Fiona_Weber-Steinhaus 29.05.2013, 11:48 Uhr 51 3
NEON täglich

Azubi-Erasmus

Glaubt ihr, dass eine Art Azubi-Austauschprogramm die Krise für Jugendliche mildern kann? Würdet ihr gerne ein Erasmus-Jahr machen?

Verlieben, feiern, rumhängen – das ist für die rund 200.000 Erasmus-Studenten pro Jahr elementarer Bestandteil ihres Austauschjahres; daher der Spitzname Erasmus-Orgasmus. Es ist aber auch für viele eine super Gelegenheit, andere europäische Leute, Länder und Unis kennenzulernen, und trägt, so die ehemalige Bildungsministerin Annette Schavan, „zum Zusammenwachsen der europäischen Gesellschaften bei“. Dabei wurde letztes Jahr das Geld für Erasmus (mit 450 Millionen Euro ein eher kleiner EU-Budget-Topf) knapp: Ein Drittel der Erasmus-Zahlungen an Studenten  standen aus und sollten über einen Nachtragshaushalt finanziert werden.  

Für Auszubildende gibt es Programme, Praktika in anderen EU-Ländern zu machen, zum Beispiel über Da Vinci. Das Programm ist allerdings noch nicht so etabliert und bekannt wie Erasmus. In unserer jetzigen NEON-Titelgeschichte „Glück statt Karriere“ fordert der Friseur Candy Graff genau das: „Es wäre auch für einen Schreiner oder einen Friseur sinnvoll, sich anzuschauen, wie in anderen Ländern gearbeitet wird, um seinen professionellen Horizont zu erweitern.“.
 
Zumindest das könnte jetzt einfacher werden. Der Plan, um die Jugendarbeitslosigkeit in Europa zu mindern, heißt "New Deal for Europe". Francois Hollande nannte es ein modifiziertes Erasmus-Programm, das offen für alle jungen Leute sei. Sechs Milliarden Euro haben die Regierungschefs der EU bis 2020 bewilligt. 16 Milliarden Euro stehen aus bisher ungenutzten Mitteln der EU-Strukturfonds bereit, schreibt Zeit Online. 
 
Wie seht ihr das? Würdet ihr gerne ein Erasmus-Jahr machen? 
Habt ihr selbst an Erasmus teilgenommen, und was hat es euch gebracht? Wie seht ihr die Chancen, dass eine Art Azubi-Austauschprogramm die Krise für Jugendliche mildern kann?

3

Diesen Text mochten auch

51 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      ...Der Tüp ist immernoch nicht gelöscht?

      01.06.2013, 17:43 von Juliie
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    der fisch stinkt doch vom kopf her - und wenn ich zu diesem thema lese, sehe oder höre bekomme ich gleich aus mehreren gründen gänsehaut an stellen, die ich bis dato nicht für möglich gehalten habe:

    - die EU hat den topf für die beseitigung von jugendarbeitslosigkeit mit satten 6 milliarden euro aufgefüllt. die bankenrettungen waren ihr bisher rund 700 milliarden wert. nicht mal 10% ist sie also bereit in die generation zu investieren, die in ein paar jahren den schdeißkarren aus dem dreck ziehen soll. ist "die jugend" - bin ich also nicht systemrelevant?

    - die neue zauberformel für die (deutsche) politikprominenz ist seit einiger zeit die zuwanderung von fachkräften. unter der vortäuschung eines noblen hilfsangebots geht es da doch letztlich nur um elitären dreck: den eigenen laden am laufen halten. da kann man schon mal ein paar beamte nach spanien schicken, die dort deutschkurse anbieten und außerdem nur die besten der besten raussuchen (man könnte auch selektieren sagen, wenn es nicht diesen unangenehmen beigeschmack hätte).

    - warum muss ich daneben geschichten von jungen kosovaren lesen, die als flüchtlinge kamen, nach kräften versucht haben sich zu bilden und zu integrieren und die trotz allem permanent von der abschiebung bedroht sind? wird da nicht mit zweierlei maß gemessen?

    - und glaubt ernsthaft jemand daran, dass der:die junge spanier:in, der:die hier eine lehre macht und womöglich bestens in die "gastfirma" integriert wird, und vielelicht auch besser verdient als in spanien, dass der:die dann nach vier jahren nach hause fährt, um dort die am boden liegende wirtschaft wieder aufzurichten?

    ach so - war alles nicht zum thema. erasmus ist natürlich eine tolle sache. ob im studium oder in der ausbildung. übern tellerrand schauen hat noch niemandem geschadet. aus eigener erasmuserfahrung kann ich sagen, das hat mich vorangebracht. das war gut. auch ohne party hard all day...

    31.05.2013, 09:19 von frau.von.ungefaehr
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich hab das mit Erasmus schon mal nicht so richtig verstanden. Alle Erasmus-Studenten in meinem Studentenwohnheim haben nur gesoffen und Party gefeiert. Die Uni haben sie, glaube ich, nur aus Unfall mal gesehen. Bei mir auf dem Flur haben jedenfalls alle wirklich studierenden Studenten unter denen gelitten, weil ihnen auch in der Woche um 4 Uhr morgens nicht klar zu machen war, dass andere vielleicht auch mal schlafen möchten. Zumindest wenn man gerade mitten im Diplom ist ... Dem Zusammenwachsen war das nicht gerade förderlich und ich glaube, die Chinesen, Monogolen und Bulgaren haben die Spanier zuletzt gehasst. Und ich auch ...

    29.05.2013, 21:33 von nuehle
    • 0

      Same here!

      30.05.2013, 14:33 von words_of_juli
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Erasmus während der Ausbildung? 

    schöner Gedanke in manchen Berufsgruppen wohl auch realisierbar (z.B. Kreativ-Berufe) aber der deutsche Arbeitsmarkt braucht Mitarbeiter und diese sollen möglichst günstig sein - also ist ein Azubi dafür perfekt. Meist ab dem zweiten Lehrjahr für alle Tätigkeiten einsetzbar und das für wenig Vergütung.
    Möchte ich als Arbeitgeber/Ausbilder wirklich - nachdem ich mir meinen Azubi zurecht gebogen und erzogen habe, ihm die Grundlagen, den Geschäftsablauf  nahe gebracht habe - diesen dann wirklich wieder weg schicken, meine Arbeitskraft verlieren? Damit er "Erfahrungen" sammeln kann? Damit er dann wieder kommt und ich von vorne Anfangen kann?
    Und ich spreche hier aus der Sicht eines Chefs, eines Arbeitgebers/Ausbilders.

    Wie gesagt schöner Gedanke, aber während der Ausbildung wäre es für mich als Chef eine mittelschwere Katastrophe. 

    ganz davon abgesehen das einem als Auszubildendem so ein Jahr durch die Lappen geht und man vieles sowieso nicht wirklich anwenden kann was man in diesem einen Jahr gelernt hat (andere Länder andere Sitten).

    Nach der Ausbildung eine schöne Alternative - aber während dessen - fraglich.

    29.05.2013, 18:03 von IamALeftOver
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich mache gerade eine Ausbildung und ich würd alles dafür geben eine Zeit lang ins Ausland zu gehen .. finde es sehr schade, dass das nicht geht!

    29.05.2013, 17:56 von NorJo
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare