summerbird85 07.08.2017, 07:50 Uhr 104 2

Wir sind doch alle Königinnen

Männer sind wertvoll. Frauen auch.

Ist Ihnen schon mal aufgefallen meine Damen, dass Männer fast den ganzen Tag so komische Sachen zur Männerverehrung machen? Sie gucken Fußball und klatschen Beifall über einen gelungenen Pass. Sie lesen Wirtschaftsberichte von weisen Professoren und nicken anschließend anerkennend. Sie hören auf N24 staunend irgendwelchen 25-jährigen Aktienanalysten zu und kaufen danach die ihnen empfohlenen Wertpapiere, die meist nicht das Papier wert sind. Aber ein Trend lässt mich ganz besonders wundern: Der Kosmetikbedarf steigt bei Männern immer mehr an. Metrosexualität nennen das die Experten und führen gleich ihren führenden Guru an: David Beckham.

Also nur zum Verständnis eine Frage an die hiesigen Männer: Wollt Ihr immer mehr zu Unmännern werden? Wollt Ihr gar nicht mehr haarig und wild sein? Wollt Ihr wie eine Frau sein: haarlos, bartlos, erektionslos und samenmüde? Die neuen Männer sind brusthaarfrei! Sie sind glatter! Sie sind weitaus glatter als Frauen! Männer können inzwischen sogar besser kochen als Frauen. Männer beraten Frauen auch gerne bei der Wahl des geeigneten Putzmittels und den richtigen Umgang mit häufig gebrauchten Haushaltsgeräten. Ich bin irritiert, wenn ein Mann im überzeugten Brustton ausruft:

„Dash wäscht so weiß, weißer geht's nicht.“

Und während ich kreische: „Woher willst Du das denn wissen, Mann?“, rauft sich die Hausfrau im Fernsehen verzweifelt und dümmlich aussehend die Haare und hat in all den Jahren augenscheinlich nichts beim Waschen gelernt. Zum Glück steht ihr ein Experte aus männlichen Reihen zur Seite, der das Schlimmste abwenden kann: kompetent reckt er die Brust, schaut Autorität gebietend auf die unmündige Frau, lächelt dieses großmütige „Wir-wollen-ja-mal-nicht-so-sein-Lächeln“ und ist dann bereit, ihr von seiner großen Kompetenz etwas abzugeben, indem er ihr die Tiefenkraft seines Waschmittels begreiflich macht.  

Was auf den ersten Blick nicht ganz gleichberechtigt wirkt, ist in Wahrheit der freundliche Versuch eines Mannes, der Frau eine Chance zu geben, intellektuell aufzuholen, damit sie ihm eines Tages vielleicht das Wasser reichen kann. Ich schüttele dann den Kopf und tröste mich damit, dass es auch hätte schlimmer kommen können. Afghanische Männer zum Beispiel lassen ihre ungehorsamen Frauen Steine kauen, bis ihnen die Zähne abbrechen. Amnesty International, Gleichstellung und Emanzipation scheißegal! Das sind noch Männer: wild, zottig, brutal und hirnlos.

Männer aus der 1. Welt dagegen sind viel subtiler geworden, um nicht zu sagen anspruchsloser. Nehmen wir zum Beispiel die Werbungsphase. Er bemüht sich, schenkt Blumen, ist artig, widerspricht kaum, betrinkt sich nicht, rülpst und furzt nicht. Und er glaubt, mit all dem die Frau kriegen zu können. Dabei liegt ja alles in der Hand der Frau. Sie sind es ja, die mit trickreichen Bemühungen in der Lage sind, ihm jede andere Frau abspenstig zu machen. Wie genau wir das machen, sorry, so weit sind meine Forschungen noch nicht. Aber im Grunde genommen ist es doch so: Männer glauben mit all der Blumenschenkerei uns zu kriegen. Und dabei tun wir nichts anderes, als uns jede andere Kandidatin vom Leibe zu halten. Und nach der Werbungsphase stellt der Mann alle Bemühungen ein und wir? Wir unterwerfen uns.

Also wir kochen und gurren, sprechen ihm gut zu, dass er ruhig kräftig zulangen darf, bis er eine echte Plauze hat. Aber anstatt gleichmäßig und überall an allen Stellen des Körpers zuzulegen und so eine Art Michelin-Männchen wird, kriegt er diesen Bauch, der oben leicht ansteigt, sich zum Bauchnabel herum enorm verdichtet und dann jäh abfällt. Und was passiert? Wenn wir uns jetzt an ihn anlehnen und nicht eindeutig die Schulterposition halten, geraten wir in den Sog der Gravitation, verlieren an Höhe, rasen auf die höchste Erhebung zu, fliegen über die Klippe in den Abhang und landen mitten im Tal, sprich auf seinen Oberschenkeln. Jetzt reicht ein kleines „HmmHmm“ von ihm und wenn die Frau genetisch auch nur einen Funken von Verstand mitgebracht hat, kapiert sie, dass sie jetzt mit ihrem Mund auf der Höhe ist, gewissermaßen auf Augenhöhe, Gehirn – Gehirn. Für den Mann sind das zwei Fliegen mit einer Klappe! Erstens: Sie hört auf zu plappern. Zweitens: Er braucht kein Handtuch für seine Alte, weil er sie vor lauter Plauze sowieso nicht sehen kann. Sie sehen meine Damen, wie der Mann die Situation retten kann, nur weil er zwei Gramm mehr Gehirn im Kopf hat. Und was lernen wir daraus? Nur kochen und mästen, das reicht nicht!

Wie sagt man doch so völlig unsinnig? Wenn ein Mann schreit, ist er durchsetzungsfähig. Wenn eine Frau schreit, ist sie hysterisch. So ein Quatsch. Ich bin ja wirklich der Ansicht, dass umgekehrt ein Schuh daraus wird. Wenn ein Mann schreit, ist er ein cholerischer Arsch, der nichts begreift. Wenn eine Frau schreit, dann nur, weil der cholerische Arsch nichts begreift. Nicht begreifen ist doch zum Schreien.

Ich finde, Frauen sollten aufhören, über den Wert ihres Selbst zu zweifeln. Sie suchen immer im Außen, respektive bei den Männern, nach Anerkennung und Existenzberechtigung für ihr Sein und ihren weiblichen Ausdruck. Männer sind aber nur cholerische Arschlöcher, die nichts begreifen. Natürlich liebenswerte Arschlöcher. Ich will die Männer ja nicht verdammen und eine Frauenrepublik gründen. Was wir brauchen, sind Biester. Keine Denver-Clan-Joan-Collins-Biester. Gehässigkeit ist unerotisch. Auch keine Heidi-Klum-Biester. Nur auf äußerliche Schönheit erpichte Blondinen mit Geschmacksverirrungen sind unerotisch.

Eine Frau sollte auch ungeschminkt aus dem Haus gehen dürfen. Eine Frau sollte keinen Frauenparkplatz benötigen. Männer wollen schließlich auch nicht weit gehen. Wir sollten keine Frauen sein, die einen abkriegen wollen, sondern Frauen, die den Männern gefallen. Liebenswerte Arschlöcher brauchen liebenswerte Biester. Solche, die sich lieben, im Reinen mit sich sind und ihren Wert kennen. Sind wir in Wahrheit nicht alle Königinnen? Wenn wir uns so verhalten, müssen wir auch keine Frösche mehr küssen. Wenn wir uns als Königin betrachten, die es wert ist, einen Prinzen zu haben, dann ist der Moment gekommen, in dem nicht nur Ritter auf dem Schimmel angeritten kommen, sondern in dem sich die ganze Welt vor uns verneigen wird.


Tags: Selbstwert, Selbstwertgefühl der Frau
2

Diesen Text mochten auch

104 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Omg so viele Kommentare :)

    11.08.2017, 22:05 von summerbird85
    • 0

      Ja, das letzte Aufbäumen einer Community... Oder vielleicht regt sich doch noch was. Neons Wege sind unergründlich. :-/

      11.08.2017, 23:16 von Fin_Fang_Foom
    • Kommentar schreiben
  • 0

    kann nur als Satire gemeint sein...

    11.08.2017, 13:47 von chiral
    • 1

      Du bist doch nur ein cholerisches Arschloch, dass nix begreift...
      :D

      11.08.2017, 13:59 von sailor
    • 0

      dem kann ich nicht widersprechen... ^^

      11.08.2017, 14:04 von chiral
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Mehr als 80 Kommentare. Etwa ein Viertel davon ist themenrelevant. Woran liegt es, dass gerade dieser Text so viele Kommentare heraufbeschwört und zum Beispiel dieser oder jener Text nahezu kommentarlos bleiben, obwohl sie auch eine interessante Geschichte erzählen? Kann mir das jemand erklären? 


    P.S. Bitte nur ernst gemeinte Zuschriften, bevorzugt mit Bild

    09.08.2017, 15:52 von PaulR
    • 0

      Voll ernst!
      Nur damit DU danach fragen kannst.
      ¯\_(ツ)_/¯

      09.08.2017, 16:28 von Fin_Fang_Foom
    • 2

      Es gibt halt Themen die triggern und andere wiederum nicht oder weniger. Deine beiden Beispiele gehören zu letzterem.

      09.08.2017, 17:07 von mirror87
    • 1

      Zu deinem zweiten Beispiel wollte ich was schreiben...
      Mir fiel dazu aber nix ein...

      09.08.2017, 17:22 von sailor
    • 1

      Hau mir bloss ab, mit diesen generischen scheiß Beziehungstexten, Paul!

      11.08.2017, 13:33 von chiral
    • 0

      Der Text aus dem Cafe Viereck und den Klopfzeichen, fand ich supa! ^^

      11.08.2017, 13:37 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      kenn ich nicht

      11.08.2017, 13:49 von chiral
    • 0

      Das hatte der Paul unter 'dieser' verlinkt. Zieht sich, is aber irgendwie nett. Find ich. ^^

      11.08.2017, 14:55 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      na gut, hast ja recht... war ich wohl etwas ungerecht

      11.08.2017, 15:24 von chiral
    • 1

      halb gerecht, klingt positiver. ;)

      11.08.2017, 15:58 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Aha, und Texte in einem leicht schulmeisterlichen Ton mit einer Aussage, über die man sich empören kann, triggern also. Interessant. :)

      14.08.2017, 09:15 von PaulR
    • 1

      Willkommen im Web 2.0. Besser spät als nie, gell.

      14.08.2017, 14:20 von mirror87
    • 0

      Paul ist doch tot und Web 2.0 auch.

      15.08.2017, 00:05 von Freyr
    • 0

      Und ein freispiel ist auch nicht drin...

      15.08.2017, 07:10 von sailor
    • 0

      Paul so heißt er, ist Bademeister... 

      Web? Deutschland sie weben ihr Leichentuch, sie weben, sie weben, sie weben... 

      15.08.2017, 09:28 von Fin_Fang_Foom
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Das mit dem Feminismus üben wir nochmal.

    08.08.2017, 21:22 von baransu
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Zur Frage: Wollt Ihr immer mehr zu Unmännern werden? Wollt Ihr gar nicht mehr haarig und wild sein? Wollt Ihr wie eine Frau sein: haarlos, bartlos, erektionslos und samenmüde? 

    Der moderne Mann kann Gefühle zeigen. Er ist zärtlich und vermittelt Geborgenheit. Und vor allem, er kratzt nicht! ... sagt Frau!
    Aber im Bett will sie den wilden Hengst! Und wir Männer?

    Wir kucken lieber Fußball und maniküren uns die Fußzeh-Nägel!!!

    So wat! Lasst uns unsere billige Rache auf Euer geheucheltest Feministentum! :-D

    08.08.2017, 17:25 von Asterios
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Nein.


    Auf allen wirklich sehr vielen Ebenen

    08.08.2017, 12:38 von frl_smilla
    • Kommentar schreiben
  • 2

    feudal-feminismus?

    08.08.2017, 11:07 von ga
    • 0

      felleich!

      08.08.2017, 12:13 von ga
    • 1

      Liliane Freifrau von Kronau zu Bad Schönborn hätte ihre Freud!

      08.08.2017, 12:22 von Agmokti
    • 1

      jo mei i hob au a freid, smoktl is do.

      08.08.2017, 12:24 von ga
    • 0

      ja voll! sowas von!

      08.08.2017, 12:26 von Agmokti
    • 2

      und ich gfreu mich auch volle wäsch!

      08.08.2017, 12:26 von Agmokti
    • 0

      sammer gewläscht!

      08.08.2017, 12:27 von ga
    • 1

      und a bisl gevläschbeggt!

      08.08.2017, 12:29 von Agmokti
    • 0

      oder beckgeflesht?

      08.08.2017, 12:29 von Agmokti
    • 1

      is eh wuascht, mia sans.

      08.08.2017, 12:31 von ga
    • 1

      wo ga recht hat, hatter recht!

      08.08.2017, 12:33 von Agmokti
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Aber im
    Grunde genommen ist es doch so: Männer glauben mit all der Blumenschenkerei uns
    zu kriegen. Und dabei tun wir nichts anderes, als uns jede andere Kandidatin
    vom Leibe zu halten. Und nach der Werbungsphase stellt der Mann alle Bemühungen
    ein und wir? Wir unterwerfen uns.

    So isch des in diesem ominösen "Patriarchat".

    ¯\_(ツ)_/¯

    08.08.2017, 01:47 von mirror87
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ach, gottchen....

    Und der Frosch wurde an die Wand geklatscht. 

    07.08.2017, 22:46 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Gehen wir mal auf den Dom, Ina?


    Schreiende, durchsetzungsfähige Frau wendet sich an eine Zielgruppe, die nicht anwesend ist. Die Kerle sind zickig, die selbstbewussten Frauen verstehen nur Bahnhof und die Mauerblümchen haben zu verheulte Augen, um den Text zu lesen. 

    07.08.2017, 17:35 von PaulR
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare