interruptio 07.07.2011, 20:03 Uhr 1 1

Sucht euch was aus!

Der Grund, warum ich mich schließlich dazu entschieden habe, einen Beitrag für diese Communitiy zu verfassen,

liegt irgendwo in der moralischen Grauzone zwischen dem elitären Gefühl, besser zu sein als der Rest und meinem wachsenden Antipathie zu einem Phänomen, dass ich gerne als „Stern-Neon-Generation“ betitele, in Ermangelung eines besseren Kontext. Nun sitze ich vor meinem Portal zur digitalen Welt und überlege wie, ja wie nur setzt man so etwas an. Als „Hasspredigt“, die vor Subjektivität überquellt oder als nüchterne Betrachtung unsere jugendkulturellen Entwicklung. Keine Ahnung, Damen und Herren, soweit denke ich nie voraus.
Und bevor ich mir diverse Schelten abhole: Ja verdammt, es ist mir bewusst das dieser Text ein Paradox ist. Und ja, es ist mir in diesem Moment ziemlich egal.
Kleine Anekdote zu Beginn: Ein paar Wochen schon sinniere ich über mein liebstes Wort in deutscher Sprache. Ganz klar fällt meine Wahl auf lasziv. Die Bedeutung sei mal dahingestellt, aber ist dieses Wort aus phonetischer Sicht nicht wunderschön? Stimmt mir zu, ihr Maden! Doch immer wieder gibt es irgendwo in den Windungen meines leicht von Soziopathie zerfressenen Verstandes ein kleines Teufelchen, welches mir immer und immer wieder zuflüsterst: „Das, was du am liebsten has(s)t ist doch eigentlich Hedonismus. Du weißt das, ich weiß das, beenden wir diese Charade und reduzieren dich auf das was du bist, ein kleines Zahnrad im hedonistischen Uhrwerk der Generation, die du so sehr verabscheust.“ Und verflixt noch ein, dieser Bastard muss ja immer Recht haben.
Einige werden sicher wissen, auf was ich hinauswill. Ihr könnt euch mit euren kleinen, von egomanischer Lebensfreude überschwemmten Köpfen nicht mal im Ansatz vorstellen, wie sehr mich dieses pseudo-alternative Schaulaufen von wegen: „Wir sind schwer damit beschäftigt nicht angepasst zu sein, lass und noch eine Club Mate, ne Fritz Kola oder ne Bionade trinken und selbstgefällig über die ganzen von Massenmedien beeinflussten Schafe herziehen.“ Leute, wacht endlich auf aus dieser Illusion. Ihr seid keinen Scheißdreck besser als die Menschen dir ihr verspottet. Und ich kenne die Demtierungen: „Lass diese destruktiven Anschuldigungen, so sind wir nicht, free your mind, one love, one big fight.“ Erstickt an euren Anglizismen, euren Phrasen die ihr aus einer ultracoolen Platte oder aus einem unkonvetionellem Printmedium herausgesaugt habt, wie eine Nutte einen Fünfziger, um ihrem Kind Schulbücher zu kaufen. All die Hardcore-Spinner, die denken genau zu wissen was die Szene ausmacht, und trotzdem nicht auf ihre Vans und ihre sonstigen Accessoires verzichten können. Die vermaledeiten autonomen Idioten, die Israel-Flaggen schwenken und ihre desillusionierten Audiolith-Helden verehren. All die anderen Alternativen, welche die Welt mir ihrem Sonnenschein vollkotzen. Horcht in euch hinein! Im Grunde wollt ihr zurück in eure Trabantensiedlung, zurück zu Eiche rustikal und am Wochenende auf dem Parkplatz des ansässigen Fast-Food-Restaurants eure Komplexe verstecken. All diese sich selbst beweihräuchernden Veganer, die sich für etwas Besseres halten, nur weil sie mal ein Peta-Video gesehen oder einen Greenpeace-Flyer gelesen haben.
Mein Unmut ist deutlich wie ihr seht. Die Frage, die sich jeder von euch stellen sollte, ist nun folgende. Schafft ihr es, euch aus diesem selbstgefälligen Sumpf herauszuziehen, oder wollt ihr es gar nicht? Das ist es. Nützt ja nichts. Macht ja sonst keiner. Am Ende bleibt die Frage: Warum muss denn immer alles so ausarten?

1

Diesen Text mochten auch

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Von Misantrophen für Misantrophen. Like!

    08.07.2011, 13:16 von darkgob
    • Kommentar schreiben
  • Chronik einer Liebe

    Passend zur Titelgeschichte erzählen im NEON-Blog zwei weitere Paare ihre digitale Liebesgeschichte - wir zeigen ihre unbearbeiteten Nachrichten.

  • »Wir sind alle egozentrisch«

    Die 26-jährige Zosia Mamet aus der Serie »Girls« erzählt im NEON Blog, was man macht, wenn ältere Frauen in der U-Bahn über Oralsex reden möchten.

  • Die Fluchthelferin

    Einen Tag lang haben wir Deutschlands berühmteste Poetry-Slammerin Julia Engelmann begleitet. Im Blog gibt sie Tipps für einen gelungenen Auftritt.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

NEON-Apps für iOS und Android