NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare

connycat 17.08.2017, 11:42 Uhr 13 0

Wieviele Coaches braucht Mensch wirklich?

Am Ende sollen wir immer gut gelaunt, fröhlich, stark, glücklich durchs Leben hüpfen, am Besten mit dem Pipi Langstrumpf Song auf den Lippen.

Man scrollt und surft durchs World Wide Web und man sieh immer das Gleiche.

Es werden jeden Tag mehr.

Und...

Man kann es bald nicht mehr hören bzw. sehen, diese ganzen Weltverbesserer Sprüche.

Zig Gurus und Coaches schießen förmlich aus den Boden und wollen uns allen gleichzeitig helfen und uns unterstützen.

Mit klugen Sprüchen und Zitaten, die am Ende alle das Gleiche aussagen.

“Sei stark, sei Positiv, du bist deines Glückes Schmied oder mein Liebling

Yes, Du bist ein Wünscheerfüllungsmagnet.”

Am Ende sollen wir immer gut gelaunt, fröhlich, stark, glücklich  durchs Leben hüpfen,

am Besten mit dem Pipi Langstrumpf Song auf den Lippen.

Auf einzelne Schicksale oder spezielle Probleme und deren Lösung, auf spezielle Ziele und wie man sie eigentlich erreicht und was man wann , wo tun könnte, wird nie eingegangen.

Denn scheinbar reichen ja, “Chaka, du schaffst das”, Parolen.

Jeder soll nur noch für sich stark sein, für sich happy sein und alles andere ablegen

und Loslassen.

Die große Parole: “Lass einfach los.”

Viele Menschen, viele schlimme Schicksale- “lasst doch einfach los.”

Ja so einfach..Juchhu nie wieder Sorgen, weil alles ist schön und positiv und ich lasse ja los…

Grußkarten mit: Du bist gut, wie du bist. Du bist genau richtig. Sei glücklich

und Lass einfach los…

Klicke die Videos und Seiten der Coaches an, jeder weiß Rat für alle Menschen gleichzeitig.

Das Selbst Pushing und die Selbstdarstellung dieser mit Sprüchen um sich schmeissenden Ratgeber kennt kaum noch Grenzen.

Zahle nur 150 € und du kannst an einer Live- Veranstaltung teilnehmen.

Um dem Guru der Zitate zu zu hören, wie er die gleichen Sprüche kloppt, wie alle anderen auch.

Sätze wie: “Entwickle dich weiter, sei ein guter Mensch” oder “verhältst du dich wie ein Arschloch , bist du nicht gut wie du bist”, fehlen komischer Weise im Programm und auch auf den Karten.

Selberdenken wird gar nicht mehr erwünscht und gebraucht, weil man hat ja Handy apps, Gurus und Coaches, die das übernehmen.  Füreinander da sein, sich gegenseitig unterstützen, Freunden mal zuhören oder nachfragen, kann ich dir helfen, braucht ja niemand mehr.

Es wird immer mehr suggeriert, dass jeder nur noch für sich einsteht, dass Gefühle die nicht fröhlich sind, schlecht sind.

Dass Trauer, Leid, Kummer und Schmerz böse sind und ausgemerzt werden müssen.

Und helfen tun da natürlich solche “Das Leben ist so schön “, Parolen...

Egoismus und  sei einfach happy- gestärkt brauchen wir ja alle niemanden mehr.

Jeder kommt allein klar, niemand braucht mehr Freunde und Familie,

weil ja nur wir uns glücklich machen können.

Außer halt ..die Coaches und ihre Programme, Videos, Bücher zum Kaufen, Bestellen, Ordern.

So hat dann keiner Sorgen mehr , niemand mehr Traumas oder Kummer...weil “Alles ist ja immer gut”, “ wir sind unser Wünscheerfüllungsmagnet” und wenn nicht dann, “Lass doch einfach los…”

CHAKA,_ DU SCHAFFST DAS



13 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Die Antwort lautet 42.

    19.08.2017, 12:14 von Freyr
    • 0

      lach :)


      19.08.2017, 15:19 von connycat
    • Kommentar schreiben
  • 3

    okay. deine Wahrnehmung hat sich den Teil rausgepickt, der Schwachsinn erzählt.

    Der Wunsch nach bequemen einfachen Lösungen und infantilem Märcheneskapismus in einer komplexen unübersichtlichen Welt, ist so alt wie die Menschheit. Und Medien multiplizieren das heute in expotenzieller Weise. 

    Aus der ursprünglichen Bedeutung des Wortes "Coachbuilder" (engl. für Stellmacher, Kutschenbauer, Wagner) lässt sich, wenn man möchte, auch der heutige Gebrauch immer noch herauslesen. Jemand der Begleitung, Begleit(werk)zeug zur Verfügung stellt. Auf der Fahrt des Lebens, die Erleben und Erfahrung bereitet und nach Bemeisterung strebt. 

    Im Grunde sind alle Beziehungen zu anderen "ein Coaching" fürs Leben. Angefangen als Fötus noch vor der Geburt im Mutterleib und endend als Greis, wenn nichts dazwischen kommt. Alle pflegen, begleiten, wühlen auf und fordern heraus, was wir als soziale Wesen sind. Beziehungen prägen und zeigen die Beziehung zu sich selbst.

    Berufliche Helfer, Coaches, Therapeuten usw. versprechen gern vieles, weil sie davon leben wollen oder meinen es zu müssen. Wer ein dauerndes Schönwetterleben, "pures Licht sein " und dergleichen verspricht, wenn man das Unschöne, Unerwünschte, Schmerzhafte nur eifrig genug bekämpft, leugnet oder einem Sündenbock, Schuldigen zuschiebt, (ob nun den Juden, dem Teufel, den Eltern, dem Ex- Chef, Ex- Partner... die Liste lässt sich unendlich fortzusetzen) ist ein Scharlatan. Entweder ein Dummkopf, der's nich besser weiß oder ein Lügner, der bewusst etwas verschweigt, verzerrt und falsch darstellt. Schuld und Verantwortung sind nicht das gleiche. Verantwortung heißt Kausalität erkennen, beginnend bei sich.

    Richtig, Menschen und Ereignisse lösen etwas in uns aus, ständig. Außenwelt. Wie man damit umgeht, wie man agiert und reagiert, liegt bei einem selbst. Innenwelt. Niemand sagt, dass das einfach wäre, sich in der Differenzierung zu üben, denn "natürlich" im Sinne von naturgegeben von allein ist es nicht. 

    Die Basis aller Erkenntnis, beginnend bei sich selbst, ob nun in Therapie, in Mediation oder was auch immer, ist Annahme. Die Geistesgegenwart dessen, was wirklich ist. Hier. Jetzt. Die Projektion der Innenwelt auf die Außenwelt zurückzunehmen.

    Weder Therapie noch Meditation bedeutet "Doppelpunkt = Entspannung" oder "= Glück" oder "=Schönwetter". Es ist Aufwand, das Stück Arbeit, Training, die Wahrnehmung dafür zu sensibilisieren, zu schulen und zu schärfen, was in einem selbst ist und wirkt, vorallem auch automatische Reaktionen, der Autopilot. Alle Gefühle, alle körperlichen und geistigen Empfindungen wahrzunehmen, die Beziehung zu sich und seiner Umwelt zu erforschen, ohne es (wie automatisch zumeist) zu bewerten, zu bekämpfen oder davor zu flüchten.

    Vorrausetzung um Verantwortung über sich zu übernehmen, damit verbunden alle Gefühle, alle emotionalen Bezogenheiten /Beziehungen/Wahrnehmungen zur Außenwelt, ist in bewusster und klarer Antwort darüber zu sein, was die Innenwelt ist... 

    Bestenfalls. 

    zu erkennen wie und wodurch wir unsere Welt erschaffen. Denn es bedeutet Arbeit, ist das Gegenteil von "geht automatisch von allein" Und das schließt alles ein, das Wunderbare genauso wie das Widerliche. Das Herzerfrischende, wie das Betrübende. Wut und Sanftmut. Glück und Leid.    



    "Man wird nicht dadurch erleuchtet, dass man sich Lichtgestalten vorstellt, sondern durch Bewusstmachung der Dunkelheit." (C.G. Jung)

    18.08.2017, 15:14 von schauby
    • 1

      wer liest so viel müll?

      18.08.2017, 20:31 von green_tea
    • 0

      schauby, meinst du "exponentiell"?

      19.08.2017, 13:07 von ga
    • 0

      jep ga(r) wohl :) danke

      19.08.2017, 16:11 von schauby
    • 0

      :)  

      22.08.2017, 21:52 von ga
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich glaube, du hast einiges in den falschen Hals bekommen...
    Brauchst du einen Personal-Coach...? Ich kann dir helfen..
    Trau dich. Du bist es dir doch wert...

    ;)

    17.08.2017, 12:41 von sailor
    • 1

      wenn's den autor doch ancoacht..

      18.08.2017, 14:03 von MaasJan
    • 0

      TSCHAKKA!

      18.08.2017, 14:59 von sailor
    • 1

      Ich weiß, irgendwo ist da ein Licht,

      doch ich kann euch nicht führen,
      denn ich weiß den Weg nicht.

      18.08.2017, 17:36 von Freyr
    • 1

      Manchmal ist das Licht am Ende des Tunnels der Zug, der einem entgegen kommt... 

      19.08.2017, 00:03 von sailor
    • 1

      Noch bebt kein Gleis, aber wer weiß, vielleicht ist niemals schon Morgen vorbei.

      19.08.2017, 10:09 von Freyr
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare