PatrickMangan 05.01.2012, 15:21 Uhr 168 36

BILD gegen Wulff

Die mediale Schlacht, die schamlos die niederen Instinkte in uns anzusprechen versucht, macht mich tief betroffen.

In der Causa Wulff mag man denken, was man will, ich möchte mich dazu nicht äußern. Aber die mediale Schlacht, die schamlos die niederen Instinkte in uns anzusprechen versucht, macht mich tief betroffen. Was wir hier auf höchster politischer Ebene erleben, ist tatsächlich doch nichts anderes als die Erweiterung des RTL Nachmittagsprogramms, in der es nicht um die Wahrheit oder Moral geht, sondern um unsere tief verborgenen, aber starken Affekte wie Eifersucht, Neid, Mißgunst, Hass und Jähzorn.

Den Höhepunkt dieser medialen Posse setzt natürlich die Bild Zeitung. Nachdem Christian Wulff gestern im ZDF Fernsehinterview behauptete, er habe die Bild Zeitung nur um einen Aufschub des entlarvenden Artikels, nicht aber um eine Revidierung gebeten, bittet die BILD Zeitung den Präsidenten nun darum, den Wortlaut der Mailbox-Nachricht veröffentlichen zu dürfen, zwecks Aufklärung. Wortwörtlich heißt es von der BILD Zeitung: Wir möchten dies nicht ohne Ihre Zustimmung tun und bitten Sie deshalb im Sinne der von Ihnen angesprochenen Transparenz um Ihr Einverständnis zur Veröffentlichung.

Wie perfide! Oberflächlich gesehen geht es der Bild Zeitung also wieder nur um Transparenz, um ihren Dienst am Volke, das nach Aufklärung und Information verlangt. Nur deswegen möchte sie den Wortlaut circa drei Millionen mal drucken lassen und verkaufen, um eine Auflagensteigerung geht es ihr dabei natürlich nicht. Für die Bild Zeitung ergibt sich daraus aber eine Win-Win Situation: Stimmt Christian Wulff der Veröffentlichung nicht zu, geht der Skandal in die nächste Runde und kann von der BILD Zeitung weiter ausgeschlachtet werden, stimmt er ihr zu, so wird jeder Bürger ein weiteres Mal seinen niederen Instinkten nachgeben, und aus purer Neugier die Bild kaufen. Das Amt des Bundespräsidenten aber verkommt damit zur Vorlage für eine Seifenoper.

Ein angemessenes Verhalten der Bild Zeitung sähe so aus: Man könnte unter Aufsicht von Notaren die Mailbox Nachricht abhören, unabhängige Juristen könnten unter Ausschluss der Öffentlichkeit entscheiden, ob die BILD Zeitung oder Christian Wulff mit ihrer Interpretation Recht haben, und dann könnte das Ergebnis mitgeteilt werden.

Was wir mit der Causa Wulff erleben, ist für mich in erster Linie eine Selbstentlarvung der Medien. Wie sie aus lauter Langeweile einen günstigen Kredit und eine vielleicht bewußte Desinformation des Bundespräsidenten zu einer Staatskrise aufbläht ist einfach widerwärtig.

Ob der Bundespräsident sich nun falsch oder richtig verhalten hat, ob er Bundespräsident bleiben darf oder nicht, das müssten eigentlich unabhängige Kommissionen oder ein Gericht entscheiden. Die Medien aber schwingen sich in ihrer Arroganz zum Richter und zum Henker auf, hetzen mit Artikel über Artikel die Massen auf und wir machen alle mit. Denn nichts ist so schön wie die Geschichte vom reichen, arroganten König, der fernab der Wirklichkeit in seinem Palast wohnt (Wulff) und dem einfachen, aber ehrlichen Arbeiter auf dem Felde, der rechtschaffen und hart arbeitend durchs Leben geht (wir).

Und genauso verhielten sich auch Deppendorf und Schausten gestern im Fernsehinterview mit dem Bundespräsidenten: Als Rächer des Volkes, die den König zu Fall bringen wollten, weil er bei Freunden übernachtet, ohne dafür zu zahlen. Frau Schausten knöpft ihren Freunden nämlich 150 Euro pro Nacht ab, Frühstück kostet natürlich extra. Kein Wunder, dass sie so selten Besuch hat.

Wenn das Amt des Bundespräsidenten nicht schon vorher Schaden genommen hat, dann spätestens jetzt mit dem entwürdigenden und penetranten Verhör, bei dem sich Schausten und Deppendorf zur Stimme des Volkes aufschwangen.

Meine Antwort: Enthaltsamkeit. Wenn Nachrichten zur Gerüchteküche verkommen, schalte ich den Fernseher aus und lese ein Buch.

 

 

 

 

36

Diesen Text mochten auch

168 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    spannende debatte hier!
    und spannender beitrag da: http://www.neues-deutschland.de/artikel/214834.politische-haustierschlachtung.html

    14.01.2012, 11:48 von sommer-haus
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Danke. Den Beitrag wollte ich in ähnlicher Form auch schon schreiben. Es geht nicht um Schuld, die er selbst redend hat, sondern um uns, die wir diese genüsslich zelebrieren. Ich fürchte alerdings, das wohnt uns Menschen mehr oder weniger inne. Im alten Rom wäre er in eine Arena mit Löwen geworfen worden. Hat sich leider nicht so viel geändert seitdem, wie wir meinen. Aber mann muss ja nicht hingehen.

    09.01.2012, 19:46 von LaRenzow
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wie heißt es immer "wer mit dem Teufel am Tisch sitzt brauch einen verdammt langen Löffel" irgendwie erinnert mich das an diese Situation Wulff hat über Jahre von seiner Beziehung zur Bild Zeitung profitiert und nun hat sich das Blatt gewendet! Aber wie kann man auch so entgleisen und dies mehrfach sei es bei den Krediten und der Mailbox was sogar nun schon die Zeitung die Welt schon zu Artkeln mit der Überschrift "Fehlbesetzung in Bellevue" hinreißen lässt!

    08.01.2012, 21:23 von Tobias
    • 0

      "sogar die Welt" hihi

      mein naiver Freund, "Die Welt" ist das Schwesterblatt der BILD, beide gehören zum heißgeliebten Äxl-Springer-Verlag.

      Die Welt ist so etwas wie die BILD für Menschen, die zumindest so tun wollen als hielten sie eine Zeitung in der Hand...

      11.01.2012, 10:50 von holo...
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Enthaltsamkeit hätte Herrn Wulff beim Aufspielen der Diekmannschen Mailboxnachrichten auch nicht geschadet. Ich finde er ist selbst an seiner Misere Schuld.

    08.01.2012, 21:08 von kerzenlicht
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Was mich richtig betroffen macht, ist, wie obrigkeitshörig die Leute mittlerweile geworden ist. Vergehen, für die "normale" Bürger schon nur im Verdachtsfall bis ins letzte Detail ausgeleuchter würden, scheinen für Politiker und Big Business zu Kavaliersdelikten verkommen zu sein. Äusserungen wie die Weigerung, das Amt abzugeben, sind eine unglaubliche Frechheit gegenüber dem Volk. Wenn sich der Verdacht erhärtet, und ich will hier nicht über den Wahrheitsgehalt urteilen, muss der Typ weg. Es ist nicht an ihm, zu entscheiden, wie lang er im Amt bleibt. Und überhaupt, wer sich als ernstzunehmender Politiker dermassen bei der Springerpresse grossmacht, Homestories liefert etc. muss halt damit rechnen, dass solche fragwürdigen Medien jeden Krümel Sensation auflecken, die sie am Boden finden. Mein Mitleid mit dem Herrn hält sich stark in Grenzen. Statt jetzt wie bei Gutti oder Hildebrand bei uns in der Schweiz auf die Mitleidsdrüse zu drücken sollten wir uns lieber fragen, wie derart undurchsichtige Persönlichkeiten überhaupt an derart wichtige Posten in unserer Gesellschaft kommen. 

    08.01.2012, 15:14 von yeswesam
    • 0

      Du sagst es!

      09.01.2012, 01:07 von EureNamenSindSoDumm
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Ich hab ein bisschen das Gefühl, die BILD grillt Wulff unter anderem auch wegen seiner "der Islam gehört zu Deutschland"-Aussage. Zumindest verweist sie auffallend häufig auf dieses Zitat, welches von rechts-konservativer Seite aus irgendwelchen realitätsfernen Gründen abgelehnt wird.

    Trotzdem darf man nicht vergessen. dass Wulff lange genug von der Springer-Hofberichtserstattung profitiert, sie sogar mehr als einmal bis in sein Schlafzimmer gelassen hat. Wer mit dem Teufel flirtet, darf sich danach nicht über Genitalwarzen beschweren...oder so....

    Was man nicht vergessen sollte: Wulffs mehr als ungute Nähe zu Wirtschaftsvertretern war schon vor seinem Umzug nach Berlin bekannt, so einer als Präsident ist lediglich symptomatisch für die Korrumpiertheit einer politischen Kaste, bei der "Freundschaften mit Sonderleistungen" zu Lobbyisten und eine Standleitung zum pomadisierten BILD-Chefredakteur zum sozialen Standart zu gehören scheinen. Trebor Faust hat dazu weiter unten eigentlich schon alles wesentliche gesagt.

    Die Empörung der Medien mag verlogen und berechnend sein, aber dass sich das gemeine Volk über diese Art der medialen Aufarbeitung nicht empören mag ist alleine der Tatsache geschuldet, dass die Person Wulff diesen Einsatz nicht wert wäre.

    Das Problem dabei ist nur, dass sich der ganze Argwohn an der Person Wulff entlädt und nicht an dem System an sich. Anstatt den Kopf des Bauernopfers Wulff zu fordern, sollten die Leute mal an vielen anderen Stellen die Augen aufmachen (Roland Kochs Rolle beim Flughafenausbau Frankfurt ist da nur eines von unzähligen Beispielen die bekannt sind, aus denen die ach so mündigen Wähler aber keine Konsequenzen zu ziehen scheinen)

    07.01.2012, 23:26 von holo...
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
    • 1

      Alles richtig...

      07.01.2012, 16:47 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 0

    @ "Wulff ist nur ein Mensch..."usw.

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/themenderwoche/1646893/

    07.01.2012, 15:50 von Nem
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2 3 4 5 ... 7

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare