Bellabu 06.08.2018, 22:06 Uhr 6 0

Die weite Welt der Ungewissheit

Was mächtige Männer uns denken lassen möchten

Welche Strömungen prägen unsere Gesellschaft? Wie auch im beruflichen Umfeld trifft hier das Stichwort zu dass der Fisch vom Kopf stinkt. Und der Kopf, oder zumindest einer der Köpfe, heißt Donald Trump und ist Präsident der USA. Heute bezeichnet er ein Treffen seines Sohnes mit russischen Informanten als  "ganz normales Treffen um Informationen über den Gegner zu erhalten". Das ist offensichtlich eine nie dagewesene Form der Schönfärberei. Doch wir sollten uns nicht an der Lüge an sich aufhalten, sondern an der Tatsache unter welchen Umständen diese gemacht wurde. Wie so oft wechselt Trump seine Richtung wie ein Hase im Kugelfeuer. Doch was bedeutet das für uns als Gesellschaft. Ist es plötzlich okay seine Meinung zu ändern solange man gewinnt? Lasst uns zu alter und neuer Ernsthaftigkeit und Moral zurückkehren.

6 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Von welcher Gesellschaft sprichst du? Ist Trump jetzt schon Maßstab für was auch immer in Deutschland? Dann stimmt wirklich etwas nicht.  

    20.09.2018, 15:39 von jetsam
    • 1

      "Alle tragen die heutzutage nur noch die Bürde der ganzen Welt auf den Schultern".

      20.09.2018, 16:41 von chiral
    • 1

      Ich würde dir gerne zustimmen. Jedoch sehe ich es für mich persönlich etwas anders. Ich trage nur Verantwortung für dass, was ich zu vertreten habe und nicht bereit bin zu ändern.

      Wir leben in einer Welt von Egomanen, die Werte lediglich für sich in Anspruch nehmen. Der Einzelne ist von der Einflussnahme ausgeschlossen. Die Masse derer, die etwas ändern könnten, die gibt es nicht. Der Einzelne, der etwas bewirken will, wird politisch in eine unerwünschte Ecke gestellt oder wirtschaftlich in eine Verantwortung gedrängt, die ihnen vom Wesen und eigenem Handeln nicht zusteht. Und schon lade ich alle Schuld als Bürde auf meine Schulten? Nein. Ich befreie mich davon, da ich keinen Diesel fahre, die korrupte Deutsche Bank meide, meinen Kaffee nicht mit einen Pads koche, auf Nachhaltigkeit achte,...
      Mehr liegt nicht in meiner Verantwortung. 

      20.09.2018, 18:33 von jetsam
    • 0

      Ich meinte es doch auch genau so und sehe es als persönlichen  Fehler an, sich für Dinge verantwortlich zu fühlen die man nicht beeinflussen kann.

      Jaja, der böse Diesel und die fossilen Brennstoffe. Denkst Du nicht auch, dass wenn man es rein marktwirtschaftlich betrachtet, sowieso jeder fossile geförderte Energieträge/Brennstoff der je gefördert oder abgebaut wurde, auch verbrannt oder verheizt wird? Völlig unabhängig davon, ob man mitmacht, oder darauf verzichtet?

      Ich finde in dem Kontext übrigens das Thema Schuld völlig falsch besetzt und unangebracht... Schuld ist etwas für die Kirche, dafür ist Jesus ans Kreuz genagelt worden (wenn man an die Bibel glaubt) - Das gehört nicht in das Thema. In das Thema gehört der begriff Verantwortung, aber auf gar keinen Fall das Wort Schuld...

      25.09.2018, 11:06 von chiral
    • 0

      Es gab zu dem Thema auch mal einen guten Artikel in der Online-Zeit:

      https://www.zeit.de/2018/34/schuldgefuehl-moral-verantwortung-macht-debatte

      25.09.2018, 11:09 von chiral
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Wieso "unsere" Gesellschaft?

    Meine ist es ganz sicher nicht... und wer die derzeitige US-Politik noch irgendwie ernst nimmt, hat sowieso schon verloren...

    19.09.2018, 10:34 von chiral
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare