Novah 26.03.2010, 14:22 Uhr 42 13

Feierabend

Ich hätte jetzt gern eine blitzblank geputzte Bude. Augen zu, ganz fest dran denken, Augen wieder auf: Mist. Hätte ja klappen können.

Ich bin zu Hause, wohlwissend, dass ich noch 1,5 Stunden Zeit habe, bis mein Freund kommt und meine Ruhe dahin ist. Ich beäuge den Boden um mich herum kritisch. Staub, Haare, Schuhdreck, Krümel und weiteres Gedöns verteilen sich im Flur.
Ich fühle mich unwohl und hätte jetzt gern eine blitzblank geputzte Bude. Augen zu, ganz fest dran denken, Augen wieder auf: Mist. Hätte ja klappen können.

Naja, erst mal in die Küche, Kaffee aufsetzen. Die war auch schon mal sauberer. Im Moment würde ich davon abraten, vom Boden zu essen. Während der Kaffee durchläuft ,spüle ich das Geschirr vom Frühstück ab. Abtrocknen... ach... das wird schon von selber abtropfen und trocknen. Außerdem ist ja der Kaffee fertig.

Ich nehme meine aktuelle Lieblingstasse voll heißem Kaffee mit nach oben ins Studio. Hier könnte man auch mal wieder saugen. Blöde Sockenflusen, warum bleiben die immer am Teppich kleben? Irgendwie scheint es auch sonderbar schwierig zu sein, immer den Aschenbecher zu treffen. Rundherum kleine, unscheinbare Ascheflöckchen. Derzeit Störfaktor 7 auf einer 10er-Skala.

Ich starte den Rechner und gehe wieder runter, um einen Lappen zu holen. Der liegt im Badezimmer. Lappen in die Hand nehmen, unter Wasser halten... kleiner Unzufriedenheit garantierender Spiegel-Check-up. Seufzen. Lappen wieder hinlegen, Bürste in die Hand, Haare in Ordnung bringen. Sie gehorchen nicht. Muss am Wetter liegen.

Was wollte ich noch gleich? Keine Ahnung. Also zurück an den PC. Kaum sitze ich wieder, fallen mir kleine Aschereste rund um den Aschenbecher auf. Nein, ich renne jetzt nicht noch einmal runter. Kippe anzünden, Käffchen dazu, im Internet stöbern. Langeweile.

Mit der Tasse in der Hand latsche ich wieder runter und setze mich zwischen die Krümel aufs Sofa. Glotze anschalten. Zapp, zapp, zapp.. ach ja, es ist ja mittags, da kommt nur Asi-TV.

Fernseher wieder aus, mit der Tasse Kaffee ins Schlafzimmer. Lesen. Lesen ist gut. Hinlegen, Buch in die Hand, lesen. Nach einer Seite noch mal von vorne anfangen. Kurz an die häuslichen Pflichten denken, die man gerade vernachlässigt. Mist, schon wieder von der Handlung nichts mitbekommen. Ein Schluck Kaffee wird helfen.

Aber der Kaffee ist schon kalt.

13

Diesen Text mochten auch

42 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Schneller und rasanter Text. Liest sich sehr gut.

    28.07.2010, 06:51 von HollyGolightly666
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Man kann den Stil eines Textes lieben oder hassen. Texte müssen nicht immer gefallen, manchmal polarisieren sie einfach. So, wie dieser. Erstaunlich, wieviel Zeit manche darauf verschwenden, auszudrücken, wie egal einem etwas ist - und dabei noch belangloser klingen, als der Text, den sie verurteilen wollen....

    19.05.2010, 16:23 von bohemian.skyejet
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sehr schön...
    Finde mich grad wieder im Text!

    18.05.2010, 08:22 von Janu
    • Kommentar schreiben
  • 0

    *gähn*
    Was wollt ich gleich noch nochmal?
    Ach ja, spannendere Texte lesen.

    14.05.2010, 13:42 von x.damn.verwirrt
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Kenne ich... :)) nur zu gut! :)

    14.05.2010, 12:20 von Un-Schuld
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Fein gemacht Schwesterherz :)

    13.05.2010, 18:43 von Faeolien
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Also meinetwegen muss ihre Bude nicht klinisch sauber sein, wenn ich vorbeikomme - einmal mit´m Staubsauger durchgehen, die Krümel abwischen reicht schon...Mach ich doch bei mir auch nicht anders, außer es steht der wöchentliche Hausputz an...

    13.05.2010, 10:55 von Emil_Empire
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Sagen wir so...

    logisch,der Artikel löst bei jedem etwas aus. Ich finde den erzielten Effekt um einiges wertvoller. Wer fühlt sich betroffen?
    Der Eine fühlt sich besser, weil er sich wieder erkennt und weiß, dass er nicht der Einzige ist dem es so geht, obwohl er es vielleicht manchmal vermutet.
    Und der Andere fühlt sich gut, dass es in seiner Bude niemals so ausschauen wird.

    12.05.2010, 19:37 von Issas
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare