Neinichschlafe493 30.11.-0001, 00:00 Uhr 3 2

Die Revolution

Die Revolution beginnt im Kopf, sie bleibt im Kopf und sie befreit den Kopf. Erst die Gedanken, dann die Kritik, dann der Schritt zum Neuen.

Erst die Gedanken, dann die Kritik, dann der Schritt zum Neuen.
Die Revolution kommt, es gibt derzeit soviele Gegner wie Befürworter. Die Lethargie stirbt langsam. Langsamer als Zeitlupe, langsamer als der Kampf gegen den Welthunger. Langsamer als der Atomausstieg. Doch sie stirbt gewiss. Sie lässt sich Zeit, die Revolution kennt keine Zeit, zeitlose Revolution, keine Zukunft, keine Vergangenheit. Keine Gegenwart, keine Zeit.

Die Revolution ist keine Steinewerferei, kein brennendes Auto. Gegen sie hilft kein Wasserwerferstrahl und kein Staatsanwalt. Die Revolution ist wie ein defensives Schachspiel, nach und nach nimmt sie einzelne Gegner und am Ende schlägt sie Schach Matt. Sie ist wie ein Lied des Swing, sie ist bezaubernd. Sie ist herrlich, sie ist zufrieden.

Die Revolution ist nicht zu fassen und nicht zu sehen. Sie ist nur zu spüren, überall. Die Revolution ist die nette Unterhaltung zweier Kulturen, der höfliche Diskurs der unterschiedlichen Ansichten. Die Revolution ist gerecht, grün und gleich, fürsorglich und friedlich. Die Revolution ist wie eine Pandemie, die Pandemie des Guten.

Die Revolution hat keine Partei, die Revolution ist kein Wahlkampfslogan, die Revolution ist der Lobbyist in Gedanken. Statt mit Geldkoffern überzeugt sie die Menschen durch Vernunft. Statt mit vorgefertigten Gesetzesvorlagen überzeugt sie durch den Traum vom Besseren. Die Revolution kann nicht niedergeschrieben werden, die Revolution ist nicht materiell, undurchführbar und durchführbar zugleich.

2

Diesen Text mochten auch

3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Seh ich auch so :)

      19.11.2011, 17:54 von FU22

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare