BeautifulMess 30.11.-0001, 00:00 Uhr 1 2

Wo ist eigentlich zu Hause?

Jeder hat doch ein Zuhause! Für duale Studenten ist es nur nicht so einfach zu definieren. Ich begebe mich auf die Suche!

Manchmal ist die Beantworung dieser Frage gar nicht so einfach. Was zum Beispiel, wenn man durch Studium, Arbeit, Praktika und Auslandasaufenthalte schon lange nicht mehr an einem Ort war, den man wirklich als Zuhause bezeichnen würde? Besonders das Duale Studium mit dem Wechsel zwischen Arbeits- und Studienort im 3-Monats-Rhytmus kann da ganz schön verwirren.

Wir bewegen uns so schnell durch unser eigenes Leben, dass wir manchmal ein bisschen den Halt verlieren. Leute lernen wir kennen und lieben und dann verlassen wir sie wieder, weil der nächste Phasenwechsel auf uns wartet. Manchmal möchten wir sie am liebsten alle einpacken und mitnehmen - bei anderen sind wir froh, dass wir sie hinter uns lassen können. Aber auch sie sind Teile, die uns am neuen Ort wieder fehlen. Sind es nicht auch grad die schlechten Erfahrungen, die dazugehören? So wie man auf dem Spielplatz seine Hose zerrissen hat und sich immer daran erinnern wird: "Damals zu Hause..."

Das erste Zuhause ist das Elternhaus. So einfach diese Definition oder Vorstellung auch ist, so sehr trifft sie wohl doch auf viele zu. Die meisten Studenten fahren am Wochenende "nach Hause" und in den Semesterferien treffen sich hier alle wieder. Vorausgesetzt man hat Semesterferien. Wird über Studenten geredet, werden wir meistens vergessen: duale Studenten haben keine Semesterferien und nicht besonders viel Urlaub, der dann häufig mit Urlauben oder Lernen gefüllt ist. Denn gerade dann will man die wenige feie Zeit ja auch nicht zu Hause sitzen.

Aber alte Freunde treffen wäre schon mal wieder schön... Freunde sind sowieso das nächste Thema: Freundschaften entstehen nicht von heute auf morgen. Sie müssen wachsen, gedeihen, sie leben von gemeinsamen Erfahrungen - am besten positiven! Ich glaube, die hatte ich früher alle: erste Urlaube ohne Eltern, der erste Vollrausch, die beste Freundin, die einem alles über ihren Freund erzählt hat, was man vielleicht gar nicht so genau wissen wollte und dann doch gleiche selber ausprobiert hat. Freunde kennen uns. Sie wissen, wer wir sind und wissen das zu schätzen. Auch wenn wir sie manchmal ganzschön nerven. Aber das beruht ja auf Gegenseitigkeit.

Aber wer hat jetzt noch die Chance, mich richtig kennenzulernen? Was mache ich denn hier noch? Ich studiere, lerne, natürlich gehe ich feiern, aber viel Wahl bleibt da nicht: man macht halt, was alle hier machen: Studenten-Motto-Partys. Diesen keinen Ausschnitt aus meinem Leben kennen also die anderen. Und meinen, mich dann zu kennen!?

"Du weißt gar nichts über mich!", denke ich mir oft. Was mich ausmacht, was mir wichtig ist - das habe ich nämlich alles zu Hause gelassen. Ich kann ja nicht alles mit mir nehmen, wenn ich alle 3 Monate umziehe. Also noch eine Definition von Zuhause: Wo das ist, was uns ausmacht. Hier kann ich davon nur erzählen. "Ich bin total hilfsbereit und tue alles für meine Freunde" "Ich bin kreativ: ich male und bastle viel. Brauchst du Wandschmuck, eine neue Tasche, dein altes Regal könnte einen neuen Anstrich gebrauchen? Gerne, ich helfe dir!" "Ich mache Ballett (naja, ich hab's 16 Jahr lang gemacht bis ich von zu Hause weggezogen bin), bin sehr diszipliniert und stolz darauf"

Aber reicht das? Ich denke nicht. Erzählen kann jeder viel, wenn der Tag lang ist. Und zum machen fehlt so viel: Zeit, Geld, Ruhe. Und aus Erzählungen kommt es so anders rüber: Da ist man dann plötzlich die perfektionistische WG.Mutti, die einen Öko-Tick hat, weil sie das Licht ausmacht, weil niemand im Raum ist und Salat zum Abendessen isst. (Oh mein Gott, ohne Fleisch?? Auch noch eine Vegetarierin?)

Also suche ich jemanden, der mich kennt! Dann bin ich zu Hause! Will mich jemand kennenlernen? Ja, gerne. Sagen sie. Aber sie haben ja auch keine wirkliche Chance dazu. Denn sie sind auch in 3 Monaten wieder weg. In Hamburg, Berlin, München. Zu Hause?

2

Diesen Text mochten auch

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    schöner Text - beginne ab Oktober auch ein Duales Studium & bin mal gespannt wie ich dann darüber denke :)

    08.04.2012, 23:33 von neverendingstory
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare