Stufti 30.11.-0001, 00:00 Uhr 2 1

Von mir, für mich

I dont wanna be an Asshole, i dont wanne be prince charming. I wanna be me, aight?

An manch schönen Abenden, nach umso schöneren Tagen mit noch tolleren Menschen, sitz ich doch wieder allein - daheim. Feier genau diese Szene meiner Serie, heule bei genau diesem Song aus meiner Serie und hype genau dieses Feeling meiner Serie.

Aber allein. Man ich hab so vieles probiert und so vieles getan. Trotzdem sitz ich allein - daheim.

Was mach ich falsch? Mach ich was falsch? Erwarte ich das Falsche? Wird etwas von mir erwartet, was ich gar nicht geben kann. 

Fuck - ich liebe diese Sommerabende, in Erwartung eines Gewitters mit Liquid DnB der durch die Wohnung wabert. Meine Sinne ein bisschen betäubt. Meinen Körper in leichte Schwingungen versetzt. Meinen Rauch in Wellen durch die Wohnung schickt. Wenn der Kopf nickt. Ohne Zustimmung, einfach weil's dir sonst das Genick bricht. Diese fette Masse von Bass dir durchs Gesicht fährt und hinaus in die Sommerluft weht. Und jedesmal weht etwas von mir mit. Ein Wunsch, eine Hoffnung.

"Sei nicht so weich; pass auf, dass du nicht zu emotional rüberkommst; sei mal hart; sei mal ein Arschloch; sei mal Mann" 
Ernsthaft ? Alter i dont wanna be an asshole, i dont wanna be prince charming. I just wanna be me, aight?


Woran mach ich fest, dass ich mich richtig verhalte um anzukommen? Woran mach ich fest, dass ich angekommen bin? Bin ich es vielleicht schon? Nein, dazu hab ich noch viel zu viel vor. 

Sowas wie Sommernächte genießen, schöne Abende, nach umso schöneren Tagen mit noch tolleren Menschen genießen. Meine Serie mit Szene und Soundtrack feiern. Meinen Hype genießen, für mich. Nur für mich. Nicht wegen weil und deshalb. Sondern für mich. 


Und irgendwann wird für mich auch der Sommerabend nicht mehr ein Moment des Alleinseins sein. 
Für mich, was ist denn wichtiger als ich im Jetzt? Nicht im egoistischen Sinne, nicht im negativen Sinne. Aber was macht es für einen Sinn, wenn ich nur für andere lebe? Ich lebe mein Leben als aller erstes IMMER für MICH. 

Es ist MEIN Leben. 

Und für Mich muss ich mich nicht verstellen. Und so erwarte ich auch nie, dass sich jemand verstellt für sich. So erwarte ich nie, dass wer für mich lebt. Leb doch bitte für dich. Und was zwischen deinem und meinem Leben ist, das füllen wir mit Gemeinsamkeiten. Mehr will ich nicht. 
Mehr nicht. 


Lazer and out

1

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Sehr beeindruckend geschrieben :)

    12.07.2015, 18:20 von einzelsocke
    • 0

      danke =)


      12.07.2015, 18:21 von Stufti
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare