Gecco 30.11.-0001, 00:00 Uhr 4 0

Machtlos

Der Irak-ein zweites Vietnam?

Innerhalb von 24 h ereignet sich der zweite Anschlag auf ein so genanntes „weiches“ Ziel im Irak. Wieder ein Selbstmordattentäter, erneut zig Tote. Doch wer stirbt dabei? US-Soldaten? Nicht mehr.
Die Gebäude der Besatzer sind mittlerweile kaum einnehmbare Festungen geworden und sind deswegen als „harte“ Ziele außerhalb der Reichweite der Todesboten.
Nein, die Extremisten lassen ihr eigenes Volk bluten. Junge Männer auf der Suche nach Arbeit, versammelten sich vor lokalen Rekrutierungsbüros und wurden wenig später als Kollaborateure zum Sterben verurteilt. Die Köpfe der Terrorgruppen versuchen einen Bürgerkrieg zu forcieren, Chaos zu schaffen und damit die Besatzungstruppen zur Aufgabe zu zwingen. Sie hoffen die Ausbreitung einer irakischen Armee und Polizei verhindern zu können, um das vorhandene Machtvakuum für eigene Interessen zu nutzen. Die irakische Bevölkerung wird sich fragen, welchen Schutz ihnen die US-Armee noch bietet.
Seit Präsident Bush die Kriegshandlungen für beendet erklärt hat, starben mehr amerikanische Soldaten als zuvor. Wie lange deckt das eigene Volk George W. Bush noch den Rücken?
Soll die Aktion der Amerikaner im Irak nicht zum zweiten Vietnam werden, muss die US-Regierung allmählich zu Sinnen kommen und handeln. Eine unabhängige Selbstverwaltung des Iraks scheint die einzige Zielstellung zu sein, die die jetzige Situation entschärfen kann. Das würde großteils zum Verlust des erkämpften machtpolitischen Einflusses führen. Wäre dies im Sinne der Mächtigen an der Spitze der Vereinigten Staaten? Wahrscheinlich nicht, aber im Sinne der Völker. Denn eines ist sicher. Kommt Zeit, kommt nicht Rat, sondern eher ein neuer Anschlag, der Unschuldige mit in den Tod reißt.

4 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Der Witz ist doch, dass exakt diese Entwicklung von jedem halbwegs denkendem Menschen vorhersehbar war.
    Die Koalition der Unwilligen hat dies doch sogar Bush persönlich in duzenden von Treffen gesagt. Selbst Bush sen. wußte es, deshalb hat er im 2. Golfkrieg ja auch Saddam an der Macht gelassen, nachdem er ihn die Jahrzehnte vorher erst richtig groß gemacht hat. Rumsfeld hat 1988 z.B. persönlich in Bagdad große Waffendeals ausgehandelt.

    Jetzt so zu tun, als ob das alles ganz unerwartet kommt, ist schlicht unverfroren!

    30.05.2004, 16:38 von TST
    • 0

      @TST genau !

      03.06.2004, 14:23 von napoleon_bonaparte
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ein zweites Vietnam wird der Irak ganz sicher nicht, denn dann müssten täglich hundert GIs sterben. Und nur ihre toten Körper gelten als Maßzahl für das Schrecken eines Krieges.
    Aber in vielleicht zehn Jahren wird der Irak ein schillerndes Beispiel dafür sein, wie zwar eine ganze Welt offensichtlich und stümperhaft belogen und betrogen wurde und doch nun kein Hahn mehr danach kräht....
    Am Ende werden die paar Interessengruppen im Hintergrund genau das erreicht haben was sie erreichen wollten.

    03.03.2004, 16:59 von .LaKai
    • 0

      @.LaKai Aber es wird ein psychologisches Vietnam werden. Amerika ist es seit Vietnam einfach nicht mehr gewöhnt, Hekatomben von eigenen Leuten fallen zu sehen. Denkt doch mal an Somalia, da sind sie schon nach einer Handvoll toter G.I.s raus.

      13.03.2004, 10:26 von napoleon_bonaparte
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Nun ja. Meiner Meinung nach ist der Irak bereits ein zweites Vietnam geworden. Wie schon angesprochen machen es die Amerikaner allerdings diesmal cleverer, denn sie halten sich raus und verbunkern sich. Anders ist auch, dass Die Angriffe auf die irakische Bevölkerung zielen und selten auf die Besatzer. Damit werden sie die Amis aber nicht zermürben, denn die lachen sich ins Fäustchen und können getrost posaunen, dass sie, bei derartig vielen Anschlägen, locker noch Jahre als Sicherheitsorgan im Irak verweilen müssen. Dabei beschützen die Amerikaner weder irakische Zivilisten noch Hilfsorganisationen, die sich mehr und mehr zurückziehen, sondern allein das Öl. Dafür werden immense militärische Kräfte aufgewandt. Bei dem selben Aufwand in zivilen Regionen wäre der Irak vermutlich um einiges sicherer. Die Amerikaner werden also noch Jahre im Irak bleiben ( als "stabilisierendes" Organ - haha ) und die Anschläge werden weitergehen und der Leidtragende bleibt das irakische Volk, das ja eigentlich befreit werden sollte, aber im Grunde genommen unter Saddam noch besser gelebt hat. Da waren wenigstens die Straßen, Brücken und Krankenhäuser noch da.

    23.02.2004, 00:21 von Greebo
    • 0

      @Greebo Die Amerikaner können sich nicht raushalten, denn schließlich sterben täglich Amerikanische GI´s und irakische Zivilisten und wenn dass nicht schnell ein ende hat wird sich das bald zu einem Boomerang für die US-Armee kommen, denn wer kooperiert schon mit Besatzeren die den Tod von hunderten Zivilisten zu verantworten haben??
      dass kann bald Bürgerkriegs ähnliche Zustände annehmen und wie lange macht das die Bevölkerung der USA noch mit, wie lange glauben sie noch die lügen aus dem Oval Office??
      Vor einiger zeit gab es eine Umfrage in amerika wo die große Mehrheit der befragten EMINEM mehr vertraut als Goerge W. Bush!!
      na wenn dass mal nichts heißt.....

      23.02.2004, 09:44 von haidenkind
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ja mit deinem Text hast du schon grundlegend recht, die Bevölkerung im iark besteht zwar zu 60% aus Schiiten, doch waren die Sunniten mit Saddam Hussein über Jahrzehnte an der macht im Irak beteiligt und nun wie auch im ersten Golfkrieg wurden die Schiiten von der US-Regierung verraten, den sie erwarteten ein Ende ihrer Leidenszeit, aber dies traf nicht ein!! Es ist doch so dass gerade die USA die freien Wahlen verhindern, aus Angst dass die schiitischen radikalen an die macht kommen könnten und eine art zweites Iran dadurch entstehen würde!! Deswegen sollen freie Wahlen mit Hilfe eines Wahlmännersystems, wie es in den USA üblich ist stattfinden, so hat die US Regierung die Möglichkeit die schiitischen Radikalen fernzuhalten von der Poltischen Macht im Irak!!

    Es wird noch lange dauern bis wieder Ruhe eingekehrt ist, in diesem so zerstörten Land, was ähnlich wie Afghanistan schon Jahrzehnte unter Terror, Krieg und Hungersnöten leidet!

    Ansonsten sehr guter Text Gecco!!

    19.02.2004, 12:01 von haidenkind
    • 0

      @haidenkind Danke!

      20.02.2004, 08:48 von Gecco
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare