Ann-Kathrin_Eckardt 04.01.2011, 10:39 Uhr 17 1
NEON täglich

Zum letzten Mal...

Was haltet ihr von der Abschaffung des Pflicht-Wehrdienstes?

Danke, liebe Eltern! 12150 junge Männer dürften gestern irgendwie das Gefühl gehabt haben, ein paar Monate zu früh geboren zu sein. Als letzte Pflicht-Rekruten traten sie gestern ihren Dienst in den Kasernen an. Erstmals seit der Wehrpflicht-Einführung 1957 dürfen junge Männer von nun an selbst entscheiden, ob sie dem Vaterland dienen möchten oder nicht. Schon im März werden nur noch Freiwillige zum Grundwehrdienst eingezogen, bevor der Pflicht-Wehrdienst dann zum 1. Juli ausgesetzt wird. Damit wird die Bundeswehr zur Freiwilligen-Armee umgebaut und soll um ein Viertel auf 185 000 Soldaten schrumpfen. Findet ihr das richtig oder falsch? Und was war der sechsmonatige Grundwehrdienst überhaupt noch wert? (Im vergangenen Jahr wurde der Grundwehrdienst von vorher neun Monaten auf sechs Monate reduziert. Die Väter der jetzigen Rekruten mussten zum Teil noch 18 Monaten zur Bundeswehr). Habt ihr Freunde/Brüder, die gestern antreten mussten? Oder gehört ihr gar selbst zu den „Zu-Früh-Geborenen“? Findet ihr es ungerecht, dass ausgerechnet ihr die Letzten seid? Oder seid ihr froh, dass ihr noch eingezogen wurdet?

1

Diesen Text mochten auch

17 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    ich finde die abschaffung der wehpflicht sehr gut.
    mein bruder war einer der letzten die mussten, er machte aber kein terz darum.

    01.02.2011, 22:07 von lieselotto
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    neon ist neben der npd-wochenschau vermutlich der einzige ort, an dem man "vaterland" sagt.

    willkommen moderne, willkommen 2010. willkommen in der welt unbegrenzter möglichkeiten.

    05.01.2011, 04:37 von ofilis
    • 0

      @ofilis hach, was denn... 2011!

      05.01.2011, 04:38 von ofilis
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Weiß nicht, obs schonmal erwähnt wurde, aber eigentlich wird die Wehrpflicht nur ausgesetzt, nicht abgeschafft, wenn mans genau nimmt.

    04.01.2011, 18:40 von manao
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ... witzig finde ich die Wahnvorstellung, daß in Zukunft ohne ein bißchen Zwangsarbeit alles vor die Hunde gehen wird. Die Solidargemeinschaft im Allgemeinen und die Jugend im Speziellen.

    04.01.2011, 17:22 von Romeo_Flausch79
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @MisterGambit Ich kannte einen, der ist vom Panzer überfahren worden.

      04.01.2011, 13:30 von B.tina
    • 0

      @B.tina Ich kannte einen, der wurde fast vom Panzer überfahren. Zum Glück stand der in Münster auf einer Linksabbiegerspur, so das der aus der Spur geratene britische Panzer nur die rechte Hälfte des Auto plattfuhr.

      Und zum Glück saß er alleine im Auto...

      04.01.2011, 13:40 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @MisterGambit Goslar ist ein hartes Pflaster...

      04.01.2011, 14:39 von sailor
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @oceaneyes Aber die Frauen leisten doch ihren Dienst fürs Land, wenn sie Kinder gebären ...

      :D :D :D

      Aua! Nicht schlagen ...

      04.01.2011, 12:59 von B.tina
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ich halte eine Freiwilligen-Armee für schwierig: Es sammelt sich da eine gewisse Klientel, die man schon immer "Zivilversager" nannte. Eine soziale Kontrolle durch immer neue Wehrpflichtige, die ihre Einstellungen und Kenntnisse einbringen findet nicht statt. Zu Zeiten der Wehrpflicht musste sich jeder Vorgesetzte immer wieder die Frage stellen: "Wie erreiche ich meine Wehrpflichtigen? Wie muss ich mit denen umgehen?" In Zukunft kann jeder sagen: "Wenn es dir nicht passt, wie ich das will, warum hast du dich freiwillig gemeldet?"

    Wir haben leider nicht die amerikanische Geschichte mit erkämpften Freiheit und Demokratie sowie deren 235jährige Kontrolle des Militärs durch die zivile Regierung. Unser deutsches Militär war bis zum 1. Weltkrieg die Spitze der Gesellschaft, abhängig vom Kaiser, danach unpolitisch und auf dem rechten Auge blind. Im dritten Reich folgte es Hitler bis zum Untergang, um dann als "unpolitische Soldaten" die Bundeswehr zu gründen. Erst da wurde die Bundeswehr eine Armee der "Staatsbürger in Uniform" und einer effektiven zivilen Kontrolle unterstellt.

    Ich persönlich würde die freiwilligen Mannschaftssoldaten in der Regel nur für 18 Monate einziehen. Wenn wir die Wehrpflicht schon aussetzen müssen...

    04.01.2011, 12:52 von Charlie_B
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare