annajulia 09.03.2010, 15:13 Uhr 27 32

Bunny.

Heute ist ein trauriger Tag. Und zwar aus folgendem Grund: Das Kaninchen der Freundin meines Bruders ist gestorben.

Das habe ich heute Morgen um 06.18 Uhr erfahren. Da klingelte nämlich mein Telefon und mein Bruder überbrachte mir die traurige Nachricht. Das Gespräch lief ungefähr so ab:
Ich: Was?
Er: Ich bin`s. Bunny ist tot.
Ich: Wer?
Er: Bunny.
Ich: Ich kenne keinen Bunny. Es ist sechs Uhr achtzehn, verdammte Scheiße.
Er: Ich bin`s verdammt.
Ich: Achso. Du bist`s. Was willst du?
Er: Bunny ist tot, hab ich doch schon gesagt!
Ich: Wer ist Bunny?
Er: Lauras Kaninchen, verdammte Scheiße.
Ich: Achsooooooooooo. Oh, mein Beileid.
Er: Du bist doch ne dumme Sau.
Ich: Wer ist eigentlich Laura?

Mein Bruder hatte das Gespräch glücklicherweise bereits beendet. Wenn Tiere sterben, ist das natürlich immer traurig. Dennoch lässt mich Bunnys Tod auch jetzt, um zehn vor zwölf, kalt. Ich spüre nichts, wenn ich an Bunny denke. Und ich denke immerhin schon drei Minuten an das Vieh. Seit ich wach bin, denke ich also an nichts anderes. Doch der Gefühlsausbruch bleibt aus. Das mag daran liegen, dass ich Bunny nicht kannte. Möglich. Dennoch fühle ich mich schlecht. Bin ich vielleicht sogar gefühlskalt?

Ich will mir das Gegenteil beweisen und suche im Internet nach Bildern von Kaninchen. Da ich Bunny nicht kannte, weiß ich natürlich auch nichts über sein Äußeres. Sein Äußeres. War Bunny überhaupt ein Junge? Oder vielleicht doch ein Mädchen? Ich entscheide, dass das Geschlecht in diesem Fall nichts zur Sache tut. Gebe "Kaninchen" in die Suchmaschine ein und muss lachen. Die Natur kann wirklich grausam sein. Allerdings wollte ich eigentlich weinen, wenigstens eine Träne möchte ich vergießen. Ich möchte, dass mich Bunnys Tod emotional aus der Bahn wirft.

Das Telefon klingelt. Fred ist dran. Will wissen, wie es mir geht. Sage ihm, dass es mir sehr schlecht geht und dass heute ein sehr trauriger Tag ist. Warum, will Fred wissen. Er ist ein Fuchs, stellt zur richtigen Zeit die richtigen Fragen. Ich erzähle ihm von Bunnys Tod. Fred ist durchaus interessiert an diesem Thema und fragt mich, wie Bunny denn ums Leben gekommen sei. Woher soll ich das wissen? Erfinde eine dramatische, aber durchaus glaubhafte Geschichte. Für Fred reicht`s. Er muss weinen. Ich lege auf und fühle mich noch schlechter als zuvor.

Was ist nur aus mir geworden? Ich bin ein Eisblock. Ich setze meine Internetrecherche fort und beschließe, meinen Suchbegriff zu ändern. Ob das Sinn macht? Kaninchen war ja durchaus präzise formuliert. Ich gebe "Bunny" in die Suchleiste ein und sehe alles, aber kein Kaninchen. Das macht mich wirklich traurig, ich bin auf dem richtigen Weg. Weinen muss ich allerdings noch immer nicht. Mache den Computer aus und lege mich wieder ins Bett. Erinnere mich, wie es war, als meine beiden Mäuse damals an einem Sonnenstich gestorben sind, weil ich vergessen hatte, sie in den Schatten zu stellen. Mann, war ich fertig. Tagelang nur am Rumheulen. Noch heute muss ich weinen, wenn ich eine Maus sehe. Renne zurück zum PC und gebe "Maus" in die Suchmaschine ein. Ein kalter Schauer läuft mir über den Rücken. In bin beruhigt und bereit für den großen Sturm der Gefühle. Doch nichts ist. Ich bleibe hart.

Versuche fortan, meine emotionale Stärke positiv zu sehen. Mich wirft so schnell eben nichts aus der Bahn. Das Leben hat mich hart gemacht. Bin also im Prinzip ne ziemlich coole Sau. Beschließe, dass ich mich dafür nicht schämen muss und dass ich dass nachher auch genau so meinem Bruder sagen werde.

Zufrieden gehe ich in die Küche. Habe Hunger. Ich schneide zunächst eine Zwiebel und muss dabei furchtbar weinen. Dann klingelt es an der Tür. Überlege, mir meine Tränen aus dem Gesicht zu wischen, doch meine Augen brennen dermaßen, dass jeder Versuch zwecklos wäre. Entscheide, zu meinen Tränen zu stehen. Schneide ja immerhin eine Zwiebel. An der Tür stehen mein Bruder und seine weinende Freundin, die einen mit rotem Samt bedeckten Schuhkarton in der Hand hält. Ich befürchte das Schlimmste.

"Wir wollen Bunny bei dir im Garten begraben. Laura hat doch nur einen Balkon und im Wald ist es irgendwie so unpersönlich", sagt mein Bruder.
"Ja, ne, klar, mach ruhig", wimmere ich.
"Nimmt dich doch ganz schön mit, Bunnys Tod, was?", sagt mein Bruder.
"Hm", schluchze ich. "Wie damals bei den Mäusen."
Ich schicke die beiden in den Garten. Mein Bruder fragt mich, ob ich denn nicht bei der Beerdigung dabei sein wolle. Sage ihm, dass ich das emotional nicht schaffe. Er nickt verständnisvoll. Ich gehe in die Küche und bereite den Leichenschmaus zu. Früher als erwartet kommt mein Bruder zurück und fragt, ob ich denn eine Zwiebel für ihn habe.

"Ich komm mir irgendwie so blöd vor. Laura weint die ganze Zeit und ich steh nur dumm daneben rum. Mich lässt das total kalt. Sogar du bist am Ende wegen Bunny und das, obwohl du sie gar nicht kanntest." Reiche meinem Bruder die Zwiebel und klopfe ihm auf die Schulter.
Mein Bruder und ich, wir sind aus dem selben Holz geschnitzt.

32

Diesen Text mochten auch

27 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    fand ich gut, fand ich gut!
    sehr kurzweilig und amüsant!

    25.03.2010, 09:30 von carrie_dorrie_dark
    • Kommentar schreiben
  • 0

    sehr sehr lustig !! =)

    habe herzhaft und laut gelacht .. =)

    22.03.2010, 21:43 von uelma
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich musste herzhaft lachen, danke Bunny für dein Opfer:) wunderbar geschrieben :D

    18.03.2010, 21:36 von Weltsprache
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ja, geils ding!

    erinnert mich an die zeit, in der ich mal aufn kaninchen aufpassen musste (zwei wochen). ein halbes jahr später starb das tier und mich hats auch nicht gejuckt. aber dann bei dem film "in einem land vor unserer zeit" weinen...

    15.03.2010, 12:23 von ich.lese.gern
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    :D lach, genial :D

    14.03.2010, 20:31 von MademoiselleChoco
    • Kommentar schreiben
  • 0

    also ich finds genial..erinnert vom schreibstil etwas an bridget jones.

    14.03.2010, 20:13 von weAreAnimals
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht]
      Yep. Das war ein wunderbarer Switch. :-)

      Ich dachte auch, ich würde den Kram verreissen, als ich den Untertitel gelesen hab.

      15.03.2010, 16:59 von LudwigMartin
  • 0

    fands echt lustig :)

    Gut gemacht!

    14.03.2010, 13:46 von Klammeraffe
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich find´s gut :-)

    13.03.2010, 11:00 von sebalange
    • 0

      @sebalange zaubert ein lächeln.schöne gewissheit doch ähnlichkeiten mit seinen geschwistern zu haben.

      13.03.2010, 15:37 von freilicht
    • 0

      @freilicht aus irgendeinem banalem grund errinnert mich das an die folge in scrubs, in der elliot & turk das alte mixtapes von dr.kelso finden. dort besingt er auch immer eine 'bunny'.
      Vielleicht wegen der ironie.
      ich weiß es nicht.
      aber es is lustig

      13.03.2010, 18:36 von K.L.A.R.
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3
  • Unser Blut, unser Boden, unser Blog

    Die »Identitäre Generation« ist der erste europäische Club für junge Rechte. Die Heftgeschichte aus der aktuellen Ausgabe lest ihr jetzt im Blog.

  • Durchs Wochenende mit Lena Steeg

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Textredakteurin Lena Steeg.

  • Platzverweis

    Um den perfekten Kinositzplatz wird gestritten, seit es das Kino gibt. Das ist jetzt vorbei. Die Tipps aus dem August-Heft nun auch im Blog.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare