Plutarch 30.11.-0001, 00:00 Uhr 47 5

Sexismus. Wo fängt er an?

Was manche als "Benimmregeln" bezeichnen, ist Diskriminierung. Als wäre eine Frau zu doof die Tür aufzumachen, oder sich anzuziehen.

Mal kurz die Exkursion zur Bedeutung: "Sexismus ist die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres Geschlechts" - das bedeutet also, dass man mich als Mann diskriminiert, da man mir keine "Männerparkplätze" reserviert?

Eben.

Es gibt in der Debatte, die gerade geführt wird, einen Punkt, an dem über den Begriff "Sexiusmus" gestolpert wird. Es geht viel öfter um Klischees, die einer sexistischen Tradition entstammen (Mann zu Mann: "Jetzt heulste wie ein Mädchen!"). Diese werden schwer auszurotten sein, hätten aber eben das verdient, weil sie meist einfach nur doof sind.

Oder es geht um Belästigung. Und da hört jeder Spaß auf. Das ist ab einer Grenze der noch dummen Worte nicht umsonst justiziabel.

Als Mann der so sexistische Klischees wie "Tür-aufhalten" und "in-den-Mantel-helfen" pflegt (ja das ist auch sexistisch), bin ich inzwischen weitgehend verloren in dem Diskurs. Denn was die einen als "Benimmregeln" und/oder "Charme" bezeichnen, ist doch wieder nur ein Diskriminierung. Als wäre eine Frau zu doof die Tür aufzumachen, oder sich anzuziehen.

Ich muss über so manchen Witz lachen, der eine gesellschaftliche oder geschlechtliche Gruppe diskriminiert. Ich habe einen vielleicht etwas "schmerzfreien" Humor. Nahezu jeder Witz geht auf Kosten einer Randgruppe. Was darf man, was nicht?

Wo bitte ist die Grenze?

Ich würde sagen: Meine Freiheit hört da auf, wo die des anderen anfängt. Das bedeutet auch, dass ich erst Fragen müsste: "darf ich dir in den Mantel helfen?" - aber was wenn sie "ja" sagt? Soll ich ihr dann erst einen Vortrag darüber halten, dass sie gerade dabei ist, einem sexistischen Brauch aufzusitzen? Soll ich es einfach nicht mehr tun - auf die Gefahr solcher Sprüche hin: "Früher hatten die Männer noch Manieren"...?

Wenn ein Mann sowas mit "Holz vor der Hütte" oder "Dirndl" sagt, ist das platt. Und doof. Und sexistisch. Wenn ein Heidi über Seal sagt, dass sie ihn bei ersten Date (oder so) in Radlerhose sah und so das "ganze Paket" bewundern konnte, was ist sie dann? Richtig, sexistisch UND rassistisch. Und gemein gegenüber weniger ausgestatteten Männern.

Also nochmal: Wo ist die Grenze?

Gibt es die überhaupt? Sollten wir nicht alle sexistischen Klischees und Verhaltensweisen - seien sie auch noch so nett oder lustig - einfach verbieten? Im übertragenen Sinn gefragt: Sollen wir den Buchtitel "Der weiße Neger Wumbaba" in "Der weiße Farbige Wumbaba" ändern?

Ich weiß es nicht.

Deshalb: Bitte nutzt die Kommentarfunktion. Und wer mich dumm dissen will: Achtung, das könnte als Sexismus ausgelegt werden ;)


Tags: Sexismus, Grenzen, Diskriminierung, Klischee
5

Diesen Text mochten auch

47 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Es ist wie immer sehr einfach:

    Wenn eine Frau einen Mann trifft, mit dem sie schlafen will, ist Sexismus nur ein Wort.
    Wenn ein Mann eine Frau trifft, mit der er schlafen will, ist Sexismus nur ein Wort.
    Der Mehrmigmentierte, der mit einer minderpigmentierten Frau schläft, lacht über den Begriff "Nigger".
    Die minderpigmentierte Frau, die mit einem Mehrpigmentierten schläft, lacht über den Begriff "Sexismus".

    Karl Dall lacht über alles, Markus Lanz über nichts.
    Dazwischen gottschalkt der Pöbel zwischen Wahnsinn und Goldener Himbeere.
    Gott spielt indessen Laufschach.
    Und hat sogar Spaß dabei.

    07.02.2014, 21:15 von JackBlack
    • Kommentar schreiben
  • 0

    1. ... ausziehen darf ich also ungefragt?
    2. stimme EliasRafael sinngem. zu:
    entscheidend ist das "Warum" bei den Aktivitäten!
    Wer Radler-Hosen/kurze Röcke trägt w e i ß  im Normalfall ob der Außenwirkung!

    07.02.2014, 20:43 von nickleby
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      außerhalb von berlin schon noch frau memento! ;)


      ansonsten herze ich dich und dein kommentar.

      21.01.2014, 21:13 von nuescht
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Den Text find ich gut. Ich helf übrigens auch Männern in die Jacke- weils einfach angenehm ist^^. Dass du das mit Heidi weißt, schockt mich ein bisschen. Egal, das einzige was ich dazu kurz sagen wollte, ist "Wumbaba" in meinen Augen ein Sonderfall ist, denn bei allem, was ich darüber gelesen habe, ging der Protest zum Großteil (oder sogar in der Gesamtheit?) von Leuten aus, die keine Ahnung hatten was das für ein Buch ist. Also leicht hirnlos, da mit Steinen zu schmeißen. (Von den Leuten, nicht von dir.) Also, um die Frage zu beantworten: Nein, der Titel sollte nicht geändert werden^^.
    Was würde es bringen, sexistische Klischees zu verbieten? Und wie soll das gehen? Und wer soll das durchsetzen und überwachen?
    Ich glaube viele haben Probleme damit, einen Unterschied zwischen früher erzwungenem Verhalten und heute freiwilligem Verhalten zu sehen. Ach ich weiß nicht, kann mich grad nicht so ausdrücken wie ich will. Ich glaube, Leute wie Frau Herman (falls sich noch wer erinnert;)) schaden dem fortschrittlichen Frauenbild wesentlich mehr, als wenn mir ein Familienmitglied in den Mantel hilft oder mein Freund mir die Tür aufhält.
    Ach ja, Türaufhalten: Mach ich für alle und erlebe ich auch von vielen Frauen für mich.

    11.04.2013, 10:15 von halbkindmf
    • 0

      Edith wär nett. Hmpf..

      11.04.2013, 10:16 von halbkindmf
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Das Problem ist eine überzogene Feminismus-Bewegung.
    Zwei sehr interessante Videos dazu.
    Einmal von Amazing Atheist
    und einmal von Girl Writes What

    Übebleibsel alter Traditionen. Wir sollten allgemein dafür Sorgen, dass Frauen in Ländern wie Iran Rechte erhalten und gleichzeitig in Ländern wie Deutschland oder den USA diese Rechte nicht unnötig ausbeuten.

    Türen aufhalten ist guter Ton, egal ob für Frau oder Mann. In den Mantel helfen, den Stuhl zurecht rücken und dergleichen sind veraltete Ettikette, die wir aussterben lassen sollten.

    Feminismus ist eben die Anerkennung beider geschlechter als gleichwertige Menschen. Und genau da solten wir versuchen hinzukommen.

    15.03.2013, 11:03 von Schmalzstulle
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Das ist was Feminismus bedeuten SOLLTE.

      15.03.2013, 12:28 von Schmalzstulle
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Diverse Professoren der Soziologie haben sich damit schon ein Weilchen beschäftigt. Wurde ja nicht gestern erfunden.
      Hier eine mögliche Definition.

      15.03.2013, 15:04 von Schmalzstulle
    • Kommentar schreiben
  • 4

    Wat isn dumm dissen? :D

    Nee, verboten sollte das erst einmal gar nicgt werden, ich frage mich auch, wie das funktionieren sollte.

    Ich bin das Thema leid und behandle die Leute, so wie ich selbst behandelt werden will.

    Das ist geschlechtslos und hat schlicht was mit Respekt zu tun.

    11.03.2013, 17:06 von FrauKopf
    • 0

      Das unterschreibe ich sofort. Aber es löst das aufgeworfene Problem nicht ...

      11.03.2013, 17:09 von Plutarch
    • 0

      Nix löst das Problem.

      Jeder Einzelne kanns lösen.

      Und Bushido bekommt zuerst aufn Sack.

      11.03.2013, 17:23 von FrauKopf
    • 0

      Bushido ist eklig.

      11.03.2013, 17:27 von Plutarch
    • 0

      fraukopf, es ist zwar dämlich das hier zu schreiben, aber warum schreibst du mir gleichzeitig ne freundschaftsanfrage und sperrst mich?

      steckt da irgendeine message drin, die ich nicht raffe? haben wir beef, von dem ich nichts weiß? oder handelt es sich um einen neon-bug?

      11.03.2013, 22:33 von libido
    • 3

      Freundesanfrage? Sicherlich nicht.

      12.03.2013, 06:10 von FrauKopf
    • 0

      hoho, lustig. ich wollte die ja auch ablehnen, aber das ging nicht, weil ich auch von dir gesperrt bin. habs eben noch einmal überprüft auf deinem profil.

      vielleicht wolltest du mich sperren und bist auf den freundschaftsknopf abgerutscht?

      deswegen nochmal meine frage: warum wolltest du mich sperren?

      17.03.2013, 14:00 von libido
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Der weiße Neger Wumbaba" irritiert mich ...

    11.03.2013, 17:04 von EliasRafael
    • 0

      Das ist die Sexismus-Debatte auf die Kinderbuch-Rassismus Debatte übertragen. Wenn man politisch korrekt (nicht-rassistisch und nicht-sexistisch) sein will, können die Blüten die das treibt komisch sein.

      11.03.2013, 17:07 von Plutarch
    • 0

      Schon klar, aber ich finds nicht gelungen, das in so einem kurzen Text in einen Topf zu werfen. Die "Blüten" sind leider oft nicht nur nicht komisch, sondern ziemlich ärgerlich und kontraproduktiv.

      11.03.2013, 17:13 von EliasRafael
    • 0

      Nungut. Ich hatte halt Heidis Paket drin und so kam ich drauf. Es illustriert was ich meine. Aber stringent isses nicht, zugegeben.

      11.03.2013, 17:16 von Plutarch
    • 1

      Das Heide diskriminiert in ihrer Sendung doch auch mal gerne Frauen... aber auf der persönlichen Ebene gehts immer um Respekt vor dem Menschen, und nicht seinem Beruf, Geschlecht, Rasse, whatever, das kann man alles eh nicht trennen.

      Struktureller Sexismus allerdings ist durchaus ein relevantes Thema, leider auch in beiden Richtungen.

      11.03.2013, 17:21 von EliasRafael
    • 0

      Auf der persönlichen Ebene habe ich mich auch noch nie unsicher gefühlt, was das angeht. Aber es ist ja eben die gesellschaftliche Dimension, die grad so heiß diskutiert wird und die in mir mehr Fragen aufwirft, als sie zu benatworten...

      11.03.2013, 17:27 von Plutarch
    • 1

      Auf der persönlichen Ebene werden aber leider zuweilen Vorwürfe wg. Sexismus missbraucht, als Totschlagargumente in zwischenmenschlichen Problemkonstellationen oder um sich anderswo Vorteile zu verschaffen, siehe die Tussi vom Brüderle.

      11.03.2013, 17:32 von EliasRafael
    • 0

      '...aber auf der persönlichen Ebene gehts immer um Respekt vor dem Menschen..'

      Mal
      ne ernste Frage - was bedeutet das? Ich mein Respekt bedeutet erstmal
      Rücksicht, also Perspektivwechsel, Reflexion, ein 'wie würde ich in der
      Situation meines Gegenüber mit mir konfrontiert denken'-Überlegspiel,
      nicht wahr?

      Und 'auf den Menschen' soll wohl bedeuten, dass man einen gewissen gemeinsamen Nenner vorraussetzen darf. Dass man also vorraussetzt, dass der andere verletzbar ist - wie auch immer -, dass er Gefühle besitzt - welche auch immer - und dass er, wenn wir mal in unserem Rechtsrahmen bleiben wollen - eine Würde besitzt - was das auch immer genau bedeuten soll - welche nicht verletzt werden darf/soll. Nicht wahr?

      Das bedeutet also, dass ich einen Menschen, der sich mit mir konfrontiert sieht nicht a priori in die Fresse haue, spucke, dass ich ihn nicht bloß stelle, sowas meinst du doch mit Respekt, oder?

      Allerdings sind ja nicht alle Menschen gleich - wissen wir ja alle, nech - insofern hängt doch diese meine Rücksicht auf einen Menschen davon ab, inwiefern sich dieser Mensch darstellt, wie sich sein Verhalten darstellt und sein dahinter liegenden, zu Tage tretenden Gründe. Ich mein, das ist doch ein normales Phänomen, dass wir unser Verhalten dem Gegenüber anpassen: den zart beseiteten fassen wir etwas vorsichtiger an und den Adrenalinjunkie wollen wir nicht mit Striecheleinheiten langweilen. Oder?

      Und wenn ich das nun weiter führe, also das Verhalten von Menschen beurteile, die sich verletzend verhalten, die sich kontrollierend verhalten, die sich verstellen, die betrügen, die aber immer offensichtlich einfordern, nicht verletzend behandelt zu werden, obwohl sie offensichtlich unterschwellig verletzen, kontrollieren, missbrauchen, welche Art von Rücksicht ist den gegenüber diesen Menschen angebracht?

      Und bitte sag nun nicht: jeder hat dieselbe Rücksicht verdient. Das stimmt erstens nicht und zweitens ist es realitätsfern und drittens würde diese Logik das Treiben dieser Menschen, nämlich die passive Kontrolle, Verletzung und Misshandlung andere Individuen nur unterstützen.

      Meinstn dazu, ER?

      15.03.2013, 11:32 von quatzat
    • 0

      Ich halte es für wichtig, dass man eigene unabhängige Toleranz- & Respekt-Grundsätze entwickelt, bis wohin man bereit ist, Zugeständnisse zu machen und solches Verhalten zu tolerieren (Eifersucht) und wann man sich abgrenzt, das ist natürlich umso schwieriger, je enger eine Beziehung ist, bis hinzu zu Abhängigkeitsverhältnissen, wo vielleicht nur jemand Drittes helfen kann.

      Also, wenn jemand auch dann noch lügt oder mir anders passiv schadet, selbst wenn ich ihn damit konfrontiere, dann muss ich mich irgendwann fernhalten, die Abhängigkeit reduzieren und sonst jemand Drittes einschalten.

      Wenn das alles nichts ändert, sieht es düster

      Gleiches mit Gleichem vergelten halte ich dennoch eher für Schwäche. Mag aber sein, dass andere das anders sehen.

      15.03.2013, 12:33 von EliasRafael
    • 0

      Aber im Bett machst du es doch auch so.

      15.03.2013, 12:34 von quatzat
    • 0

      Da schlafe ich meistens.

      15.03.2013, 12:39 von EliasRafael
    • 0

      Genau. Ich ja auch.

      15.03.2013, 12:40 von quatzat
    • 0

      Damit hab ich auch kein Problem!

      15.03.2013, 12:47 von EliasRafael
    • 0

      Aber es muss doch eine Schwäche sein!

      15.03.2013, 12:49 von quatzat
    • 0

      Hä?

      15.03.2013, 12:52 von EliasRafael
    • 0

      Weil du gleiches mit gleichem vergiltst! Mensch. Du schläfst einfach, wenn ich schlafe!

      15.03.2013, 12:54 von quatzat
    • 0

      Ich meinte das eher auf die oben angeführten disfunktionalen Verhaltensweisen bezogen. Essen, trinken, scheißen, atmen und schlafen können wir gerne alle gleich, auch Plutarchs Beiträge kommentieren.

      Der Bogen vom "weißen Neger Wumbaba" bis hierhin ist mir aber unklar, du willst mich da eventuell passiv in so eine Rassistensache reinziehen, weil du ne Rothaut bist.

      15.03.2013, 12:57 von EliasRafael
    • 0

      Ich will dich einfach ins Bett kriegen, weißer Neger, du sollst ja bestimmte Vorurteile mitbringen.

      15.03.2013, 12:59 von quatzat
    • 0

      Wer behauptet das?

      15.03.2013, 13:00 von EliasRafael
    • 0

      Ähm, äh, geheime Informanten!

      15.03.2013, 13:01 von quatzat
    • 0

      Meine Frau meint, ich sei lebender Nachteil!

      15.03.2013, 13:02 von EliasRafael
    • 0

      Das bezieht sie auf dein Gehirn.

      äh

      Ich glaube, sie bezieht das auf dein Gehirn.

      *schwitz*

      15.03.2013, 13:04 von quatzat
    • 0

      Du merkst, ohne eigene Normen wird es eng!

      15.03.2013, 13:06 von EliasRafael
    • 0

      Vielleicht solltest du mal engere Nornen probieren?

      15.03.2013, 13:15 von quatzat
    • 0

      Ich steh eher auf Mithras

      15.03.2013, 13:20 von EliasRafael
    • 0

      Hab hier keine Kopfhörer...

      15.03.2013, 15:02 von quatzat
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare