neverendingstory 06.02.2012, 14:43 Uhr 35 2

Weiblichkeitswahn.

Das Näschen gepudert, den schwarzen Lidstrich perfekt gezogen und der rote Schmollmund ist gelungen.

Noch schnell das hautenge, kleine Schwarze übergestreift und die sündhaft teuren, klappernden Stilettos angelegt. Bewaffnet mit dem einstudierten Hüftschwung und dem verruchten, sinnlichen Blick, der pure Weiblichkeit ausstrahlen soll, geht es hinaus in die schimmernde, glitzernde Welt.

Brust raus, Bauch rein - so die Devise. Zeigen was man hat.
Längst haben enge Corsagen und zwölf-Zentimeter-Absätze Schlabberpullover und ausgelatschte Sneakers verscheucht.
Weg damit. Am besten verbannen!

Wer sich heutzutage noch traut, seinen Körper unter Kilos von Baumwolle zu verstecken, wird sofort abgestempelt. Unförmig, Trampel, sogar das erniedrigende Schimpfwort "Mannsweib" ist mancherorts schon gefallen.Welche Frau will schließlich aussehen wie ein Mann?

Gerade aus diesem Grund, vor der Furcht dieser Todsünde, als männliche Frau abgestempelt zu werde, werfen sich Frauen in typisch weibliche Kleidung, schwören auf Lippenstift und Heizwickler. Zwanghaft wie eine richtige Dame à la Marilyn Monroe oder Audrey Hepburn auszusehen ist der Wunsch vieler Frauen. Dabei spielt es längst keine Rolle mehr, ob die Verkleidung überhaupt zu einem passt.

Man kann wahrhaftig von einem Wahn sprechen.
Flache Popöchen werden dank japanischen "Po-push-up-Höschen" zu prallen Apfelpopos. Den dünnen Spaghettifäden auf dem Kopf kommen lange, blonde Extensions zuhilfe. Für jedes noch so kleine Problem, was das Erscheinungsbild angeht, gibt es eine Lösung.

Doch ist die Hülle erst einmal versorgt, geht es ins Innere:
Eine Portion "Benimm ist in", ein Schuss "sexy, aber unnahbar" und eine Prise "ich will die Welt sehen", und fertig ist der Weiblichkeitscocktail.

Der Gedanke alles zu können und wollen und nichts zu müssen ist auch heute noch in vielen Frauenköpfen verankert. Was früher als Frauenbewegung und Abschaffung des Hausfrauensyndroms galt, ist heute Normalität. Frauen gelten als unabhängig, selbstbewusst und stark. Das typische Bild Frau am Herd ist längst veraltet. Es scheint, Frauen hätten die Männer überholt.

Der Feminismus lebt und wächst immer weiter. Wer dachte noch vor 50 Jahren an eine Frau im Bundestag, die den Titel Bundeskanzlerin trägt? Oder an Hausväter, welche die Kinder versorgen? Frauen sind auf der Überholspur und wollen dort auch bleiben, wollen eigenständig im Leben stehen.

Doch wie viele Frauen wünschen sich den Schlabberpullover und einen Mann, der die Familie beschützt, zurück?







Tags: sexy, Emanzipation
2

Diesen Text mochten auch

35 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    So einen ähnlichen Text hatten wir hier ja schon mal.

    Und wieder frag ich mich...:
    Wo genau liegt das Problem?

    Einfach mal ruhig durch die Schlüppi atmen.

    22.07.2012, 08:37 von Daiya
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich habe Heizwickler 3x "Hei-zwickler" gelesen und mir das Hirn zermartert was damit gemeint sein könnte. Dann erst der Aha-Effekt. Uiui. Kaffee.

     

    Muss aber zustimmen, die Mischung macht's. Auf der Arbeit *muss* ich manchmal mehr schnieke aussehen als mein Wohlfühlgefühl es mag, dafür kann man dann ungestraft in der alten Jeans (die die bis zu den Knien eng sind und bei den Füssen auseinandergehen, erzeugt das schöne Schlurfen!) zum Supermarkt.

    Jedem so wie er mag.

    16.05.2012, 10:30 von LeyluraLegbreaker
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Mist, dann hab ich keine Chance mehr.

      16.05.2012, 10:15 von FrauKopf
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Es gibt ja zum Glück nicht nur das eine oder andere Extrem, sondern viele feine Graustufen dazwischen.

      22.07.2012, 10:44 von Pixie_Destructo
  • 1

    Eine Mischung aus beidem ist doch schön. Es ist gut zu wissen, dass man so gut wie alles alleine schaffen kann. Sich selbst unterhalten, Probleme lösen, renovieren, Reifen wechseln, kochen...eben all das. Aber weißt du..die Kunst besteht doch darin, es ggf. gar nicht zu müssen. Auf sich allein gestellt sein, aber nicht zu müssen...darin liegt für mich der Charme.

    16.05.2012, 10:03 von schnickse
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ich wünsche mir es..Unsere heutige Welt ist völlig unkoordiniert...

    Leider ist das Frauenbild gezwungen einer perfektion zu entsprechen. Wir werden allzeit und überall damit konfrontiert. Medien. ...

    Männer werden von Reizen einer Frau zu leicht abgelenkt.  Hat einer längere Haare, schönere Brüste eine bessere Figur als du, bist du abgeschrieben.

    Das Gesetz der Schönheit

    15.03.2012, 15:32 von Vanela18
    • 0

      So ein Quatsch!!!

      15.03.2012, 15:53 von FrauKopf
    • 0

      wenn du dies als quatsch empfindest, dann  hast du ein Problem mit der Wahrheit. Oder wie würdest du es definieren??

      15.03.2012, 15:56 von Vanela18
    • 0

      Wahrheit??

      Hör mal, nicht jeder Mann, wie du es so schön nennst, sägt eine Frau ab nur weil nen jüngeres oder knackigeres Modell antanzt.

      Ich möchte sogar meinen, dass diese mit Geist und ner prise gesundem Menschenverstand sowas gar nicht tun.

      Mir scheint als würden die kleinen Jungs gern mal nach dem Ideal der medialen Schickeria suchen, sind sich aber dann nur wenig bewusst, dass dies eben so gut wie nirgends zu finden ist.

      Und, gezwungen wird und ist niemand!
      Man ist doch wohl so reif , frei und selbstbestimmt sich von diesem idiotischen Ideal befreien zu können, hm?

      Schlussendlich will ich damit sagen, dass ein kluger und liebender Mann seiner Frau auch danbn die Treue hält sollte sie nicht dem Modelmaß entsprechen und, dass die "Wahrheit" für jeden anders aussieht.

      15.03.2012, 16:05 von FrauKopf
    • 0

      Ich teile diese Äußerung nicht  so und habe auch andere Erfahrungen gemacht...

      Aber du hast schon recht...!

      15.03.2012, 16:11 von Vanela18
    • 0

      Andere Erfahrungen habe ich auch gemacht aber das ist doch nicht der gesunde Kern.

      Ich denke wir verstehen uns.

      15.03.2012, 16:12 von FrauKopf
    • 0

      Kein Apfel ist gesund...

      Jep;)

      15.03.2012, 16:16 von Vanela18
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 2

    »Doch wie viele Frauen wünschen sich den Schlabberpullover und einen Mann, der die Familie beschützt, zurück?«

    Weniger als Männer, die sich eine Vollzeit Putz- und Küchenhilfe wünschen, die immer hinter ihnen herräumt und ihnen auch noch das Gefühl gibt, ein ECHT coller Hecht zu sein...

    06.02.2012, 17:46 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 8

    Und du agierst wie diese, die du hier ansprichst.

    Jedem das Seine.

    Will ich Männerpulli und Jeans einkaufen gehen, dann tu ich das.

    Habe ich Lust auf Ausschnitt, Stilettos und den roten Mund, dann gönne ich mir das.

    Weiblich, menschlich, selbstbestimmt und keinesfalls wahnhaft.

    06.02.2012, 17:23 von FrauKopf
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      dann fang ich wieder damit an.
      ich bring die 90er zurück!

      06.02.2012, 17:12 von IceIceFriedhelm
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      naja is ja bald auch karneval

      06.02.2012, 17:43 von IceIceFriedhelm
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2
  • Links der Woche #35

    Diesmal u.a. mit dem bestangezogensten Obdachlosen, kiffenden Omas und jeder Menge fotogener Füchse in der Arktis.

  • Die Vorlebestunde

    Millionen Fans verfolgen den Alltag von Youtube-Stars wie einen Blockbuster. Die Heftgeschichte aus der November-Ausgabe lest ihr jetzt auch im Blog.

  • Wie siehst du das, Kathrin Spirk?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare