ICHLEBEJETZT 30.11.-0001, 00:00 Uhr 53 84

Willkommen in meinem Kopf

Du bist hier und da und eigentlich bist du überall.

Es ist zwar eine romantische Idee, dass alle Gefühle im Herzen gespeichert sind, aber es ist auch Quatsch. Man fühlt mit dem Kopf, weil Gefühle beim Denken entstehen.


Manchmal, sagst du, verstehst du mich nicht. Ich versteh mich häufig selbst nicht, deshalb ist es schwer dir meine Gedankengänge zu erklären, obwohl du ihr größter Teil bist. Damit du dich wenigstens halbwegs zurecht findest in meinem Kopf, versuche ich ihn dir im folgenden Text zu erklären:
In der Mitte bist du. Und von dir aus gehen unzählige Türen zu neuen Unterthemen ab. Zu jedem denkbaren Gefühl. Zum Verliebt sein, zur Liebe, zur Eifersucht, zur Wut, zur Trauer, zur Frustration, zur Verzweiflung, ja, sogar zum Hass, denn wenn ein Mensch so viel Macht besitzt, dann muss man ihn ab und zu hassen, weil man die Kontrolle verliert und gleichzeitig gibt man sie gerne ab, weil man die Verantwortung so ein bisschen delegieren kann. Hinter der Hasstür verbergen sich also noch viele weitere, so ist das mit fast jeder Tür, die du öffnest und auch die Temperatur wechselt von Raum zu Raum. Du könntest nun unter anderem durch die Wuttür, hinter der eine extrem Hitze herrscht und hinter der wieder unzählige neue Türen abgehen, die von Alltagsthemen bis hin zu Grundsatz Ansichten alles zu bieten haben oder du durchquerst die Liebestür, hinter der es mollig warm ist und hinter der erneut passende Thementüren auf dich warten, auch hier ist alles vertreten, von Kosenamen bis hin zum Vertrauen.

Es würde zu lange dauern jede Tür zu erläutern und jedes Unterthema dazu, aber das ist das Grundprinzip: Jede Erfahrung, die ich mache, ordne ich unterbewusst den jeweiligen Gefühlen zu und lege sie dort ab und selbstverständlich sind alle Gefühle miteinander verknüpft. Hass entsteht aus Liebe, beide, Hass und Liebe, sind eng mit der Trauer verbunden, die wiederum mit der Enttäuschung verwandt ist und so lässt sich das Netz weiter spinnen.
 
Jedenfalls bist du zur Zeit mein Mittelpunkt, von dir gehen alle Türen ab, du bist der rote Faden, der die Themen verknüpft. Das heißt selbst wenn ich dreimal um die Ecke denke, krumm und schief und scheinbar sinnlos Türen eintrete und Themen durcheinander werfe, lande ich zwischendurch und am Ende sowieso bei dir. Du bist meine Lieblingsassoziation.

84

Diesen Text mochten auch

53 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    mag ich sehr :)

    23.03.2012, 20:55 von jasiiiii
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Das ist doch schlimm so abhängig von nem anderen Menschen zu sein.

    15.02.2012, 07:28 von sceptic
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      vielleicht sind die türen alle offen und beliebig umbaubar?.. - aber das war auch mein erster gedanke.


      trotzdem sehr sehr schöner Text :)

      24.03.2012, 21:43 von SunFeather
  • 1

    Ich frage mich was den Raum zwischen den Türen füllt, wenn deine Lieblingsassoziation verschwindet?

    10.02.2012, 11:41 von Frauchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Du bist meine Lieblingsassoziation.

    .. schöner satz <3 

    08.02.2012, 09:09 von Smartcookie___
    • Kommentar schreiben
  • 0

    sehr schöne metapher mit den türen. gefällt mir gut.

    07.02.2012, 22:27 von NeonBlond
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Man fühlt mit dem Kopf, weil Gefühle beim Denken entstehen.

    Da kann ich dir wirklich nur zustimmen... schön dass es mal jemand so ausdrückt- sieht man nicht oft! 

    07.02.2012, 21:46 von Muffin_DoubleChoc
    • Kommentar schreiben
  • 0

    so chaotisch ist der Text gar nicht... und angesichts der Tatsache, dass er Gefühls- und Gedankendurcheinander widergeben soll, ist es schlüssig und man könnte es als Stilmittel betrachten...

    nur... braucht die Welt immer wieder neue Texte, die uns erzählen, wie toll der momentane Favorit ist?... nur um dann von einem Text abgelöst zu werden, der schildert, wie öde und trist das Leben ist, wenn der Favorit keiner mehr ist?

    07.02.2012, 08:20 von FrauElly
    • 0

      oder wie grausam der Favorit war, bevor er keiner mehr war.
      oder wie traurig man selbst ist über den Verlust des Favoriten?!

      10.02.2012, 13:11 von Zucker-Fee
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      ach nee... so weit würde ich dann doch nicht gehen wollen... es ist schon gut, wenn der Mensch nicht nur um sich selbst kreist und natürlich wünscht sich jeder die große Liebe. Das ist schon richtig so.

      Allerdings würde ich mir wünschen, dass die Menschen solche privaten bis intimen Dinge auch im Privaten oder Intimen abhandeln und nicht meinen ihre Umwelt vehement mit immer denselben Klischees und Bildern daran teilhaben lassen zu müssen. Von literarischem Wert keine Spur.... wobei letztere Bemerkung vor allem auf die "Ich-habe-meine-große-Liebe-verloren-und-leide-wie-ein-Hund"-Texte abzielt.

      Der hier besprochene Text ist trotz altbekanntem Thema schon erfrischend anders geschrieben.

      10.02.2012, 14:59 von FrauElly
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      ah...ok... habe ich dich wohl missverstanden. :)
      Dann haben wir jetzt eine Patt-Situation :D... umgekehrt hast du mich, was die Abhandlung privater Dinge angeht, missverstanden ;)... diesen Text habe ich davon ausgenommen... guggsr du nochmal den letzten Abschnitt meines letzten Beitrages? Danke :)

      10.02.2012, 15:28 von FrauElly
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ein wirklich toller Text :)
    Meiner Meinung nach entsteht Hass aber nicht aus Liebe...
    Aber man weiß was du damit meinst :)

    06.02.2012, 23:29 von JadeJade
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Sympathisches Chaos! Da fühl ich mich heimisch;)

    06.02.2012, 22:29 von AnirbasLscherd
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare