Sascha_Chaimowicz 31.07.2012, 10:57 Uhr 104 0
NEON täglich

Verpasste Anrufe

Wie ändert sich Euer Umgang mit dem Handy?

Für eine Recherche habe ich neulich eine Liste mit rund 20 Handynummern abtelefoniert – die Angerufenen waren alle zwischen 20 und 35.

Es war Nachmittag, also eigentlich eine Zeit, in der man ans Telefon gehen könnte. Tatsache war aber: Drei gingen ran, der Rest war nicht erreichbar. Mein Eindruck ist, dass der Umgang mit Handys sich verändert: Sofort rangehen wird gar nicht mehr erwartet. Ein verpasster Anruf auf dem Display ist eine Aufforderung, innerhalb der nächsten Stunden zurückzurufen, mehr nicht.

Interessanterweise geht die Gesamtstundenzahl, die Menschen mit dem Handy am Ohr verbringen, nicht zurück. Eine aktuelle Studie besagt, dass Deutsche 40 Stunden pro Jahr mit dem Handy telefonieren (oder mehr als drei Stunden pro Monat).

Telefoniert Ihr mehr oder weniger als noch vor 2, 3 Jahren? Hat sich die Höhe Eurer Handyrechnung verändert? Teilt Ihr den Eindruck, dass Menschen seltener ans Handy gehen, wenn man sie anruft? Gibt es Menschen, bei denen Ihr immer rangeht?

104 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 3

    1) sascha, hat dich das sz-magazin vom freitag inspiriert? demnach sind die neon.de-user globaltechnologisch betrachtet eher späte folger - und damit typisch deutsch.

    2) sascha: glückwunsch zum vertikalsten thema: hier wird kaum diskutiert, sondern nur eindimensional geantwortet. so stelle ich mir das forum der evangelischen jugend in schweden vor: lieb und hörig.

    3) alle: mir wird angst und bange, wenn ich mir das da unten angucke: kein schwein hat genug eier, um einfache TELEFONATE anzunehmen. was für angsthasen - was soll denn bitteschön passieren, wenn euch jemand anruft? euch zu einer direkten antwort zwingen, die ihr euch nicht zweimal überlegen könnt? achne, livechat ist ja auch beliebt. schämt ihr euch für die signale in eurer stimme, die ihr nicht über smileys oder ironiemodi kontrollieren könnt? angst vor der angst? angst vor kontrollverlust?

    31.07.2012, 23:04 von libido
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      von senf würde ich bei diesem kommentar ja nun nicht sprechen. das hat hand und fuß
      das ist mal tacheles!

      02.08.2012, 20:50 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      neee, senf ist
      *da sag ich mal- ich mags, oder schön oder blabla*
      das ist ne aussage, etwas mit informationsgehalt, der über den persönlichen eindruck hinausgeht

      ich hab nix gegen senf, aber die menge muss halt stimmen. sonst wirds irgendwann ungenießbar.

      naja ok- delikatess- senf
      dijon !

      02.08.2012, 21:20 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar schreiben
  • 2

    ich nutz das eher zum smsen. ich kann auch nicht immer da rangehen, wenn ich arbeite, muss das aus sein. ich krieg auch immer n schreck, wenn das mal bimmelt! aber ich bin mit dem ding ja auch nicht aufgewachsen und tu mich dementsprechend schwer damit.
    ich find das immer ulkig, wenn ich seh, dass manche leute sich ihr handy in den mund stecken und an den ecken saugen, wenn sie z b in gedanken sind. ich möchte das aber nicht tun.

    31.07.2012, 22:25 von lavish
    • 0

      oh mann lavish
      hahaha
      du fehlst echt!

      31.07.2012, 23:25 von Gluecksaktivistin
    • 0

      ich komm ja immer mal wieder vorbei :-)

      02.08.2012, 12:04 von lavish
    • 0

      ja! gott sei dank.
      ich atme auf :)

      02.08.2012, 20:48 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    würde ich mein Handy hören/vibrieren spüren, ginge ich vielleicht auch ran, nur habe ich es in den Tiefen meiner Tasche oder auf dem nachttisch, während ich ganz anderswo bin. SMS ist mir eh viel lieber ... ! :)

    31.07.2012, 20:22 von nielinneh
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    wofür haben denn alle ein handy wenn es keiner nutzt?


    31.07.2012, 19:23 von Traumversinken
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Nachmittags tun soweit ich weiß die meisten Menschen zwischen 20 und 35 Sachen, wie arbeiten, studieren oder gegebenenfalls auch noch zur Schule gehen. Da ist Handybenutzung normalerweise untersagt. Das nur am Rande.

    Ich telefoniere grundsätzlich so wenig wie möglich mit dem Handy, da ich zuhause genauso gut vom Festnetz telefonieren kann und draußen muss ja schließlich nicht jeder mitbekommen, was ich mit meinen Freunden zu bereden habe. Daher: SMS oder Whatsapp.
    Wenn mich jemand anruft gehe ich grundsätzlich ran wenn ich kann. Ausser die Nummer ist mir unbekannt und ich habe die berechtigte Angst, dass es jemand sein könnte, mit dem ich nicht reden möchte.

    31.07.2012, 18:55 von Lady_Hope
    • Kommentar schreiben
  • 1

    1. Nur weil Nachmittag ist, heißt das nicht automatisch, dass ich Zeit habe jeden Anruf entgegen zunehmen. Denn, oh Wunder, auch Nachmittags habe ich Kundengespräche, fahre Auto (besitze keine Freisprechanlage, gehe aufs Klo, ins Kino, zum Schwimmen oder habe Sex. Also viele, viele Gründe nicht ans Handy zu gehen.
    2. Wenn ich schlechte Laune habe gehe ich nach Möglickeit nicht ans Handy, weil ich es den Leuten nicht zumuten will, dass ich sie anranze.

    31.07.2012, 17:55 von Onkel_Fester
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich würde auch frei schätzen, dass der gleichbleibende oder steigende (?) Handykonsum laut der Studie auch darauf zurückzuführen ist, dass die Festnetztelefone immer mehr aussterben. Mit Flatrates und Freiminuten, Facebook und Smartphones (WhatsApp etc.) ist das auch kein Wunder mehr. Zumindest in unserer Generation in meinem Umfeld kann ich das stark beobachten.

    31.07.2012, 16:40 von IamTheApe
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 6
  • Links der Woche #32

    Das beste aus dem Netz gibt's in den Links der Woche. Diesmal u.a. mit dem Hecken-Sägen-Massaker, Google-Wüsten und dem »Unten ohne«-Tag.

  • Wie siehst du das, Stefan Bachmann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Trümmer­männer

    Millionen Syrer sind auf der Flucht. Doch was passiert mit denen, die blieben? In Aleppo versuchen ehemalige Kämpfer zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare