Kleinerstadtphilosoph 13.03.2017, 21:03 Uhr 10 24

Vom Ertrinken

Von der Begegnung, die mir die Erkenntnis brachte, dass Menschen auch am Leben selbst ertrinken können.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht gerade erfreut war, als sich dieser bunte Kanarienvogel bei mir erkundigte, ob der Platz neben mir noch frei sei.
Widerwillig ziehe ich Jacke, Rucksack und die leere Pfandflasche vom Sitz neben mir.
Diese Utensilien waren dort eigentlich strategisch platziert und sollten stumm "Geh bloß weiter und lass mich ja in Ruhe!" schreien. Ein Plan, der eindeutig nicht aufgegangen ist.
"Kann ich die Pfandflasche haben? Ich bin nämlich Pfandsammler", sind die Worte, die der bunte Vogel an mich richtet.
"Augenscheinlich", denke ich. 
Seine große, sperrige Tasche, die die ein oder andere leere Flasche enthält und sich jetzt, wo er sich auf den Sitz neben mir hat plumpsen lassen, in meine Seite drück, ist mir ein eindeutiges Indiz.
Nach dem Bruchteil einer Sekunden kramt er mit seinen langen,schwarz lackierten Fingernägeln in eben dieser Tasche.
Ich kann sehen, dass die Farbe seines Nagellacks bereits abblättert und sich an manchen Nägeln nur noch erahnen lässt.
Stumm zieht er eine Plastikflasche Bier heraus und öffnet den Drehverschluss.
Das Bier schäumt über und tropft auf seine viel zu enge, gemusterte Jeans.
Ich bemerke, wie sich eine Frau aus dem Vierer vor uns umdreht und zunächst den Paradiesvogel neben mir mustert und dann mich mitleidig anschaut.
Mein Nebenmann merkt davon nichts. 
Viel zu sehr ist er damit beschäftigt genüsslich sein Bier aus der Plastikflasche mit den Drehverschluss zu trinken.
Ich ersuche meine Aufmerksamkeit von dieser schrillen Gestalt abzuwenden, stelle meine Musik noch ein wenig lauter und schaue durch das Fenster der schönen, sonnigen Mittagssonne entgegen.
Das geht so lange gut, bis trotz der lauten Musik ein Geräusch an mein Ohr tritt. 
Er schnarcht. 
Tatsächlich. 
Das halb geöffnete Bier aus der Plastikflasche mit dem Drehverschluss fest in seiner linken Hand haltend.
Dies wiederum geht so lange gut, bis der Zustand zwischen Tiefschlaf und Erwachen eine Zuckung in seiner Hand hervorruft, die den Deckel der Flasche im hohen Bogen durch die Luft fliegen lässt. 
Der Deckel landet genau in meinem Schoss. 
Das Bier schäumt stark und fließt aus der Flasche am Flaschenhals entlang und auf seine bereits verschmutzte Kleidung.
"Ich bin so ein Versager", murmelt er. 
Worte, die ich von meinem ungewöhnlichen Begleiter während unserer gemeinsamen Zugfahrt immer wieder hören werde.
Ich gebe ihm den Drehverschluss seiner Plastikflasche zurück und schaue ihm dabei das erste Mal in seine Augen. Diese sind umrandend von wahrscheinlich schon seit längerem verwischter Schminke.
So sitzen wir nun beide dort. Im Zug. Nebeneinander. 
Ich nach einer durchzechten Partynacht. Er nach fünf Selbstmordversuchen, die er alle überlebt zu haben scheint. 
Ich kann nicht mit Gewissheit sagen wer die größere Fahne von uns hat.
"Ich bin so ein Versager. Ein richtiger Dreckssack."
Wenn er das so sagt, sieht er traurig aus und ich merke dass er diese Worte aus tiefster Überzeugung sagt.
Er habe eine schwere Kindheit gehabt und die einzige Zeit, in der er trocken gewesen sei, seien die zwei Jahre im Gefängnis gewesen.
Aber die Schuld für sein "verkorkstes Leben" wolle er niemanden außer sich selbst geben. 
Er allein sei daran Schuld.
Ich beginne zu verstehen, warum er traurig aussieht.
Noch mehr nachdem er erzählt, dass er lieber tot wäre, Angst hat auf der Straße zu sterben (nicht durch die Kälte, sondern durch die Drogen, wie ich später begreife) und dass es sich in seinem Kopf immer wiederholt, dass er ein Versager sei.
"Wie eine Platte, die immer wieder von neuen abgespielt wird." Immer und immer wieder.
Der Zug hält an der nächsten Station. 
Die Passagiere, die hier aussteigen heften allesamt ihre Blicke auf den verrückten Strauß an meiner Seite. 
Während der gesamten Fahrt bemerke ich immer wieder, wie er von vorbeigehenden Menschen gemustert und beäugt wird. 
Er fällt eben auf. Er mit seiner schwarzen Flauschjacke, über die er Hosenträger gezogen hat, seiner Spiderman-Cap, den beiden pinken Schals, den langen, schwarz lackierten Fingernägeln, der viel zu engen, gemusterten Röhrenjeans und der wahrscheinlich schon seit längeren verwischten Schminke um seinen Augen.
Ihm scheinen die Blicke nicht aufzufallen. 
Abgelenkt von den Blicken der vorbeihuschenden Passanten, merke ich erst spät, dass die Erzählung meines "Gesprächs"-Partners eine andere Stimmung angenommen hat.
Ich glaube Tränen in seinen Augen erkennen zu können.
An einem Heiligabend sei er aus "dem Knast" entlassen worden. Er fragt mich, ob ich mir vorstellen könne, wie es sei, wenn man an Weihnachten seine Freiheit zurück erlangt, überall Kirchenglocken hört und merkt, dass man keinen Ort hat, an den man gehen kann. 
Keine Heimat. Kein Zuhause. 
Und einem bewusst wird, dass die ganze Familie und alle Personen, die einen jemals etwas bedeutet haben tot sein. Ob man es ihm verübeln könne, dass er an diesem Abend wieder angefangen habe zu trinken. Am ersten Tag seiner zurückerlangen Freiheit. Nach zwei Jahren Dürre.
Eine rhetorische Frage.
In diesem Moment wird mir bewusst: ertrinken kann man nicht nur im Wasser, sondern auch vom Leben.
Der Zug hält. Endstation. Wir sind angekommen. 
Meine Musik habe ich schon lange ausgeschaltet.

24

Diesen Text mochten auch

10 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    sehr schön geschrieben, regt zum nachdenken an

    21.04.2017, 15:32 von paulliiina
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ein wirklich schöner Text über ein nicht so schönes Thema. Mich hat er zum Nachdenken gebracht, weil Du eben nicht auf die sozialen Unterschiede / Ungerechtigkeiten kritisch eingegangen bist, sondern gezeigt hast, wie hart jedem das Leben manchmal vor und in den Kopf geworfen wird.

    12.04.2017, 14:49 von Kenzie
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Freu mich mehr davon zu lesen. Großes Kompliment.

    11.04.2017, 05:52 von Sybil
    • Kommentar schreiben
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Warum ist so ein Text nicht auf der Startseite (oder ist er)?

    15.03.2017, 17:06 von verschwendeteurejugend
    • 2

      Unwahrscheinlich. Fehlt das epochale Profilbild/Liebeskummergedöns. Text gefällt mir aber auch. 

      15.03.2017, 17:14 von Bergfenster
    • 0

      Gute Texte sind bei Neon unbeliebt? ;) Witzig.

      15.03.2017, 17:17 von verschwendeteurejugend
    • 0

      ueber gute Tekste kann man sich nicht aufregen  und  entsprechende Kommentare schreiben.


      Eigentlich furchtbar langweilig :-)

      16.03.2017, 18:18 von Dr_Lapsus
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Gerne mehr Geschichten von dir!

    14.03.2017, 21:20 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mag ich sehr!!

    14.03.2017, 08:35 von Fin_Fang_Foom
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare