lilko 02.12.2009, 02:47 Uhr 14 9

Der kleine Hitler

Im Untergrund

Keine Frage. Ich liebe mein Land. Nicht stolz und patriotisch. Aber ich liebe es. Ich liebe die Donau, mit all ihren Brücken, die sich über ihr beugen. Ich liebe die kleinen jüdischen Kneipen, in denen betrunkene Schauspieler die Glücksseligkeit preisen, als hätten sie selbst sie erfunden.Mittlerweile liebe ich sogar den billigen Weisswein, der mit Soda gestreckt wird und der Maronenverkaeufer am Ostbahnhof zählt mehr als mein Freund als die Hälfte meiner Facebookbekanntschaften.

Aber jeden Morgen, wenn ich mit der U2 Richtung Lehel Platz fahre und am Deák in die U3 umsteige, habe ich Angst. Denn jeden Morgen steht er da und blickt stumpf und bösartig aus kleinen schwarzen Augen die vorübereilenden Passanten an und jene, die nicht schnell genug eilen, taxiert er noch viel bösartiger. Dann murmelt er etwas, dass wie "schwulerjudenzigeuner" klingt und deckt somit seinen Bedarf an Fremdenhass in einem Atemzug. Er steht für alles, was ich an diesem Land verabscheue. Er steht für die beschissene Politik und die furchtbare wirtschaftliche Lage. Für die 18%, die den Holocaust leugnen und für die gesamte Nationalgarde, die dafür, dass sie verboten wurde, presaenter denn je ist. Seine Schnürstiefel, seine braune Jacke, die so beladen ist von gefakten Verdienstkreuzen, dass man meinen müsste, er könnte dieser Last aus Reliquien der schwaerzesten Geschichte unserer Zeit nicht standhalten. Sein kleines, schwarzes Oberlippenbaertchen, sein glaenzender Schaedel, die gotischen Buchstaben auf seinem Hinterkopf, die besagen: Wo keine Ehre, da keine Treue. Sein allmorgendlicher Gruss mit gestrecktem Arm, wenn die U- Bahntüren sich schliessen. Das Hakenkreuz, zwischen Falten seines Halses vergraben.

Er ist der kleine Hitler aus dem Untergrund und steht für die dunkle Seite dieser Stadt, dieses Landes. Dafür, dass wir noch lange nicht EU sind. Nee, wirklich nicht. Einmal, da kam ich mit meinen Cousin aus dem Kino. 14 Jahre, Tarantino- Fan, Angst? Ein Fremdwort. Heute reist der kleine Hitler. Steht neben mir, so nah, dass seine braune Jacke sich an meinem gelben Blazer reibt.
"So geil, wie der Typ mit dem Baseballschlaeger dem Nazi den Schaedel zertrümmert. Und als Hitler das Gesicht weggeballert wird..."
Haha. Ja. Ich schreibe in Gedanken mein Testament. Die braune Jacke reibt sich jetzt gefaehrlich an Simons Kapuzenpullover. Die schwarzen Augen ein Strich. Gleich zieht er seine Knarre raus, knallt uns nieder, aus, vorbei. Die U- Bahn bleibt stehen. Hitler schlägt die Hacken zusammen, macht seinen Gruss und steigt aus. Ich atme wieder.

Werde ich die nächsten Jahre so leben? Immer Angst haben müssen, was ich sage, trage, denke? Weil das Land, in dem ich lebe, knietief in brauner Scheisse steckt und böse blickend alles Fremde missachtet? Die Zigeuner, die Schwulen, die Juden und Amerika?
Ich werde wohl warten müssen. Und jedesmal, wenn ich Richtung Lehel Platz fahre, hoffen, dass der kleine Hitler in die Gleise gebissen hat.

9

Diesen Text mochten auch

14 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ich bin grade in ecuador und hier gibt es viele hackenkreuze, auf Waenden. aber es gibt auch viele maenner die hackenkreuz-tatoos auf der hand haben...
    am meisten hat mich aber letztens ein Mann mit Hitler-Baertchen, Hackenkreuz-Tatoo und Deutschland-Hemd geschockt... und er hat die Zug-Tickets an die Touristen verkauft!

    11.12.2009, 17:05 von pineapplesmile
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Das Schlimme an der Sache ist doch, dass mehr als genug kleine Hitler gar nicht wissen, WEN sie da eigentlich anhimmeln...


    Dein Artikel ist traurig, aber wahr... gut geschrieben...

    05.12.2009, 17:39 von SusaBa
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Weil das Land, in dem ich lebe, knietief in brauner Scheisse steckt und böse blickend alles Fremde missachtet? Die Zigeuner, die Schwulen, die Juden und Amerika?


    es ist nicht wirklich so, dass deutschland nach hitler nun ausnehmend national-konservativ geprägt wäre. ich denke, das ganze ist eine frage von erfahrung und bildung. solange die leute in zellen gesteckt werden, die sie nur zum arbeiten und einkaufen verlassen dürfen, züchtet man eben solche ängste immer wieder und immer weiter. wer will es dem kleinen hitler am ende noch so vermeintlich empört verübeln, wenn er doch klein, unterprivilegiert, ohne talente und dementsprechend hilflos ist in dieser großartigen internationalisierten welt. zumal es ja nicht so is, dass die "liberalen" führungskräfte ausser dem handel irgendeine relevante annäherung vollbracht hätten. das ende des kalten krieges war doch nicht mal zur hälfte das resultat politischer wirksamkeit. wir hatten schlicht das glück der fleissigen, also dass es die technologische fort-entwicklung und den entsprechenden kulturbetrieb (also quasi von elvis über den globalisierten profi-fussball bis zum internet) gab, um die grosse masse an leute von einander fern zu halten/zu beschäftigen und immerhin etwas zu bilden. nur gibt es seit 20 jahren, also dem fall der mauer im prinzip, einen ökonomisch vorangetriebenen demokratie-abbau, der eben solchen leuten mal wieder nährboden gibt. jedoch nicht mal so stark in deutschland, noch nicht.

    04.12.2009, 03:10 von NivX
    • 0

      @NivX jap, das trifft auf deutschland zu. aber leider nicht auf ungarn....

      04.12.2009, 09:34 von lilko
    • 0

      @lilko mal ein halbfrischer einblick in den kälteren osten:

      "Gestern Abend, am 16. November 2009 wurde in Moskau der 26-jährige Antifaschist Iwan Chutorskoi in seinem Hauseingang hinterhältig erschossen. Iwan organisierte in letzter Zeit den Saalschutz bei antifaschistischen Konzerten, und führte Kampfsporttraining für Genossen durch. Den Rechtsextremen war er wohlbekannt, sein Name tauchte neben denen von Stanislaw Markelow und Nikolai Girenko beständig in den Todeslisten der Nazis auf.
      Vor dem gestrigen Mord waren bereits drei Mordversuche an Iwan verübt worden. 2005 wurde Iwan von Nazis überfallen, die ihm seinen Kopf zerschnitten. Ein weiteres Mal überlebte er nur durch ein Wunder, als ihm Nazis im Hauseingang auflauerten und mit einem Schraubenzieher zahlreiche schwere Verwundungen im Halsbereich zufügten. Im Januar dieses Jahres überlebte er wiederum nur knapp einen Messerstich in den Bauch, den er bei einem Straßenkampf mit Nazis erhielt.

      In Moskau ist dies bereits der sechste Mord an Antifaschisten durch militante Rechtsextreme. Im April 2006 starb der 19-jährige Alexandr Rjuchin an Messerstichen, im März 2008 wurde bei einem Messerangriff Alexej Krylow getötet, im Oktober 2008 wurde Fedor Filatow, ein Anführer antifaschistischer Skinheads, neben seinem Hauseingang ermordet und am 28. Juni 2009 starb der Antifaschist Ilja Dshaparidse bei einem Überfall der Rechtsextremisten. "

      04.12.2009, 13:50 von NivX
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @lavish Hihi ... Konfliktlösung leicht gemacht .... hau alles platt was Dir nicht passt :D
      Ich glaube der Typ hat in dieser Hinsicht aber einiges an Erfahrungen mehr, als andere.

      Aber zu sehr will ich die Sache nicht verharmlosen ... wenn man mehr oder weniger hilflos ansieht wie sich eine rechte Szene dort aufbaut, und der Typ nur dafür steht, dass solche Erscheinungen toleriert und – was zu befürchten ist – akzeptiert werden, dann ist das ein echtes Problem.

      03.12.2009, 08:34 von Cyro
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Der is bestimmt nicht wirklich Neonationalsozialist sondern irgendne Sorte Nationalrevolutionär oder Neofaschist oder Nationalbolschewist oder sowas. Oder er ist einfach n schizophrener alkoholkranker Loser mit einem eklektisch-paranoiden Kitschgesinnungspopmix. Ich hätte da nen Fragebogen den du dem Mann vorlegen könntest um das zu klären.

    03.12.2009, 00:37 von Raketemensch
    • 0

      @Raketemensch haha. ich werde bestimmt nicht einem mann, der hitlers zwillingsbruder sein könnte, einen fragebogen vorlegen. und nach einem alkoholkranken loser sieht der leider auch nicht aus. krank auf jeden fall. aber das sind die ja- meiner meinung nach-alle.

      03.12.2009, 08:23 von lilko
    • 0

      @lilko Möh. Wie unwissenschaftlich ;(

      03.12.2009, 18:27 von Raketemensch
    • 0

      @Raketemensch von mir aus:-)aber ungefaehrlicher. du hast den nicht gesehen, und ich mit meiner "jüdischen"nase will da ehrlich gesagt nicht provozieren.

      04.12.2009, 09:33 von lilko
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Gibt es den Typen wirklich? Bzw in welchem Land?

    02.12.2009, 18:32 von Noplanet
    • 0

      @Noplanet Ja, den gibts wirklich. Budapest, U-Bahn Haltestelle Déak Ferenc Platz. Unheimliche, ekelhafte Erscheinung...

      02.12.2009, 18:39 von lilko
    • 0

      @lilko Kann ich mir vostellen.
      Daran sieht man auch, das es Nazis eben nicht nur in Deutschland gibt (was viele vielleicht denken). In Russland z.B. leben weltweit die meisten (russischen) Nazis

      02.12.2009, 23:30 von Noplanet
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @derHerrMitDemPixel tja, so seh ich das nich. traurig genug dass es 2009 immer noch braunhemden gibt. sicher, es ist ungefaehrlicher. aber nicht ungefaehrlich genug. ein freund von mir wurde vor drei monaten mit sieben messerstichen eingeliefert. von nazis verprügelt, weil er eine kipa auf dem kopf trug. und das am hellichten tag, ein anderer bekannter (17 jahre, zigeuner) wachte früh nackt und enstellt neben dem museum für völkerkunde auf. und in den öffentlichen Verkehrsmitteln Budapests wurden mehr zigeuner erstochen als fahrkarten gelöst werden, dass mir die tür nicht eingetreten wird, ist da nur ein kleiner trost...

      03.12.2009, 11:33 von lilko
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @derHerrMitDemPixel ja und? in deutschland passieren solche dinge auch zur genüge. ich wurde auch vor gut einem jahr von nazis verprügelt. ohne etwas gemacht zu haben. das war in einer ostdeutschen kleinstadt...

      03.12.2009, 11:38 von lilko
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare