Freulein_Taktlos 30.11.-0001, 00:00 Uhr 47 79

Der Plan vom Leben

Es ist eng, überall Hände. Barts und meine und noch ein paar andere.

„Du musst langsam anfangen, erwachsen zu werden und an deine Zukunft denken. Du hast doch studiert und überhaupt…du bist eine mit Köpfchen. Mach was draus!“

Blöde Muss-Sätze. Ich sitze dir gegenüber, lehne mich im Sessel zurück und schaue auf meine nackten, stoppeligen Knie. Eine Rasur tät denen gut, stelle ich fest. Rasierte Knie haben nämlich Potenzial. Hübsch anzusehen sind die. Besonders im Sommer. Und auf Männer wirken sie auch. Rasierte Körperstellen überhaupt.
Auf dem Tisch
liegt eine gemischte Tüte Süßes und ich greife zu, nur um einen grünen Gummifrosch auf meinem linken Haarknie abzulegen. Frosch im Wald, denke ich.

„Hör' mir endlich zu, verdammt! Man kann nicht ewig in den Tag hineinleben, als gäbe es kein Morgen. Fang mal an zu planen, sonst stehst du irgendwann ohne alles da.“

Ich nehme einen großen Schluck Jack aus der Dose. Klebrig-zuckeriger Whisky rinnt meine Kehle hinab, belegt widerlich meine Zunge und lässt mich husten. Mein Freund, der Frosch, kann sich nicht halten. Er fällt.

Ich verspreche über mein Leben nachzudenken. Vielleicht hast du ja Recht, höre ich mich sagen. Du nickst mir aufmunternd zu und gehst.

Abends finde ich mich zwischen nass verschwitzten Körpern und Alkoholatem auf einer Tanzfläche wieder.

„Anfangen zu planen, ja, ja. Da ist sicherlich was dran.“

Genau damit werde ich heute Abend beginnen. Statt dümmlich lächelnd in den Raum zu blinzeln und darauf zu warten, angesprochen und abgeschleppt zu werden, nehme ich es einfach mal selber in die Hand. Tadaaa. Ich plane.
Ich gehe an die Theke und stelle mich neben den großen Typen mit der Levi‘s-Jeans. Ich blicke in sein Gesicht und sehe viel Bart. Bart ist echt okay für heute Nacht, finde ich.
Kleines Lächeln, Klimperwimper-Augenaufschlag. Auf die nette Frage, ob er’s diese Nacht nicht mit mir machen will, antwortet er irgendwas Unverständliches. Vielleicht ist es auch einfach zu laut hier und er antwortet gar nicht. Egal.
Bart gefallen meine Brüste. Er kann gar nicht mehr wegsehen. Während er in meinen Ausschnitt murmelt, stellt er ein neues Glas voll brauner Flüssigkeit vor mich. Ich interpretiere diese beiden Dinge einfach mal als „Ja, Bart will.“

Weil mir nicht nach Reden ist und er das anscheinend eh nicht so kann, nehme ich ihn an die Hand und ziehe ihn hinter mir her zwischen die Tanzenden. Es ist eng, überall Hände. Barts und meine und noch ein paar andere. Whisky auf meinem Shirt. Barts Versuche, braune Flecken aus weißem Stoff zu reiben. Vergeblich. Zufälliges Begrapsche. Mir reicht’s.

„An die Zukunft denken. Ja, genau.“

Mit einer Seitwärtsbewegung im Takt der Musik gleite ich aus der Menschensuppe. Hier können wir zwei nicht bleiben. Ich gehe zum Ausgang. Bart ist hinter mir. Er zahlt. Ich rufe ein Taxi. Zu mir. Alles geplant.

Angekommen, trinken wir noch ein Bier auf der Couch. Dann das Übliche: Whiskyshirt über den Kopf, Rumgefummel, Bett. Bart kann küssen und auch noch ein paar andere Dinge. Eine gute Entscheidung, denke ich.

Hinterher rauche ich stolz eine Hey-Leute-schaut-her-ich-hab-angefangen-mein-Leben-in-den-Griff-zu-bekommen-und-plane-ab-jetzt-alles-Zigarette. Bart schnarcht leise. Dann wird mir schlecht.

Ich schaffe es irgendwie vierfüßig zum Klo und spucke braunes Wasser. Bart hört mich gurgeln, zieht sich die Levi’s an und verschwindet ohne eine Verabschiedung. Ich danke Gott für seinen Mutismus.

Mit letzter Kraft krabbel ich in Richtung Schlafzimmer und bleibe auf dem Teppich kurz vorm Bett liegen.
 
„ … sonst stehst du irgendwann ohne alles da.“, geht mir durch den Kopf. Meintest du genau so einen Moment? Ist es vielleicht schon zu spät, um noch was in die Hand zu nehmen und zu richten?

Die Antwort präsentiert sich mir als kleiner grüner Frosch, der voller Flusen vor mir auf dem Boden klebt. Trotz Übelkeit muss ich schmunzeln und bin mir in diesem Augenblick sicher, dass mein Leben genau so, wie es zurzeit ist, perfekt ist. Dass ich froh bin, allein und absolut planlos zu sein.
Hier. Glücklich. Auf meinem Schlafzimmerteppich.


 

79

Diesen Text mochten auch

47 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Wieso?

      20.06.2014, 10:32 von Freulein_Taktlos
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Das ist Bestandteil der Frage, keine Negation.

      Ähnlich wie die Frage: "Möchtest du mich nicht begleiten?"

      20.06.2014, 10:39 von Freulein_Taktlos
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Super cool geschrieben und für mich persönlich auch 100% nachvollziehbar. Gefällt mir total gut!

    10.06.2014, 18:52 von Artemis.
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    manchmal  muss man sich einfach vom Fluss des Lebens treiben lassen...denn Pläne sind mit Erwartungen verbunden und Erwartungen mit Enttäuschungen.

    29.04.2014, 19:40 von Rosetalgia
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 1

    toll geschrieben, na dann war der abend zumindest nicht ganz planlos, wenn bart nicht so ganz daneben war und noch andere dinge kann ...;-) ....... das Leben plant nicht sondern lebt im moment. super ironisch geschrieben.-> mir gefällts

    29.04.2014, 07:32 von vonda
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Das Thema Zukunft, Planung und Selbstverwirklichung gut verpackt in viel Ironie und Witz.. i like :) 


    17.04.2014, 12:35 von wallflower_94
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Planlos macht am meisten Spaß:D

    Cooler Text:))

    17.04.2014, 11:07 von sophy_seeks_freedom
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Das schöne kann so einfach sein. Vollsuff und voll gevögelt. Voll toll. ;)

    16.04.2014, 14:39 von berlin_bombay
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Danke für diesen Text..

    15.04.2014, 17:24 von Schneewittchen_Sancho_Panza
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Hihi. Frosch im Wald. Toll :)

    14.04.2014, 10:01 von execratedworld
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare