KarlaK 30.11.-0001, 00:00 Uhr 16 8

Offener Brief an AfD-Wähler

"Sehr geehrte AfD-Wähler“ Nein, das klingt irgendwie falsch... 2. Versuch

„Hallo AfD-Wähler,

Anlässlich des vergangenen Parteitags der AfD in Stuttgart, der geprägt war von Widersprüchen, Fremdenhass und hohlen Phrasen, möchte ich mich an Sie wenden, die Leute, die die AfD gewählt haben.

ich zerbreche mir seit Monaten den Kopf darüber, was Sie dazu veranlasst ein Kreuzchen bei der AfD zu setzen, wie Sie wohl aussehen, was Sie beruflich tun, welche Hobbys Sie haben? (Ob Sie Hobbys haben?) 
Ich komme einfach nicht dahinter…
Ich habe mal eben für Sie in das Programm Ihrer Partei gesehen,
da ich befürchte Sie hatten dafür keine Zeit oder Lust oder beides:

„Das Schrumpfen des deutschen Volkes soll verhindert werden.“ 
(Frauke Petry).
Deshalb soll die deutsche Familie mindestens drei Kinder bekommen. 
Um das zu erreichen, soll auf öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten 
eingewirkt werden, sodass die Werte Familie und Ehe 
positiv dargestellt werden!

Klingt für mich leider sehr nach „Lügenpresse“, um es mal auf Ihrer Sprache auszudrücken. Das hätten Sie von Ihrer Partei wohl nicht erwartet, hm?
Damit der „Kindermangel“ eliminiert werden kann, wirft Frau Petry noch ein:

„Die deutsche Politik hat eine Eigenverantwortung, das Überleben 
des eigenen Volkes, der eigenen Nation sicherzustellen.“ 
Deshalb soll es in Zukunft eine Volksabstimmung zum 
Verbot der Abtreibung geben.

Prima, dann wird schwangeren 16-Jährigen noch die letzte Aussicht auf eine angemessene Zukunftsperspektive genommen. Aber macht ja nichts - man kann auch ohne zu arbeiten super vom Geld des Staates leben. Das machen die ganzen Wirtschaftsschmarotzer a.k.a "Kulturbereicherer" ja auch.

Und da sind wir schon bei Ihrem Lieblingsthema angelangt: Asylpolitik!
AfD-Vizepräsident Alexander Gauland ist bekanntlich für eine strikte Grenzschließung:

       
„Wir müssen die Grenzen dicht machen und dann die grausamen Bilder aushalten.“ 
Man könne sich nicht von Kinderaugen erpressen lassen! 
Mit Flüchtlingen sei es wie mit einem Rohrbruch. Den würde man ja auch sofort beseitigen, oder nicht? Damit das klappt, schlagen Frauke Petry und Beatrix von Storch vor, sich notfalls auch mit Schusswaffen gegen die Eindringlinge zu schützen.
Auch auf Frauen und Kinder darf geschossen werden - pardon, Kinder klingt etwas zu extrem, lieber nur auf Frauen und Männer!

Flüchtlingsstrom ist gleich Wasserrohrbruch - alle Achtung, Super Metapher! Ist diese Annahme nicht etwas zu primitiv und fremdenfeindlich?
Einige von Ihnen werden spätestens jetzt wohl laut aufschreien: „ Nein, die AfD ist nicht fremdenfeindlich! Jörg Meuthen, einer der Chefs unserer Partei, ist doch sogar so gnädig und würde 150.000 bis 200.000 Flüchtlinge pro Jahr akzeptieren!“
Und was passiert mit den restlichen 400.000? Ach ja genau, das Problem löst man dann mit den Schusswaffen an den Grenzen!

Wenn Sie mehr über Ihre demagogische Partei erfahren wollen, dann nehmen Sie sich doch mal ein paar Minuten und lesen Sie das Grundsatzprogramm der AfD - Ups, das gibt es ja noch gar nicht… 
Ich bin mir nicht sicher, ob Sie die ironische Färbung meines Schreibens erkannt haben, deshalb nochmal verständlicher: Schalten Sie ihren Kopf ein! Die AfD nutz Ihre Empörung und Unsicherheit über die derzeitige Situation in Deutschland aus, um an mehr Macht zu gelangen! 
Es mag sein, dass die AfD eine Alternative für Deutschland darstellt. Wenn das so ist, dann ist es allerdings eine sehr beschissene Alternative! 

Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.
Selbst wenn ich nur 25 Prozent von Ihnen dazu gebracht habe, bis zum Schluss zu lesen, während die anderen 75 Prozent noch überlegen, was ihre Hobbys sind…

Ich wünsche Ihnen Verstand und ein Fünkchen Selbstvertrauen,
Mit freundlichen Grüßen, 
Boatengs Nachbar


Tags: #AfD, #Wahlen, #Boateng, #Politik
8

Diesen Text mochten auch

16 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 2

    Mir egal. Lass die mal machen. Ich wähle Die Linke.

    14.06.2016, 12:24 von Elvira_Nocturna_Imperialis
    • Kommentar schreiben
  • 1

    es heißt "nutzt".

    14.06.2016, 11:31 von ga
    • Kommentar schreiben
  • 1

    So ist das mit der Demokratie, man bekommt manchmal auch mit echten Arschlöchern zu tun...

    Schade das die Politiker der etablierten Parteien so langsam lernen und den rechten AFDlern damit massig (berechtigt) unzufriedene Wähler zuschanzen.

    Wird unser Staat auch nicht wegen untergehen, oder zu einem zweiten dritten Reich mutieren - Ein wenig Vertrauen habe ich da dann doch (bzw. mit den Jahren lernt man zum Glück, die ganze Panikmache etwas weniger ernstzunehmen...)

    14.06.2016, 10:10 von chiral
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Die Partei nach Lucke an sich find ich schon ziemlich daneben. Vor Luckes "Abwahl" gab es interessante, positive Ansätze. Dass man nach den Wahlerfolgen Ängste spürt, die NS-Geschichte könnte sich wiederholen, ist durchaus nachvollziehbar. Schließlich ist der ganze Pöbel mit feschem Populismus recht gut zur Urne zu bewegen, wo er sich vorher dachte "Wozu wählen gehen? Die machen eh, was sie wollen."


    Die anderen Protestwähler (die mit bisken Schmalz im Hirn) und die Abwanderer aus anderen Parteien haben sicherlich etwas tiefer nachgebohrt, bevor sie ihr Kreuz setzen. Diese Klientel wird schon etwas genauer betrachten, wie es weiter geht mit der AfD, und im Zweifel wieder "Volksparteien" wählen.

    Was man zweifelsohne anerkennen muss: Es hat sich im Denken und Handeln einiges geändert bei den etablierten Parteien. So gesehen möchte man sich fast wünschen, so eine Protestpartei, die vermeintlich selbstlos "den Finger in die Wunde legt", längerfristig im BT und den Ländern/Kommunen zu haben. 
    Machen wir uns nix vor, das ist ne klassische Oppositionspartei. Die sind nicht regierungsfähig. Typen wie der Höcke sind nicht mehrheitsfähig, dazu sind sie zu peinlich. Ohne eine Parteispitze mit Seriösität und Charisma wird das nix. Und solche Typen gibt es schon länger nicht mehr in Deutschland.

    Was der Artikel genau so falsch macht wie jede facebook- Diskussion, ist die Nutzung der gleichen Form des Populismus, auch wenn sie hier im Sinne des geistig Überlegenen als "Ironie" deklariert werden soll.

    13.06.2016, 12:04 von HerrJemine
    • 2

      Kleiner Nachtrag: Dieses sich geistig über den AfD-Sympathisanten stellen ist das größte Problem in der öffentlichen Diskussion, dicht gefolgt vom phrasenhaften (ebenso populistischen) Gegen-Bashen mittels Herauspicken einzelner Fakten/Ereignisse.

      13.06.2016, 14:32 von HerrJemine
    • 0

      " Vor Luckes "Abwahl" gab es interessante, positive Ansätze. "


      Kurz vor Luckes Abwahl war die Partei schon durch: Innerparteiliches Machtgezänk & die üblichen Ränkespielchen zeigen klar, dass auch die AfD nach etablierten Mustern agiert.

      Kurz nach Gründung schienen einige Ideen ganz interessant und tatsächlich "alternativ": Da war z.B. noch von der "Zurückdrängung" des Lobbyismus die Rede. In der Hinsicht ist nichts mehr zu hören. Dafür allerlei anderes. 

      13.06.2016, 16:48 von Hattori-Hanzo
    • 0

      @HerrJemine
      Sowas in der Art hatte ich unter die erste Version dieses Textes geschrieben, der ist aber wohl in den NEON-Orkus verduftet...

      13.06.2016, 18:00 von sailor
    • 1

      Also ein bisschen Bashing finde ich schon angebracht. Auch das Feld des platten Populismus darf man nicht einfach den Idioten überlassen ;)

      13.06.2016, 20:14 von kysinz
    • 0

      " Auch das Feld des platten Populismus darf man nicht einfach den Idioten überlassen "


      Richtig. Einige Beispiele für platten Populismus gefällig:

      "Wir schaffen das."
      "Dann bin ich eben Schuld an der Flüchtlingskrise. Jetzt sind sie hier"
      "Pack."
      "Grenzschließungen werden keinerlei Wirkung auf den Flüchtlingsstrom haben."
      "Syrische Ärzte und Ingenieure werden uns helfen, den Fachkräftemangel in D. zu beheben"
      "Durch die Flüchtlinge wird dem Steuerzahler keinerlei Mehrbelastung entstehen"

      Platter Populismus ist eben nicht nur ein AfD-Phänomen, sondern ist auf allen Seiten zu finden. 

      13.06.2016, 21:16 von Hattori-Hanzo
    • 1

      Deutschland geht es gut, das ist ein Grund zur Freude.

      13.06.2016, 23:03 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 2

    Ich komme einfach nicht dahinter… "


    Mit ein bisschen nachdenken käme man relativ schnell drauf.

    Ein gewisser Teil der AfD-Wähler dürfte tatsächlich mit nationalistischem, z.T. auch rassistischem Gedankengut liebäugeln.

    Ein weitaus größerer Teil wählt AfD aus meiner Sicht schlichtweg aus Protest. Protest wogegen?

    Protest gegen die Tendenz bei den etablierten Parteien/Regierung sich immer stärker dem Einfluss von Lobbygruppen zu unterwerfen (TTIP, ESM), den Bürger pauschal als potenziell gefährlich anzusehen (Totale Überwachung, NSA-Affäre), Gesetze bzw. GG bei Bedarf/Opportunität schlichtweg zu ignorieren oder von vorneherein verfassungswidrige Gesetze auf den Weg zu bringen (VDS reloaded, BKA Gesetz, rechtliche Grundlagen für die Überwachung der Geheimdienste, Flüchtlingskrise etc.)

    Protest gegen die von PR-Maßnahmen begleiteter Darstellung der Regierungspolitik als "alternativlos" (ESM, Sanktionen Russland, Flüchtlingspolitik, Totale Überwachung) und gleichzeitig die Stigmatisierung selbst liberaler gemäßigter Kritiker als rechts-irgendwas-populistisch-blabla (Selbst ein kommunalpolitisch sehr kompetenter grüner OB Palmer wurde als "Rechter" stigmatisiert, nur weil er offen ganz praktische Probleme ansprach)

    Protest gegen die Tendenz, demokratische Teilhabe der Bürger an politischen Prozessen immer mehr zurückzudrängen (TTIP, CETA, ESM, Verlagerung von nationalen Kompetenzen Richtung EU)

    Oder kurz gesagt: Protest gegen Verhöhnung des Rechtsstaates und des Bürgers als Souverän.

    Und: Selbst wenn theoretisch die AfD bei BT-Wahlen 50% oder mehr bekäme, würde sich an der Politik genau NICHTS ändern. Weil, wie Politiker immer mal wieder durchblicken lassen, die Politik selbst gar nicht mehr Politik gestaltet, weil sie viel zu sehr verwoben ist mit verschiedensten Interessensgruppen.

    Aus meiner Sicht kann man die AfD nicht wirklich ernstnehmen. Eine Protestpartei und Sammelbecken für Unzufriedene, aber kein solides Konzept für zukünftige Aufgaben. Und die immer wieder durchschimmerten nationalistischen Töne machen sie dazu noch unseriös. Ich kann aber nachvollziehen, dass selbst liberale und demokratisch gesinnte Geister "AfD-Wählen" als Protest gegen den verkrusteten, korrupten Politikbetrieb nutzen.



    11.06.2016, 16:05 von Hattori-Hanzo
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Replikationsanstalten, wir brauchen Replikationsanstalten, oder soll die Fortpflanzung dem Bürger ohne einer optimierenden Fürsorge zugemutet werden.

    11.06.2016, 15:27 von Freyr
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Als erstes werden wir Neon dicht machen, dann das Internetz löschen und vorlaute Gören wie dich zwangsverheiraten.

    11.06.2016, 14:27 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Grundsatzprogramm gibt's schon. Mit Wehrpflicht, Gewerbe-, Vermögen- und Erbschaftsteuer abschaffen, alles Mögliche wieder abschaffen oder einführen. Teilweise widersprüchlich. Finanzierung unklar. Leider gibt's genug Bratzen da draußen, die es nicht lesen, aber wählen. 

    11.06.2016, 13:51 von kysinz
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare