robert_suydam_reloaded 30.11.-0001, 00:00 Uhr 1 8

botanische zuweisung

...

im supermarkt türmen sich primeln über primeln bei einem sonderangebotsschild. 

oma wird ohne großen widerstand verführt, denn der vorgarten braucht farbtupfer und außerdem ist bald ostern. es kommt besuch aus karlsruhe. oma ist deshalb großzügig: zwanzig primeln werden in den einkaufswagen geräumt und kurz darauf vor der kassiererin von kasse nummer fünf aufgebaut.
der strichcode am ersten primeltopf verweigert das funktionieren. der zweite auch, der dritte ebenso.
oma schmunzelt, die kassiererin seufzt. 
die primeltöpfe vier bis zehn wollen ebenfalls nicht mitspielen.
"sowas.", sagt oma.
die kassiererin schweigt, denkt aber erkennbar einen strand in der karibik herbei. sie telefoniert um hilfe und wird offenbar unfreundlich besprochen dabei. der karibikstrand bekommt eine gewitterwolke. trotzdem arbeitet sie tapfer die primeltöpfe elf bis neunzehn ab. ohne erfolg.
oma lächelt derweil einem kleinen jungen im kinderwagen hinter sich zu. sie winkt auch, der junge hat aber keine zeit. er begutachtet hochkonzentriert eine salzstange in seiner rechten hand.
mit steinernem blick scannt die kassiererin den strichcode an primeltopf zwanzig. nichts geschieht.
oma guckt jetzt streng.
"eigentlich habe ich es ein bisschen eilig.", sagt sie.
die kassiererin blickt zum telefon neben sich, dann irgendwo in die tiefe des supermarktes. 
"eilig.", echot oma sich selbst.
da zuckt die kassiererin mit den schultern und spricht dazu:
"es ist ja nicht meine schuld, wenn sie hier einen haufen zickenprimeln kaufen wollen."
der junge in seinem kinderwagen grinst derweil die salzstange an, öffnet den mund weit, schließt allerdings die augen dabei und trifft so mit der salzstange statt des mundes ein nasenloch. diese unverhoffte variante gefällt ihm mächtig gut; er reißt die augen auf, lacht laut und klatscht dazu in die hände. dann brüllt er wie verrückt:
"mama ! safange! safange! mama!" 
mama starrt genervt die primeln an.
oma ist mittlerweile sehr unsicher, ob es unbedingt sein muss. aber nun steht sie eben hier. es wird wohl gleich jemand kommen.
die kassiererin lächelt jetzt. nur sie weiß, warum. dann nimmt sie einen großen schluck azurblau aus der karibikflasche unter ihrem stuhl.  
  
 








8

Diesen Text mochten auch

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Nette Geschichte!

    18.03.2016, 22:17 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare