Yeezabel 23.02.2009, 14:13 Uhr 87 44

Verzeih mir, Mutter

Wer sich mit Geisteswissenschaften beschäftigt, der wagt sich in ein Randgruppenstudium. Mutig oder der eigene Karrieresuizid?

Uni Düsseldorf. Das Seminar beginnt. Der Physikstudent nestelt nervös an seiner Butterbrotdose herum. Wie niedlich, eine Butterbrotdose. Sie ist gelb. Wahrscheinlich ist er noch Bettnässer, aber darüber darf man ja keine Witze machen. Ich saß in einem Seminar, das sich "Chinesische Philosophie und Rechtskultur" schimpft. "Wir" klären gerade die Frage: "Was ist Recht, und was bedeutet es?". Ich klärte eigentlich eher gerade die Frage: "Was mache ich hier eigentlich?".

Vor über zwanzig Jahren weihte mich ein älterer Herr, damals war ich fünf Jahre alt, in das offene Geheimnis ein, dass Mundraub nichts unrechtes sei, also rein rechtlich betrachtet. Vergangenes Jahr sagte meine Mutter mir, dass man das nicht macht und gab mir einen Klaps auf meine nach Kirschen grabschende Hand. Mein Vater hatte dazu natürlich auch was zu sagen und erklärte mir, dass Fahrerflucht unrecht sei, es sei denn, man ditscht nur ein klein wenig beim Ein- oder Ausparken an das "Partnerauto" an. "In meiner Heimat macht man das so", soll ich sagen. Meine Heimat ist eigentlich ein kleines Dorf an der Nordsee, aber die Heimat meines Vaters ist Kairo, und da macht man das wohl wirklich so. Mundraub wird dort jedoch schwer bestraft, schlimmstenfalls mit dem Abschlagen der rechten Hand. Sehr dramatisch, aber ich schweife ab.

Der junge Mann mit der komischen Stimme spricht gerade und bekommt meine vollste Aufmerksamkeit. Vielleicht auch nur die halbste. Er könnte Phillip heißen. 'Nicht lachen Yasmin. Oh bitte nicht lachen.' Sein Stimmlein klingt wie aus einem Comic, und er sieht ein wenig aus wie eine Lesbe mit Bart. Vielleicht ist er ja zwittrig operiert. Meine Mama würde nun sagen, dass man über andere Leute nicht so reden sollte. Wahrscheinlich darf ich dann auch nicht drüber schreiben oder nur daran denken. Die Gedanken sind bekanntlich frei, nur äußern sollte man sie möglichst nicht. Es sei denn, man sitzt in einem Seminar, das "Chinesische Philosophie und Rechtskultur" heißt. Gerade lästerte mein lieber Dozent über einen nicht erschienen Kommilitonen. "Der Herr Fischer ist vom letzten Mal wohl noch stark indigniert". Äh Indi..ana? Ich scheine nicht klug genug für die Philosophie zu sein. Zu bedenken gebe ich auch, dass ich mir sehr regelmäßig die Haare wasche und mir die Beine rasiere, was mich kategorisch aus der elitären Riege der Philosophen ausschließt. Man könnte meinen, dass ich nur Philosophie studiere, weil mir nichts gemeineres eingefallen ist, um mich an meinen Eltern und deren Moral- bzw. Karrierevorstellungen zu rächen. So manch einer sagt auch, dass es zu mir passt, also dieses Studium. Ich sei ja schon von Anbeginn an recht redefreudig gewesen, und im Lesen war ich auch schon immer ganz toll, was mich augenscheinlich für ein Germanistikstudium prädestiniert. "Laberfächer" halt.

Gestatten: Yasmin mein Name, und ich studiere Germanistik im Hauptfach. Was ich damit machen möchte? Karriere! Plan B wäre dann Hausfrau und Mutter. Ich meine, die Nachbarn ausm Dorf haben doch Recht. Ich werde nie eine eigene Kanzlei oder Praxis haben, maximal ein eigenes Leben. Abgesehen davon macht es mich wenigstens interessant, wenn ich auf Partys sage, dass ich Künstlerin, gar Schriftstellerin sei. Das hat was zartes, aber auch rebellisches. Männer scheinen es zu mögen, wenn Frauen nicht den Hauch einer Chance auf Selbstversorgung haben.

Ich habe mich gegen den Weg der gängigen Normen entschieden. Ich schmeiße weder mit Steinen, noch wähle ich die CDU. Weder ernähre ich mich makrobiologisch, noch liebe ich Sushi. Ich spiele keine Gitarre am Lagerfeuer, zähle die Sterne am Firmament oder träume von einer Festanstellung bei der Deutschen Bank. Ich habe die Band nicht zuerst gehört, geschweige denn habe eine eigene.

Angeblich ist es blauäugig sich keine Gedanken über das "Danach" zu machen. Ich bin blauäugig. Ich habe keine Zusatzversicherung aber genug Menschen die sich über mein "Danach" sorgen. Das klingt verbal nach Endzeit und Hartz IV. Dieses böse "Danach" schwebt wie eine dunkle Wolke über meine Generation. "Da kann man nichts machen!" oder "Hätteste ma lieber ne Ausbildung gemacht!" sind die aktuellen Leitsätze. Mein Vater streut Hoffnung mit der beliebten Floskel: "Wer nichts wird, wird Wirt.". Ich bin mir sicher er meint damit den uns all bekannten Betriebswirt.

Gut, mein Vater sagt immer, er hätte zwei Söhne und ein Kind, aber ich glaube, er ist irgendwie stolz auf mich. Immerhin kann ich kochen. Das macht ja eine gute Tochter aus. Ich war ein privilegiertes Mädchen. Bekam Reitstunden. Wuchs auf dem Land auf, und die größte Kriminalität, mit der ich in Berührung kam, war, als ich mit fünfzehndreiviertel das erste Mal an einer Zigarette gezogen habe. Noch heute gehe ich über keine rote Ampel. Mit meinen Studiengang verknüpft mein Umfeld jedoch Lernlethargie, übermäßigen Alkoholkonsum sowie das Zuführen illegaler Rauschmittel in jeder Form. Beruhigen kann ich sie nicht.

Zurück ins Seminar. Ich wurde etwas gefragt.
- "Frau... äh egal ...worin ist dann die Quelle zu sehen?"
- "Äh - weiß nicht?"
- "Warum wissen das nicht?"
- "Hm?"
- "Hach ja! Weiß jemand anders die Antwort?!"

Der Comicfigurentyp meldet sich schnipsend wie ein blöder Erstklässler. Scheißer!

- "Die Gewohnheit!!"
- "Warum wussten Sie das nicht?!", vorwurfsvoller Blick zu mir.
- "Ich habe wohl gerade nicht zugehört."
- "Was haben Sie dann getan?"

Ich erinnerte mich daran, dass man immer die Wahrheit sprechen soll: "Wissen Sie, Sie inspirieren mich so unheimlich, da musste ich einfach etwas zu aufschreiben." Mein Gegenüber wurde leicht laut und erklärte mir, dass wir hier in keiner Schreibwerkstatt seien, sondern in einem anspruchsvollen Seminar. In meiner Eitelkeit gekränkt begann ich zu quietschen: "Sie behindern gerade meine Kreativität, mein Chi. Ich bin KÜNSTLERIN!". Kurz danach befand ich mich auf dem Flur vor dem Seminarsraum. Ich wurde rausgeschmissen. Egal. Später habe ich Naturethik und eine neue Chance. Thema: Menschenrechte für große Menschenaffen. Da kann ich ja nun mitreden, da kenne ich mich aus.

Ich liebe mein Studium.


Tags: Studium
44

Diesen Text mochten auch

87 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Lernt man im Fach Germanistik Stereotypologie? Schreiben jedenfalls nicht...

    09.12.2012, 06:04 von quatzat
    • 0

      Oh das mit den Stereotypen könnte ich sicherlich zurückgeben, denn das Schreiben lernt man innerhalb eines Studiums der Germanistik tatsächlich nicht. Wir bestimmen auch keine Satzglieder die wir dann farbig unterstreichen. Siehe folgenden Link: http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/sprachpapst-wolf-schneider-germanistik-zu-studieren-halte-ich-fuer-toericht-a-690834.html. Wenn das mit dem Link nicht geklappt hat, so mag es daran liegen, dass ich kein Infomatik studiert habe. In dem Artikel wirst du erkennen, dass den Journalisten das Schreiben gelehrt wurde und den Germanisten das Lesen. Aber ich freue mich dennoch darüber, dass du den Weg des motzenden Kommentierens auch zu mir gefunden hast... um 6:04 Uhr. Nicht übel. Wenn du also Worte erklärt wissen möchtest, Verständnisprobleme bei einem Text hast oder einfach nicht weißt was deine Existenz für einen Sinn auf Neon.de macht (tatsächlich eine der eher schwierigen Fragen), dann frag einfach. Wir können drüber reden. Echt. Sei nicht immer so scheu. Trau dich. Hab dich lieb, weißte nech?

      09.12.2012, 15:44 von Yeezabel
    • 0

      Antworten auch nich.

      09.12.2012, 16:41 von quatzat
    • 0

      Deine Eloquenz ist auch hier wieder ÜBERRAGEND.

      09.12.2012, 22:45 von Yeezabel
    • 0

      Groß- und Vielschreiben reißts auch nich raus.

      09.12.2012, 23:33 von quatzat
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Hauptfach Germanistik, Nebenfach Soziologie. Ich kann mich mit deinem Text extrem gut identifizieren :D

    09.12.2012, 01:06 von Lady_Hope
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ich will Sängerin werden und dann nenne ich mich Dori West.

      09.12.2012, 01:09 von Yeezabel
  • 0

    hui.. das ging runter wie öl..

    12.01.2012, 19:50 von Caespar
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Kannst Du bitte wieder etwas schreiben?!

    11.11.2011, 21:03 von RAZim
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Gefällt mir. ziemlich ehrlich und das mag ich!

    21.05.2011, 22:45 von solveig
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Respekt! Ich habe noch nie von jemandem erfahren, der sich von seinen Eltern emanzipiert hat! Ähhhm *rausper*

    Diese leichte Arroganz und Inhaltlosigkeit machen den Text für mich nicht gerade Lesenswert.
    Für wen und mit welcher Intension hast du das geschrieben?
    Man könnte fast meinen, du versuchst dich selbst zu überzeugen.

    05.07.2010, 19:32 von musicalism
    • Kommentar schreiben
  • 0

    zu geil... sehr cool geschrieben und ich fühle mit dir, wort für wort :)

    29.06.2009, 21:41 von fidelita
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 8

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare