derHalbstarke 08.02.2013, 16:42 Uhr 7 1

Tolltage

Weshalb so viele Menschen den Fröhlichkeits-Knopfdruck brauchen um fröhlich zu sein, wird selbst mir als jeckes Geblüt ein Rätsel bleiben. Für immer.

Ich lebe im Rheinland. Besser gesagt, in Düsseldorf und neben Köln und Mainz ist Düsseldorf eine der karnevalistischen Hochburgen Deutschlands und wie jedes Jahr herrscht hier von Altweiberdonnerstag bis Veilchendienstag der jecke Ausnahmezustand und es wird gesoffen, gebützt, geschunkelt und gepoppt, was die kollektive Fröhlichkeit hergibt. Schließlich ist das Leben ja schon hart und dröge genug und ein bisschen Spaß muss sein, denn man gönnt sich ja sonst nichts. Dem ist erstmal nicht zu widersprechen, weil, Lachen ist ja gesund.

Nur bleibt einem schnell mal das Lachen ungesund im Halse stecken, beobachtet man als eher Unbeteiligter das närrische Treiben in den Straßen und Kneipen dieser meiner Stadt. Es scheint, als hätte irgendwer pünktlich um 11 Uhr 11 mit einem Knopfdruck all jenen, die sonst zum Lachen in den Keller gehen, einen Freifahrtschein zum unbedingten Lustigsein verpasst, und das natürlich nicht ohne Pappnase und sonstige eher unangenehme Nebenwirkungen, die sich besonders am Ende eines solch feucht-fröhlichen Tages in all ihrer traurigen Pracht zeigen.

Was sich am Tage vielleicht noch recht annehmbar darstellt, denn man muss auch als Karnevalsmuffel „jönne könne“, wie der Rheinländer zu sagen pflegt, mutiert zur vorgerückten Stunde und mit zunehmendem Alkoholpegel des jecken Völkchens zu einem unlustigen Schauerstückchen. Stockbesoffene Menschen, egal welchen Geschlechts, torkeln grölend und sich am Bierglas festhaltend über die Straße, pöbeln gar nicht mehr lustig jeden an, der ihnen nicht auf der Stelle ein freudiges „Helau“ entgegenschmettert, oder liegen längst voll gekotzt und bepisst schnarchend in den Ecken rum – Hauptsache, die am Morgen aufgesetzte Pappnase sitzt noch da, wo sie sitzen soll.

In den völlig überfüllten Kneipen ein ähnliches Bild, nur mit dem kleinen Unterschied, dass sich dort zudem die noch standhaften Jecken alle wild fummelnd und sich gegenseitig die Zungen in den Hals steckend aneinander festkrallen – um erst später gemeinsam unter den Tresen zu knallen. Weiter fummelnd, natürlich. Egal, aus welcher Gesellschaftsschicht sich an diesen tollen Tagen zusammengerottet und absolute Hemmungslosigkeit zelebriert wird:

Karneval ist und bleibt ein Phänomen.

Es scheint tatsächlich so, als wären diese paar Tage für viele, die im restlichen Jahr mit frustrierter Miene rumlaufen und sich ansonsten am liebsten selbst der Nächste sind, die Gelegenheit, so richtig die innere Sau rauszulassen. Als wäre es im normalen, sonstigen Leben einfach nicht möglich oder schick, lustig zu sein. Es kommt einem so vor, als könnten die wenigsten Menschen einfach dann fröhlich sein, wenn ihnen wirklich und echt der Sinn danach steht. Natürlich gibt es andererseits auch viele, die auch außerhalb der jecken Tage den grinsenden Schalk im Nacken sitzen haben – grundsätzlich ist das aber nicht, wie jedes Jahr aufs Neue festzustellen ist, und es scheint jedes Mal heftiger und haltloser zu werden.

Liegt es daran, dass es vielen Menschen heutzutage schlechter geht, in Zeiten von Wirtschaftskrisen, Terror und Kriegen? Muss deshalb auf Teufel komm raus und bis zum Umfallen zu Karneval geschunkelt werden, um den Rest des Jahres ertragen zu können – oder ist Mensch einfach nur Mensch und nutzt lediglich nur die Gelegenheit einer zusammenrückenden Schafsherde, um mal wieder allzu menschlich miteinander zu sein, weil genau das im normalen Alltag nicht mehr möglich scheint?

Wenn das so sein sollte, ist das ziemlich traurig und genauso verkatert ernüchternd wie das Amen in der Kirche an einem grauen Aschermittwoch. Na denn, Helau!

Oder so.


Freak Like Me

1

Diesen Text mochten auch

7 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich kanns nicht verstehen, und wenn man nicht teilnimmt, muss man sich davor hüten damit in Berührung zu kommen, ist meine Erfahrung.

    Dabei mag ich eigentlich Verkleidungen, c'est la vie.

    08.02.2013, 17:20 von EliasRafael
    • 0

      du kannst ja mal ne verkleidungsparty veranstalten.

      08.02.2013, 18:03 von nnoaa
    • 0

      Hab ich doch ständig im Kopf,

      08.02.2013, 18:07 von EliasRafael
    • 0

      coool! lädst du mich mal in deinen kopf ein??

      08.02.2013, 18:12 von nnoaa
    • 0

      Klar! Aber erst nach Karneval ;-)

      08.02.2013, 18:14 von EliasRafael
    • 0

      warum erst dann?
      bitte jetzt schon, ich halt es hier nicht mehr aus!! :D

      08.02.2013, 18:18 von nnoaa
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Links der Woche #35

    Diesmal u.a. mit dem bestangezogensten Obdachlosen, kiffenden Omas und jeder Menge fotogener Füchse in der Arktis.

  • Die Vorlebestunde

    Millionen Fans verfolgen den Alltag von Youtube-Stars wie einen Blockbuster. Die Heftgeschichte aus der November-Ausgabe lest ihr jetzt auch im Blog.

  • Wie siehst du das, Kathrin Spirk?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare