zzebra 30.11.-0001, 00:00 Uhr 51 0

Vom Kreuze vor die Glotze: Jesus lacht sich ab. Lacht jemand mit?

Der für Mai angekündigte, den Papst verarschende Comic Popetown lässt christliche Gemüter besonnen reagieren. Vorbildlich, feige, gleichgültig?

Eine Begegnung der speziellen Art mit J.C.

Das erste Mal sah ich die Anzeige - sehr (un)passend - am Karfreitag durch Zufall in einem Fernsehprogramm. Sofort fiel mir Eingepauktes ein: Nach dem jüdischen Kalender soll Jesus mittags um die neunte Stunde des 15. Nissan gestorben sein. Es war nicht ganz drei Uhr nachmittags, also die Todesstunde Jesu, wenn sich Christen beim Wortgottesdienst zur Verlesung der Passionsgeschichte und zur Kreuzverehrung versammeln, als ich erst peinlich berührt war, mich dann ärgerte und ziemlich betroffen war. Sofort erinnerte ich mich an die große Aufregung, die es vor kurzem um die dänischen Karikaturen Mohammeds gab. Ich verfolge die Medien regelmäßig, aber einen Aufschrei wie den damals hatte ich nicht vernommen, obwohl das Magazin mit der Anzeige bereits eine Woche alt war. Ist das Christentum leidensfähiger als der Islam?


Der Plot und die Annonce

Mit dem Slogan "Lachen statt rumhängen" wirbt der Musiksender mtv ganzseitig für die neue Comic-Satire "Popetown", die ab 3. Mai 2006 anlaufen soll. Produziert von der BBC, doch in England wegen allzu provokativen Inhalts nicht gesendet, wird die Serie päpstliche Unpässlichkeiten zeigen, die hart an oder weit über die Geschmacksgrenze hinaus gehen, je nach Auslegung. In der Serie sollen korrupte Kardinäle Waisenkinder als Sklaven verkaufen, ein infantiler Papst wird mit einem Maschinengewehr gezeigt und in der zweiten Episode soll das katholische Kirchenoberhaupt mit dem eigenen Kot ein Bild malen.

Der Trailer zum Zeichentrickfilm jedenfalls lässt auf wenig originelle, lieblos, aber farbenprächtig inszenierte, haarsträubende bis an den Haaren herbeigezogene Fadheiten schließen, die eher an eine Mischung aus Spongebob, Popeye und Garfield erinnern als an eine karikierte Katholische Kirche.

In der ganzseitigen Anzeige sieht man ein mittig im Hintergrund verlassenes Kreuz, das – sauber aufgestellt - von IKEA stammen könnte, im Vordergrund lacht sich ein nur mit Lendentuch und Dornenkranz bekleideter Jesus auf einem Armlehnsessel der 60er Jahre ab, beleuchtet vom bläulich fahlen Licht eines Fernsehers, die Fernbedienung in der Hand.


Wo ist das Problem?

Was für alle streng christlich Gläubigen einen Affront darstellen muss, entlockt dem glaubensneutralen Beobachter zumindest ein verständnisloses Kopfschütteln, und sei es nur aus Verwunderung darüber, wieso die gläubigen Christen nicht erdballumfassend auf die Barrikaden gehen. Ist die gemäßigte Reaktion ein Zeichen von Schwäche, Feigheit oder mangelnder Bereitschaft zur Wehrhaftigkeit? Oder einfach nur Gleichgültigkeit? Ist es wirklich lustig, das Christus vom Kreuz steigt, um sich vor die Glotze zu setzen? Um sich schallend abzulachen? Was wäre wohl geschehen, wenn statt des Papstes oder Jesus der Prophet Mohammed verarscht worden wäre? Da es – im Gegensatz zu Mohammed - kein kirchliches Verbot gibt, Jesus oder den Papst abzubilden, bleibt es dem Feingefühl jedes einzelnen überlassen, wie er damit umgeht. Im Fall des Papstes funktioniert der Kapitalismus sehr wohl: Devotionalien in Form von Papstbier, Mitrakuchen oder anderen Konterfei-Andenken sind der Renner. Fragt sich nur bei wem.


Die neuen Leiden des Jesus Christus

Das Christentum mit seiner Milliarde Gläubigen wird von anderen Religionen bisweilen mit Unverständnis beäugt. Während der Islam allein schon deswegen respektiert (beargwöhnt?) wird, weil er physisch gefürchtet werden muss, wird das Christentum von Atheisten belächelt bis verachtet, weil es seine Verleumder nicht das Fürchten lehrt. Diese als Schwäche ausgelegte scheinbare Regungslosigkeit ist aber zentrales Thema der christlichen Lehre: Barmherzigkeit, Nächstenliebe und Vergebung. Deswegen ließ sich Christus ans Kreuz schlagen. Ganz bestimmt tat er es nicht, damit er zwischendrin eine Pause einlegt, um Popetown zu schauen. Wirklich witzig geht anders.


Der Zweck des Ganzen?

Über Geschmack lässt sich bekanntlich (nicht) streiten. Ist es eine reine Mentalitätsfrage, warum Jesus Christus keine Bombenstimmung unter den Christen auslöst? Ist friedvoll wegzusehen besser als kampfbereit zu streiten? Oder fehlt einfach nur ein konkretes Ziel, denn mtv zu ignorieren fällt den meisten potentiell Aufgeregten relativ leicht: Sie sahen den Sender ohnehin nicht. Aber vielleicht hat mtv kurzfristig eine neue Zielgruppe im Visier und kann mit dem Aufreger die Quoten heben. Die Frage bleibt dennoch: Wo ist die Grenze beim pietätvollen Umgang mit sensiblen Inhalten wie diesem?

Klar, dass Edmund "CSU" Stoiber dagegen wettert, Kardinal Karl Lehmann "fehlende Sensibilität" beklagt und der Deutsche Werberat die Kampagne als "Entgleisung" und "eklatante Verletzung religiöser Empfindungen" tadelt. Die Deutsche Bischofskonferenz fordert indes die Absetzung der Sendung.

Ein Freund von mir ist evangelischer Pastor, ein sehr aufgeschlossener Hirte, immer mit einem Schmunzeln auf den Lippen. Er hat mich in seiner Kirche zur Seite genommen, auf das Kreuz Christi gezeigt und mir wie ein verschmitzter Verschwörer zugeraunt, dass Jesus selbst die ganze Angelegenheit wohl eher locker genommen und bemerkt hätte: "Lass doch. Ist doch kostenlose und allerbeste Werbung für mich. Schau: Alle bleiben friedvoll, diskutieren, debattieren, aber niemand schlägt dem anderen ins Gesicht. Sind wir nicht alle Brüder? Sieh es positiv: Nun denken sie einmal öfter an mich..."

*

Zum Glück hat man Jesus in der Anzeige die Fernbedienung in die Hand gedrückt. Das soll uns wohl suggerieren, dass wir jederzeit die Möglichkeit haben, auf viva zappen zu können. Oder zu n-tv. Am besten aber wäre es, dass Jesus, also wir, die Glotze öfter mal ganz ausgeschaltet ließen. Denn das meiste, was es darin zu sehen gibt, ist, wie man immer wieder kopfschüttelnd feststellen muss: Müll.

*

Neuester Stand der Dinge (27.04.2006) - MTV knickt ein

Der Sender MTV zeigt nun erst einmal nur eine einzige Folge der Serie "Popetown". Nach Begutachtung durch die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen FSF in Berlin von drei Folgen der Cartoon-Comedy, wurde zwar die Freigabe erteilt, allerdings mit kritischer Haltung zum Inhalt, besonders bezüglich Zuschauer unter 12 Jahren.

MTV will nun "ein Stück weit von den ursprünglichen Plänen abrücken" und zeigt am 3. Mai 2006 um 21.30 Uhr zunächst nur eine einzige Folge, eingebettet in eine Diskussionsrunde mit Vertretern der Kirche, Medien und Politik. Markus Kavka soll die live-Diskussion leiten, in der auch Zuschaueranrufe und Beteiligungen via Online-Forum einbezogen werden.

Wir können uns also nun auf eine interessante Unterhaltung freuen, vor allem, wenn Charaktere wie Stoiber, Söder oder hochrangige Kirchenvertreter einer Einladung folgen werden."Wichtige Links zu diesem Text"
Die offizielle Seite von mtv

51 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Hehe, ich glaub zu berichten das nicht vor all zu langer Zeit, die Christen die Moslems aus geschimpft haben mit der Meinung:" Muhammed karikatur ist doch Pressefreiheit!!"...Tja ich frag mich warum nun bei dieser Sache nicht auch alle Nach Pressefreiheit schreien:)) Auch mal schön als Moslem den Kopf zu schütteln über Christliche Nahchbarn:))<<<

    25.05.2006, 08:30 von Muhabbetci
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0


    Ich habe soeben bemerkt, dass ich gestern vergaß, an den zweiten Teil von Popetown zu denken. Na, schon wieder nichts versäumt in der Glotze. Schau ich sie halt nächste Woche auch nicht.

    Wie sagte Henry Gründer, Moderator der RTL-Show "Freitag Nacht News":

    "Ach, Gott ist so groß, der erträgt alles. Sogar die Religionen."

    Da spielen ein paar Religionskritiker im Feuilleton wohl kaum mehr eine Rolle.
    :)
    zz.

    11.05.2006, 16:14 von zzebra
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] "Life Of Brian" hat mich zum ersten Mal zum Nachdenken gebracht.

      Graham Chapman 4ever!

      11.05.2006, 14:30 von Chappi_Chapman
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    sag mal eigba, mir kommt grad ein verdacht: bist du unter umständen der deutschen sprache nicht mächtig? könnte das sein? EMPATHIE bedeutet nämlich EINFÜHLUNGSVERMÖGEN!!! das empfindest du also mtv gegenüber? interressant, find ich!
    schon traurig, wie wenig ihr "christen" aushaltet! macht euch eine satirische comicserie so fertig, dass ihr gleich so in panik geratet?! ich finde, die ganze diskussion hat nen echt fanatischen zug! das macht mir echt angst, dass junge menschen heute noch so verdammt reaktionär denken!
    MEINUNGSFREIHEIT gilt auch dann, wenns weh tut, kinder! ja, man müsste sagen: dann gilt sie ERST RECHT!!! kann es sein, dass ihr ein bisschen ein mangelndes verständnis von demokratie und pluralismus habt?

    10.05.2006, 11:52 von moziiiiiiiii
    • Kommentar schreiben
  • 0

    mit fertig machen meinte ich: dass man sich hier allerhand anhören muss. naja nicht nur hier, egal wo es in letzter zeit um die sendung geht muss man als gäubiger einiges einstecken...

    empathie dem un-glaub-lich tollen sender mtv gegenüber (tolles wortspiel,oder?!)

    09.05.2006, 21:24 von eigba
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Zur aktuellen Entwicklung wie du es so schön genannt hst möchte ich kurz bemerken, dass dieses als diskussionspodium zur meinugnsklräung /-findung anberaumte Treffen von mehr oder minder fähigen Experten - man denke nur an den genialen brückenschlag von smudo von popetwon zur forderung die cdu abzuwählen- pragmatisch betrachtet nichts anderes als etwas radikal gesagt eien propagande veranstatung in eigener sache zur untermauerung der eigenen ansprüche popetown, -nun auch mit der legitimierung darüber ja diskutiert und abgestimmt zu haben, ja sogar hochrangige poltiker geladen zu haben, die sich ja zu fein waren (guter schachzug auf einer solchen veranstaltung auch noch grundlos gegen politik zu wettern)-zeigen zu dürfen und sich über die übliche klingeltongeile mitpubertäre jugend hinaus noch einen weiteren anhängerkreis erschlossen zu haben.

    zur sendung selbst noch ein satz: nicht nur dass sie wie schon öfters erwähnt deutlich unter der (religiösen)gürtelline bleibt und nahezu blasphemisch verletzend für strenggläubige christen ist, ist si e darüber hinaus richtig schlecht! der humor britisch schwach bis nicht verhanden. beleidigunen als einzigen humor ansatz. echt delletant. wenn man schon meint sich übre die person des pastes oder die kirch eim allgemeinen lustig machn zu müssen dann ginge dies deutlichst besser.

    deshalb:wegdamit! nicht wegen religiöser beleidigungn und der gleichen, oder nicht nur, sondern weil sie einfach nur schlecht gemacht ist!

    07.05.2006, 14:02 von da.nagl
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 6

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare