MissFallen 30.11.-0001, 00:00 Uhr 18 19

Was geschieht mit dem Rest?

Gibt es ein Fundbüro für verlorene Momente? Oder werden sie verschlungen, wie der zweite Socken eines Paares, den eine Waschmaschine verschlingt?

Mich fasziniert die Möglichkeit, dass es da draußen Menschen gibt, mit denen Du einen einzigen Blick in deinem ganzen verdammten Leben kreuzt, und sie danach vielleicht nie wieder siehst;
und dass Du dabei etwas Großartiges verpassen könntest.

Vielleicht sitzt Du in der Straßenbahn und Du blickst Dein Gegenüber an.
Plötzlich kreuzen sich eure Blicke.
So kurz, dass man sich später fragt, ob es denn tatsächlich wahr war oder ob man es sich nur eingebildet hat. Aber in dem Moment, dem Augenblick so kurz wie ein Wimpernschlag ist etwas.
Eine Begegnung, die alles bedeuten könnte. Und bei der nächsten Station steht man auf, steigt aus. Und plötzlich durchfährt es einen. Eine große Unsicherheit, dass man gerade etwas zurück lässt.

Oder etwas verliert von dem man nie gedacht hätte, dass man es überhaupt haben könnte.
Was, wenn es tatsächlich einen Deckel für jeden gibt. Einen Seelenverwandten, DEN einen, der für immer ist?
Und obwohl man nicht daran glaubt, nie daran geglaubt hat und nie daran glauben wird, ist man erschüttert.

„Wenn wir nur einen Teil von dem Leben können, was in uns ist, was geschieht mit dem Rest?“ (*)

Was, wenn man mit dem Schritt aus der Straßenbahn ein Stück Leben zurück lässt, dass man hätte leben können?
Was, wenn man einen Teil von sich selbst zurück lässt, der man hätte sein können?

Jeden Tag sehen wir Menschen, treffen uns und begegnen einander. Was, wenn dabei Begegnungen verloren gehen?

Oder anders gefragt, denn ich bin mir ganz sicher, dass Begegnungen nicht verloren gehen, aber was passiert mit ihnen. Gibt es sie ganz einfach nicht?
Oder existieren sie irgendwo doch?

Ich glaube weder an den Zufall noch ans Schicksal.
Unser Leben ist keine Aneinanderreihung von Zufällen, aber gleichzeitig ist es auch nicht vorbestimmt.
Und deshalb sind Begegnungen weder Schicksal noch Zufall. Sie sind Folgen von Aneinanderreihungen von Entscheidungen:
Nehme ich den Bus oder das Auto?
Gehe ich früh genug los, um den Bus zu erwischen?
Setze ich mich vorne hin oder hinten?
Und selbst Gegebenheiten, die man selbst nicht beeinflussen kann (kommt der Bus zu spät? Ist vorne ein Platz frei?), sind auch nur Aneinanderreihungen Entscheidungen anderer.

Und genau aus diesem Grund ist jede Entscheidung für etwas, eine Entscheidung gegen etwas anderes.
Vielleicht etwas, dass besser gepasst hätte?

Oder aber vielleicht auch nicht.
Wird man das je besser wissen können?

Was passiert mit den Dingen, die verloren gehen? Gibt es ein Fundbüro für verlorene Momente? Oder werden sie verschlungen, wie der zweite Socken eines Paares, den eine Waschmaschine verschlingt?

Und eine weitere Frage, die sich zwangsläufig bei einer solchen Begegnung stellt, ist die Frage, ob es der andere auch so empfindet, wie man selbst.

Hast Du das gerade auch gespürt,
lieber Fremder aus der Straßenbahn?
Lieber Fremder, aus dem Fahrschulunterricht?
Lieber Fremder, aus der Diskothek?
Lieber Fremder, aus der Vorlesung?
Lieber Fremder, aus der Stadt, in die wir nie wieder zugleich kommen werden?
Dass wir für einander bestimmt sein könnten?

Was wenn wir tatsächlich jedem Menschen zweimal begegnen? Wird diese zweite Begegnung, alles wettmachen, was bei der ersten verloren gegangen ist?
Oder wird sie so sein, wie die erste?
Oder aber, werden wir sie nicht einmal bemerken?
Weil in der Zwischenzeit die Erinnerung so verblasst ist, von all den anderen ungelösten Begegnungen?


(*) Pascal Mercier "Nachtzug nach Lissabon"

19

Diesen Text mochten auch

18 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Schönschönschön und so wahr.

    10.04.2013, 21:35 von schnutopard
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wow.

    10.04.2013, 21:24 von blindpilotwishes
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Fantastisch!

    Es geht nicht um Reue oder einer Vergangenheit nachzutrauern, die leider nie zustande kam. Es geht um dieses verdammte Gefuehl, das geweckt wird, wenn wir in die Augen eines Fremden sehen und glauben ihn vielleicht zu kennen.

    Natuerlich geht das Leben weiter, aber was waere das Leben ohne die sueßen Gedankenzaubereien, die Traumwolken, auf denen wir ab und zu gerne mal schweben?

    Waere ich mit dem Bus gefahren, haette ich auf der Fahrt keine Musik gehoert oder kein Buch gelesen, ja, wenn... dann haette ich vielleicht einen großartigen Menschen kennen und lieben gelernt - ich liebe solche Vorstellungen, nur leider sind nicht viele Menschen so aufmerksam.

    24.08.2011, 00:56 von violencia
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Fundbüro für verlorene Momente [/zitate]
    Das sprachliche Bild hat mir besonders gut gefallen.
    Man kann das ganze Thema übrigens nicht nur philosophisch sondern sogar naturwissenschaftlich betrachten. Die "Viele-Welten-Theorie" in der Quantenphysik basiert auf einem ähnlichen Grundgedanken, nach dem viele "Welten" bzw. "Dimensionen" parallel nebeneinander existieren können. Spannendes Thema und im Bereich der Science-Fiction häufig aufgegriffen. Ein sehr interessanter (aber auch anspruchsvoller) Film, der mit den Möglichkeiten verschiedener Entscheidungen im Leben spielt: 'Mr. Nobody' - sehr zu empfehlen.

    23.08.2011, 14:01 von stoertebekerHH
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich finde den Text schön geschrieben, angenehm zu lesen und inhaltlich passt er gerade ziemlich zu mir. Mich beschäftigt auch ein "Was wäre gewesen, wenn... ", obwohl ich weiß, dass es verkehrt ist.

    19.08.2011, 15:23 von Effimera
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wow, hätte nie gedacht, dass ich soviel (positive) Rückmeldung erhalte!! Danke!!!!
    Und danke für die neuen Denkanstöße!

    19.08.2011, 12:59 von MissFallen
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      hach ja, der hr. grebe, der alte poet und seine worte... wie wahr, wie wahr ;)

      04.02.2012, 19:14 von pfeff
  • 0

    Ich weiß nicht, wie es Frauen geht. Aus Sekundenflirt Lächeln zu machen, macht als Mann Riesenspaß. Da lernt man Leute kennen. Sieht Frauen lächeln..oft.
    Schau einfach länger in Augen, wenn sie Dir gefallen :-) Unverwandt. Direkt freundlich rein. Und freu Dich drüber. Da kann niemand widerstehen. Außer die, die Angst haben.
    Rockt!

    Scöner Text!

    18.08.2011, 21:57 von Kokomiko
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Oh mein Gott, das ist so ziehmlich das beste was ich bei neon bis jetz gelesen habe :o , oder es passt einfach grad in mein leben rein....aber sehr serh gut! großes lob!

    18.08.2011, 21:22 von waynetrain
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich glaube, es gibt wichtige und weniger wichtige entscheidungen u dann sollte man sich auch über die jeweilige, vermutlich verpasste, gelegenheit mehr oder eben weniger bis keine gedanken machen.
    text find ick jut, regt zum nachdenken an.

    18.08.2011, 20:48 von gewinoh
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare