CallmeFluffi 11.09.2018, 10:14 Uhr 0 0

Die richtige Geldanlage

Es ist nie zu früh, um mit deinem Vermögensaufbau anzufangen, doch häufig kollidiert dies mit dem Wunsch nach einem angemessenen Lebensstil.

Je eher wir mit dem Sparen oder dem Vermögensaufbau beginnen, desto besser für unsere Altersvorsorge. Allerdings überschneidet sich dies allzu oft mit dem Wunsch nach einem angemessenen Lebensstil. Der durchschnittliche Deutsche spart rund 10 Prozent des jährlichen Nettoeinkommens, so eine Auswertung des Statistischen Bundesamtes. Aber wie lässt sich das Geld am produktivsten anlegen? Zur Wahl stehen klassische Anlageoptionen wie das Tages- oder Festgeld und risikoreichere Anlageklassen wie Aktien, passive ETFs oder aktive Fonds.

Das persönliche Risikoprofil
Die Antwort auf solch eine komplexe Frage ist jedoch nicht leicht und das individuelle Risikoprofil hat einen entscheidenden Einfluss auf die richtige Kombination. Grundsätzlich solltest du dir bewusst sein, ob du eher rendite- oder sicherheitsorientiert investieren möchtest und wie viel Geld monatlich oder jährlich gespart werden kann. Auch bei der Laufzeit solltest du grob einschätzen können, wie lange das Geld gespart werden soll. Schlussendlich geht dies auch mit dem persönlichen Anlageziel einher. Benötigst du das Geld für den Kauf eines Autos, den Bau eines Hauses oder handelt es sich um eine Rücklage für das Alter?




Im Folgenden findest du eine Anleitung, wie du mit dem Thema Sparen richtig umgehst und die passende Geldanlage für dich findest.

Welche Einflussfaktoren du bei der Geldanlage berücksichtigen solltest
Grundsätzlich gibt es drei Einflussfaktoren, welche beim Investieren berücksichtigt werden müssen: Rentabilität, Liquidität und Risiko. Eine Anlage, welche ein Maximum an Liquidität, Rendite und Sicherheit bietet existiert leider nicht. Stattdessen stehen die Einflussfaktoren in einem konkurrierenden Verhältnis zueinander und bilden das sogenannte „Magische Dreieck der Geldanlage“. Ein Investment in eine seriöse Geldanlage kann immer nur zwei Faktoren des magischen Dreiecks bedienen. Ein klassisches Tagesgeldkonto bietet ein hohes Maß an Sicherheit und eine ständige Verfügbarkeit des Geldes. Allerdings ist die erzielte Rendite im Normalfall eher gering.

Um das passende Investment zu finden, musst du dich nun entscheiden, welche Aspekte dir bei der Geldanlage am wichtigsten sind. Ruf dir immer ins Gedächtnis, dass eine seriöse Investition lediglich zwei der drei Einflussfaktoren ermöglicht. Eine Investitionsmöglichkeit, die alle drei Einflussfaktoren erfüllen soll, solltest du stattdessen kritisch hinterfragen. Nachfolgend findest du einen Überblick zu möglichen Anlageklassen.

Das Tagesgeldkonto
Beim Tagesgeldkonto handelt es sich um eine besonders flexible Geldanlage, denn dieses Konto bietet dir Zinsen, ohne dass du eine feste Laufzeit besitzt. Die Verzinsung liegt über der des Sparbuchs und du hast jederzeit die Möglichkeit auf das Geld zurückzugreifen. Die Zinsen des Tagesgeldkontos sind variabel und orientieren sich am aktuellen Marktzins.

Das Festgeldkonto
In einem Festgeldkonto wird das Geld – der Name verrät es bereits – fest gebunden. Die Laufzeit variiert in der Regel zwischen einem Monat und 10 Jahren. Ist das Geld einmal investiert, so gibt es keine Möglichkeit über dieses zu verfügen. Da die Bank das Geld jedoch langfristig benutzen kann, ist die Verzinsung höher als beim Tagesgeld. Zudem sorgt eine längere Laufzeit auch für steigende Zinssätze.

Sparbuch
Das Sparbuch ist der Klassiker unter den Anlageformen und existiert bereits seit dem 19. Jahrhundert. Diese Anlageform ist in Deutschland so etabliert, dass rund 70 Prozent der Deutschen ein Sparbuch besitzen. Grundsätzlich ist das Sparbuch wohl die sicherste Geldanlage. Allerdings ist eine Verzinsung von unter 0,1 Prozent sehr schlecht und das Sparbuch somit nicht mehr empfehlenswert.

Aktieninvestments
Eine weitere Möglichkeit, um Geld auf dem Finanzmarkt zu investieren sind Aktien. Mit dem Kauf einer Aktie erwirbst du einen Anteilsschein eines Unternehmens und wirst zum Miteigentümer. Ein steigender Unternehmenswert führt auch zu steigenden Aktienpreisen und somit zu einem Anstieg des ersparten Geldes. Zudem zahlen einige Unternehmen eine Dividende, welche als Gewinnbeteiligung ausgezahlt wird. Solltest du ein Investment in Aktien anstreben, solltest du ausgiebige Analysen der einzelnen Unternehmen erstellen, denn diese Anlageform geht mit hohen Risiken einher.

Fonds und ETFs
Bei einem Fonds handelt es sich um ein Aktienpaket, welches an der Börse gehandelt wird. Durch die Auswahl verschiedener Unternehmen sinkt das Risiko, da ein gleichzeitiger Wertverlust bei sämtlichen Unternehmen eher unwahrscheinlich ist. Bei ETFs handelt es sich um eine Sonderform eines Fonds, denn hier sitzt kein Fondsmanager, der aktiv handelt. Vielmehr ist ein ETF ein passives Investment, welches es dir ermöglicht, an der Wertentwicklung eines Index wie dem DAX teilzuhaben.

Was musst du noch berücksichtigen?
Nun hast du einen Überblick über mögliche Anlageformen und weißt, dass es einen Konflikt zwischen den drei Einflussfaktoren der Geldanlage gibt. Doch bevor du mit dem Sparen beginnst, solltest du dringend vorhandene Schulden begleichen, denn Schulden verursachen zusätzliche Kosten. Zudem solltest du wissen, welche Ausgaben in Zukunft auf dich zukommen und diese bei deiner Sparrate berücksichtigen. Ein Blick auf den Gesamtmarkt zeigt zudem, dass ein Großteil der Sparer einen Mix aus Tages- und Festgeld sowie einem Fondsanteil bevorzugen.

Grundsätzlich solltest du schauen, wann du das Geld wieder benötigst. Ist dein Anlagehorizont geringer als fünf Jahre, dann solltest du auf Tagesgeld oder Festgeld setzen. Bei langfristigen Investments mit einem Anlagehorizont von mehr als zehn Jahren bieten sich ETFs als Beimischung an. Einen genauen Mix kann dir jedoch niemand vorschlagen, da dieser von deinen persönlichen Präferenzen abhängt. Grundsätzlich solltest du jedoch immer ein Tagesgeldkonto besitzen, denn dieses bietet dir eine Verzinsung und permanente Verfügbarkeit über das investierte Geld. Beim Tagesgeld sollte neben einer hohen Rendite auf die Einlagensicherung geachtet werden. Ein Vergleich gibt dir Auskunft über attraktive Angebote.

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare