Paul_Kaufmann 23.05.2018, 08:36 Uhr 5 1

Überraschung…

Frühlingserwachen

Straßenkreide! Ich soll Straßenkreide kaufen! Einkaufsbefehl per Whatsapp, die Family. Och ne! Aber okay, dann mache ich das eben auch noch. Ich also aus dem Fitnessstudio raus, ins Auto rein, in die Stadt gefahren, Parkplatz erwischt – heyhey! -, ausgestiegen, Parkmarke geholt, hinter die Scheibe gelegt, Auto abgeschlossen und jetzt laufe ich los. Mit meinen Crocs und meinem Schlabberpulli – ich wollte ja nur kurz zum Sport  – latsche ich über den Bürgersteig. Mir ist warm. Ich reibe mir durch Gesicht, über den Nacken. Ohhh, mir ist heute so griesig irgendwie. Ich will gar nicht wach werden, ich fühle mich als hätte ich vier Tage nicht geduscht und Mensch … das ist hell! Ist das hell hier! Ich verenge meine Lider zu Schlitzen. Es reicht völlig aus das untere Drittel zu sehen auf dem Bürgersteig. Mehr brauch ich nicht. Mehr will ich nicht, meine Güte, ich will das alles irgendwie nicht und warm ist mir auch.

Gehwegplatten gleiten auf mich zu und tauchen unter mir weg. Rechts erscheint ein Hund in meinem engen Blickfeld, ein Ende seiner Leine endet frei im Grau des Augenwinkels. Der Hund gleitet vorbei, das Ende der Leine begegnet mir nicht. Ich will das auch gar nicht. Soll der Hund doch ruhig herrenlos sein, mir doch egal. Ich schaue nach unten, immer weiter nach unten schauen. Ich schalte auf Minimalbetrieb. Frauenfüße in Sandaletten tauchen auf, roter Nagellack, sie tangieren mein Gesichtsfeld außen links, dann sind sie weg. Ein Paar Herrenschuhe der Marke Mephisto auf ein Uhr. Das ist bestimmt ein Pensionär.

Ich kratze mich am Bauch. Habe ich überhaupt Geld dabei? Ich greife zur Gesäßtasche. Entwarnung. Geld ist da. Ein paar Highheels, strumpflos, überholen mich links. Sollen sie nur. Über dem Absätzen spannen sich Achillessehnen, stramm und fein das Ganze, glatt sind die Waden, Kniekehlen, hmmm ... Frauenbeine mag ich ja schon... Kurz schaue ich auf. Nackte Beine bis über das Knie. Schöne Beine sind das und so fein rasiert. Ich schaue ihnen nach, wie sie nach vorne entschwinden. Sollen sie ruhig schnell sein. Ich gehe langsam. Straßenkreide! Straßenkreide! – das ist kein Grund sich zu beeilen.

Ich weiche einem Kind aus, es schleckt ein Eis. Ich hebe meinen Kopf immer noch nicht. Das ist gar nicht nötig, ich komme zurecht. Vierzig Prozent Blickfeld reichen vollkommen aus für einen Bürgersteig in der Vorstadt. Ich kenne mich aus.

Ein Paar Ballerinas kommen mir entgegen, nackte Füße stecken darin. Ich kann die Spalten zwischen den Zehen sehen. Das ist bestimmt ein junges Mädchen, vermute ich und neben ihr geht ihre Freundin in sehr schlanken Sandälchen. Nur zwei Riemchen halten die Schuh…

Moment mal! Ich bleibe stehen. Sandaletten? Nackte Beine? Ein Kind mit einem Eis? Ballerinas? Ich kratze mich am Gesäß, schnäuze kurz. - Heuschnupfen, sorry - Ich schaue in den Himmel, auf die Straße, blinzle ins Licht. Alles ist normal. Alles liegt in gleißender Sonne. Ein Autodach blitzt. Auch sonst so: kein Laub an den Straßenbäumen, aber alles  glitzert und glänzt. Ich hebe die Hand, drehe sie. Ich kann sie fühlen, die  Luft, sie ist warm. Sie wabert irgendwie. Ach ne ne ne ne! Ich begreife. Ich wende mich nach Links, mache einen Schritt und blicke  in die Scheibe der Commerzbank. Sie reflektiert halbtransparent mein Gesicht. Von einem gelben Schriftzug unterlegt, sehe ich meinen genervten Blick. Unrasiert bin ich auch.

Das darf doch wohl nicht wahr sein! Ich verlagere mein Gewicht von rechts hin nach links und wieder zurück, atme tief durch, verdrehe die Augen. Dann drehe ich mich herum. Da sind Menschen, Autos, Leben und... eine Dame mit Sonnenbrille schwingt an mir vorbei in kühnem Schritt. Ich sehe Textil mit Blümchenmuster. Was fehlt sind nur noch die Bienchen.  Ja, ich kann es sehen, er ist da: Frühling! Der erste warme Tag! Höhe Commerzbank stehe ich auf dem Bürgersteig und drücke meine Schläfen. Der Frühling. Er hat mich übertölpelt! Ich fasse es nicht! Jetzt geht das schon wieder los! Sommerkleider, kurze Röcke, wippenden Brüste unter T-shirts, Riemchenheels und ich, also ich, ich habe mich vom letzten Frühling noch nicht erholt.

 

1

Diesen Text mochten auch

5 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Seltsam unpornographisch, dieser Text. Tja, er kriegt wohl grade keinen hoch ;)

    23.05.2018, 10:44 von green_tea
    • 1

      Jetzt muss ich doch ein wenig schmunzeln. Es ist lustig, denn: Impotenz wäre ja gar nicht schlimm. Konjunktiv. Aber Indikativ, und zwar hier absolut feststehend ist, wie sehr diese Bemerkung das Primitive des Bemerkenden demaskiert. 

      23.05.2018, 21:49 von Paul_Kaufmann
    • 0

      Paul_Kaufmann kann scheinbar auch anders...ein bisschen sexistisch aber nicht pornographisch. Bitte weiter so

      24.05.2018, 08:03 von LifeLoveLust
    • 0

      und schwupps, gibts ne neue online fickfreundschaft :D

      24.05.2018, 13:38 von green_tea
    • 0

      Pornographisch? Ich? ... Na ich schreib halt drüber - meistens - dann wirds halt sexuell. Anders gehts und solls ja nicht. 

      25.05.2018, 06:20 von Paul_Kaufmann
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare