Jakob_Schrenk 30.11.-0001, 00:00 Uhr 20 0

Der reine Zufall

Glaubst du an die Macht des Zufalls?

Ein Motorradfahrer wird auf den Bermudas von einem Taxi überfahren. Keine zwölf Monate später stirbt der Bruder des Getöteten auf die gleiche Weise:
Er fährt dasselbe Motorrad, der Unfallgegner ist dasselbe Taxi mit demselben Fahrer, sogar der Fahrgast ist derselbe. Diese und 289 andere Geschichten stehen in dem sehr spannenden Buch "Unglaublich aber wahr" von Martin Plimmer und Brian King. Auch Stefan Klein kann in seinem Buch "Alles Zufall ­- die Kraft, die unser Leben bestimmt" mit ein paar verrückten Geschichten über den Zufall aufwarten. Daneben erklärt er aber auch noch, in welchen Bereichen unseres Lebens der Zufall entscheidet, warum es uns so schwer fällt, an den Zufall zu glauben und wieso wir lieber den Vorstellungen von Schicksal oder der totalen Planbarkeit des eigenen Lebens anhängen.

In meinem Artikel in der aktuellen NEON habe ich ja schon geschrieben, wie sehr meiner Meinung nach der Zufall mein Leben bestimmt (hat). Jetzt seid ihr dran: Ist euch schon einmal etwas Verrücktes, Magisches, Unvorstellbares passiert, das kein Zufall sein kann? Seid ihr da, wo ihr jetzt seid (Bäckerlehre, Candle-Light-Dinner) nur, weil ihr es selbst geplant hat?
Glaubt ihr vielleicht doch an Schicksal? Ich bin gespannt auf eure Antworten.

20 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Alles ist ein Zufall,
    ich bin aus Griechenland weggezogen als es begonnen hat denen schlecht zu gehen....

    Des Zufalls Wege sind uns unbekannt, sie zu berechnen, lehrt uns keine Kunst.
    von Euripides

    01.06.2010, 17:18 von katerinaki
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ich bin vor ein paar Jahren in Minsk beim Stadtbummel einem Kommilitonen aus Mainz über den Weg gelaufen. Wir haben uns beide erst 10sec angestarrt und dann Hallo gesagt. Aber Schicksal war das nicht.

    20.04.2010, 09:44 von Romeo_Flausch79
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @MrsMacmillan Wenn man das dann aber mit dem Walten und Schalten einer höheren Macht o.ä. für sich begründet, braucht man sich nicht wundern, dass man sich ein wenig machtlos fühlt.


      Kommt drauf an wie man die höhere Macht einschätzt ... versucht man sich an der Allmacht der höheren Macht zu messen entsteht Ohnmacht, versucht man sich in Sachen Liebe mit ihr zu messen (beispielsweise die Nächstenliebe u.a.). dann kann daraus Geborgenheit, Zuversicht, stc- entstehen.

      Ich plädiere für gesunden Menschenverstand: was will ich/nicht, wie kann ich das erreichen/vermeiden und wie erhöhe ich die Chancen/ /verkleinere ich das Risiko des Eintretens.

      Das mag ich unterschreiben.

      20.04.2010, 09:35 von Cyro
  • 0

    Je planmäßiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer trifft sie der Zufall. (Friedrich Dürenmatt)

    19.04.2010, 14:48 von carrie_dorrie_dark
    • 0

      @carrie_dorrie_dark Ich finde planen nicht schlimm.
      Macht ja auch Spaß.

      Man darf nur nicht anfangen zu heulen, wenn der Plan durchkreuzt wird...

      19.04.2010, 14:55 von sailor
    • 0

      @sailor Dann braucht man doch gar nicht erst anfangen zu planen, wenn man den eigenen Plan nicht ernst nimmt, und schon davon ausgeht, dass er nicht aufgeht.

      19.04.2010, 18:00 von jana_wolf
    • 0

      @jana_wolf Das meinst Du jetzt aber nicht ernst, oder?

      Woher sollte man denn wissen, wo es langgeht, wenn man nicht überlegt, wo es hingehen soll.
      Zieldefinition ist eines der wichtigsten Elemente eines Planes.

      Im übrigen gehe ich nicht davon aus, daß der Plan nicht aufgeht, sondern, daß er durchkreuzt wird. Dann muss man eben reagieren.

      Wenn ich mit dem Bötchen über den See segle, kann ich die Böen auch nicht deswegen ignorieren, weil ich sie nicht einplane.

      20.04.2010, 09:58 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Grade fliegt so ein kleiner Vogel an meine Fensterscheibe. Der war gestern schon da. Kommt jeden Vormittag und liegt mehrmals hintereinander an meine Fensterscheibe. Mann, geht mir das auf die Eier.

    Alles Zufall?, mag sich der kleine Vogel denken. Nur leider ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass er noch denken kann, seit ihn sein Schicksal ereilte und das Fenster kurz vor seinem Durchflug zufällig zu fiel.

    19.04.2010, 11:49 von quatzat
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich persönlich glaube nicht an Zufälle oder Schicksal.
    "Unser Leben ist nur das Produkt unserer Gedanken" - das ist es, woran ich glaube.
    Und zu den Brüdern kann ich sagen: der Bruder hat sich vielleicht darauf konzentriert, dass ihm so etwas nicht passiert, genauso wie der Taxifahrer sich darauf konzentrierte, dass ihm nicht nochmal so ein Unfall passiert. Und schon ist es doch passiert, weil beide sich zu sehr darauf konzentrierten...

    19.04.2010, 11:47 von Stefania2703
    • 0

      @Stefania2703 Das klingt für mich nach übernatürlicher Gedankenkraft. Also alles nur Telepathie.
      Wenn das Leben nur Produkt unserer Gedanken ist, wieso konnten der Bruder und der Taxifahrer den zweiten Unfall dann nicht verhindern?

      19.04.2010, 12:29 von jana_wolf
    • 0

      @jana_wolf Weil sie sich zu sehr darauf konzentrierten, eben genau diesen Fehler nicht zu wiederholen. Aber weil sie ihre negativen Gedanken so sehr darauf konzentriert haben, ist es doch passiert.
      Bsp: Ein riesengroßer Platz mit 1 Laterne. Sag einem Kind, es soll mit dem Fahrrad immer auf dem Platz herumfahren, aber bloß nicht gegen die Laterne fahren. Irgendwann fährt es trotzdem dagegen, weil es sich so sehr darauf konzentriert.
      Mit Telepathie hat das nichts zu tun. Wenn du dir ständig einredest, etwas zu haben oder etwas nicht tun zu dürfen, tritt es irgendwann doch ein.

      19.04.2010, 12:46 von Stefania2703
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @derHerrMitDemPixel Juhuuu, ein super Kommentar! Ich reservier dir ne Dose Ravioli dafür.

      20.04.2010, 08:32 von Stefania2703
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    mir passieren ständig zufälle, aber es gibt schon ein paar krasse sachen. allgemein schliessen sich zufall und schicksal null aus, ersteres ist einfach der spielerische teil des gesamten, zweiteren.

    eine recht witzige anekdote war zb vor einigen jahren, als ich in einer scheinbar nicht enden wollenden zufallskette hing und mir ein bisschen der verstand aufweichte. vorläufiger (!) aber halbwegs erzählenswerter und weniger abschreckender höhepunkt war, als ich dann ende november in münchen auf dem flughafen arbeitete (studentenjob als kabelleger). am dritten tag wurde ich von der messung der netzwerksfunktionalität abkommandiert, und musste selbst netz-leitungen installieren. das ganze fand in einem riesigen, bis dato leeren parkhaus statt und man gab mir ein auto, werkzeug und arbeitsmaterial. ich stand dann recht bald an der wand, bereits eingetaucht in über monate aufgebaute paranoia gegenüber zufällen und deja vu ähnlicher wahrnehmung, setzte an zur ersten bohrung und hielt kurz zurück, weil mir einfiel, hier könnten doch elektrisch eleitungen hinter der wand verlegt sein. im auto lief immer laut das radio, und genau in dem moment, als ich mich beriet ob der möglichen elektrischen leitungen, labern erkan und stefan beseelt ins dunkle parkhaus echo: "ex weißt du was passiert, wenn du in wand bohren willst und da ist leitung?" ich hielt den bohrer noch in der hand, wollte ja grad allem zweifel zum trotz ansetzen und war mir für einen moment nicht sicher, ob ich jetzt lachen oder weinen soll. es war ein bisschen too much in dem moment, aber nach all den anderen verstörenden, eher morbiden zufallsketten mal wenigsten eine lustige. gebohrt hab ich dann trotzdem einfach und es ist auch nix passiert.


    mein letzter, eher netter zufall war vorgestern abend. am tag zuvor hatte ich jemanden von der bahn abgeholt, es war schon nacht und über meiner wohnung tobte eine party 16 jähriger weddinger hiphopper. zum 10. mal in den letzten 2 wochen. als ich unten an der tür stehe wollte ich testen, ob man nicht einfach die klingel reindrücken und befestigen kann, so dass es ewig klingelt und die jungs und mädels von selbst auf das problem kommen. ich klingelte also und hörte die eher schüchterne stimme des jungen, ging dann aber weiter richtung bahnhof. gestern dann sah ich, dass kavka vs the web eine neue folge hochgeladen hatte. ich schaute mir den hohlen quatsch an und die machten dann klingelstreiche, 40 jährige männer wohlgemerkt. ich dachte mir nix böses dabei, allerdings klingelte es eine knappe stunde später auch bei mir. es war mitten in der nacht, es kam niemand ins haus und es war nix zu hören. klingelstreich vermutlich.


    achja, pete steele´s tod und der vulkanausbruch auf island stehen auch in konkretem zusammenhang. das interessiert hier niemanden, aber de facto war steele sowas wie dre letzte populäre rock n roller alter schule. mit ihm starb der gesamte rock n roll wohl seinen letzten tod, und dabei wollte er sich bekanntermassen immer in island zur ruhe setzen. mit einem mädel, das ewig jung bleiben würde oder so.


    fazit: gott hat humor und sinn für empathie im rechten augenblick.

    19.04.2010, 11:29 von amoebius
    • 0

      @amoebius »gebohrt hab ich dann trotzdem einfach und es ist auch nix passiert.«

      Das ja mal'n sensationeller Zufall...

      19.04.2010, 11:54 von sailor
    • 0

      @sailor wenn die wand zufällig komplett mit leitungen vollgestopft war, in der tat.

      19.04.2010, 12:03 von amoebius
    • 0

      @amoebius Wände sind aber relativ selten zufälligerweise voll mit Leitungen. Die zieht da ja jemand mit Plan ein.

      Zufälligerweise ist allenfalls eine im Weg... Sagt der olle Spitzfinder.

      19.04.2010, 12:12 von sailor
    • 0

      @sailor logik ist immer die trostlose entschlüsselung des schönen ins banale.

      19.04.2010, 12:39 von amoebius
    • 0

      @amoebius Erzähl uns doch noch was über Heroin.

      19.04.2010, 12:41 von quatzat
    • 0

      @quatzat nichts lieber als das. kontext-form wäre noch zu erwähnen, ich lag auf dem tresen und träumte den rausch vor mich hin, als ich immer wieder an meine freundin denken musst eund was für ein glück ich doch hätte (die wurde mir damals übrigens zufällig aus der kaufhalle mitgebracht). mir fiel auf, wie sehr ich doch ihre füsse mag, obwohl füsse oft der grund sind, frauen abscheulich zu finden. ihre füsse heissen harry und helli, wobei harry der linke fuss ist. mir wurde der traum in die richtung etwas absurd, ich wollte kurz aufschauen und als ich das tat, sah ich dass es draussen schon hell war. und vor allem, dass gerade in dem moment ein lkw von seinem parkplatz wegfuhr, auf dem groß in goldenen buchstaben HARRY stand. und worte mit h sind auf heroin einfach so oder so gern gesehen.

      zum beispiel auch, als ich irgendwann vor einem knappen halben jahr durch die kaufhalle ging und mich, ganz plötzlich, und da schon mehrere wochen abstinent und gedanklich woanders, die lust auf heroin überkam wie lang enicht mehr. ich schüttelte den kopf und ging weiter, ignorierte den einfall und dachte, ne, lass mal, du wolltest doch eine weile nüchtern bleiben. auf dem weg nach hause laufe ich die andere strassenseite als üblich, zumersten mal seit ich in dieser strasse wohnte. irgendwann an einem punkt der autoparkreihe, an dem nicht gerade logisch gewesen wäre, in keiner hinsicht, beschliesse ich instinktiv den strassenwechsel und was passiert? genau, ich trete in was und denke hö? was ist das? und was will man sagen, aber mein fuss war in einen knallroten pullover getreten, von dem ein riesiges, weisses H prankte. ich nahm ihn auf und sah, HAKAN, der name eines spielers vom sportclub reinickendorf. er hatte wohl seinen pullover dahingelegt, um mich zum drogennehmen zu ermuntern.

      oder moment, wars gar nicht hakan... sondern... oh nein!

      19.04.2010, 12:58 von amoebius
    • 0

      @amoebius achja, ich befolgte natürlich loyal wie ich bin den weisen rat des zufalls und saß die nächsten tage wieder auf schorre in der kneipe. irgendwann saß ein schruller typ aus england neben mir, mikey, extrem kleinwüchsig, etwas älter und dick, mit traurigemgesicht. seine kumpels waren seine bandmitglieder, sie feierten am tisch in der nähe und einer von ihnen erzählte mir, mikey wäre ein wandelnes musik-lexikon. er kenne ALLES. okay, ich machte den härtestest und fragte ihn nach einer meiner wenigen lieblingsbands aus demfrühenamerikanisc hen punk, the freeze aus boston. niemand zuvor kannte die. aber mikey schon. und der clou ist, der typ heißt cliff hanger und ein signature-lied vonihnen ist "hooked on suicide".

      da fiel mir wieder ein, wie ich mir zwischen dem pullover und mikey überlegte, dass hakan auch haken bedeuten konnte. so von wegen, "jetzt krieg ich dich". hat aber nicht geklappt, ich bin weiterhin kontrolliert as fuck in drug abuse. und all das rein zufällig. wie hoch hätte die logik der stoiker eigentlich die warscheinlichkeit für den urknall, mitsamt seiner folgen inkl ihrer und eurer existenz, vor eben jenem beziffert? insofern: menschen wissen einen scheiss.

      19.04.2010, 13:04 von amoebius
    • 0

      @amoebius Hast Du eigentlich für jeden Thread einen eigenen Nick...?

      19.04.2010, 13:14 von sailor
    • 0

      @sailor die ableitung ist ja immer von aussen nach innen, der mensch handelt bedingungslos logisch, seit der vom tod weiß. also der grossen null zur grossen 1 des lebens. insofern ist nichts in sich schlüssiger als das, daher ist es ja so trostlos. weil die menschen trotzdem es an der grundlage für träume hapert, täglich roboten und sich zum löps machen für irgendwelche pseudoträume.

      19.04.2010, 13:43 von amoebius
    • 0

      @amoebius in manchen momenten ist er nahe der null, dass es plötzlich umgekehrt läuft, er die 1 wieder sieht. daher sind ja die leute im elend oft besser dran als die wohlstand, weil die sehen nur ihre angst vor dem abgrund, der null.

      19.04.2010, 13:46 von amoebius
    • 0

      @amoebius Das klingt logisch.

      19.04.2010, 13:47 von quatzat
    • 0

      @quatzat Witzbold...

      19.04.2010, 13:51 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Nichts im Leben ist planbar. Man kann sich Ziele setzen und Entscheidungen treffen, die diese Ziele möglich machen, aber ob man sie tatsächlich erreicht, entscheidet nur das Leben selbst.
    Viel wichtiger aber ist, dass alles im Leben einen Sinn hat. Egal wie schmerzlich manche Erfahrungen im Leben sind und man sich denkt, wieso passiert mir das, alles war doch Perfekt, wollte der Zufall es so, dass du diese erfahrung machst und dein Leben eine andere Richtung nimmt

    19.04.2010, 10:47 von Stimu
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare