeklappter Unterlippe, aber diesmal mit einer Idee. Einen Plan. Einem Plan, der Besserung bringen wird. Im Nähkästchen suche ich nach einer dünnen Nadel, aber alle scheinen mir für einen tiefen Stich in mein Zahnfleisch etwas zu groß. Egal, dann halt eine Große, das Pochen ist nicht mehr aushaltbar. Mir zittern die Knie als ich die Nadel ansetze, das Bläschen ist prall aber gleich zeitig elastisch. Der Schmerz beim Zähneputzen vorhin war schon so intensiv, wie wird das dann erst schmerzen? Es wird mich umhauen, davon bin überzeugt. Ich atme tief ein und klopfe auf den Kopf der Nadel... Nichts passiert. Die Spitze ist zwar ins Fleisch eingedrungen, aber es passiert einfach nichts. Der Schmerz reist mich nicht von den Füßen und es tritt auch kein Eiter aus. Dafür habe ich den metallenen Geschmack der Nadel im Mund. Ich greife zur Zahnbürste um diesen zu vertreiben. Vorsichtig weiche ich dem Berg aus. Danach noch den letzten Schluck aus der Bierflasche.

Im Wohnzimmer sitze ich auf dem Sofa und schmiere mir wieder die Creme in den Mund. Ich gehe zum Schrank und schenke mir einen Doppelten ein, denn ich anschließend in einem Schluck trinke. Kurz stehe ich seelenruhig da und blicke mit glasigen Augen durch den Raum. Plötzlich fliegt ein Schwall Galle, wie aus der Kanone geschossen aus meinem Mund durchs Zimmer. Das Gemisch aus Suppe, Bier ,der Creme und Zahnpaste hat sich durch das Hinzugeben von Whisky in einen für meinen Magen untragbares Kompott verwandelt. Geistesgegenwärtig fange ich dieses mit beiden Händen auf, und frage mich anschließen wie nun mit dieser, in einer aus meinen Händen geformten Schüssel schwimmenden Plörre zu verfahren sei. Ich öffne die Hände und lasse sie auf den Boden - wo der nicht aufgefangene Rest schon sehnsüchtig stinkend wartet- platschen. Das Taubheitsgefühl und der Geschmack von Erbrochenen, ,der noch eine seltsam angenehme Komponente der Suppe in sich trägt, sind in der Kombination unvertretbar abstoßend. Ich schleppe mich ins Bad, betrachte mein müdes, bleiches Gesicht im Spiegel, und putze mir schließlich wieder meine Zähne

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    grins

    08.05.2012, 08:15 von gautinggirl
    • Kommentar schreiben
  • 0

    :D

    19.01.2012, 16:43 von LIEBEMACHEN.
    • Kommentar schreiben
  • Durchs Wochenende mit Lena Steeg

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Textredakteurin Lena Steeg.

  • Platzverweis

    Um den perfekten Kinositzplatz wird gestritten, seit es das Kino gibt. Das ist jetzt vorbei. Die Tipps aus dem August-Heft nun auch im Blog.

  • Links der Woche #25

    diesmal u.a. mit den Kid-Emmy-Awards 2014, einem Podcast zum Einschlafen und Hunden, die ihre Herrchen drücken.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare