Viola_Diem 05.07.2013, 10:45 Uhr 148 7
NEON täglich

Im Diskorausch auf und davon

Welche Partynacht ist euch besonders in Erinnerung geblieben?

22.00
Ich erreiche die WG. Irgendwer macht mir die Tür auf, schießt ein Foto, gibt mir ein Bier, verschwindet wieder. Hallo, hallo! In Connis Zimmer wummert Electro. Fünfzehn Leute springen durch den Raum. Alex kniet am Boden und bewegte den Dimmer der Stehlampe so schnell er kann vor und zurück. Im Beat der Musik ausanausanausanausan. Ein paar Kommilitonen sind gekommen, die ich während des ganzen Studiums noch nie auf einer Party gesehen habe. Ganz egal – mittanzen. Im Diskorausch auf und davon, wie mein alter Deutschlehrer immer sagte.
Nach zwanzig Minuten mache ich die erste Pause und löse Alex am Dimmer ab. Irgendwo knallt eine Bierflasche auf den Boden und wird zum Vorbild für ein Duzend andere, deren Inhalte in dieser Nacht den Boden verkleben werden.

23.30
In der Küche scheppert aus dem Radio finnische Folklore. Ich habe einen Zylinder auf, der nächste einen Sombrero und meine Freundin Gianna trägt eine Kapitänsjacke, die ihr viel zu groß ist. Ich finde eine Rolle Absperrband, binde mir daraus eine Fliege und gebe es an den nächsten weiter. Nach zwei Bier fühle ich mich bereits, als wäre ich für fünf leere Flaschen verantwortlich. Wenn der Rausch ansteckt, verspricht es eine gute Party zu werden.

Mitternacht
Die Musik wird lauter. Aus jedem Zimmer dröhnt irgendwas anderes und auf die Klingel wird nur noch temporär geachtet. Phil schießt Fotos. Schwarz-weiß und so überbelichtet, dass die Konturen der Nasen nicht erkennbar sind. Macht nichts. Wichtiger als jede Nase ist die Freude darüber, dass wir alle in dieser Nacht zusammen sind.

Zwischen 01:30 und 02.30
Die ersten Leute sind unbemerkt gegangen, die letzten gekommen. Hüte haben die Köpfe gewechselt, Fliege sitzt. Der schmale Flur ist vollgestellt mit Stühlen, aber kein Problem für Sebastian. Der hat in einer Ecke ein Skateboard entdeckt und erprobt nun barfüßig den Kickflip. In Kevins Zimmer geht erstes Inventar zu Bruch, Youtube liefert feinsten Schlager, in der Ecke hockt Annika und betrauert ihre gescheiterte Beziehung. Susi lallt beruhigend auf sie ein und hält ihr den nächsten Schluck unter die Nase. Erste Gäste liegen sich ergriffen in den Armen.

Unbestimmte Zeit danach
Das Absperrband wurde von einer unbekannten Instanz inzwischen quer durch die Wohnung gespannt, Scherben werden nur noch großzügig zur Seite geschoben, die Klinke der Toilette ist abgefallen. Ich drehe und drehe und drehe mich im Schlagerzimmer. Kurze Pause als Sebastian mit ganzem Gewicht samt Skateboard auf meinem Zeh landet und selbst in ein paar Scherben tritt. Fluchen und schimpfen bei mir, Sebastian spürt nichts: Klopapier und eine Plastiktüte um den blutenden Fuß, fertig, weiter.

Bei ‚Iambluedabadidabadei’ tanzen die Jungs nur noch in Unterhosen, Annika heult, Susi kotzt ins Klo, Robert hält Haare. Es ist ein Fest. Ich setze mich noch ein paar Minuten auf einen Stuhl im Flur, tausche Lebensweisheiten aus mit Gottweiswem und gehe dann.

Es war eine WG-Party, wie es tausende jeden Tag und überall gibt. Für mich war sie perfekt.

Welche Feier, Diskonacht oder WG-Party ist für euch persönlich in die Geschichte eurer besten Nächte eingegangen?

7

Diesen Text mochten auch

148 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    DIe letzte Diskonacht ist doch immer die beste.

    08.07.2013, 09:32 von EliasRafael
    • 0

      Falscher Account, Forst Lalina JackBlack.

      08.07.2013, 10:49 von JackBlack
    • 0

      Bist du's Schauby?

      08.07.2013, 10:51 von EliasRafael
    • 0

      Nein, Boahmaschine Luke.

      Ich bin dein Vater.

      08.07.2013, 11:11 von JackBlack
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Das gestrige poetry slam, kombiniert mit musik von den blümchenknicker und in einer tiefen, lauen kölner nacht noch eine dürüm.

    08.07.2013, 09:05 von konsTante
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Wenn der Kumpel einem wortlos die riesigen Turnschuhe hinwirft, weil die hohen Schuhe schmerzen und dann auf schneeweissen Tennissocken im Regen weiterläuft und man lautstark die glotzenden Leute aufklärt, dass man eben grosse Füsse hat und der Kumpel eine Schuhallergie. Wenn man für 5 Euro den Basilikumstrauss beim Pizzamann komplett abbeisst, und sich anschliessend nen Edding leiht um das Brandloch in der Strumpfhose zu kaschieren, man einen Mordsumweg zum 24 Stundenkisok läuft, weil man ein "Wegbier" braucht, sich irgendwann ans Bushäuschen setzt und vergisst weiterzulaufen und  man schliesslich kurz vor Zuhause beschliesst ein (Großraum)Taxi anzuhalten, während der Kumpel mit den Highheels unterm Arm schreiend wegläuft...natürlich in eine Einbahnstrasse, in die das Taxi dann rückwärts einbiegen muss um ihn mit Rufen und Flehen wieder einzusammeln und er, als er endlich sitzt, den Taxifahrer treudoof anschaut und fragt: "Was kostet eigentlich so eine Taxireinigung?"...
    Heimwege sind die wahren Parties...

    07.07.2013, 15:31 von ginash
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    3 Tage zelten auf Ameland- 3 beste Freunde- 3 Tage alter, bei 30 Grad gegorener Tequila und 1 Club auf der Insel. Voll weggescheppert, Situationskomik delux, aufm Heimweg mitm Fahrrad tausenmal in die Büsche gefahren ( dabei die Melodie von Robin Hood gepfiffen, heute noch immer ein epischer Insider ).
    Morgens zu dritt im Einmannzelt bei 30 Grad aufwachen. Realisieren, dass sich einer meiner Freundin in der nacht mit Jod eingerieben hat und aussieht wie ein Hummer. In meiner Hand noch die 5 Minuten Terrine und im Kopf eine unvergessliche Erinnerung an ne kracher Nacht :)

    06.07.2013, 23:09 von mellytov
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Frankreich, Schaumparty. Danach sehr viel Pastis und gute Gespräche , ein kleines Lagerfeuer am Meer und ein Straßenmusiker der uns für wenig Geld gut unterhielt bis die Sonne aufging.

    06.07.2013, 23:07 von Maldamalnich
    • Kommentar schreiben
  • 0

    irgendwann klingelte es.
    männer standen vor der tür.
    mehr darf ich nicht verraten.
    (nur soviel: es wurde finster)

    06.07.2013, 14:37 von magnus
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mir gefällt dein Text sehr und möchte dazu sagen, dass mein Text anders ist. Nicht schlechter, aber anders! HUIII :)

    06.07.2013, 00:35 von Weirdspeech
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ohja 2008 der Sommer meines Lebens, 3 Mädels, ein Haus mit Garten, Grill, Alkohol und Lichterketten und 3 Jungs so dick das kein Blatt Papier dazwischen passte ...

    05.07.2013, 23:48 von rogerM
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      nimm einfach das ende mit dem filmriss. dann braucht du nicht so viel zu schreiben. :D

      05.07.2013, 18:38 von jetsam
Seite: 1 2 3 4
  • Ello: Das »Bio-Facebook« im Test

    Der neueste Hype ist das soziale Netzwerk Ello. Seine wichtigsten Eigenschaften: Werbefreiheit, Datenschutz und kein Algorithmus.

  • Zuhause in Tüten

    Sie schlafen auf dem Sofa bei Freunden, nicht eine Nacht, sondern Wochen und Monate. Ein revolutionärer Lebensstil oder doch nur Schmarotzertum?

  • Durchs Wochenende mit … Anke

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende. Diesmal: Redaktionsassistentin Anke Scheer.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare