Dani 23.02.2004, 15:58 Uhr 7 3

Anorexia Nervosa

-Magersucht ist keine Schlechte Angewohnheit, es ist eine Krankheit-

Kreta im August, sommerliche 39° Grad.
Ich liege im Halbschatten, lese den zweiten Teil einer ziemlich schlechten Romanreihe und fröstle leicht. Auf den Roman kann ich mich kaum konzentrieren, ständig geht mein Kreislauf in den Keller und ich überlege krampfhaft nach einer plausiblen Ausrede, warum ich das Eis, was meine Mutter mir gleich unter Garantie mitbringen wird, nicht essen zu muss.
Sobald meine Eltern außer Sichtweite sind, springe ich in den eiskalten Pool. Bahnenschwimmen im Sommerurlaub, obwohl ich versprochen habe es zu lassen, aber mir bleibt ja kaum noch eine andere Möglichkeit die unmengen an Kalorien abzutrainieren, die ich täglich aufgezwungen bekomme.
Ich sehe meine Mutter, höre sofort auf Bahnen zu schwimmen und klettere zurück auf meine Liege.
Obwohl die Temperaturen um die Mittagszeit steigen, friere ich weiterhin.
Sie drückt mir das Eis in die Hand.
"Muss das unbedingt sein?" frage ich.
Die Gesichtszüge meiner Mutter verhärten sich. "Ja!" "Aber ich hatte doch heute Vormittag erst eins." "Du wirst das jetzt essen Fräulein" Ihre Stimme klingt entschloßen. "Außerdem könntest du ruhig mal dankbar sein, dass ich dir ein Eis mitbringe."
Na toll, hat sie etwa schon vergessen warum ich in Therapie bin?
"Aber du weißt doch, dass das so mit Frau Grünhardt abgesprochen ist, du musst soviel essen wie möglich! Nur unter dieser Bedingung durften wir fahren."
Frau Grünhardt, die ach so wunderbare Psychologin, genau die macht mir gerade meinen Urlaub kaputt. Ich kann gar nicht soviel essen, wie mir hier aufgezwungen wird, aber anscheinend interessiert das keinen.
Ich setzte mich mit dem Eis in die Sonne, wenn ich ganz langsam lutsche, dann wird bestimmt ein Achtel schmilzen.
Im Pool tummelt sich ein Pulk pupertierender, die durch gegenseitiges untertauchen versuchen Körperkontakt aufzunehmen und zwar mit dem dazugehörigen Lärmspiegel.
Gewaltig genervt kehre ich zu meiner Liege zurück. "Warum gehst du denn nicht auch mal in den Pool, da sind ganz viele in deinem Alter." erkundigt sich mein Vater. Auf seiner Stirn zeichnen sich drei Falten deutlich ab, Sorgenfalte, von denen mindestens zwei durch mein Verhalten in den letzten Wochen entstanden sind. "Keine Lust!" antworte ich leicht pampig. "Wie lange soll das denn noch so gehen? Du liegst den ganzen Tag auf deiner Liege, isst kaum etwas und frierst schon durch deine Unterernährung."
Unterernährung, wie bitte?! Ich bin fett!
Jeden zweiten Tag trottet meine Mutter mit mir zur nächsten Apotheke um mich zu wiegen und Aufbaushakes zu kaufen, mit denen ich in den meisten Fällen erfolgreich die Blumen giesse.
Die erste Woche vergeht.
Ich bin andauernd müde, mein Kreislauf verabschiedet sich viermal in der Stunde, minimum und wir leiden alle unter der Situation, Erholung ist dieses Jahr für keinen von uns drin.
Inzwischen habe ich 1,5 Kilo zugenommen, für meine Eltern ein Grund zur Freude, für mich ein triftiger Grund weiter Bahnen zu schwimmen.
Einmal erwischt meine Mutter mich und stellt mich zur Rede. "Ich kann nicht essen, ich will nicht essen und ich werde nicht essen!" brülle ich wütend. "Warum könnt ihr mich nicht einfach in Ruhe lassen?" "Weil du dich dann zu Tode hungerst!" In den Augen meiner Mutter bilden sich Tränen. Ich verlasse das Hotelzimmer und setzte mich auf den Plastikstuhl an der Treppe, von dem aus man sowohl den Pool, als auch das Meer betrachten kann.
Es tut mir furchtbar leid, dass ich meinen Eltern den Urlaub verderbe und sie so fertig mache.
Auf dem Heimflug wiege ich 2 Kilo mehr als bei Reiseantritt, ich fühle mich unwohl in meiner Haut.
Und als unser Flieger abhebt weiß ich, jetzt geht es wieder in die Therapie, mit der ständigen Angst im Nacken irgendwann dick zu sein.

3

Diesen Text mochten auch

7 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ich weine.......
    Es tut dir so leid für dich, für mich und alle anderen die sowas durchmachen oder durchgemacht haben

    30.11.2006, 22:04 von SucheNachDemGlueck
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Aber eigentlich müsstest du denken, dass es gerade gut ist, dass du zugenommen hast!ich kenn das.man sollte in dem moment verdammt stolz auf sich sein, doch kann es nicht weil man ja eigentlich nicht wirklich zunhemen will. aber wenn du so weitermachst, machst du dich kaputt!sei dankbar und froh, dass deine eltern sich so kümmern!die machen sich auch bloß sorgen um dich. es ist hart den teufelskreis zu durchbrechen, ich kämpfe auch jeden tag. will zunehmen und auch wiederum nicht...hin her....immer so weiter. sei zufrieden mit dir. die menschen, die dich lieben und denen du wichtig bist, lieben dich auch mit 2 kilo mehr. und sie lieben dich noch mehr mit 5 kilo mehr. und... die andren kannst du es vergessen, weils keine wahren freunde sind!
    ich wünsch dir viel kraft und durchhaltevermögen!!!

    05.07.2005, 09:37 von cookie20
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich kann dich gut verstehen, aber du wirst ein nicht weiter kommen, solange du mit deiner therapeutin nicht klar kommst oder sie...nicht verstehst wie auch immer. Das ist der zweite schritt, der erste ist, dass du willst. Es ist der schwerste. Ich weiß!

    19.09.2004, 18:22 von Times
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Schön geschrieben! Besser als die vorigen Texte, ohne rosa-roten Schleier...

    Irgendwo begegnen sie einem immer, Personen wie dein lyrisches Ich. Ich habe sie gehaßt für ihre überhebliche Art und geliebt wegen ihrer Erhabenheit: "ein Pulk pupertierender".

    Kann dich verstehen. Ohne jemals in einer vergleichbaren Situation gewesen zu sein. Das gefällt mir an deinem Schreibstil. Gleichzeitig versteh ich dich und auch alle um dich herum. Will helfen und weiß doch, dass ich es nicht kann.

    07.03.2004, 23:13 von MightyG
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wunderbarer Text, wie immer, Dani !
    Hinter jeder Sucht
    steckt eine Sehnsucht
    hatte selbst mal eine entfernte Freundin, sie hat
    Anorexie. seidem interessiert mich dieses Krankheitsbild, hab da einige Erfahrungen machen müssen.

    02.03.2004, 18:00 von bskyb
    • 0

      @bskyb ich finde den text auch gut, irgendwie würde ich dir so gerne helfen, weil ich mal genau so gedacht habe, .. es ist so wahnsinnig schwer, da raus zu kommen, wenn man immer im hinterkopf die angst hat, zuzunehmen und immer weiter zuzunehmen und es nicht mehr stoppen zu können,... und den gedanken, dass alle einen sowieso nur mästen wollen, ... ich wünsch dir alles alles liebe und dass du es eines tages schaffst, da rauszukommen, ...

      03.03.2004, 21:51 von Jona
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Es ist schon komisch dass manche Menschen mehr Angst vor dem Zunehmen haben als vor dem Sterben. Magersüchtige meinen häufig das alles in Ordnung ist weil sie sich gut fühlen. Man muss ihnen klar machen dass sie sich in großer Gefahr befinden. In Deutschland sterben mehr Menschen an Anorexia Nervosa als an AIDS und illegalen Drogen zusammen.

    02.03.2004, 17:20 von Saturnus
    • 0

      @Saturnus "...das alles in Ordnung ist weil sie sich gut fühlen."? ich glaube du hast das problem von magersüchtigen nicht ganz verstanden. das ist es ja gerade, dass sie sich eben sehr unwohl in ihrer eigenen haut fühlen. und die meisten wissen wohl auch sehr genau, dass sie sich in gefahr befinden. jedoch wird diese ignoriert, weil die angst vor einem kilo zuviel auf der waage im vordergrund steht. alles was zählt ist, so wenig wie möglich zu essen und dadurch kleine erfolgserlebnisse zu erzielen. ein teufelskreis...

      02.03.2004, 17:35 von MaryJane
    • 0

      @MaryJane Es ist nun mal so dass Magersüchtige häufig relativ wenig Einsicht in ihre Probleme haben und meinen es sei alles in Ordnung. Und das Schlechtfühlen ist NICHT das Problem. Das Problem ist die Mangelernährung. Das Problem ist das sich die Magersüchtigen während der Therapie schlechter fühlen als ohne Therapie. Deswegen widerstrebt es vielen überhaupt eine Therapie zu machen. Die meisten Todesopfer gibt es bei jenen die sich einer Therapie verweigern. Oft genug sind es die Eltern die die Betroffenen zu einer Therapie zwingen. Es mag schon sein dass Magersüchtige theoretisch um die Gefahr wissen, aber sie fühlen sich nicht gefährdet. Sie fühlen sich erst gut wenn sie es schaffen möglichst nichts zu essen. Das wird tatsächlich für ein Erfolgserlebniss für sie obwohl es eigentlich ein Krankheitssyntom ist.

      03.03.2004, 18:54 von Saturnus
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare