Bender018 31.10.2013, 09:40 Uhr 394 5

(Un-) happy Halloween?!

Was sagt ihr zur heutigen Nacht der Toten?

Auch wenn Halloween eigentlich christlichen Ursprungs ist („All Hallow’s Eve“ – Der Abend vor Allerheiligen), war dieses Brauchtum bis in die 1990er fast nur in den USA beheimatet.

Seitdem hat es mehr und mehr Einzug in Deutschland gehalten. Seit  knapp drei Wochen kommt hier nun niemand mehr drum herum, auf das Fest Aufmerksam gemacht zu werden: Jeder Supermarkt bietet „schaurigen“ Süßkram in passenden Portionsgrößen an, Kochblogs überschlagen sich mit blutrünstig anmutenden Rezepten, Fernsehsender übertreffen sich mit Themenabenden, Radiosender bieten ihre organisierten Halloween-Partys feil und die Kaufhäuser haben brav ihr halbes Faschingskostüm-Arsenal aus dem Lager gekramt

Ich bin da immer ein bisschen zwiegespalten, wenn es um dieses Thema geht: Denn klar, jedem Tierchen sein Plaisierchen. Seit Tagen hör ich in meinem Umfeld, wer sich wie verkleidet, auf welche Party wer geht. Das find ich absolut okay. Ich hab ja grundsätzlich auch kein Problem mit Karneval, wo man sich auch gern verkleidet und Party macht. Meins ist es nur nicht (mehr). Und vieles, was ich aus den USA mitbekomme, erheitert mich ungemein: Jimmy Kimmel hat angekündigt, eine Neuauflage von „I told my kids I ate all their halloween candy“ zu bringen, das Google-Doodle ist heute auch passend eingestimmt und so manche Bilder und Videos zwecks Halloween-Dekoration lässt mich schmunzeln.

Was ich aber wirklich nervig finde: Kinder kommen langsam auf den Trichter, ernsthaft an Haustüren zu klingeln und nach „Süßem oder Saurem“ zu verlangen. In Amerika mag das okay sein, weil das seit Jahrhunderten dort so praktiziert wird. Da dekoriert man die Hütte und ist kübelweise mit Süßigkeiten eingedeckt, damit man alle Kinder der Nachbarschaft versorgen kann. Aktuell könnte ich zwar ein paar Gummibärchen, eine angefressene Tafel Toblerone (nach dem letzten NUT musste ich mir einfach eine kaufen^^) und 4 halbbraune Bananen anbieten, aber ich seh es ja schon nicht mal ein, überhaupt die Haustür zu öffen. In einer Reihenhaussiedlung kann ich das auch noch irgendwie akzeptieren – aber mitten in der Stadt? Hallo, ich wohn im zweiten Stock! Nix da!


Was sagt ihr zum eher neuen Trend des Halloween-Feierns hierzulande? Freut ihr euch drauf, endlich mal wieder lustig verkleidet durch die Gegend zu rennen, oder seid ihr jetzt schon reizüberflutet und genervt von der Allgegenwärtigkeit eines Brauchtums, das hier eisern zur Tradition geprügelt wird? Habt ihr tolle Links, gruselige Geschichten, Bilder etc, die ihr heute hier gerne teilen möchtet (nein, Fotos von Philipp Rösler gelten nicht!)?


Wusstet ihr eigentlich, woher der leuchtende Kürbis seinen Ursprung hat? -Nach einer irischen Sage schenkte der Teufel einem gewissen Jack O, mit dem er sich lange Zeit gestritten hatte, eine glühende Kohle, damit Jack damit durch das Dunkel gehen könne und eine ausgehöhlte Rübe, damit er die heiße Kohle nicht in der Hand halten musste.






Tags: NUT
5

Diesen Text mochten auch

394 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Halloween ist mir als Deutsche einfach immer noch zu befremdlich. Wenn tatsächlich mal kleine Kinder an meine Tür klopfen und sagen würden: "Süßes sonst gibt's Saures" würde ich denen erstmal was von Bitte und Danke und sozialen Umgangsformen erzählen. Ausgestopfte Kürbisse mit Grimassen sind süß. Ansonsten weiss ich nicht was das soll und überhaupt: don't believe the hype

    04.11.2013, 13:57 von See_Emm_Why_Kay
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich hatte meinen Spaß. 

    Es gibt nix schöneres als kreischende Mädchen.

    04.11.2013, 09:46 von Sambre
    • 3

      Wärst du mir begegnet, es hätte 2 Möglichkeiten gegeben:


      1) Ich wär einfach tot umgefallen (ich bekomm nur beim Gedanken an Pennywise Angstanfälle).

      2) Ich hätte dich verprügelt und wär dann tot umgefallen.

      04.11.2013, 10:53 von Bender018
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Halloween ist toll. 

    Es sei denn man hat sich 'n tolles Kostüm gekauft, hat sich nach langer Überlegung für eine Party entschieden, sich sogar 'ne Mitfahrgelegenheit ergattert...und landet letztendlich krank im Bett und schaut 'The Voice'. 

    02.11.2013, 23:06 von nacht_wind
    • 0

      Aw, das ist natürlich schade.

      03.11.2013, 18:33 von Bender018
    • 0

      Ja, fand ich auch..:(

      09.11.2013, 17:53 von nacht_wind
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ach ja
    heute erzählte mir eine kollegin, dass sie mit ihrem als BATMAN verkleideten sohn gestern unterwegs war um süßigkeiten zu erhaschen. sie bezeichnete halloween als "kinderfasching" man müsse ja heutzutage nicht mehr unbedingt gruselig auftreten...

    das dann dazu....


    01.11.2013, 20:16 von yuhi
    • 2

      Was genau ist daran so verwerflich?

      01.11.2013, 20:46 von EliasRafael
    • 0

      bestätigt einfach  meine these

      01.11.2013, 20:59 von yuhi
    • 3

      Dass Batman beliebter ist als Superman? Wahrscheinlich hast du irgendwo was kluges formuliert, aber ich sehe hier nur ein Kind, das sich offensichtlich gern verkleidet hat und eine recht entspannte Mutter.  

      01.11.2013, 21:05 von EliasRafael
    • 0

      kann schon sein. ich hätte da ne andere einstellung. aber muss ja jeder selbst wissen.

      01.11.2013, 21:06 von yuhi
    • 0

      Am Batman-Kostüm eines Kindes würde ich  noch keine Lebensphilosophie festmachen.

      01.11.2013, 21:15 von EliasRafael
    • 0

      wie gesagt - das muss jeder selbst wissen
      es wird hier kein richtig oder falsch geben.

      01.11.2013, 21:18 von yuhi
    • 0

      Batman ist nie ganz falsch.

      01.11.2013, 21:24 von EliasRafael
    • 0

      behalte das letzte wort. soll mir recht sein ;)

      01.11.2013, 21:25 von yuhi
    • 0

      Meh.  

      01.11.2013, 21:27 von EliasRafael
    • 0

      miau

      01.11.2013, 21:29 von yuhi
    • 0

      Was macht ihr da?

      04.11.2013, 09:51 von quatzat
    • 2

      Sie entwickeln ein Theaterstück...

      04.11.2013, 14:38 von sailor
    • 0

      Hoffentlich zieht sich ER nicht aus.

      04.11.2013, 14:45 von quatzat
    • 0

      ihr könnt derweil ja mal auf godot warten, gell ?;)

      04.11.2013, 14:50 von yuhi
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ich hatte das eher weniger auf dem Schirm und habe mich dann ein wenig gewundert als plötzlich drei kleine blonde Vampire mit aufgemalten roten langen Eckzähnen auf dem Kinn, vor meiner Tür standen und mich mit den Worten "Ich komme aus dem Grab, weil ich Hunger hab'. Vampiere tinken Blut, Süßes ist auch gut" erwartungsvoll anstarrten.
    Ich hatte leider nichts da und musste jedem kleinen Vampir 2€ in die Hand drücken. Darüber scheinen sie sich auch mehr gefreut zu haben als über die Süßigkeiten der anderen.

    Als Tip habe ich ihnen noch auf den Weg gegeben, nicht so fröhlich zu sein, sondern Angst und Schrecken zu verbreiten. Damit konnten sie wenig anfangen.
    Dann habe ich Halloweentown 1 und 2 auf Super rtl geguckt.

    Halloween geht mir irgendwie an meinen vier Buchstaben vorbei, habe ich gemerkt. :D

    01.11.2013, 15:17 von pelau
    • 0

      was sind die "vier" buchstaben? ich dachte "arsch" hat fünf davon?

      01.11.2013, 15:35 von nuescht
    • 0

      1.P
      2.O
      3.P
      4.O

      01.11.2013, 15:38 von pelau
    • 0

      okay die kinderversion davon.

      ;)

      ist ja halloweeen, da darf man keine bösen wörter benutzen, sonst kommen dir bösen geister, wa?

      01.11.2013, 15:40 von nuescht
    • Kommentar schreiben
  • 1

    halloween ist übrigens nicht christlichen ursprungs, die christen haben sich in europa den klassischen keltischen bzw. indo-europaischen festtage angeeignet, sie umbenannt und verfälscht, aber sie haben nichts neues erfunden, nicht mal weihnachten und silvester ist wirklich christlichen ursprungs...


    aber bevor ich hier noch mehr sage, es gibt sicher genug leute, die sich über meine worte aufregen werden. :D

    01.11.2013, 13:34 von nuescht
    • 0

      Was sind denn wohl 'indo-europäische' Festtage...?

      01.11.2013, 14:18 von sailor
    • 0

      mindesten 6000 jahre alt, stammen von einem volk, das sich östlich vom kaspischen meer entwickelt hat und von dort auch über asien und europa ausgebreitet und ihre sprache und kultur hinterlassen hat.

      es gibt wenige archäologischen bezüge und funde von ihnen, aber durch die sprach- und kulturforschung wissen, wir, dass es so ein volk hat geben müssen, da es zwischen völkern von indien bis nach england eine vielzahl von gemeinsamkeiten gibt, sowohl in der sprache, als auch in der kultur, viel mehr gemeinsamkeiten als es zwischen anderen sprachen und kulturen gibt.

      von diesem urvolk bzw. aus ihrer sprache hat sich auch latein, griechisch, persisch und sanskrit entwickelt:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanische_Sprachen


      hitler hat sich dieser idee bemächtigt und dieses volk als das "arische" volk bezeichnet, aber das ist bullshit, weil dieses volk genetisch nicht anders war als die heutigen nachfahren, es konnte bisher kein genetisches merkmal identifiziert werden, das zu diesem volk gehört, wir menschen sind weltweit uns viel ähnlicher als wir wahrhaben wollen, keiner ist genetisch irgendwie dem anderen überlegen, wir haben uns nur der umgebung, in der wir leben angepasst.

      wo viel sonne scheint, sind die menschen dunkler und wo kaum sonne scheint, sind die menschen heller, das war´s auch schon. :)



      01.11.2013, 14:37 von nuescht
    • 0

      Ähhh... ja.
      Soweit so bekannt.
      :D

      Und 'die Christen' sind nicht Teil einer indogermanischen Ursuppe? Zumal ich ja glaube, das sich 'Festtage' und '-bräuche' a) wandeln und b) in vergleichsweise kleinen Kulturräumen entwickeln.
      Wie es ja an Ostern sehr schön zu sehen ist. Dassja DAS urchristliche Fest (neben Pfingsten), was aber sehr regional mit sehr speziellen Bräuchen kombiniert wird...

      Ich halte ja solche Anpssungsleistungen für völlig normal und kann mich der inmpliziten Meinung, 'die Christen' hätten die Vereinnahmung 'heidnischer' Bräuche gezielt als 'Eroberungsstrategie' eingesetzt.

      Ich glaube ja eher, das die Christianisierten Kulturen einfach ihre Traditionen beibehalten haben. Anders kann ich mir ja einen christlichen Sturmlauf gegen 'heidnisches' Brauchtum (sofern stattgefunden) nicht erklären...

      01.11.2013, 14:50 von sailor
    • 0

      ja also gerade ostern ist ein ur-indogermanisches fest.

      wir perser feiern das noch so wie es vor jahrtausenden gefeiert wurde, nämlich als neujahrsfest bzw. frühlingsbeginn-fest. und das feuer ist ein bestandteil davon, auch im iran wird feuer gemacht und manchmal kleinere daneben, und die menschen springen drüber...


      ich sagte ja bereits, die christen haben diese tage geklaut und verfälscht und zu eigen gemacht, also klar sind sie "heute" christliche feiertage, aber diese feiertage sind nicht christlichen "ursprungs".

      01.11.2013, 14:54 von nuescht
    • 0

      bzw. sie stammen nicht von jesus und seinem hebräischen volk.

      die hebräer und araber sind nicht teil des indogermanischen volkes.

      01.11.2013, 14:55 von nuescht
    • 0

      Ich verstehe nicht, warum eine kulturelle Anpassungsleistung als Diebstahl diffamiert wird...

      01.11.2013, 15:10 von sailor
    • 0

      gegen kulturelle anpassung habe ich überhaupt nichts, ich finde das sogar sehr interessant.

      aber, wenn das wie im falle des christentums, durch die kirche zur damaligen zeit erzwungen wird, weil die priester und päpster später das christentum mit den alten bräuchen von europa so eng verknüpfen wollten, dass am ende jeder glauben könnte, ja das christentum gehört zu unserer kultur, obwohl man den menschen in europa das christentum auferzwungen hat, ist das in meinen augen ein verbrechen...

      also kultureller anpassung mit der zeit, durch das volk, durch die lebenumstände, sehr toll und menschlich und interessant, aber wenn instititionelle religionen versuchen kultur und gedankengut zu verbreiten, empfinde ich das als verlust von menschlichkeit und vielfalt.

      genauso geschehen durch die arabischen invasoren im nahen osten. ursprünglich gab es zwischen irak und afghanisten 20 verschiedene sprachen und 13 schriften, davon sind kaum etwas übrig geblieben bis gar nichts, weil die araber babylon und viele andere alte kulturstätte zerstört haben...




      das ist keine kulturelle anpassung, sondern vernichtung.

      01.11.2013, 15:17 von nuescht
    • 0

      Ich bezweifle sehr stark, das die Verbreitung des Christentums im griechischen Kulturraum mit Feuer und Schwert erzwungen wurde.

      Hab gerade mal den Wiki-Artikel zu 'Chrstianisierung' quergelesen, der mir meine These näherbringt: Mit Feuer und Schwert gings in den Sachsenkriegen Karls des Großen (der allerdings auch Expansive Politik ohne Kuschelfaktor betrieben hätte, wäre er kein Christ gewesen) und vor allem im Windschatten kolonialer Expansionspolitik. Wobei die Expansionspolitik selbst ja recht weltlichen Motiven folgte.

      02.11.2013, 09:53 von sailor
    • 0

      hmmm naja, jedem das seine, wenn du wirklich glauben möchtest, dass die vielen jahrhunderte der herrschaft der kirche über europa mit guten vorsätzen und wirklichem glauben begonnen hat, dann ist es wohl so gewesen...

      ich weiß, dass die islamisierung und auch die herrschaft der moslemischewn herrscher mit sicherheit durch gewalt und vernichtung anderer kulturen stattgefunden hat und ich bin als gläubiger moslem erzogen worden.

      02.11.2013, 18:42 von nuescht
    • 0

      Scheint mir in der Natur des Menschen zu liegen. Sowohl Religion als auch Machkommulation und Expansion.

      Mir geht immer auf den Keks, das impliziert wird, die blutrünstigen Christen hätten das ansonsten friedliebende Mittelalterliche Europa überrannt.

      Ich sehe Religion aber in vielen Aspekten als offensichtlich probates Mittel, Macht aufracht zu erhalten und durchzusetzen.

      Die Tage war ja Reformationstag, wo das bestreben, diesen Machtanspruch zurückzudrängen ja praktisch sofort wieder von machttaktischem Kalkül vereinnamt wurde.

      Es fällt mir immer schwer solche Dinge der Religion zum vorwurf zu machen.

      Sozialismus ist nicht deswegen eine doofe Idee, weil die KP in China einen autokratischen Repressionsstaat errichtet hat.

      03.11.2013, 14:57 von sailor
    • 0

      "Ich sehe Religion aber in vielen Aspekten als offensichtlich probates Mittel, Macht aufracht zu erhalten und durchzusetzen."

      ich fasse es nicht, dass du nach all den bemühungen der letzten
      jahrhunderte in europa für die säkularisierung so einen satz wie der
      daoben rausgehauen hast... ehrlich...


      der mensch scheint wohl sehr vergesslich zu sein.

      abgesehen davon, dass ich von religion als solches nichts halte und trotzdem an ein universelles kollektives bewusstsein glaube, habe ich hier nicht die religionen generell angegriffen, sondern spezifisch nur die abrahamitischen, weil sie generell in europa und asien ganze volksgruppen und kulturstämme ausradiert haben.


      schau dir zum beispiel die expansion des buddhismus in japan an, so stelle ich mir eine friedliche und harmonische religiöse expansion vor. selbst heute nach 2000 jahre buddhismus in japan sind 60 prozent der japaner shintuisten und glauben an die alte volksreligion japans. die japanische kultur ist erhalten geblieben und bereichert unseren planeten ungemein, wie ich finde in vielerlei hinsicht.




      dass menschen generell zum kämpfen und morden und auslöschen anderer kulturen neigen ist mir bewusst, die römer haben´s ja gezeigt, dass man auch ohne religion gut andere kulturen für barbarisch und unnötig reklären kann, aber sie römer haben nie von sich behauptet, sie wüssten das rezept für die erlösung der menschheit.



      also es ist ja schon schwer genug zu debattieren, wenn man bei einem thema bleibt, aber wenn du anfängst die gewalttätige menschheit und die kriege der menschheit hinein zu ziehen.



      ich habe nur festgestellt, dass diese historisch bewiesenen tatsachen, der herrschaft der religionen in europa und im nahen osten, ungemein schief gelaufen sind und gerade im zweistromland und persien haben sie sehr sehr viel nicht mehr wieder gut zu machende spuren hinterlassen.


      persien wurde vorher von alexander angegriffen und hat diesen angriff kulturell überlebt und auch die mongolen mit ihrem dschingis khan haben persien platt gemacht und haben aber die kultur meines landes nicht zerstört, die araber hingegen haben es geschafft mit ihrer dummen und dogomatischen religion, die keine anderen gedanken und religionen neben der ihren zulässt und das christentum in europa hat auch keine andere kultur neben sich zugelassen...





      ergo ist religion historisch betrachtet am meisten zerstörerisch, wenn sie mit der macht in berührung kommt, weil man damit die große breite masse in ihrem denken steuern kann...


      ...

      03.11.2013, 18:49 von nuescht
    • 0

      Ähh... Ich glaube das ist unglücklich formuliert.
      'Religion' wird von 'den Mächtigen' als probates Mittel des Machterhaltes instrumentalisiert.

      Ich bin, btw. tatkräftiger Atheist und von Hause aus seit jeher keiner Religion zugehörig.

      04.11.2013, 10:34 von sailor
    • 0

      Also, ich bin sehr einer Meinung mit deinem letzten Absatz.

      04.11.2013, 10:39 von sailor
    • 0

      na dann ist die menschliche vernunft nicht ganz ausgestorben, das freut mich. ;)

      was ich noch hinzufügen möchte, es geht hierbei gar nicht um meinungen, weder die meine, noch die von einem streng gläubigen christen (jeder darf seine meinung gern vertreten), sondern um grundsätze des menschlichen zusammenlebens und da gibt es wirklich ein "richtig" und "falsch", unabhängig von meinungen und ideologien.

      04.11.2013, 14:36 von nuescht
    • Kommentar schreiben
  • 0

    so viele Spaßbremsen hier... hätt ich gar nicht gedacht.

    Halloween ist im übrigen kein Amrketing-Kommerz-Konsum-Fest der Amis sondern eine der ältesten Traditionen überhaupt.

    Aber gut, muss ja nicht jedem gefallen.

    01.11.2013, 12:56 von Schmalzstulle
    • 0

      Türklingel

      01.11.2013, 12:57 von Schmalzstulle
    • 0

      ...und dann war da noch das. Könnte man auch nen NUT draus machen denkich.

      01.11.2013, 13:50 von Schmalzstulle
    • Kommentar schreiben
  • 2

    ich war in meiner namenstechnischen lieblingsstadt (essen) und hab meiner schwester beim umzug geholfen. horror pur

    01.11.2013, 12:30 von IceIceFriedhelm
    • 1

      essen. hihihihihi

      01.11.2013, 12:46 von nnoaa
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2 3 4 5 ... 7

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare