Htwo 03.06.2007, 11:56 Uhr 6 0

Angst, das falsche Studium zu wählen

"Du musst dich früh genug entscheiden, was du einmal machen willst.", haben mich meine Eltern in der achten Klasse gelehrt.

Ich war vierzehn Jahre alt, arbeiten, erwachsen sein schien mir weit entfernt. Ich habe darauf vertraut, dass ich, wenn es soweit ist, wissen würde, was ich will.

Die Jahre vergingen, mein Leben war auf die Schule fokussiert. Berufe wurden mit Schulfächern gleichgesetzt. Physik war mir von diesen am liebsten. Der Grund war simpel, ich verstand ohne zu lernen und bekam gute Noten ohne etwas dafür zu tun, während meine Mitschüler daran verzweifelten.
Auf die Frage, was ich in Zukunft machen wolle, antwortete ich: "Physik studieren.". Danach? Keine Ahnung. Mit Chemie verhielt es ähnlich.

Alles schien in Ordnung, die Jahre vergingen, ich bekam erste Probleme in der Schule. Physik und Chemie wurden immer theoretischer. Sie fielen mir weiterhin leicht, aber mein Interesse dafür sank. Zu viele Formeln, zu viele Zahlen.
Mich faszinierte das Praktische, neue Dinge entwickeln, Ideen verwirklichen. Das theoretische Wissen dahinter schreckte mich ab. Als zukünftige Studien verschwanden beide Fächer aus meinem Blickfeld.

Mein Leben wurde von den schulischen Problemen dominiert. Zwei Nachprüfungen in Latein, die Sommerferien mit lernen verbringen. In Französisch ein "Nicht genügend" nach dem anderem. Frühwarnungen.
Für Gedanken über die Zukunft blieb kein Platz mehr.

Erst im letzten Schuljahr kam das Thema wieder auf. In der Schule gab es Informationsveranstaltungen, in meinem Freundeskreis wurde heftig darüber diskutiert. Manche hatten bereits exakte Vorstellungen davon, was sie einmal machen würden. Ich gehörte zu jenen, die nicht einmal wussten, in welche Richtung es gehen solle. Ich konnte vieles ausschließen, nicht mehr und nicht weniger.

Wir lasen Broschüren und Magazine, besuchten die Best3 (Messe für Beruf, Studium und Lehre), machten Interessenstests im Internet und als Krönung lies ich eine überteuerte Potentialanalyse anfertigen.
Das Ergebnis war zu Beginn überraschend. Ich solle Wirtschaft oder Kommunikationswissenschaften und Publizistik studieren.
Wirtschaft hatte ich mir schon früher überlegt, die Pläne allerdings wieder verworfen, weil ich es mir nicht vorstellen konnte.
Kommunikationswissenschaften und Publizistik war mir völlig neu. Was ich darüber gelesen hatte, klang interessant, jedoch wurde immer darauf hingewiesen, dass man damit schlechte Berufschancen hätte, da man für die meisten Berufe, zu denen das Studium qualifiziert, auch ohne Studium gemacht werden können. Die praktische Erfahrung sei wichtiger, als das theoretische Wissen.

Zu diesen zwei Möglichkeiten kam noch Informatik, da ich mich schon lange damit beschäftige und auch die Anlaufstelle für jegliche Computerprobleme in meinem Freundeskreis bin. Stärker reizen mich Internetprojekte, Grundkenntnisse von verschieden Programmiersprachen sind vorhanden und schrecken mich nicht vollkommen ab.

Drei Studienrichtungen, von keiner bin ich überzeugt.
Nur noch wenige Wochen bleiben mir bis ich mich entschieden haben muss.

Im Moment schwebe ich frei in der Luft, habe Angst nach dem falschen Seil zu greifen. Nach einem Seil, dass nicht stark genug ist, nach einem Seil, das zu wenige Halt bietet und ich abstürze. Warte ich zu lange falle ich auch.

6 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    "Im Moment schwebe ich frei in der Luft"
    Ja verdammt! Die Zeit direkt nach dem Abi ist schlicht scheiße.
    "Dolce vita... Und du genießt deine freie Zeit... Ach hast du's gut" etc von allen Seiten zu hören, während man weiß, dass man in wenigen Wochen die erste richtige, selbstgetroffene "Entscheidung für's Leben" treffen muss...ein Traum!

    13.06.2007, 10:04 von lilting_purple
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Umentscheiden ist nicht immer so einfach, es gibt finanzielle Schwierigkeiten und wer sagt mir, dass ich dann das richtige wähle.

    04.06.2007, 18:32 von Htwo
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Oh, das kenne ich ...
    Schwere entscheidung, und wenn man sich endlich mal entschieden hat, kann man sich immer noch nicht sicher sein
    Ich wünsche dir viel glück und hoffe, du greifst nach einem seil, das dich halten kann und wird!

    03.06.2007, 13:31 von LaRisa
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare