Dominik_Schuette 16.01.2008, 12:50 Uhr 0 0

Die gefährlichsten Typen der Welt

Wer sind eigentlich die zehn MEISTGESUCHTEN VERBRECHER der Welt? Ein Blick in die Fahndungsliste des FBI.

.
Name: Osama Bin Laden
Geboren: 1957
Nationalität: Saudi Arabien
Belohnung: 25 000 000 Dollar
Besondere Kennzeichen: Linkshänder, geht am Stock

Bin Laden wird auf der Website des FBI konkret wegen der Anschläge auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania 1998 gesucht, bei denen über 200 Menschen umkamen. Was andere Anschläge betrifft, wird lediglich von »Verdacht« gesprochen. Die US-Behörden vermuten den Chef des Terrornetzwerks Al Kaida weiterhin im Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan. Man hält ihn für »bewaffnet und extrem gefährlich«.

Name: Victor Manuel Gerena
Geboren: 1958
Nationalität: USA
Belohnung: 1 000 000 Dollar
Besondere Kennzeichen: Muttermal auf der Schulter

Am 12. September 1983 nahm der Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma der Wells Fargo Bank zwei Kollegen als Geisel, spritzte ihnen Schlafmittel und lud etwa sieben Millionen Dollar in ein Mietauto – der höchste Bargeldbetrag, der je in den USA gestohlen wurde. Es stellte sich heraus, dass der gebürtige Puerto Ricaner Mitglied der »Los Macheteros« war – einer Terror organisation, die für die Unabhängigkeit Puerto Ricos von der »US-Kolonialherrschaft« kämpft. Sie soll auch seine Flucht organisiert haben.


Name: James J. Bulger
Geboren: 1929
Nationalität: USA
Belohnung: 1 000 000 Dollar
Besondere Kennzeichen: benötigt das Herzmedikament »Atenolol«

Bulger soll Oberhaupt der »Winter Hill Gang« gewesen sein, einer irisch-amerikanischen Mafiaorganisation in Boston. In den Siebzigern und Achtzigern soll er bis zu 18 Morde geplant und teils selbst begangen haben. Im Oktober 2007 hat Interpol Alarm geschlagen, weil Bulger in Europa vermutet wird. Der Pate diente übrigens Regisseur Martin Scorsese als Vorbild für Jack Nicholsons Rolle im Gangsterfilm »The Departed«.


Name: Glen Stewart Godwin
Geboren: 1958
Natio nalität: USA
Belohnung: 100 000 Dollar
Besondere Kennzeichen: grüne Augen

1980 soll Godwin nahe Palm Springs seinen Bekannten Kim Robert LeValley mit 28 Messerstichen getötet haben, weil er große Summen Bargeld bei ihm vermutete. Godwin wurde zu 25 Jahren Haft verurteilt, entkam aber 1987 aus Folsom Prison. In Mexiko begann er anscheinend mit Kokain zu dealen und saß unter falschem Namen eine weitere Strafe ab. In dieser Zeit soll er auch einen Mitgefangenen ermordet haben. 1991 gelang ihm schließlich erneut die Flucht.

Name: Alexis Flores
Geboren: zwischen 1975 und 1982
Nationalität: Honduras
Belohnung: 100 000 Dollar
Besondere Kennzeichen: Narben auf Wange und Stirn

Am 3. August 2000 wurde in einer Wohnung in Philadelphia die verweste Leiche eines kleinen Mä chens gefunden, das seit fünf Tagen als vermisst gemeldet war. Lange ermittelte die Polizei ohne Ergebnis. Erst im März 2007 ergab eine DNA-Analyse, dass Flores der mutmaßliche Mörder der Kleinen ist. Er hatte ein Jahr zuvor nach einer Anzeige wegen Ruhestörung eine Speichelprobe abgeben müssen.

Name: Emigdio Preciado jr.
Geboren: 1968 oder 1969
Nationalität: USA
Belohnung: 100 000 Dollar
Besondere Kennzeichen: die Brusttattoos »Susana« und »Alexa«

Im September 2000 wurde Preciado bei einer Polizeikontrolle in Los Angeles angehalten. Um sich der Verhaftung zu entziehen, schoss das bekannte Gangmitglied dem Polizisten Michael Schaap ins Gesicht. Schaap überlebte schwer verletzt, Preciado entkam. Im Dezember 2000 wurde er von einer Überwachungskamera auf einem Straßenfest in der mexikanischen Stadt Tepuzhuacan gefilmt. Das Video kann man auf fbi.gov herunterladen.

Name: Robert William Fisher
Geboren: 1961
Nationalität: USA
Belohnung: 100 000 Dollar
Besondere Kennzeichen: kaut Tabak

Fisher soll im April 2001 seiner Frau Mary in den Kopf geschossen und den gemeinsamen Kindern Bobby, 10, und Brittney, 12, die Kehlen durchgeschnitten haben. Danach habe er sein Haus in Arizona in Brand gesetzt. In den Trümmern fand man die Leichen der drei. 2004 glaubte das FBI, ihn gefasst zu haben. Erst nach Abgleich der Zahnabdrücke wurde ein Verdächtiger entlassen, der Fisher offenbar zum Verwechseln ähnlich sah.

Name: Jorge Alberto Lopez-Orozco
Geboren: 1976
Nationalität: Mexiko
Belohnung: 100 000 Dollar
Besondere Kennzeichen: benutzt das Alias »Raul Solario«

Lopez-Orozco wird vorgeworfen, 2002 seine Geliebte Becky Ramirez und deren Söhne Ricardo, 4, und Miguel, 2, mit Kopfschüssen exekutiert zu haben. Am 11. August 2002 war ein ausgebranntes Autowrack mit den Leichen gefunden worden. Jorge, sein Bruder Simon und seine Ehefrau Maria Garcia sollen sich zuvor mit einem schwarzen Ford Pick-up abgesetzt haben. Becky Ramirez hatte sieben Kinder.

Name: Jon Savarino Schillaci
Geboren: 1971
Nationalität: USA
Belohnung: 100 000 Dollar
Besondere Kennzeichen: spielt Klavier

Schillaci hatte bereits zehn Jahre für Kindesmissbrauch abgesessen. Während dieser Zeit nahm er Briefkontakt mit einer Familie in New Hampshire auf, die ihn bei einem Neuanfang unterstützen wollte. Nach der Entlassung 1999 zog Schillaci bei der Familie aus Deerfield ein. Bereits nach kurzer Zeit aber soll er sich am 5-jährigen Sohn vergangen haben. Zuletzt soll er in einer Kleinstadt in Mexiko gesehen worden sein, wo ihm ebenfalls Missbrauchsfälle vorgeworfen werden.

Name: Diego León Montoya Sánchez
Geboren: 1958
Nationalität: Kolumbien
Belohnung: 5 000 000 Dollar
Besondere Kennzeichen: OPNarben am Rücken

Der meistgesuchte Drogenhändler der Welt – »Don Diego«, Boss des Norte del Valle Kartells – wurde 2007 von einer Spezialeinheit im Südwesten Kolumbiens gefasst. Seinen Platz auf der Fahndungsliste nahm Jason Derek Brown ein, der 2004 in Phoenix den Fahrer eines Geldtransporters ausgeraubt und erschossen hat. Brown ist der 489. Verbrecher, der vom FBI in die Top Ten aufgenommen wurde.

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • Haben wir sie noch alle?

    Burn-Out, Internetsucht, Depression - immer mehr Deutsche lassen sich therapieren. Braucht es all diese Therapien wirklich?

  • Apokalypse Wow!

    Die Mode ist die Message: Die pro-russischen Kämpfer in der Ukraine sehen mit Macheten, Masken usw. aus wie Figuren aus den »Mad Max«-Filmen.

  • Der Witz geht nicht mehr weg!

    Jeder kennt den Moment, in dem der Send-Balken hochgeht und man noch denkt: Stop! Was würdet Ihr gern aus dem Netz löschen?

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

NEON-Apps für iOS und Android