Sascha_Chaimowicz 25.10.2012, 12:19 Uhr 253 5
NEON täglich

Mundart

Sprecht Ihr Dialekt?

Ich bin Münchner. Dass man mir das auch anhört, wurde mir in dem Jahr bewusst, in dem ich in Berlin wohnte. Meine Berliner WG-Mitbewohner machten mich darauf aufmerksam, dass ich statt „das“ gerne „des“ sage und anstatt „gucken“ lieber „schauen“. Wirklich bayrisch kann ich leider nicht. Auch dann nicht, wenn ich mich bemühe, es klingt immer aufgesetzt.

Es gibt eine NEON-Kollegin, die in starkes schwäbisch verfällt, sobald sie auf einen anderen Menschen aus Baden-Württemberg trifft. Für Außenstehende klingt das immer so, als würde sie jemanden parodieren, doch so ist es nicht, sagt sie: Schwäbisch zu sprechen falle ihr einfach leichter. Sie sagt wirklich: „Hochdeutsch ist wie eine Fremdsprache für mich.“. Im Joballtag hat sie es sich angewöhnt, hochdeutsch zu sprechen, weil sie das Gefühl hat, dadurch kompetenter zu wirken. Okay, wenn sie mit Menschen am Telefon so reden würde, wie sie mit ihrer Mutter spricht, würde man sie in den meisten Teilen Deutschlands auch einfach nicht verstehen. Aber sie kann auch ein abgeschwächtes Schwäbisch, das meiner Meinung nach im Berufsleben sympathisch wirken würde.

Könnt Ihr nachvollziehen, dass sie sich ihren Dialekt abtrainiert hat? Wirkt jemand, der Mundart spricht, automatisch provinzieller? Sprecht Ihr Dialekt? Oft merkt man das ja nur an einzelnen Worten, wie in meinem Fall. Welche wären das bei Euch? Und gibt es Dialekte, die Euch besser gefallen als andere?

5

Diesen Text mochten auch

253 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Servus Marsi,

      en Ulm ond em Schwobaland koi Problem, aber hier en dera Pladform oder sonschd bei de Fischkepf oder bei meine Freind en Berlin odr Hamburg, do wrsch ja nemme Ernschd gnomma.

      29.10.2012, 18:41 von SteveStitches
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    s härt sich oifach bscheiert a, wenn do oiner so schwätza däd wia em dr Schnabl gwachsa isch. Grad bei de Schwoba isch des mit deam le ond de ganze kirzl eher lächerlich als luschdig hegschdns no liab. I wr au ällaweil noch dr Schrift schreiba weil älles andre doch a bissale ka ma ja et ernscht nemma.

    28.10.2012, 08:08 von SteveStitches
    • Kommentar schreiben
  • 0

    das aufkommen plattdeutscher vokabeln ist bei mir nach promille gestaffelt.
    das reicht von einem typisch ostfriesischen hochdeutschslang (also, wenn ein native-plattdeutsch-speaker hochdeutsch spricht) bis zu unterhaltungen im ostfriesischen platt.
    derzeit habe ich besuch aus der heimat, und wenn wir dann nach ein paar söppkes anfangen, dönkes auszutauschen, sieht mein berlinernder freund sehr verwirrt aus.
    ich kann auch reines hochdeutsch, aber der norddeutsche einschlag ist mir sehr lieb & bei anderen mag ich das auch gerne hören.

    27.10.2012, 17:14 von schimmern
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      ja, dieses "alla" finde ich auch faszinierend seitdem ich hier wohne.
      alla!

      26.10.2012, 12:07 von Sultanine
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Hey danke! An den dialekt hier muss ich mich noch ganz schön gewöhnen und zusätzlich an die ganzen Saufgelage also "Weinfeste". Na ja irgendeinen Grund braucht man halt, um sich abzuschädeln. .

      26.10.2012, 13:12 von Sultanine
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Mein Papa ist Deutscher, meine Mama ist Tirolerin, ich lebe in Wien.
    Das heißt ich kann sowohl hochdeutsch, als auch wienerisch, und etwas tirolerisch.
    Ich finde Dialekte super, denn sie sagen etwas über deine Herkunft aus und sind noch dazu oft der letzte Rest von Tradition der in dieser Welt voller Modernität überbleibt. 

    Als ich neulich in Berlin war, war ich mir so sicher dass neimand bemerkt dass ich Österreicherin bin, wegen einem relativ sauberen hochdeutsch.
    Aber einzelne Wörter wie zum Beispeil "Sackerl" statt "Tüte" oder "Sessel" statt "Stuhl" oder "Weckerl" statt "Brötchen" haben mich dann doch verraten.
    Und angeblich haben wir Österreicher ja eine nasale Stimmlage, habe ich mir sagen lassen.




    26.10.2012, 11:30 von bungalo_lina
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ja sicher dat! und wie. das gehört zur kulturellen identität und muss gepflegt werden. allerdings pflege ich auch mein hochdeutsch und spreche nur partiell dialekt.

    26.10.2012, 05:31 von Sultanine
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Hüt ovend häät de schwatte Jonng jeär Ledderkes-Taat. Jeävet äwer nett.

    26.10.2012, 00:19 von Blackend
    • Kommentar schreiben
  • 3

    no gloar. ich mag meinen dialekt, wie man mir sagte, ein abgeschwächtes sächsisch. scheint auch anderen ganz gut zu gefallen, immerhin rufen mich meine wessifreunde an, weil sie meinen (albernen) dialekt mal wieder hören möchten. auf arbeit lächelt man darüber, wenn die beste freundin aus leipzsch anruft. das is dor heemat! auch schriftsprachlich liebe ich dessen anwendung. allerdings kann ich auch anders! neulich hab ich das erste mal rheihessisch gebabbelt :D
    ich mag dialekte, liebe sie, sobald diese von sympathieträgern repräsentiert werden. nur mit bayrisch hab ich noch immer probleme...

    25.10.2012, 23:10 von Ozelotte
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 7
  • Links der Woche #32

    Das beste aus dem Netz gibt's in den Links der Woche. Diesmal u.a. mit dem Hecken-Sägen-Massaker, Google-Wüsten und dem »Unten ohne«-Tag.

  • Wie siehst du das, Stefan Bachmann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Trümmer­männer

    Millionen Syrer sind auf der Flucht. Doch was passiert mit denen, die blieben? In Aleppo versuchen ehemalige Kämpfer zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare