SabiCherie 16.04.2012, 21:08 Uhr 12 0

Vom Seemannskult zum Massenphänomen

Sterne, Anker, Arschgeweih - über den tiefen Fall des Tattoos

Neulich wurde ich von einem Bekannten gefragt, was ich den schöner, ansprechender, sinnvoller fände: tätowierte chinesische Zeichen auf dem Oberarm oder auf dem Rücken.

Auf meine entsetzte Frage, dass er dies wohl nicht ernst meine, wurde mir entgegnet, dass solch ein Motiv wenigstens eine Bedeutung besitze. Ja, genau. Ist ja schließlich nicht so, dass sich heutzutage jeder Hinz und Kunz mit chinesischen Zeichen, Tribals, Ankern, Arschgeweihen oder gar  – besonders kreativ – ein paar Sternchen die eigene Haut auf ewig verzieren lässt. Mit Sicherheit haben solche Motive auch eine ganz, ganz starke und vor allem einzigartige Bedeutung für den Träger.

Wieso denn nicht gleich den Namen des/der Liebsten, siegessicher, dass diese Beziehung ewig halten wird. Natürlich komme ich auch nicht umhin, den Klassiker unter den denkwürdigsten Tätowierungen anzusprechen – das Arschgeweih. Dieses überaus ästhetische Hirschsymbol überhalb dem Steißbein ist die wohl eindrucksvollste Verkörperung von Verstand. Was bleibt da noch mehr  zu sagen als „Hallo, RTL!“, wir sind mitten im Leben.

Vor gut hundert Jahren noch war ein Tattoo Erkennungsmerkmal von Seefahrern und Häftlingen, dann wurde es zur Jugendkultur, anscheinend um Rebellion auszudrücken gegenüber der konservativen Erwachsenenwelt. Klappt im Jahre 2012 leider nur noch bedingt.

Freilich mag es auch diejenigen Tätowierten geben, die das Motiv der Hautkunst mit Bedacht gewählt haben und deren Tätowierungen man das Attribut der Ästhetik nicht absprechen kann.

Auf gealterter Haut allerdings –das lässt sich kaum bestreiten- sieht der einst so prachtvolle Körperschmuck alles andere als ansprechend aus – gleich ob in Chinesisch, Arabisch, geschweige denn in dilettantisch.

Worauf warten wir hier eigentlich noch? Komm, wir malen uns alle solche Begriffe wie „Glück“, „Liebe“ oder „Kraft“ - in chinesischer Sprache, selbstverständlich - auf die Haut und wandeln dann als krasse Individuen damit in der Weltgeschichte herum. Bon Chance, Monsieur!

 


Tags: tätowiert, Tätowierung, Mainstream, Jugendkultur
12 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Leben und leben lassen. Mir doch egal was andere sich tätowieren lassen. Wenns denen gefällt. Kein guter Text, keine schöne Ansicht

    17.04.2012, 11:46 von Onkel_Fester
    • Kommentar schreiben
  • 4

    geil, der schmandige tättowierer bei mir um die ecke wirbt grad mit folgendem angebot:
    1 chinesisches zeichen - 20 euro
    3 chinesische zeichen - 50 euro
    vielleicht mache ich mir 'nen termin. angestrebte zeichen:
    schnitzel, kippe, rtl2.

    17.04.2012, 11:21 von schimmern
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Es gibt jede Menge wunderschöner Tattoos von vielen kreativen Menschen. Obwohl ich meins auch selbst entworfen habe (größtenteils, die Tätowiererin konnte es zum Glück noch aufhübschen) bereue ich meinen Buntstich, weil es an der blödesten Stelle überhaupt liegt. Irgendwann kommt es wohl weg, und wird woanders, versteckter angebracht. Damals war das Tattoo noch Gefühl und Leben, heute ist es leises schämen, kaschieren und stöhnen im Sommer wenn man keine kurze Ärmel auf dem Büro tragen kann... 

    17.04.2012, 11:03 von LeyluraLegbreaker
    • Kommentar schreiben
  • 0

    1. die chinesen wehren sich und schreiben auch einfach mal "blödmann" statt "wahrheit" auf die körper. find ich sehr lustig.
    2. meine freundin hat ne eidechse aufm bauch. im 9. monat einer schwangerschaft liebe ich ihren waran besonders.
    3. und?

    17.04.2012, 10:58 von Ozelotte
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Und es is so 08-15 sich drüber zu echauffieren.

    mecker doch auch noch über Dreads, geschminkte Mädels und Piercings.

    Meine Fresse.

    17.04.2012, 10:54 von FrauKopf
    • 0

      also über dich?

      17.04.2012, 10:55 von Ozelotte
    • 0

      Oder jedes zweite Weib, das da draussen rumspringt.

      17.04.2012, 10:59 von FrauKopf
    • 0

      Das ist doch genauso müßig wie die ewige Hipsternummer.

      17.04.2012, 11:00 von FrauKopf
    • 1

      ja, wir könnten uns vielleicht auch gleich noch über frauen aufregen, die hosen tragen. oder über die schreckliche jugend!

      17.04.2012, 11:02 von Ozelotte
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Leben und leben lassen, wo ist dein Problem. Wenn du es nicht magst, mach es nicht. Oder hat es Mutti nicht erlaubt? Wie fuexin schon sagte, klingt sehr frustriert und angefressen.

    17.04.2012, 10:39 von Danny0511
    • Kommentar schreiben
  • 1

    haha wie herrlich frustriert.

    16.04.2012, 23:01 von fuexin
    • Kommentar schreiben
  • 4

    Auf gealterter Haut allerdings –das lässt sich kaum
    bestreiten- sieht der einst so prachtvolle Körperschmuck alles andere als
    ansprechend aus –

    Wenn schon gealtert, dann wenigstens bemalt. Kein Tattoo machts ja auch nicht besser oder schöner.

    16.04.2012, 22:42 von Mrs.McH
    • Kommentar schreiben
  • Ello: Das »Bio-Facebook« im Test

    Der neueste Hype ist das soziale Netzwerk Ello. Seine wichtigsten Eigenschaften: Werbefreiheit, Datenschutz und kein Algorithmus.

  • Zuhause in Tüten

    Sie schlafen auf dem Sofa bei Freunden, nicht eine Nacht, sondern Wochen und Monate. Ein revolutionärer Lebensstil oder doch nur Schmarotzertum?

  • Durchs Wochenende mit … Anke

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende. Diesmal: Redaktionsassistentin Anke Scheer.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare