Sascha_Chaimowicz 30.11.-0001, 00:00 Uhr 133 0
NEON täglich

Polizeikontrolle

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Polizei?

Gestern Abend gegen 22 Uhr auf einem Electro-Festival: Zwei Polizisten packen mich an den Armen und ziehen mich von der Tanzfläche in einen kleinen Vorraum, um mich nach Drogen zu durchsuchen. Ausziehen, schwachsinnige Fragen beantworten („Haben Sie hier Freunde, die Drogen dabei haben? Sagen Sie es uns lieber gleich.“), wieder anziehen. Nach zehn Minuten wünschen mir die Polizisten noch eine gute Party und lassen mich gehen.
Begründet haben sie die Kontrolle mit der Größe meiner Pupillen, die für sie unnormal aussahen.

Ich habe solche Kontrollen schon einige Male erlebt, ich finde sie nicht mehr schlimm und glaube trotzdem daran, dass sie verboten werden sollten. Die Beobachtung, dass meine Pupillen merkwürdig aussehen (auf einer dunklen Tanzfläche), darf nicht ausreichen, um jemanden in einem Nebenraum festzuhalten und auszuziehen. Mich stört, dass ich mich in dieser Situation ausgeliefert gefühlt habe. Ohne Möglichkeiten, etwas gegen diese Polizisten zu unternehmen.

Wie seht Ihr das? Habt Ihr Erfahrungen mit der Polizei gemacht? Wonach gehen Eurer Meinung nach Polizisten bei Kontrollen?

133 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 2

    Scharf wie ein Adlerauge haben sie auf einer Tanzfläche deine Pupillen gesehen und die waren nach EU-Norm eindeutig zu groß. Dafür haben die doch ein Pupillen-Laser-Messgerät.

    Es scheint mir ganz normal dass man auf einem Festival bei dem es wohl um Trance und Tanz usw. geht, etwas sinneberauschendes zu sich nimmt.
    Muss man natürlich nicht, schon klar.
    Aber wer will, der soll.

    Drogen - wieder so ein verklärtes Wort.

    "Drogen" sind u.a. Tee, Kaffee, Salbei...

    Wieso hast Du ihnen nicht das Geheimversteck in deinen Schuhsohlen gezeigt mit den Teebeuteln und deinen Kaffeehändler verraten der heimtückisch und mit viel zu großen Pupillen auf der Tanzfläche geschwitzt hat?

    Das Recht auf Rausch, ein interessantes und viel zu wenig diskutiertes Thema.

    Testosteronbullen denen die Macht ihrer Waffen zu Kopfe steigt, auch.

    Wobei davon keine Rede sein kann, klingt wie reine Routine, sie haben sich nett von dir verabschiedet.
    Aber die Gesetzeslage ist mir immer noch ein Rätsel.
    Dennoch, ein mulmiges Gefühl bleibt.

    Den Alkohol der schwer körperlich abhängig macht und abertausende Menschen dahinrafft, den hol ich mir an der Tanke um das zu verstehen. Ganz legal versteht sich.
     

    12.07.2013, 01:54 von SirMCPedta
    • Kommentar schreiben
  • 0

    So, extra für diesen Artikel hab ich mich nun angemeldet :)




    Ich hab schon einiges mit der Polizei erlebt, gutes wie schlechtes. Beispielsweise als Polizisten in meiner Heimatstadt ein 13 Jähriges Mädel ohnmächtig prügelten. Oder als ich selbst (als Gruppenleiter, 16 Jahre) und meine 11-14 jährigen Anvertrauten in einem Pfadfinderlager von einem Polizisten einzeln, über eine Stunde lang und ohne erlaubten Kontakt zu Verwandten/anderen Leitern verhört und aufs gröbste beschimpft wurden wurden, grundlos wie sich später herausstelle.




    Aber was ich eigentlich sagen wollte. Eigentlich hab ichs ganz gut mit der Polizei. Im Gegensatz zu den oben genannten Ereignissen hat meine lustigste Begegnung nicht in der Schweiz sondern in Deutschland stattgefunden.




    Auf Städtetrips fotografiere ich gerne und oft analog - mit diversen Kameras und Zubehör. Das sich die Flughafensicherheit jeweils wundert was für komische Metalklumpen sich in meinem Gepäck verbergen (Lomo-Spinner z.B.) hat mich dazu gebracht, sämtliche Ausrüstungsgegenstände schon vor der Kontrolle gut sichtbar und meist mit Erklärung meinerseits, auf den Plastikkisten zu platzieren. Klappt ganz gut und führt manchmal zu interessierten Gesprächen mit der Grenzern.


    Leider hat an diesem besagten Wochenende einer meiner Kumpels vergessen seinen alten Leica-Blitz aufs Förderband zu legen. Ich war schon durch und wurde aus der Sicherheitszone bugsiert (notabene nachdem ich dem Grenzer meinen Blitz, ähnlicher Bauart, erklärt habe). Dummerweise sah sein Blitz auf den Kontrollmonitoren für die Beamten irgendwie gefährlich aus. Öffnen durfte er seine Tasche nicht.


    So wurde nach einigem hin- und her die Bundespolizei gerufen. Die wiederum nichts feststellen konnte was die Situation entschärft hätte. 


    In der Zwischenzeit wurde die ganze Schlange an Passagieren auf die andere Kontrollstation umgeleitet. Ich war durch und lachte mich schlapp. Der dritte im Bunde, gerade noch mit dem zweiten in der Kontrolle, musste warten - auch auf seinen Burger. Den ich in der Hand hielt und ihm nicht reichen durfte (Vorschrift!).


    Tja, als die Bundespolizei dann die Hunde rief (kein Witz!) konnte ich nicht mehr. Musste mich hinsetzen vor Lachen. Die Hundestaffel liess den Hund dran schnuppern, sehr zum Missfallen des zweiten - der unter einer Hundephobie leidet. Die Hunde fanden selbstverständlich auch nix.


    Dann wurde noch ein Sprengstoff-Abstrich genommen - dann endlich durfte er die Tasche öffnen und zauberte seinen Blitz hervor.




    Nachdem sich alles geklärt hatte, durften wir noch das Bild anschauen. Ein schwarzer Klumpen, mit sehr vielen Drähten mit zwei AA-Batterien verbunden. Tja, ein bisschen suspekt (Bomben-Zünder) sah es durchaus aus - und wir drei bärtige Typen mit verschlissenen Kleidern waren natürlich potentielle Attentäter. Dumm gelaufen - aber ich hatte meine Spass!




    Aber eben, alles korrekt gelaufen und von mir aus gerne wieder :o)

    03.05.2012, 14:15 von Xip
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich habe bis jetzt auch nur positive Erfahrungen bei Polizeikontrollen gemacht, wie mein Vorredner schon sagt, mit dem nötigen Respekt geht alles.


    Jedoch kann ich die Polizisten auch verstehen, wenn sie einen (in deinem Fall) Menschen aus "heiterem Himmel" von der Tanzfläche ziehen und in einen Nebenraum verfrachten, ich denke das ist reine Schutzmaßnahme, denn man weiß nie mit wem man es zu tun hat. Es hätte ja sein können, dass du ein, auf Drogen hängen gebliebener, Psychopath bist, der sogleich sein Messer zückt.


    Ich habe auch einige Polizisten in meinem Freundeskreis ( Hauptstadt der Kriminalität: Frankfurt zum 23. Mal Platz Eins!), die schon ziemlich abgestumpft sind, was das Verhalten gegenüber anderen Menschen angeht. Das ist traurig, aber leider wahr.

    02.05.2012, 11:20 von Daner
    • 0

      Dass Frankfurt Platz 1 der kriminellsten Städte ist, habe ich letztens im Radio gehört. Allerdings liegt das daran, dass auch alles, was auf dem größten  Flughafen Deutschlands passiert, dazu zählt, wie z.B. Drogenschmuggel.

      21.05.2013, 21:21 von manao
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Einfach mal sagen: "Nein, ich möchte das hier klären." und stehen bleiben, geht natürlich am besten, wenn man nichts zu verbergen hat. Ausziehen? "Warum? Was werfen Sie mir vor?" Taschen auslehren und notfalls abtasten lassen. Oder die Frage "Bin ich verhaftet oder kann ich gehen?" Was wollen die sagen? Auf Sätze wie („Haben Sie hier Freunde, die Drogen dabei haben?" einfach die Aussage verweigern ("Kann ich Ihnen nicht sagen!"). Man weiß doch nie, ob die (noch) was dabei haben. Das ganze könnte dann etwas länger dauern, aber sie können grundsätzlich nichts machen. (Wollen die einen mit aus Revier nehmen, weil man nichts sagt? Das gibt Papierkram...) Die dürfen die Personalien überprüfen, Ausweis zeigen und weiter geht's. Und welche Begründung wollen die für weitere Maßnahmen bringen? Entsprechende Pupillen sind vieleicht ein Indiz für Konsum (legal), aber nicht für Besitz (illegal). Konsum wäre ein Grund für den Verdacht auf Besitz, aber das ist ein ganz anderes Blatt. Klar in Bayern sind die Richter eher auf Seiten der Polizei, aber wenn man die mal fragt, sagen die auch, dass eine Durchsuchung ohne Verdacht nicht gerechtfertigt ist. Am besten finde ich diesen Film (leider trifft das nur auf die USA zu)... http://www.youtube.com/watch?v=eDJrQBwJpqk&feature=related

    02.05.2012, 00:29 von Charlie_B
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Theoretisch ist diese Souveränität vor Polizisten leicht gesagt.

      12.07.2013, 01:21 von SirMCPedta
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    das problem ist immer diese inkompetente willkühr, je nach der aktuellen "verdauungssituation" des diensthabenden-da hab ich hydraulikschläuche, am hals!

    01.05.2012, 11:37 von noeyedeer68
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Klassiker:

    http://www.youtube.com/watch?v=ctQCNFKtljE

    30.04.2012, 23:28 von Boahmaschine
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Normalerweise habe ich nichts gegen derartige Kontrollen und finde sie auch wichtig. In dem vorliegenden Fall scheint die Kontrolle wohl aber eher ne Kombination aus Vorverurteilung und Schubladen-Denken zu sein.

    30.04.2012, 22:51 von themecki
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare