Jakob_Schrenk 07.05.2012, 10:58 Uhr 159 0
NEON täglich

Im Netz

Wie CDU sind die Piraten?

Gestern bei Günther Jauch hat Renate Künast fast einen Nervenzusammenbruch bekommen, weil in der Gesprächsrunde auch ein Pirat saß. Wenn ich sie in ihrer hysterischen Hektik richtig verstanden habe, hat sie die ganze Zeit nur erklärt, dass mittlerweile auch die Grünen einen Internet-Anschluss haben. Nun ja. Ein bisschen verständlich ist die Wut und die Angst der Grünen schon. Lange Zeit gab es in vielen Bundesländern und auch im Bund gute Chancen, dass Rot-Grün die Macht übernimmt. In Schleswig-Holstein hat das schon nicht geklappt (höchstens die Vertreter der dänischen Minderheit helfen), in Nordrhein-Westfalen wird es vermutlich knapp. In Bayern, wo erst 2013 gewählt wird, sah es lange so aus, als ob die CSU wirklich abgelöst werden könnte. Erreichen die Piraten aber nur annähernd das Ergebnis, was sie jetzt gerade in den Umfragen haben, bekommen SPD, Grüne und Freie Wähler keine Mehrheit zusammen. Für die Bundestagswahlen sieht es ganz ähnlich aus. Man könnte natürlich sagen: Soll die SPD halt eine Koalition mit den Piraten eingehen. Aber erstens wollen das die Piraten gar nicht, und zweitens wären sie zum Regieren wohl auch wirklich noch zu unerfahren.

Das Komische daran ist: Die meisten Menschen, die die Piraten wählen, sympathisieren grundsätzlich eher mit den Grünen und der SPD (glaube ich zumindest). Und schaden diesen Parteien gleichzeitig. Sind die Piraten die nützlichen Idioten der CDU? Sind SPD und Grüne selbst schuld, weil sie durch ihre schlechte Politik den Aufstieg der Piraten erst möglich gemacht haben? Oder ist das langfristige Anliegen der Piraten so wichtig, dass dafür kurzfristig auch ein paar rot-grüne Machtoptionen draufgehen können?

159 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    tut mir leid, aber wer holger badstuber mag, den kann ich nicht ernst nehmen.

    08.05.2012, 01:41 von IceIceFriedhelm
    • 0

      das kann doch nicht dein ernst sein! ich gebe zu, als ich angefangen habe, holger badstuber zu mögen, 2009, in der schönsten fußballzeit meines lebens, war er noch umstritten. aber dass er jetzt der beste deutsche innenverteidiger ist, ist doch längst allgemein bekannt.

      08.05.2012, 11:46 von Jakob_Schrenk
    • 0

      naja also es mag ja sein, dass hummels noch der internationale erfolg fehlt, aber für mich is er von den anlagen stärker als badstuber.

      08.05.2012, 12:01 von IceIceFriedhelm
    • 1

      hummels ist auch sehr gut, keine frage. zu den unterschieden:
      - wie von dir angesprochen hat badstuber tatsächlich viel mehr internationale erfahrung. wäre er nicht gesperrt, wäre das jetzt schon das zweite cl-finale in badstubers karriere, und dabei ist er ein jahr jünger als hummels (wenn du den jahrgang betrachtest). keine ahnung ob hummels in seiner ganzen karriere auf so eine bilanz kommen wird. bisher stehen bei ihm halt nur blamagen gegen irgendwelche mannschaften aus ost- und südeuropa.
      - athletik: man lässt sich oft vom bloßen aussehen täuschen. hummels ist breitschultrig, antwortet sehr schnell in interviews, schaut sehr präsent. badstuber wirkt bei reden etwas verschlafen, hat dazu beim sprint diese merkwürdige handhaltung. deswegen sagen alle: er ist weniger spurtstark als hummels. tatsache ist aber, badstuber ist bei den 30-Meter-Sprints hinter ribery und contento der schnellste beim FCB. Und er ist im ganzen FCB-Kader der, der aus dem Stand am höchsten springen kann. Badstuber ist also tatsächlich schneller und athletischer als hummels. das sieht übrigens auch der ausbilder der beiden, hermann gerland, so.
      - spielaufbau, technik. gerland hat hummels immer für spielstärker gehalten als badstuber, badstuber dafür, wie angesprochen, für den besseren athleten. ich glaube aber, dass sich auch hier das gewicht zugunsten von badstuber verschiebt, durch die ausbildung bei van gaal. wenn du dir die passstatistiken anschaust und die erfolgsquote bei hohen bällen, ist badstuber besser als hummels. badstuber scheint am ball noch mehr ruhe zu haben, er schlägt sehr genaue flanken (am liebsten auf robben), hummels schaltet sich zwar noch mehr ins offensiv-spiel der dortmunder ein (auch weil die dortmunder keinen spieler wie schweinsteiger haben, der sich weit fallen lässt, um das spiel aufzubauen), er ist aber auch ungenauer. das ist für dortmund kein problem, weil die sehr viel mit hohen bällen von hinten operieren und sich sagen: sogar wenn wir den hohen ball verlieren, holen wir ihn uns durch das gegenpressing sofort wieder zurück. hummels ist ausdrücklich dazu angehalten, den ball weit nach vorne zu schlagen, genauigkeit ist bei dem unfassbar guten gegenpressing von dortmund nicht so wichtig. man konnte auch bei den nationalmannschafts-spielen sehen, dass löw mit hummels aufbauspiel unzufrieden ist. die nationalmannschaft spielt mittlerweile eher proaktiven ballbesitzfußball und nicht den reaktiven vertikalen fußball von dortmund. deswegen ist badstuber auch gesetzt, hummels hätte, ohne die verletzung von mertesacker, eventuell nicht gespielt.
      - zweikampfverhalten: hier lässt man sich wieder vom äußeren eindruck blenden. Hummels sieht aggressiv aus, badstuber ein bisschen schlapp. tatsächlich sind sie mindestens ebenbürtig. weil bayern erst ab dem mittelfeld presst, sind die innenverteidiger beim pressing wichtiger als in dortmund. hier ist es badstubers aufgabe, die viererkette zu verlassen, um den zentralen oder zentral-offensiven mittelfeldspieler unter druck zu setzen. dabei ist timing unglaublich wichtig. badstuber passieren hier kaum fehler. hummels hat es einfacher, weil er sich viel stärker auf höhe der viererkette bewegt und weniger riskante zweikämpfe bestreiten muss.
      torgefahr: ist bei ivs nicht so wichtig, hier ist hummels im moment besser, aber badstuber hatte öfters pech mit lattentreffern.

      alles in allen: badstuber ist der leicht bessere der beiden und hat sich in den letzten zwei jahren schneller entwickelt als hummels. ich glaube daher, dass er tatsächlich der talentiertere von den beiden ist. 

      08.05.2012, 12:35 von Jakob_Schrenk
    • 0

      das es bei bayern einfacher als in dortmund ist, internationale erfolge zu feiern, sollte ja auch klar sein. da hat bayern einfach die international gestandenen spieler wie schweinsteiger, ribery, etc. so sieht dann halt auch die bilanz von badstuber besser aus.


      als sonderlich sprintstark hab ich hummels eh nie gesehen, von daher mag das durchaus stimmen.


      was den spielaufbau angeht, denk ich, dass die höhere fehlerquote mit dem höheren risiko von hummels einhergeht. grade weil das dortmunder system ja auf diesem pressing beruht, is hummels ja dazu angehalten, bei langen bällen mehr zu riskieren. dass das dann nich gut für seine statistiken is, is auch klar. wenn dortmund so ein system wie bayern spielen würde, würde ich hummels durchaus zutrauen, ähnliche werte wie badstuber zu haben. und wenn ich hummels nen 40m-außenristpass spielen sehe, werd ich einfach schwach. in der nationalmannschaft hat hummels noch nich wirklich überzeugt, das stimmt. aber wenn man großteils in freundschaftsspielen mit ner zusammengewürfelten truppe spielen muss, is dass auch nich so leicht zu glänzen.


      was das zweikampfverhalten angeht, seh ich sie auch ungefähr gleichwertig. aber hummels hat einfach so ne überragende antizipation, dass er auch viele bälle ohne zweikampf erobert. da seh ich ihn deutlich vor badstuber.


      ich sehs eher umgekehrt. badstuber konnte sich halt, auch mangels alternativen, in ruhe in einer deutschen spitzenmannschaft entwickeln. aber hummels hat für mich die wesentlich bessere individuelle entwicklung genommen. er is von nem verletzungsanfälligen talent zu einem der führungsspieler beim zweifachen meister aufgestiegen. mittlerweile entwickeln die gegner ja sogar taktiken, in denen es explizit um hummels geht. deswegen seh ich ihn stärker als badstuber

      08.05.2012, 13:14 von IceIceFriedhelm
    • 0

      ich sehe, ich rede mit einem fachmann. du hast in vielem sicherlich recht. ich hätte mich auch gefreut, wenn hummels zurück zum fcb gekommen wäre.

      mit der entwicklung von hummels hast du auch ein bisschen recht. mit 16 sollte er wohl mal aussortiert werden, und dann ist er plötzlich explodiert. hummels hatte in bezug auf dem fcb das pech, dass van gaal (der ein großer hummels-fans ist), zu spät kam. vielleicht war es auch sein glück, weil er jetzt auch bei einer tollen mannschaft ist.

      08.05.2012, 14:25 von Jakob_Schrenk
    • 0

      ich als fan des bvbs bin ganz zufrieden, dass es so gekommen is.

      08.05.2012, 14:30 von IceIceFriedhelm
    • 0

      ich frag mich manchmal, warum er so nachtragend ist. immerhin verdankt er dem fcb auch sehr viel. reus hat sich wahnsinnig gefreut, dass er zurück kommen durfte und hat nicht die ganze zeit gesagt, wie schlimm es war, dass sie ihn aussortiert haben.


      08.05.2012, 18:33 von Jakob_Schrenk
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Die Piraten schaden allen Parteien. Weil sie durch ihre Wahlergebnisse zeigen wie stark die Politikverdrossenheit in diesem Land ist. Aber mir ist das tausendmal lieber das solche Verdrossene die Piraten wählen, anstatt auf die NPD zu setzen. Und vielleicht werden die anderen Parteien sich jetzt mal überlegen, warum ihnen die Wähler weglaufen und weshalb die Leute lieber den Piraten ihre Stimme geben.

    07.05.2012, 21:33 von CvanDam
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ich ertrage den jauch nicht. ich kann das einfach nicht gucken. nur den anfang eben, dann aber wegschalten. das fand ich schon ganz, ganz toll, wie ganz toll anders der pirat sich da geriert, schick immer am twittern und so, hui, das ist mal echt ganz anders.
    gut, das war lachhaft, der auftritt.
    und dann bin ich mal gespannt, ob die das geregelt kriegen - für die sachen, die sie wollen,a uch ideen anzubieten. oder ob sie's so machen wie die anderen auch: hinterher waren's wahlversprecher.

    07.05.2012, 19:53 von lavish
    • Kommentar schreiben
  • 4

    Egal welchen politischen Artikel ich von Herrn Schrenk lese, et ist immer klar, wie sehr er mit der CDU symphatisiert.

    07.05.2012, 18:43 von topfbluemchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    solange die Takatuka Pippipiraten keine klaren Positionen vertreten, außer sich beim Koksen in Berliner Clubs fotografieren zu lassen, beim Markus Lanz Talk über ihre tägliche ADHS-Medikation zu plaudern und "Scheiß auf geistiges Eigentum" zu skandieren, gefallen sie sich höchstens selbst, aber kaum jemand, der politische Mitbestimmung nicht nur für n coolen Spruch hält.  

    07.05.2012, 14:14 von schauby
    • 1

      Lies mal durch und sag mir dann wo sie genau auf geistiges Eigentum scheissen?

      07.05.2012, 14:49 von Heiko_Bielinski
    • 0

      schauby, es gibt doch jede menge klare positionen der piratenpartei, woher dieser abwehrreflex?

      07.05.2012, 14:59 von Jakob_Schrenk
    • 0

      Ich habe diesem Verein letztes Jahr meine Stimme gegeben, weil ich den Aufbruchs- und Erneuerungsgeist, ihr Ideal einer jungen und moderner Politik absolut unterstütze.
      Wenn man allerdings ihr Gebaren und Auftreten verfolgt, sieht man diese kontur- und arrgumentschwachen Plauderhippies, Feelgood-Flitzpiepen und CDU-Hanseln-Abgewanderte, kleine selbstgerechte Trottelkinder zum Faschingsabend verkleidet, die mit opportunen Formeln und viel "ähh," "hmmm.." und "naja," ein Stück feuchte Lehmerde zu einem Goldklumpen erklärt haben wollen.

      Es geht nicht um Dresscodes oder traditionelle, staatstargende Politikrhetorik - geschenkt. Aber etwas mehr Ernsthaftigkeit und scharfe Kante, satt betonter Lotterlaune, Halli-Galli-Geunke und Schaun-wir-mal-Attitüde, täte ihrer Glaubwürdigkeit zum politischen Bewusstsein und orientierten Handeln verdammt gut.  

      07.05.2012, 15:37 von schauby
    • 0

      Das kommt schon. Den  @JohannesPonader gestern bei Jauch (so schlimm Jauch auch ist) hat den Mund schon recht vernünftig aufgemacht.

      07.05.2012, 15:40 von Heiko_Bielinski
    • 2

      Aber etwas mehr Ernsthaftigkeit und scharfe Kante, satt betonter Lotterlaune, Halli-Galli-Geunke und Schaun-wir-mal-Attitüde, täte ihrer Glaubwürdigkeit zum politischen Bewusstsein und orientierten Handeln verdammt gut.   

      07.05.2012, 15:37 von schauby


      Alles Punkte, die einem bei anderen Parteien schlichtweg nicht mehr auffallen, weil man sich dran gewöhnt hat, wenn du mich fragst. Roth, Nahles, Lindner...

      07.05.2012, 16:47 von MisterGambit
    • 2

      frau roth!!! göttin bewahre!! das sind doch nur AUGEN!

      07.05.2012, 19:54 von lavish
    • 1

      Gambit, den Rösler-Clown hast du vergessen!

      07.05.2012, 20:12 von topfbluemchen
    • 1

      Lindner ist ein widerwärtiger Plutogoge.

      08.05.2012, 09:31 von quatzat
    • 0

      Quatzat, meinst du diesen Plutodingsbums?

      08.05.2012, 20:29 von topfbluemchen
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Du weißt einfach, was ich will.

      08.05.2012, 09:31 von quatzat
  • 0

    Zum Glück verschwinden manche Parteien auch so schnell wieder wie sie aufgetaucht sind. Ich bin nämlich für Urheberrechte.

    07.05.2012, 13:42 von -jk-
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Wie meinen?

      07.05.2012, 13:46 von -jk-
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 2

      Ähm, außerdem sind die Piraten nicht gegen das Urheberrecht. Sie wollen es reformieren. Das ist ein Unterschied.

      07.05.2012, 14:03 von Heiko_Bielinski
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ich bin auch für Urheberrechte. Ich bin aber auch für zeitgemäße Verwertungsrechte.

      07.05.2012, 14:17 von sailor
    • 0

      Die können sich ja auch etablieren. Aber dafür müssten die inhaltlich
      noch erheblich zulegen. Reine Protestparteien sind hierzulande bisher
      immer untergegangen. Die Grünen haben es auf lange Sicht geschafft, aber
      die haben auch Konzepte gebracht die irgendwann tragfähig geworden
      sind.
      Und dazu gehört mehr als das Urheberrecht.
      Nur wollen die Piraten das Urheberrecht trotzdem aushebeln. Was soll denn eine nichtkommerzielle Kopie sein. Wenn jemand meine Arbeit kopiert ohne dafür zu zahlen, dann fügt er mir doch in jedem Fall einen wirtschaftlichen Schaden zu. Ungefähr der Hälfte der Vorderungen die die Piratenpartei in ihrem Positionspapier da fordert, kann ich mich anschließen. Aber manche Punkte gehen viel zu weit. Weswegen ich ganz entschieden dagegen bin.

      07.05.2012, 14:18 von -jk-
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Wenn Du etwas kopiert ohne zu bezahlen, es aber ansonsten gekauft hättest ist der Schaden ja klar. Du beziehst Dich wahrscheinlich auf den Fall, dass man sich etwas kopiert was man sonst nicht gekauft hätte. In dem Fall sinkt aber der durchschnittliche Wert des Produkts mit jeder Kopie.

      07.05.2012, 14:29 von -jk-
    • 6

      Hast du früher Musik auf Tapes überspielt? Oder CD-Sampler gebrannt? Mit Musik, die dir Freunde ausgeliehen hatten oder die du im Radio aufgenommen hattest? Da kam auch nicht gleich der Staatsanwalt. Und außerdem hattest du mit dem Kauf des Rohlings/Tapes schon eine Leermedienabgabe bezahlt, die auf Umwegen an die Künstler zurückfloss. Wieso sollte man sowas nicht auch mit dem Medium Internet hinbekommen? Das Instrument dazu könnte Kulturflatrate heissen. Ich hab letzte Woche einen Vortrag von Dirk von Gehlen gehört. Der sollte inhaltliche Basis für jedwede Urheberrechtsdiskussion sein. 

      07.05.2012, 14:33 von Heiko_Bielinski
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      »Alle Urheber-und Leistungsschutzrechte vorbehalten. Kein Verleih! Keine
      unerlaubte Vervielfältigung, Vermietung, Aufführung, Sendung!«

      Steht seit Jahr und Tag auf Tonträgern.

      Wer verstößt gegen das Urheberrecht? Der, der etwas bereitstellt oder der, der etwas herunterlädt?

      07.05.2012, 14:35 von sailor
    • 0

      @sailor: Wobei das natürlich im Zeitalter von P2P-Netzwerken nicht mehr ganz so einfach zu trennen ist. Da greifen ja auch diese ganzen Massenabmahnungen, weil man halt auch selbst immer bereitstellt und nicht nur konsumiert.

      07.05.2012, 14:41 von Heiko_Bielinski
    • 0

      Richtich.
      Und seit 'die Industrie' ihr Geschäftsmodell vom Musikverkauf auf Schutzgelderpressung via Abmahnung umgestellt hat, ist von der Seite ja mit kreativen Leistungen zum Thema nicht mehr zu rechnen.

      Ein anderes Thema ist ja z.B. YouTube, die sich nicht mit der GEMA einigen können.
      Da steht dann bei einem Video der Housemartins (25 Jahre alt) oder The Who (46 Jahre alt), es könne nicht gezeigt werden, weil Rechte Universal GEMA bla bla bla...

      Da frage ich mich schon, welcher 'wirtschaftliche Schaden' einer Band entsteht, die sich 1988 aufgelöst hat bzw. welchen wirtschaftlichen Nutzen ein Rock-Dinosaurier haben könnte, wenn ein 46 Jahre alter Fernseh-Mittschnitt unter Verschluss bleibt...

      Das ist... albern. Zumal es da eben nicht mahl um 'Urheberrechte' geht, sondern um unzeitgemäße Verwertungsrechte. Denn die Housemartins werden NIX davon haben, wenn sich YouTube mit der GEMA einigt... Und *zack* sind wir wieder bei der Maf... ähhh... Musikindustrie...

      07.05.2012, 14:55 von sailor
    • 1

      @sailor: Ich glaub das stimmt nicht ganz. Die Housemartins leben bestimmt noch immer ganz gut von der GEMA. Jedesmal, wenn auf Bayern3 Caravan of Love läuft, stirbt nicht nur ein Internetkätzchen, sondern bezahlt die GEMA auch ein bisschen Kohle an die Housemartins.

      Beim Thema youtube würd ich auch nicht nur einseitig auf die GEMA hauen. Das irgendwo pauschal Geld für Künstler eingesammelt wird, find ich eigentlich ganz ok. Nur so könnte man auch eine Kulturflatrate umsetzen. Und youtube verdient ja auch Geld mit dem Anzeigen der Videos. Wieso sollten die also, wie z.B. jeder Radiosender, nicht auch an die GEMA abdrücken?

      07.05.2012, 15:01 von Heiko_Bielinski
    • 0

      Mach ich ja nicht. Ich hau ja auch auf die Musikindustrie.

      07.05.2012, 15:18 von sailor
    • 0

      Aber in dem Fall hat die MI damit ja eher nix zu tun. Das geht doch nur zwischen GEMA/youtube.

      07.05.2012, 15:27 von Heiko_Bielinski
    • 0

      Alles hängt mit allem zusammen...

      07.05.2012, 15:37 von sailor
    • 0

      Das mit der Kulturflatrate ist sicher keine schlechte Idee. Bedarf aber keinerlei Änderung des Gesetzes. Ich stimme mit den Piraten insofern überein, dass dieser überzogene Abmahnwahn endet. Womit ich nicht einverstanden bin ist, dass Kopiermöglichkeiten erzwungen werden. Es gibt genug Möglichkeiten Inhalte über entsprechende Musterlizenzen, die im gesetzlichen Rahmen sind, zu veröffentlichen.
      Wenn man der Plattenindustrie einen kleinen Dämpfer auf ihre Abmahnungen verpasst, werden die schon dadurch gezwungen alternative Angebote wie zum Beispiel ein Musikabonement anzubieten.
      In mancherlei Hinsicht bin ich sogar für eine Ausweitung des Urheberrechtsschutzes. Der Geschmaksmusterschutz in Deutschland ist äusserst dürftig. Ein Werksdesign verliert schon nach 25 Jahren seinen Schutz. Und der wird dann noch besonders häufig unterlaufen. Zugegebenermaßen ist das kein Verbraucherthema, wird also die meisten hier nicht interessieren. (Und auch in der Piratenpartei nur wenige.)
      Und was den Wissenschaftssektor angeht sollte man mal wieder mehr in universitäre Grundlagenforschung investieren, als der Forschung der Wirtschaft durch neue Rahmenbedingungen den Wegzug nahezulegen. Von der großen Angst, dass in Zukunft jede naturwissenschaftliche Erkentniss in Zukunft patentierbar ist, haben uns die europäischen Gerichte ja doch befreit.

      07.05.2012, 19:14 von -jk-
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Kannst Du das noch mal ein bisschen übersichtlicher formulieren? Ich kapier gerade nicht an welcher Stelle ich da stehe soll.

      08.05.2012, 06:36 von -jk-
    • 0

      Bedarf aber keinerlei Änderung des Gesetzes.

      Wie wär's aber mit einer Gesetzänderung, die es mir erlaubt Musik, die ich gekauft oder ausgeliehen habe zu Privatzwecken zu kopieren? Das darf ich nämlich nicht, wenn sie mit einem Kopierschutz versehen ist.Mit den letzten sogenannten Töpfen des Urheberrechts wurde das nämlich erst eingeführt.

      08.05.2012, 10:12 von Heiko_Bielinski
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Interressant ist ja auch, dass bei der ganzen Piratenkritik immer der Bereich Bildung und Forschung komplett außen vor bleibt. Da geht's nämlich z.B. darum, dass man in Kindergärten Notenblätter kopieren darf, ohne gleich abgemahnt zu werden. oder das Lehrer Unterrichtsmaterial zu Lehrzwecken vervielfältigen dürfen.

      08.05.2012, 10:36 von Heiko_Bielinski
    • 0

      Noten kopieren? GEMA los, du...!
      Oder Schriften.

      In Anbetracht des recht geringen wissens und des schwach ausgeprägten Unrechtsbewusstseins was 'Urheberei' etc. angeht, schon eine interessante Welle, die da gemacht wird...

      08.05.2012, 11:03 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      »Das Gymnasium darf nicht sterben.«

      08.05.2012, 11:36 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Das kann Dir der Herr Lindner von der Fast-Drei-Prozent-Partei beantworten.

      Geht aber strukturell in die ähnliche Richtung wie »die neoliberal-konservative achse des bösen sägt an bildung und nachhaltigkeit  wie keine zweite.«


      Gerade gestern noch gehört: Die Resultate heterogener Lerngruppen sind nicht schlechter, tendenziell aber auch besser als die homogener...

      :D

      Aber nu. Hauptsache Segregation, dann fällt die Nachwuchrekrutierung auch leichter...

      08.05.2012, 12:15 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      »Elite« durch Bildung könnt ich ja gut akzeptieren, wenn die Basis, aus der sich diese Elite rekrutiert eine entsprechend breite ist.

      »Elite« durch Teilhabeverhinderung ist ekelich...

      08.05.2012, 12:24 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Die wollen ALLE unser Geld...!

      08.05.2012, 12:30 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      http://www.parteidervernunft.de/

      Das sind auch lustige Leute. Die sind zwar nicht gegen Urheberrecht, aber die wahren Anarchisten.

      08.05.2012, 12:56 von sailor
    • 0

      @ derHerrMitDemPixel, hab ich denn nicht in dem Post auf den du geantwortet hast erst eine deutlich verbesserte Finanzierung der Grundlagenforschung an Hochschulen gefordert.

      Was die Verfielfältigung von Unterrichtsmaterial angeht gibt es dafür einen gesetzlichen Rahmen der das erlaubt. Und wenn man im Kindergarten Notenblätter kopieren will, muss man üblicherweise nur einen GEMA-Meldebogen ausfüllen und gar nichts weiter bezahlen, weil die meisten Kindergartenträger, zum Beispiel die Kirchen, ihre GEMA-Gebühren pauschal abführen.

      08.05.2012, 23:46 von -jk-
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Scheiße!

      07.05.2012, 12:58 von quatzat
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Magst du auch die neuen Trikots?

      08.05.2012, 09:32 von quatzat
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      '...halbwegs ernstzunehmend politisch aktiv/engagiert/interessiert ist, sie einfach belächeln MUSS.'

      So eine Arroganz steht der CDU zur Zeit auch nicht. Der FDP noch weniger, die mindestens genauso oligarchisch-von-oben-herab reagierte, als die Grünen auf den Plan traten und die nun ihrerseits bald von den neuen Mitte-Parteien verdrängt werden sein wird.

      Ich mag Hochmut nicht, aber er stimmt mich milde, kommt er doch vor dem Fall, wie mein Opa Stalin schon wußte.

      07.05.2012, 12:44 von quatzat
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 2

      'Wenn sie diesen bescheuerten Opportunismus im direkten Stimmenfang
      einfach mal sein lassen, sich v.a. auf ihre Kernpunkte konzentrieren.'

      Aha. Und die etablierten Parteien machen das nicht? Verstehst du, was ich meine? Wenn Unterstützer der etablierten Parteien mir erzählen wollen, was die Piraten falsch machen und milde darüber lächeln, denke ich mir halt: wie kann man nur so borniert sein und nicht erkennen, dass das, was die Piraten mitbringen, nämlich Frische, Evolution, Jugend, genau das ist, was den Trockenbroten von CDU SPD und Grünen fehlt (FDP is ja schon im Ofen).

      Genau das ist (neben den 'neuen' Themen) das, was die Politik braucht. Chaos erzeugt neues. die alte Politik ist erstarrt. Irgendwann werden die Piraten auch sediert sein, so wie du es wünschst, dann sind sie evtl. nur noch soviel wert wie jetzt die Grünen.

      07.05.2012, 12:52 von quatzat
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Sie müssen solche Themen disutieren. Standpunkte finden. Dabei ergeben sich Mißverständnisse. Ich weiß nnicht genau, welchen Sachverhalt du genau meinst, aber wenn du den Piraten diesen Vorwurf machst, musst du ihn im selben Atemzug auch den etablierten Parteien machen. Es ist kein Phänomen eienr Partei, dass Stimmen gefangen werden, sondern es ist Resultat einer marktwirtschaftlichen Machtverteilung, die wir Demokratie schimpfen.

      07.05.2012, 13:02 von quatzat
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Tja, du musst dich damit abfinden, dass Kommunikation immer beim Empfänger stattfindet. Was das genau heißt, wirst du dir am besten beantworten lassen, aber die Piraten sind auch nur Menschen und werden alles falsch machen, was das System zuläßt. Die etablierten wissen genauso wenig, organisieren sich halt noch besser. Aber all das hat nichts damit zu tun, dass die Piraten, wenn sie noch ein wenig mitspielen, mit ihrem selbsterzeugten Chaos eventuell noch für etwas mehr Strom sorgen könnten.

      07.05.2012, 13:33 von quatzat
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @quatzat: Ich stimme dir bei fast allem zu. Das mit dem Chaos und dass sie sich finden müssen etc... 

      Bauchschmerzen bekomm ich dann aber, wenn verursacht durch dieses Chaos, aus falsch (oder auch absichtlich) geübter Toleranz gegenüber Intoleranz bestimmte Leute nicht sofort ausgeschlossen werden. Einen Holocaustleugner aufgrund eines Formfehlers nicht zu kicken kann man sich nicht erlauben. Der 100%-Beschluss gegen Extremismus beim letzten Parteitag war da auf jeden Fall schon mal ein guter Schritt in die richtige Richtung.

      07.05.2012, 13:54 von Heiko_Bielinski
    • 0

      Das ist eine Entscheidung Moral vs. Freiheit, die bei einer stark freiheitlich ausgerichteten Partei (liberal mal bewußt nicht geschrieben) eine schwere Grundsatzetscheidung ist. Realpolitisch muss sie natürlich so getroffen werden, aber dass die Diskussion darüber lange dauert, stärkt meiner Meinung nach nur das Profil einer Partei, die freiheitlich denkt.

      07.05.2012, 14:07 von quatzat
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 2

      Das hat mir alles sailor beigebracht. Ohne ihn wäre ich nur ein ständig nörgelnder Neon-Opa. Mit ihm fühl ich mich viel jünger.

      07.05.2012, 14:12 von quatzat
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 2

      @quatzat: Ich halt's da mit: Keine Toleranz gegenüber Intoleranz und bin (trotz meines Alters) bei den Jungpiraten.

      07.05.2012, 14:20 von Heiko_Bielinski
Seite: 1 2
  • Durchs Wochenende mit … Anke

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende. Diesmal: Redaktionsassistentin Anke Scheer.

  • Vom Praktikum gelernt

    Kaffee kochen? Nö, dafür haben wir Automaten. Aber was lernen die NEON-Praktikanten sonst so? Diesmal: Anna, Textpraktikantin.

  • Insta-World

    Es begann in Afrika: Fotograf DiCampo und Autor Merrill haben vor 2 Jahren auf dem Tumblr »EverydayAfrica« erstmals Hipstamatic Fotos hochgeladen.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare