Annabel_Dillig 30.11.-0001, 00:00 Uhr 102 2

Erinnerungen an letzte Nacht

Verletzungen, Größenwahn, fremde Betten: Welches sind eure lustigsten Saufgeschichten?

Die witzigste Polizeimeldung mit Betrunkenen, an die ich mich erinnere, geht so: Ein Blinder beschließt im Suff, mit einem fremden Auto nach Hause zu fahren (wie er an den Schlüssel kam, weiß ich nicht mehr genau), jedenfalls steigt er ein und fährt los. Weil er jedoch nichts sieht, fährt er immer genau zwei Meter, dann steigt er aus und tastet die Umgebung ab, dann steigt er wieder ein und fährt wieder zwei Meter vor.
 
Ob die Geschichte wirklich in der Zeitung stand, weiß ich nicht mehr, im Archiv konnte ich sie auf die Stelle nicht finden. Aber genau das ist ja das Wesen von Saufgeschichten – sie gehen in den Anekdotenschatz der Allgemeinheit über und keiner weiß am Ende mehr, ob sie sich wirklich so zugetragen hat oder man sich das ganze nur einbildet.
 
Ob es Geschichten von Verletzungen sind (mein Kollege O. machte mal von einem Bierzelt-Tisch einen Salto und verletzte sich am Halswirbel), von Größenwahn (mein Cousin hat mal auf (!) dem Geländer der Markusbrücke in Bamberg überprüft, ob er mit zwei Promille noch gerade laufen kann) oder von Peinlichkeiten (ich bin mal mit einem Baustellen-Hütchen auf dem Kopf von der Polizei angehalten worden): Alkohol ist immer noch der beste Treibstoff für Geschichten.
 
Was habt ihr betrunken schon erlebt?

2

Diesen Text mochten auch

102 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ach so.
    und mal volltrunken in den eigenen backofen gepisst. ich dachte es wäre ein urinal.

    14.06.2012, 20:50 von RAZim
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Konzertbesuch in HH, danach mit Kumpel Reeperbahn, hab mich strickt geweigert bei ihm in HH zu pennen und steige in meinen Zug - als ich aufwache ( ca. 3-4 stunden später, fahren wir gerade in HH ein - ?!? - ich steige um und als ich abermals aufwache bin ich in bremen/endstation - wieder zugwechsel, ab nach hannover diesmal - ich wache in hannover auf, steige um in meine u-bahn, schlafe ein und wache an der endstation auf, an der falschen!

    im enteffekt habe ich vom hauptbahnhof in HH bis zu mir nach hause ca acht stunden gebraucht...

    14.06.2012, 20:47 von RAZim
    • 0

      endeffekt

      14.06.2012, 20:58 von RAZim
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      das könnte interessant für dich werden

      14.06.2012, 21:43 von RAZim
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 2

    Ich tue nie lustige Dinge, wenn ich betrunken bin, sondern seltsame. Manchmal sogar verrückte.

    Einmal saß ich in einer Runde und habe so lange aus meinem Glas getrunken, bis es wieder voll war. Das passierte ein paarmal hintereinander.
    Die Leute um mich herum fingen irgendwann an, sich in wundersamen Sprachen zu unterhalten, die zuerst fremd, dann befremdlich und schließlich nur noch wie lautes Gemurmel klangen.
    Ich bin dann kurzerhand einmal zum Mond geflogen und wieder zurück.
    Was will man in solchen Situationen auch sonst tun?

    Neben mir war plötzlich ein Platz frei.
    Und als ich nach oben sah, huschte ein schwarzer Schatten um den Trabanten, ließ sich fallen und kam nach einer Weile wieder dort zu sitzen, wo er gestartet war.
    Da musste ich einfach etwas ganz und gar Verrücktes tun. Ich nestelte nach der Hand des Fliegers, um sie einen Augenblick lang zu halten - kaum länger als es manchmal braucht, ein leeres Glas vollzutrinken.
    Kurz darauf wurde es dann Morgen, mit dem Tag ging der Mond und die Sprachen wurden wieder verständlich.
    Bis auf die, die mir jemand für die Dauer eines Mondflugs beibrachte.
    Nur ein einziges Wort war das: Du.

    Ohne Scheiß und Promille, ich schwöre, genauso ist es gewesen.

    14.06.2012, 17:56 von JackBlack
    • 1

      Manchmal schreibe ich betrunken Kommentare und merke das erst am nächsten Tag durch die Alerts.

      14.06.2012, 18:14 von EliasRafael
    • 0

      Überraschung!

      14.06.2012, 18:45 von JackBlack
    • Kommentar schreiben
  • 1

    wir haben in der sparkasse übernachtet, da jegliche möglichkeit nach hause zu kommen gefehlt hat. es gab sogar fußbodenheizung !!

    14.06.2012, 17:08 von dieFee
    • Kommentar schreiben
  • 0


    14 Jahre her (wow bin ich alt):

    Meine
    erste und einzige Alkoholvergiftung. Ein Schlüsselerlebnis.
    Chile,
    Valparaiso - Eingeladen zu einer Strandparty, die sich als Sit-Inn
    von 30 Leuten in einem 20qm Apartment, in nicht gerade unmittelbarer
    Nähe zum Strand, entpuppte. Nur ekelige Würstchen zum essen, keine
    Musik, aber mehr Alkohol, als man trinken kann.
    Ich hab mich um
    Kopf und Kragen gesoffen und geredet, jede Frau mit meinem
    Borracho-Spanisch genervt.
    Eine Flasche Tequila, mehrere
    Screwdriver und ein paar Sprite-Pisco intus, lege ich mich auf das
    just freigewordene Sofa und wache in einem fremden Haus, am anderen
    Ende der Stadt, wieder auf: Sitzend, vollgekotzt, mit Kopfschmerzen
    und Übelkeit des Todes. Panik!

    Ich finde meinen
    Austauschpartner, nach peinlicher Suche, auf der ich ein halbes
    Dutzend verkaterter Chilenen geweckt habe, im Bett mit einem Mädchen,
    die mir zur Begrüßung einen Schuh an den Kopf wirft. Werde
    beschwichtigt noch ein paar Stunden zu schlafen, aber das geht nicht.
    Zu groß das selbst verschuldete Leiden.

    Der Heimweg ist mehr als
    zwei Stunden lang. Man erzählt mir den Hergang des Vorabends:

    Nachdem ich - zusammen mit anderen - dem Apartment mit meinem
    Mageninhalt einen neuen Anstrich verpasst habe, habe ich auch noch
    eine handvoll Damenhandtaschen, die auf dem Boden vor dem Sofa
    standen, mit Galle gefüllt.
    (Ich habe später die Reinigungen natürlich bezahlt)
    Kurz vor zwei ein Anruf der Eltern
    der Gastgeberin. Die Nachbarn hatten sich beschwert. Angenommen wurde
    der Anruf von einem Partygast, der sich schon nicht mehr verständigen
    konnte. Die Eltern verständigten den Sicherheitsdienst der
    Apartmentanlage, welcher wenige Minuten später die Wohnung mit
    gezogenen Schlagstöcken und Drohgebärden räumte. Man hatte mich
    durch den Auswurf zahlreicher Menschen geschleift und halb gehend,
    halb liegend zum Bus verfrachtet. Auf dem Weg soll ich wüste Flüche
    ausgestoßen und das Land und seine Bewohner zum Teufel gewünscht
    haben.

    Mein Austauschpartner weiß nicht, ob er sauer auf mich
    sein, oder Mitleid haben soll, denn ich versinke schamerfüllt
    mit jedem Wort tiefer in meinem Sitz und übergebe noch dreimal auf
    dem Weg.
    Meine Gasteltern erwarten uns am Tor und scherzen.
    "Sollen wir das große Tor aufmachen? Mit den Äxten in euren
    Schädeln passt ihr bestimmt nicht durch die Pforte." Ich grinse müde, traurig und schmerzverzerrt. Nur noch schlafen.
    Die Party
    war am Freitag. Ich wache auf am Montagmorgen.
    Die Häme hält
    sehr lange an. Wer soll's verdenken, denn ich schäme mich selbst auch noch sehr lange.
    Ich schwöre mir, mich nie wieder so zu vergessen. Und
    habe es seitdem auch nicht mehr.
    Wenn die Wangen taub werden,
    gibt's nur noch Wasser. Damit fahre ich gut. #LFMF


    14.06.2012, 16:39 von RichardGatsby
    • 0

      Sorry wegen der Formatierung. Hab extern geschrieben, hier eingefügt und kann es leider nicht mehr ändern.

      14.06.2012, 16:43 von RichardGatsby
    • 0

      Uff, ja, Alkoholvergiftungen hatte ich als Teenager vielleicht so 4. Irgendwann sollte man aber dann doch mal seine Grenzen kennen, finde ich.
      Werde ich bestimmt :-)

      14.06.2012, 18:18 von kirschgruen
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Wie sollen bei einer Trinkkultur, die sich dadurch auszeichnet, dass es als das Nonplusultra angesehen wird, sich noch vor Mitternacht mit Billig-Vodka-Energy-Drink-Mixturen ins Nirvana zu schießen, gute Geschichten entstehen?

    Naja, es sei denn, man hält Kotzstorys für spannend.

    14.06.2012, 15:44 von holo...
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ca 5 jahre her:

    war auf nem geburtstag von nem freund hab  ordentlich einen getrunken und bin draussen auf ner bank eingepennt. es war am regnen. nunja aufgewacht bin ich allerdings im bett neben so ner punkbraut  ich dachte mir nur so ; och nö schaute  an mir herrunter und dachte dann gottseidank^^

    14.06.2012, 15:09 von grundriss
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare