ohrring 20.09.2007, 23:13 Uhr 4 1

Ich frage mich...

Bodenkakerlaken und zukünftige Pseudobobos...was es nicht alles gibt

Wenn es die berühmte Midlifecrisis gibt, die störrischen Jahre der Pubertät, die Arbeitsdepressionen Anfang Dreißig, warum hört man nichts von den verzweifelten Tagen der Unizeit, die man vor 11-Uhr morgen Talkshows verbringt. Diese Zeit sollte doch die Schönste des Lebens sein, nachdem man einmal aus dem weltbekannten Loch, in das alle nach den fünf härtesten Minuten der mündlichen Matura hineinfallen, herauskommt.

Sind es Einzelfälle, die sich schlichtweg nicht trauen, zuzugeben, dass sie ihr Studium endlos fade finden, die die freiwilligen Vorlesungen nur einmal eine halbe Stunde besucht haben, um dann aus den letzten Reihen so leise wie möglich zu verschwinden, um sich die wohlverdiente Zigarette zu gönnen, nachdem sie 30 Minuten von den Attraktivitäten der Theaterwelt des Mittelalters gehört haben? Sind es Einzelfälle, die nicht in völliger Hingabe zu ihrem Studium aufgehen, oder sind wir ein Produkt der momentanen Wirtschaftslage, die behauptet, nach einem Abschluss hat man mit einer Akademiker-Arbeitslosenquote von vier Prozent einen guten Start in das reale Leben?

Studenten seien alle gleich war die größte Lüge im wohlbehüteten Gymnasium, nie gab es solch Hierarchien, und diese Hierarchien ordnen sich nach Interesse des Studenten an seinem Studium. Ganz oben die gehobene Gesellschaft, die es geschafft haben, nach einem horrenden Aufnahmeverfahren, an ein Institut zu kommen, in dem – wohlgemerkt – nur etwa zwölf von 500 armen Würstchen die Ehre haben, vier Jahre ihres Lebens zu verbringen. Diese Elite lebt tatsächlich für ihren Stundenplan (der vorgelegt ist und bei Nicht-Einhaltung zu einem Rausschmiss führt), während die restlichen 93 Prozent im Moment zur Bodengruppe gehören. Die berüchtigten Massenstudien, die man meist zeitungslesend (am Anfang – aufgrund der Nichtbenutzung der Gehirnwindungen steigt man schlussendlich zu Brigitte oder Woman um) vor dem voll gestopften, stinkenden, vor Schweiß dampfenden Saal am Boden sitzend verbringt, der für umgerechnet 50 Leute konzipiert plötzlich ein Fassungsvermögen von 250 aufbringt. Nun, da auch unsere Wirtschaft so weit denken kann und die Massenstudienstudenten nicht als potentielle zukünftige Börsengenies, Schönheitschirurgen, Zukunftspseudo-Bobos (auch als momentane Jus-Studenten bekannt) oder Ernährungswissenschaftler erkennt, stehen dieser unteren Schicht natürlich auch solch Privilegien, wie funktionierende Kopierer oder ein mit genug Sauerstoff gefüllter Hörsaal, nicht zu.

Ist man denn wirklich einen Titel wert, wenn man sich manchmal quälend eine Übung über Sherlock Holmes anhört, dann einen Zettel unterschreibt, woraufhin man sich ein Zeugnis mit einer Eins abholen kann und nicht die leiseste Ahnung hat, was man vier Monate anscheinend geleistet hat.
Um noch mal zum Anfang zum kommen: wenn man von seinem Studium keine Ahnung hat, wenn man nur vom Wäschekorb lebt, und die Zwischenstation des Schrankes während des Waschmaschinenvorganges auslässt, wenn man sich Talkshows über „Heute gestehe ich – mit Lügendetektortest“ ansieht und dabei eine Schachtel Zigaretten raucht, wenn man zu dieser Spezies Student gehört: Ist man dann ein Einzelfall??

1

Diesen Text mochten auch

4 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    woher kenn ich das? ;)
    schön, dass diese zeit der vergangenheit angehört, gell frau kollegin...

    21.10.2007, 22:21 von Enigami
    • Kommentar schreiben
  • 0

    dafür lernt man beim studieren aber leute und allgemeines kennen. das hat mir in der ausbildung voll gefehlt. studieren muss toll sein..

    21.10.2007, 18:35 von altes_lager
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Also, Ich kenne ja solche und solche Studenten.

    In der Regel lohnt es sich aber Leistung zu bringen, dafür muss man ja aber etwas studieren was einen Interessiert, und das ist ja das Hauptproblem.

    50 % Studieren wircklich ohne eine Ahnung zu haben was die Studieren´.

    21.09.2007, 17:08 von Lew
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Schöner Artikel. :-)

    Aber Leistung lohnt sich auch heutzutage noch. Und wenn die "anderen" nicht von Papis Geld leben können, dreht sich der Spieß bald um. Super auf den berüchtigten "Klassentreffen" zu beobachten.

    21.09.2007, 15:00 von ArnieQ
    • Kommentar schreiben
  • Links der Woche #35

    Diesmal u.a. mit dem bestangezogensten Obdachlosen, kiffenden Omas und jeder Menge fotogener Füchse in der Arktis.

  • Die Vorlebestunde

    Millionen Fans verfolgen den Alltag von Youtube-Stars wie einen Blockbuster. Die Heftgeschichte aus der November-Ausgabe lest ihr jetzt auch im Blog.

  • Wie siehst du das, Kathrin Spirk?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare