Kokomiko 12.10.2012, 12:54 Uhr 22 34

Scheiseengel

Alles frei erfunden. So wahr es hier steht. Ich wohne nämlich im vierten Stock. Und Tortur gibts nicht beim Bäcker. Aber fangen wir unten an..

Frau Engel ist keiner. Sie wohnt im Erdgeschoss und ist da auch gut aufgehoben. Jede andere Etage brächte sie näher zum Himmel und das wäre Blasphemie. Im Keller wäre sie dem Teufel näher, aber im Keller ist nur der Keller und da wohnt hier niemand. Nicht hier. Unterirdisch können die alle von allein. Früher war sie wohl mal schön. Jetzt nicht mehr. Jetzt behauptet sie es nur noch und verlässt sich auf ihren Lippenstift. „Ach, 3 Töchter haben sie? Ich wusste doch, dass das ihre sind. Anstrengend, gell? Wo kommen sie denn jetzt her? Ganz abgehetzt sehen sie aus. Regnet es draußen oder kommen sie aus dem Schwimmbad?" „Nein, ich komme von der Arbeit." „Am Samstag müssen sie arbeiten? Sie armer Mann." begnügt sie sich. Dass heute Dienstag ist, würde sie überfordern. Ebenso, dass ich keinen Anzug trage, wenn ich ins Schwimmbad gehe und 3 Söhne habe. Die 3 Töchter hat sie. Und mein Päckchen. Behauptet der Zettel des Postboten in meinem Briefkasten und bevor mir die Engel nachtragend wird, werde ich ihr zuvorkommend. „Was isn da drin?" Sie schüttelt das Päckchen. „Darf man das schütteln?" Statt „Nein, das darf man nicht. Jetzt ist es kaputt." sage ich nur „Ein Schal." „Im Sommer? Sie kaufen einen Schal im Sommer?" Es ist Winter und ich schlage in Gedanken den Postboten mit rostigen Nägeln ans Kreuz. NACH dem Auspeitschen mit Stacheldraht.

Jede Treppe hat 15 Stufen. Das sind bis zu meiner Wohnung 3 mal 15 gleich.. „Hasdu gelbe Sack? Eydu. Hasdu gelbe Sack?" 1. Stock. Knüppel wäre passender. „Hat wieder jemand gelbe Sack geklaut. Unde bei Haustür. Hasdu gelbe Sack?" Asadulla. Krone der Schöpfung aus Aserbaidschan. Nachnamen hat er auch, aber den kann er selber nicht aussprechen. Für ihn bin ich Eydu. „Das wade Engel von unde. Immer klaude de gelbe Sack. Unmei Post. Hasdu Sack?" „Geh mir nicht auf denselben du Wohlfahrtstaliban." sage ich. Hier darf ich so reden. „Halts Maul." würde ich nicht sagen. Das wäre unhöflich und außerdem versteht er das. Hat er von Frau Engel gelernt. „Isch hole mei Bruda. De isde Geheimdienst. Machtede Engel kabudd. Hasdu Sack? Scheiseengel!!" Das ging nach unten los. „Halts Maul!!" verteidigt das himmlische Echo in Reindeutsch mit einer Ladung Erdgeschoss. Dabei kann er das doch schon. „Asadulla machs gut. Ich hab Essen auf dem Herd." Du sollst nicht lügen. Moses kannte Asadulla nicht, sonst hätte er das von der Tafel gekratzt. Und keiner hät’s gemerkt. Rechtfertigender Notstand. „Eydu Engel is scheise." „Jaja. Schönen Abend noch." lüge ich diesmal meine Schuhe an und schleppe mich weiter.

27, 28, 29…„Was issen da unten los?" 2. Stock. Nächste Spießrute. Heimsuchung Peter. „Peter, alter Schwerverdiener. Wie geht’s meinem Geld? .. Frag Asadulla. Der vermisst seine gelben Säcke." „Ach, so. Übrigens, könntest Du mir.." „Nein, Peter. Kann ich nicht. Ich kann dir gar nichts leihen außer kurz mein Ohr. Bevor du nicht den Unterschied zwischen leihen und schenken lernst, kann ich gar nichts. Kein Geld. Kein Bier. Kein Brot für deine Welt. Du kannst mir. Nämlich mich." Er mimt den verdutzten Gewohnheitsrechtler. Einlenkend: „Was bistn gleich so? Bist doch sonst nich so." trägt er mich aus der Kurve meiner Nächstenliebe. „Nicht so zu sein hat mich in dieses Haus gebracht. Nicht GLEICH so zu sein." „Wie meinstn das jetzt?" „Scheiseengel!!" „Halts Maul!!" Über den engelischen Lautreiz vergisst er mich. Dann sich. „Könnt ihr mal die Fresse halten da unten?!" Ich kenne gottlob seine Eltern nicht, aber das war eindeutig Muttersprache. Peterchens Mondfahrt wäre jetzt schön. Maikäfer Summsemann. Unendliche Weiten. Zwischen..uns. Frau Engel zündet die nächste Stufe und wechselt das Pronomen in die zweite Person Plural. „Ihr Arschlöcher!!" Asadulla nimmt die Steilvorlage auf und bietet mit. Einem Broker gleich schallt er übers Parkett: „Du Scheiseengelarschlochdeutschlann!!" Das wären beim Scrabble 53 Punkte überlege ich nur, aber Peter beharrt auf die Spielregeln. „Lern erstma deutsch du Penner!" ‚Hundnase. Schwanzhund’. Da war doch was. Asadulla lässt sich nicht lumpen. Er trumpft mit: „Du Scheisenazi halldei Maul!!" seinen Stich in die 1000jahrige Wunde der Niedabeigewesenen. „Genau! Halts Maul da oben!!" schweben mit fast allen gehörigen Konsonanten die Beistand frohlockenden Schalmeien der Engel von unten. Jetzt haben sie Peter im Beichtstuhl, marschiere ich innerlich zu früh an mir vorbei, denn die eigentliche Prügelstrafe lehnt über dem Treppenhausgeländer meiner Etage und hat ihre 100 Kilo großzügig dekolletiertes Busenfettfleisch der Erdanziehung anvertraut. ‚Zeig immer was du hast, mein Kind..’ Der arme Rücken. Der arme Stoff.

44, 45. „Guten Abend." ringe ich mir ab, die Bedeutung von ‚Floskel’ geht mir wieder mal auf und ich bilde mir ein, in Zeitlupe das Geländer brechen und mitsamt seiner Schwerlast in die Tiefe stürzen, unterwegs Peter und Asadulla mitreißen und gemeinsam Frau Engel unter sich begraben zu sehen. Schnitt. Der Boden tut sich auf und als Abraum der Geschichte werden sie den ewigen Höllenfeuern der städtischen MüllverbrennungsanlageSCHNITT!! „Was solln das Geschrei?" cuttet Frau Koob meinen Film mit dieser Stimme, die nicht zu einem Körper passt. „Ruuhäää!!" gellt sie in die Tiefe. Ich erinnere des Wortes Paradoxon. Die menschgewordene Adipositas (und das ist kein Turnschuh) meiner Wohnebene trägt wie immer das Vorurteil zu Grabe, dicke Menschen seien soo gemütlich. Die sind ja soo gemütlich. "Na Herr Miko. Was machen die Töchter? Alles gesund und munter?" Ein Busen spricht mit mir. Ein Berg aus Busen auf 2 dicken nackten Beinen, also eher auf 2 Oberschenkeln mit Gelenk und ohne Schuhe dran, spricht mit mir. ‚In Lauterbach hab’ ich mein Strumpf verlor’n…’ singt der Barfußbusen in meinem Kopf.’ Biafras Gegengewicht. ‚Was des einen zur Not, ist des andern zur Last’. Weltenwaage Koob. Früher wurden die Hexen verbrannt. Heute der Müll. Lass mich dein Zünglein sein..Sproing! springt mir der Zeiger durch aufgebendes Glas entgegen. Ich hab’ Radio im Kopf und versuche nicht durchzudrehen. Nur noch schnell Schlüssel ins Schloss. „Scheiseengel!!" „Halts Maul!!" „Fresse!!" „Ruuhäää!!!" „Waren sie im Schwimmbad Herr Miko?" „Nein, ich bin durch die Kanalisation hergeschwommen. Das ist mein neuer Taucheranzug." kann ich nicht weiter an mich halten. Die Tür geht nicht auf. Siebte Pforte. „Scheiseengel!!Halts Maul!!Arschlöcher!!Ruuuhääää!!" Der Busen hakt nach. Bebend: „Wollen sie mich auf den Arm nehmen Herr Miko?" ‚Auf einen? Sie trauen mir ja was zu.’ sage ich nicht. Dafür bricht mir der Schweiß schon beim Gedanken aus. ‚Einfach irre loslachen’. Das wäre jetzt angemessen. „Nicht doch Frau Koob. Nichts liegt mir ferner." erspare ich mir weiteres Reizgas. Endlich geht die Tür auf. „Schönen Abend noch." schaffe ich gerade noch, winde mich in den Eingang und sinke erschöpft mit dem Rücken an der Tür langsam zu Boden. Endlich Umweltschutz. Ich schließe die Augen und wache auf.

Aus dem Wohnzimmer erscheint mir ein friedliches Licht. 3 tatsächliche Mädchen schweben heraus wie von Nebel. Wie kleine Engel sehen sie aus. Jede hält stolz eine Rolle gelber Müllsäcke in den Händen. „Hallo Papa. Guck mal. Die haben wir unten im Treppenhaus gefunden. Wars schön im Schwimmbad? Gehen wir morgen in die Kirche?" …

34

Diesen Text mochten auch

22 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich habe einen Moment gebraucht, aber dann... ja.
    Die Gedanken hüpfen im Kreis.

    Ich finds gut. :)

    02.06.2014, 10:15 von Halbgar
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    oder auch: uns verbindet nichts außer der verdammte Treppenaufgang!

    danke fürs Lächelnkönnen. <3

    20.11.2012, 19:50 von Buchliebhaberwichtel
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Barfußbusen. :D

    20.11.2012, 19:49 von Buchliebhaberwichtel
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sehr komisch. Gut und irgendwie so ganz anders als sonst. Gefällt mir.

    05.11.2012, 18:27 von SarahJoesy
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Wahnsinnig gut!

    23.10.2012, 17:11 von Kaethelovesdinosaurs.
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Lauterbach ist bei mir um die Ecke, das Lied ist mir unbekannt. Daraus schließe ich, das gibts wohl mehrmals!


    Danke für die Lachtränen vor dem Einschlafen!

    14.10.2012, 22:32 von bittersweetlimbo
    • 0

      Ich habe mich vertan. Es war nicht der Schuh. Es war der Strumpf. Hätte schwören können..^^ 

      23.10.2012, 11:23 von Kokomiko
    • Kommentar schreiben
  • 1

    deutschland, deine treppenhäuser. ;)

    13.10.2012, 23:58 von berlin_bombay
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare